Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 27.07.2012, 23:22
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Steffi!

Was Ihr für mich tun könnt?

Gebt meiner Mum und mir Kraft, dass sie das alles gut übersteht oder zumindest nicht so sehr leidet.

Sie sagt am Tel immer alles ok, aber sie weiss nicht was morgens war.

Ich bin echt am verzweifeln. Mit der Pumpe, das schafft sie nicht alleine, sie würde es vergessen oder nicht mehr wissen wie was gemacht werden muss.

Wie kann der Arzt sagen in der Strahlenlinik, sie gehen davon aus, dass der Tumor weggeht oder zum Stillstand kommt?

Als sie aus dem KKH kam, wog sie um die 46 kg, das war vor 6-8 Wochen.

Und nun? Das steht doch im totalen Widerspruch, oder irre ich mich?

Oh mann... ich fahre ja nächste Woche zu Ihr, mein Bruder kommt mit und ich sagte zu ihr, dann fahren wir an die Elde angeln, das haben wir mal gemacht, das machte ihr sooo einen Spass, vor ca 5 jahren.

Aber sie sagte, sie schafft es nicht, ich sagte dein Sohn trägt Dich und wir nehmen was zu sitzen mit... Oh mei... Ich hoffe wir schaffen es....

ratlosbin
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 27.07.2012, 23:59
Dreizahn Dreizahn ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.07.2011
Ort: Sanssouci
Beiträge: 468
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Cindy,

Zitat:
Zitat von hamburgschmuck Beitrag anzeigen
Ausserdem wäre keine Zeit die Pumpe wieder abzumachen, wenn alles aufgefuttert ist. Meine Mum kann es ja nicht alleine.
Der Pflegedienst kommt 4-mal am Tag und da soll keiner sie wieder abstöbseln können?

Zitat:
Zitat von hamburgschmuck Beitrag anzeigen
Wie kann der Arzt sagen in der Strahlenlinik, sie gehen davon aus, dass der Tumor weggeht oder zum Stillstand kommt?
[...]
Als sie aus dem KKH kam, wog sie um die 46 kg, das war vor 6-8 Wochen.
Und nun? Das steht doch im totalen Widerspruch, oder irre ich mich?
Ja und nein. Es kann schon sein, dass der Tumor durch die Behandlung beseitigt wurde oder zumindest verkleinert oder im Wachstum gestoppt. Das sieht man erst bei der Nachkontrolle.
Allerdings hat sie die dafür nötige Behandlung total fertig gemacht und sie wird nicht angemessen versorgt, um das zu beheben. Nicht genug Kalorien, vermutlich auch nicht genug Flüssigkeit, unzureichende Schmerzmedikation. Das sind lausige Bedingungen, um wieder einigermaßen auf die Beine zu kommen.

Könnte man die Pflegestufe erhöhen? Was sagt der Palliativdienst? Steht bald eine Nachkontrolle an? Mich würden sie in so einem Zustand wie Deine Mutter nicht wieder aus dem KKH lassen. Ich weiß, sie will das bestimmt nicht. Aber sich zuhause nur zu quälen ist doch auch nicht das Wahre.

Deine Oma lebt in ihrer Nähe und Du hast zwei Geschwister, oder? Kümmern die sich denn ein bißchen? Könnten die stärker eingebunden werden?

Liebe Grüße
Dreizahn
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 28.07.2012, 00:11
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.254
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Liebe Hamburgschmuck,
gerade habe ich Deinen Beitrag gelesen.

Mein Eindruck ist der (habe den Thread seit Anfang verfolgt), dass das Korsakowsyndrom unter dem Deine Mama leidet, eines der größten Hindernisse für eine angemessene Behandlung des Tumors ist. Sicherlich wird sie einige Dinge nicht verstehen, man wird es ihr mehrmals erklären müssen.

