Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Nierenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 02.03.2015, 17:52
Thomas71263 Thomas71263 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2015
Ort: Nürnberg
Beiträge: 104
Cool Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo, ich möchte mich zunächst kurz vorstellen. Bin 51 und wohnhaft in Nürnberg. Nachdem ich im Januar 2014 mit Rückenbeschwerden zum Arzt ging, stellte man nach einer Kernspinuntersuchung ein hellzelliges Renalzellkarzinom der linken Niere (pT1a,L0,V0,G2,Rx) und Knochenmetastase in LWK 3 fest. Bei der anschließenden OP wurde der Tumor entfernt und die linke Niere konnte erhalten werden. Den März über erfolgte dann eine Strahlentherapie wegen der Knochenmetastasen am 3.LWK. Zur Weiterbehandlung erhalte ich alle 6 Wochen eine Zumeta Infusion. Nach anschließender REHA sah auch alles gut aus. Mit der Wiedereingliederung in meinen Beruf als Telekommunikationstechniker habe ich dann im Dezember 2014 angefangen und im Februar sollte es wieder richtig losgehen. Ja bis … bis im Januar 2015 beim Röntgen der Lunge vergrößerte Lymphdrüsen an der Lunge festgestellt wurden. Nach einer anschließenden Lungenspiegelung dann leider die Gewissheit. Metastasen meines Nierenkarzinom ( winzige, mäßiggradig differenzierte, klarzellige Carcinomzellverbände). Das war niederschmetternd. Wie geht es jetzt weiter? Meine Onkologin hat mir jetzt SUTENT 50mg verschrieben. Mit der Einnahme habe ich aber noch nicht begonnen. Aufgrund meines jetzt schon vorhandenen hohen Blutdrucks haben wir erst noch einmal meine Blutwerte überprüfen lassen. Die Werte liegen nun morgen endlich vor.

Ja so schaut’s bei mir aus. Hab hier schon viel über SUTENT gelesen. Überwiegend positiv. Viele schreiben aber, dass sich der Blutdruck bei der Einnahme erhöht. Deshalb hab ich natürlich schon Bedenken. Von welcher Größenordnung reden wir