So wie Dreizahn und auch andere User bereits schrieben, benötigt Deine Mutti wesentlich mehr Betreuung, als sie bisher bekommt.
Der Onkologe,der Hausarzt oder HNO-Arzt können Häusliche Krankenpflege verordnen. Dazu gehört auch die Ernährung über eine Ernährungspumpe. Es gibt spezialisierte Pflegedienste oder auch Sanitätshäuser, die Patienten betreuen, welche sich per Sonde ernähren müssen. Die Kosten für die Behandlung trägt die Krankenkasse.
Vielleicht besteht die Möglichkeit, dass Ihr Euch alle einmal an den Tisch setzt und beratet wie Ihr der Mama helfen könnt, jeder nach seinen Möglichkeiten?

Es gibt in allen Städten Beratungsstellen für Tumorpatienten, vielleicht besteht die Möglichkeit, sich einmal dorthin zu wenden?

Liebe Grüße,

Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 10.08.2012, 00:54
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo!

So, ich melde mich mal wieder kurz zu Wort.

Da ich ja vor drei Wochen das letzte Mal bei meiner Mum war und ich Sie nicht dazu bewegen konnte ins Krankenhaus zu gehen, nun ein kleiner Erfolg.

Ich bin seit Freitag letzte Woche in M/V, meine 3 Mopsladys habe ich mitgenommen.

Ich konnte unter diesen Umständen natürlich nicht bei meiner Mum übernachten, daher habe ich von Freitag bis Montag im Hotel geschlafen.

Mein Bruder kam am Samstag nach, da er noch arbeiten musste.

So, am Montag war ich dann bei ihr, da kam die Pflegeschwester mit einem Einweisungsschein in die Klinik. Sie war sichtlich erleichtert, das ich auch anwesend war. Wir konnten Sie überreden sich von mir nach SN ins KKH bringen zu lassen.

Grund, die Schwester und Leitung der Pflegestation und auch die Hausärztin wussten nicht mehr weiter wegen der Schmerzmedikation.

Sie bekam letztendlich:

Capros 30 30 30
Lyrica 75 0 75
5x40 Tropfen Novalminsulfon o.s.ä.

Jedenfalls litt meine Mum trotz dieser Medis an höllischen Schmerzen.

Nun konnten wir sie überzeugen wegen einer neuen Einstellung der Schmerzmittel für ein paar Tage ins KKH zu gehen.

In der Ambulanz bei der Aufnahme hat Ihr die Ärztin (wirklich sehr nett) erstmal den Schleim im Hals abgesaugt und gefragt, ob sie das nicht schafft alleine zu schlucken durch die Schmerzen. meine Mutter doch doch, ich: nein nein, es tut ihr alles weh beim Schlucken. Naja egal...

Ich musste Ihr aber versprechen zu bleiben, nicht nach Hamburg zu mir nach Hause zu fahren, sondern bei Ihr daheim mich um Ihre Katze zukümmern, nur dann würde Sie sich darauf einlassen. Es sollten ja nur 3-5 Tage werden...

Ich brachte Sie hin und fuhr nach Hause. Sie wollte natürlich wieder mit und weinte wie ein kleines Kind, ausserdem klagte sie über wahnsinnige Schmerzen, denn durch die Fahrt und das lange Warten verschoben sich auch die Zeiten zu denen Sie ihre Medis nahm.

Dienstag 1. Besuch: Sie sah erbärmlich aus, sprechen fiel ihr schwer und sie klagte wieder über Schmerzen. Geklingelt und der Schwester bescheidgesagt, dann bekam sie auch was.

Umstellung nun:

Capros 40 40 40

Lyrica 75 0 75

alle 4h Oramorph

3 Beutel a 500ml Nahrung durch die PEG und Flüssigkeit.

Sie sprach kaum, denn die Schmerzen sind enorm. Ich weiss nicht weiter und bin so traurig.

Mittwoch 2. Besuch meiner Mum, sie lag im Bett, war nicht rauchen, hatte wahnsinnige Schmerzen. Geklingelt, Schwester kommt und sagte doch tatsächlich: Komisch, den ganzen Tag war alles gut und wenn Sie zu Besuch komen hat sie Schmerzen. Sorry, aber was mache ich falsch, ich rede kaum mit meiner Mum, denn sie schlummert, hat Schmerzen oder will einfach nicht reden, weil alles weh tut.

Ich nahm mir die Ärztin zur Seite und fragte warum diese dollen Schmerzen nicht endlich weggehen. Sie sagte es wurde einiges umgestellt, ein Palliativmediziner hat auch schon mal geschaut, aber durch die Bestrahlung hat sie ebend diese Verbrennungen innen im Hals und das schmerzt.

Aber sorry, warum baut sie soooo sehr ab.

Nun gut, ich hoffe weiter, weil die Ärzte Hoffnung machen, denn sie sagen immernoch, wir gehen davon aus, der Turmor wird kleiner, aber die Untersuchung um dies auch zu bestätigen erfolgt erst Mitte September.#


Warum jetzt kein CT oder MRT, warum nur ein kleines Blutbild.

Warum ist es noch ok, wenn die Blutwerte im unteren Bereich sind, aber ok sein sollen? Sie ja noch ncht an Blutarmut leidet.

OK, heute war ein Tag Besuchspause. Ich habe in der Klinik angerufen, um mich nach meiner Mum zu erkundigen, die Schwester: Es geht ihr schlecht, sie hat Schmerzen, Ihr ist übel, sie hat Kopfweh, die Schmerzmittel reichen nicht aus, aber ich verbinde sie mit einem Arzt.

Sie sagte mir dann Ihre Mutter wird morgen auf die Palliativstation verlegt.

Ich: warum? Er: Das kann ich Ihnen nicht beantworten, ich bin nicht für Ihre Mutter zuständig, es stehe ebend in der Akte. Ich bin nur der diensthabene Arzt, aber rufen Sie morgen zwischen 8 und 15 Uhr an, dann kann man Ihnen weiterhelfen!

Ich, ok mache ich, aber dachte mit dann auch... Gut ich rufe nicht an, ich erscheine persönlich.

Warum auf einmal Palliativ, das kann so oder so augelegt werden zur Stabilisierung oder ebend die letzte Station im Leben.

Ich bin fertig...

Alles scheisse und ich habe Ihr doch versprochen, sie wird keine Schmerzen mehr haben, denn deshalb ist sie ins KKH gegangen.

Gute Nacht... C
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 10.08.2012, 01:42
Dreizahn Dreizahn ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.07.2011
Ort: Sanssouci
Beiträge: 468
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Cindy,

da bin ich ja erleichtert, dass Deine Mama jetzt im KKH versorgt wird. Auch wenn es ihr nicht gefällt, ist sie da besser aufgehoben als zuhause.

Zitat:
Zitat von hamburgschmuck Beitrag anzeigen
Warum ist es noch ok, wenn die Blutwerte im unteren Bereich sind, aber ok sein sollen? Sie ja noch ncht an Blutarmut leidet.
Das ist doch mal was Positives. Bei dem Allgemeinzustand und nach Bestrahlung sind keiner super-guten Blutwerte zu erwarten; unter den Bedingungen ist das untere Ende des Normalbereichs schonmal nicht schlecht.

Zitat:
Zitat von hamburgschmuck Beitrag anzeigen
Warum auf einmal Palliativ, das kann so oder so augelegt werden zur Stabilisierung oder ebend die letzte Station im Leben. (...) Alles scheisse und ich habe Ihr doch versprochen, sie wird keine Schmerzen mehr haben, denn deshalb ist sie ins KKH gegangen.
Ich kann Deine Sorgen und Bedenken nachvollziehen, aber Palliativstation klingt zunächst mal schlimmer als es ist. Ich würde sagen, dass Deine Mama da am Besten aufgehoben ist. Der Personalschlüssel ist besser als auf den Normalstationen, d.h., die Schwestern haben mehr Zeit für sie. Von den Ärzten hat bestimmt jemand eine Zusatzausbildung in Schmerztherapie und kann Deine Mama so einstellen, dass sie keine Schmerzen mehr hat.

Liebe Grüße
Dreizahn
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 15.08.2012, 19:16
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo!

Heute wurde meine Mum auf die Palliativstation verlegt!

Nun hat Sie endlich die Betreuung, die Sie braucht.

Aber ich bin natürlich fix und alle...

Morgen gehts erstmal wieder nach HH nach 2 Wochen bei Mum.

Muss einiges selbst regeln, aber ab Dienstag bin ich spätestens wieder bei Ihr.

Liebe Grüße
Cindy
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 09.09.2012, 00:09
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Ihr Lieben!

Da bin ich wieder, nachdem meine Mum nun endlich in einem Pflegeheim ist hier bei mir in Hamburg Pinneberg.

Wie es dazu kam?

Nun sie war von Anfang August bis 06.09.12 in der Klinik, erst 2 Wochen HNO, dann auf der Palliativstation.

Ich wurde während der letzten Zeit, als sie auf der Palli lag fast jeden Tag angerufen wie es um ein Pflegeheim steht. Natürlich habe ich mich gekümmert und es geschafft innerhalb von knapp 2 Wochen, nach Platzfund!

Mit Hilfe des Entlassungsmanagements habe ich dann ein Pflegeheim in HH Pinneberg gefunden, welches erlaubte das Sie Ihre Katze Paula mitnehmen kann.

Gesagt getan, Antrag auf Grundsicherung/Übernahme der Kosten für das Heim gestellt, am gleichen Tag eine positive Zusage bekommen und los gings.

Im KH wurde auf mein Bitten hin dann doch endliche in CT vom Hals gemacht.

Raus kam: Ich: Wie schauts aus? Ärztin: Das können wir nicht genau sagen, es ist auf dem CT nicht eindeutig zu erkennen. Ich gedanklich: Schitte!

Und sie haben mich doch tatsächlich wieder angelogen! Warum tun sie das???

Naja...

Diagnosen lt Arztbrief:

BÖSARTIGE Neubildung Oropharynx, mehrer Telbereiche überlappend, chronischer unbeeinflussbarer Schmerz
Candida Stomatitis
Asprirationspneumonie
Psychische Verhaltensstörung durch Tabak und Alkohol
sonstige Belastung auf schwere Belastung
sonstige anhaltende affektive Störungen
Vorhandesein eines Gastrostomas
Kachexie
nicht näher bezeichnete erhebliche Energie und Eiweissmangelernährung


Ihre momentane Medikation:

Vit B Komplex 1-1-1
Clonazepam (Rivotril) 1mg 0-0-0-1
Domperidon 10mg 1-1-1-1
Dexamethason 4mg 1-0-0
Amitriptylin Lsg 0-0-13°
Metamizol Trpf 500mg 20-20-20-20-40°
Pregabalin Lyrica 150mg 1-0-1
Morphin ret. (Capros) 90mg 1-0-1

Bifiteral 1x tgl
Ampho Moronal Spülung 5x tägl
Schluckttainig geschlagene Sahne mit ASS

Bedarf Notfallplan:

bei Schmerzen zusätzlich
Morphin Oramorph 20mg
alternativ Morphin 10mg Sperrzeit 4 Std.
Bei Angst/Unruhe/Krampfanfall
Dipiperonsaft 40mg 1xtägl.
Lorazepam Tabl. Tavor 1mg, max alle 6 Std.

Nun soll sie im Pflegeheim nur noch palliativ betreut werden und nun macht es auch bei mir langsam KLICK!

Heute war ich wieder bei Ihr, sie ist ja erst am Donnerstag eingezogen!

Es ging ihr gar nicht gut, sie hatte einen heftigen Schmerzschub, nix half, nicht mal der Versuch zusammen im Bett zu liegen und sie zu beruhigen.

Erst nach 2x Bedarf ging es langsam besser, allerdings schaut sie dann meiner Meinung nach immer so ein weinig durch einen durch.

Ich weiss nicht ob es ratsam ist mit Ihr zu sprechen wie es um sie steht. Meint Ihr, dass sie es trotz ihres Korsaköpfchens mitbekommt?

Ich habe soviele Fragen! Warum bekommt man die Schmerzen nciht in den Griff, palliativ bedeutet doch ohne Schmerzen???

Warum hat sie seit 3 Wochen immer so wahnsinnige Kopfschmerzen.

Ich leide richtig mit ihr, wenn sie vor Schmerzen wippt, zittert und so zusammengekauert da sitzt.

Ich würde so gerne weinen, aberich kann einfach nicht!

Ist jemand da, der mir ein paar Zeilen schreibt?
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 09.09.2012, 11:55
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.419
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Hamburgschmuck,

dass ist doch aber schon mal sehr gut dass sie bei dir in der Nähe und umsorgt ist.
Warum niemand die Schmerzen in den Griff bekommt verstehe ich auch nicht, aber vielleicht sind die auch psychischer Natur? Also nicht dass du mich falsch verstehst, ich meine nicht dass sie die sich einbildet, aber auch psychisch kann man Schmerzen haben und dagegen hilft kein Schmerzmittel, ausser vielleicht so was wie dieses Propofol, wo man dann fast narkotisiert ist.
Warum sie dich anlügen verstehe ich auch nicht, ich würde mit der schriftlichen Diagnose in der Hand einen Arzt ansprechen und mir das genau erklären lassen, nicht locker lassen.
Und dass sie bei 2x Notfallplan abwesend ist ist völlig normal, anders bekommt man dass wohl nicht mehr in den Griff.
Es tut mir sehr leid dass sie und auch du dass durchmachen müßt.

Lieben Gruß
Wangi
__________________

Geändert von Wangi (09.09.2012 um 11:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 09.09.2012, 13:55
Benutzerbild von HelmutL
HelmutL HelmutL ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Dreiländereck
Beiträge: 2.050
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Hamburgschmuck,

es ist gut, daß deine Mutter in deiner Nähe ist. Das ist für euch Beide sehr viel einfacher. Wie Wangi schon schrieb, würde ich beim Arzt noch mal nachfragen. Mit der Diagnose in der Hand. Bitte höflich. Denk daran, du könntest dabei verständlicherweise sehr aufgeregt sein. Du und die Ärzte wollen deiner Mutter helfen. Gemeinsam.

Hast du schon mal in diesem http://www.krebs-kompass.de/forumdisplay.php?f=50 Forum gelesen? Dort findest du vielleicht speziellere Antworten.

Dass deine Mutter, wie du es ausdrückst, durch dich hindurch schaut, ist bei diesem Medikamenten-Cocktail nicht verwunderlich. Gleich mehrere Medikamente sind Psychopharmika, die eine sedierende (einschläfernde) Wirkung haben. Vielleicht kannst du bei deinem Arztgespräch auch mal nachfragen wegen einer Medikamentenumstellung. Aus Erfahrung weiss ich, daß das eine verblüffende Wirkung haben kann. Jeder Körper ist anders und die Wechselwirkungen sind nicht immer bis ins letzte Detail geklärt. Medikamente mit dem gleichen Wirkstoff, doch von verschiedenen Herstellern und in verschiedenen Mixturen, können bei dem einen Patienten so und bei dem anderen eben anders wirken. Ärzte greifen bei solch diffizilen Krankheitsbildern (es bleibt ihnen in der Regel auch nichts anderes übrig) zunächst auf eine möglichst allgemein bewährte Standardtherapie (z.B. bei der Akut- oder Erstbehandlung) zurück, welche sie dann auf den Patienten im speziellen abstimmen und verändern, um die bestmögliche Wirkung zu erzielen. Bei meinem Schwiegervater und bei meiner Frau hab ich das oft genug erlebt.

Vielleicht stellst du deine Fragen auch mal in o.a. Forum?


Einen schönen Sonntag noch,

Helmut
__________________
Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
http://www.krebs-kompass.org/howthread.php?t=31376
http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=48070

Die von mir im Krebs-Kompass verfassten Texte dürfen auf anderen Homepages und in anderen Foren ohne meine ausdrückliche Zustimmung weder verwendet noch veröffentlicht werden. Auch nicht auszugsweise.
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 14.09.2012, 21:38
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Ach meine Lieben!

Nun war ich wieder ein paar Tage nicht on, weil:

Meine Mum am Sonntag um 7 Uhr per Rettungswagen in das Kreiskrankenhaus nach Pinneberg gebracht wurde, da die Schwestern mit den Schmerzen nicht klarkamen, bzw nichts mehr half, auch keine Notfallmedis.

Mein Handy und Festnetz klingelte ab 7 Uhr, leider jedoch schlief ich so fest, dass ich davon nix mitbekam.

Um 12 Uhr dann erwachte ich und stelle das dann mit Entsetzen fest.

Sofort habe ich alle Nr angerufen und eine Ärztin erklärte mir, dass meine Mum in einem entsetzlichen schmerzvollem Zustand war und es wohl nun nicht mehr lange dauert...

Wie bitte???

Ich das erste Mal geheult und meine Freundin angerufen, die sich sofort auf den Weg zu mir machte, um mit mir zusammen ins KKH zu fahren.

Dort angekommen zeigte sich mir ein schreckliches Bild, Mum lag zusammengekauert im Bett, halb zugedeckt und wimmerte vor Schmerzen, neben ihr der offene Schieber und es roch erbärmlich nach Fäkalien... oh mein Gott.

Kurze Rede, ich sofort ins Schwesternzimmer und von dem Zustand erschrockener Maßen erzählt und auch um sofortige Schmerzmedikation gebeten.

Schwester kam, nahm den Mülleimerinhalt mit und gab ihr Morphium 10mg.

Die Tage vergingen und endlich ging es etwas besser mit Hilfe einer Morphiumpumpe 2mg pro Std und Bolus 1 m x Std 2mg, Tavor und anderen Medis. Und meine Mum wollte leider keine Nahrung über PEG, sie bekam lediglich Flüssigkeit 1000ml am Tag, natürlich zu wenig, aber immerhin. Sie hatte so Durst, aber sie kann ja nicht schlucken, also habe ich immer wieder Ihre Lippen befeuchtet, kalte Lappen auf den Kopf gelegt, denn sie hatte nicht nur Tumorschmerzen, sondern auch wahnsinnige Kopfschmerzattacken.
Natürlich hat sie auch dolle seelische Schmerzen und wahnsinnige Angst. Jeder Tag ist für Sie neu und auch die Angst ist jeden Tag neu.

Am Mittwoch dann wurde ich zum Assistensarzt gebeten, welcher mir freudig erzählte: Ich habe gute NAchrichten, Ihre Mutter hat gar keinen Tumor mehr.

Ich: Wieso, was heisst denn bitte aber die Diagnose im Arztbrief: BÖSARTIGE Neubildung Oropharynx, mehrer Telbereiche überlappend, chronischer unbeeinflussbarer Schmerz...?

Er: Ja, also das ist das was mir die Ärzte aus Schwerin (Erstdiagnose, Bestrahlung, Palliativstation) erzählt haben.

Ich: Aber das kann nicht sein, haben Sie den Arztbrief nicht gelesen?

Er: Doch, aber ich kann nur das glauben was mir die Kollegen sagen.
Ich werde die Medikation jetzt verringern, denn mit Morphiumpumpe kann ihre Mutter ja nicht ins Pflegeheim zurück, und es geht ihr ja etwas besser.

Ich habe dann total fassungslos meiner Freundin davon berichtet und dieses sagte mir, dass der Arzt bis sich der Sachverhlt geklärt hat meine Mutter nicht mehr betreuen darf und sich unterstehen soll ihren einigermaßen passablen Zustand durch Wegnahme der Pumpe zu gefährden.

Am nächsten Tag fragte ich den Arzt nochmal bei der Visite, was das denn nun alles bedeuten soll? Er dann: Naja, die Diagnose im Arztbrief steht dort auch aus abrechnungstechnischen Gründen. Das soll mal einer wie ich verstehen. Sorry für das Durcheinander, aber es ist wirklich so gewesen.

Ich habe natürlich auch mit der Krankenkasse gesprochen, um mich zu informieren, ob dies so die gängige Methode wäre.

Die Clarimedis Ärtzin erklärte mir, dass es sich wohl um einen Schreibfehler handle, denn es wurde lediglich das Kürzel Zustand nach Z.n. vergessen.

Aber für mich hat sich der Begriff bösartige NEUBILDUNG damit nicht erklärt.

Ich verstehe darunter, das es einen Tumor gab, welcher behandelt wurde (erfolgreich/Teilweise), es nun aber eine Neubildung gab.

Nun ja, am Donnerstag jedenfalls gab es dann endlich mal ein HNO Konsil, welcher dann anriet meiner Mum ins Altonaer Krankenhaus zu verlegen, da es dort eine ausgezeichnete HNO Abteilung gibt. Dort könne man eine Endoskopische Untersuchung sowie ein Tumor Re-Staging machen um sicher zu gehen, was los ist. Natürlich auch eine adequate Schmerzbehandlung.

Hätte sich bis heute nichts getan, ich hätte einen Patientenanwalt eingeschaltet.

Aber heute wurde sie verlegt ins AKA, dort liegt sie nun seit heute endlich.

Um 8 Uhr erfolgte der Transport ca 15km, als ich ankam 12 Uhr befand sie sich jedenfalls immernoch in der Ambulanz/Aufnahme.

Der Arzt von der Ambulanz kam auch gleich zu uns teilete mir mit er habe bereits alle Berichte aus Schwerin und es gäbe wohl etwas was dort nicht sein sollte. Also doch ein Rezidiv bzw nicht ganz zerstörter Tumor.

Jetzt heisst es abwarten. Auf jeden Fall wurde heute schon mal ein Thorax Röntgen gemacht und die Anästesistin/Schmerztherapeutin war auch schon da und überlegt sich eine Lösung, beobachtet jetzt jedoch erstmal das Wochenende, wie meine Mutter die Medis verträgt, braucht und so weiter, um sich dann davon ein Bild zu machen wie es am besten funktioniert.

Das war es erstmal, ich bin alle... 5kg abgenommen in 1,5 Wochen.

Ich danke allen, mich unterstützen und mir Tips geben.

ich meldem ich sobald ich neuigkeiten habe und hoffe, dass es nicht wieder irgendwelche Zwischenfälle gibt!
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 14.09.2012, 22:58
Dreizahn Dreizahn ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.07.2011
Ort: Sanssouci
Beiträge: 468
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Cindy,

oh je, bei Deiner Mama läuft ja irgendwie alles schief....

Zitat:
Zitat von hamburgschmuck Beitrag anzeigen
Sie hatte so Durst, aber sie kann ja nicht schlucken
Das ist vermutlich kein richtiger Durst wie Du ihn kennst, der vom Trinken besser würde, sondern das sind die trockenen Mundschleimhäute. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten das zu lindern, z.B. künstlicher Speichel oder Lösungen, die auf die Mundschleimhäute aufgetragen werden. Die pflegen und/oder betäuben die Schleimhäute auch etwas. Bitte aber abklären, inwieweit die Gefahr der Aspiration besteht. Und auch darauf achten, ob das Deiner Mama wirklich Linderung verschafft; nicht alle Patienten mögen künstlichen Speichel etc.

Mit "bösartiger Neubildung" ist meiner Meinung nach die (Erst-)Diagnose Deiner Mama gemeint. Kann gut sein, dass da jemand das Z.n. vergessen hat (Copy&Paste lässt grüßen). Ich vermute eher, dass der Tumor noch (teilweise) da ist. Der kann dann neben den Behandlungsschäden auch für die wahnsinnigen Schmerzen verantwortlich sein.

Ganz liebe Grüße
Dreizahn
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 15.09.2012, 21:00
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Sie wiegt übrigens nur noch 34 kg.

Das ist schrecklich und ich habe wahnsinnige Angst, dass es nicht mehr lange dauert!

Alles Scheisse!
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 18.09.2012, 18:58
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Meine Mum geht morgen ins Hospitz...

Mehr kann ich gerade nicht schreiben!
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 18.09.2012, 19:13
Dreizahn Dreizahn ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.07.2011
Ort: Sanssouci
Beiträge: 468
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Oh je, Cindy, ich drück' Dich ganz fest
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 18.09.2012, 22:09
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.419
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Cindy,
fühl dich auch von mir gedrückt

Ganz lieben Gruß
Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
zungengrundkarzinom, zungenkrebs


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD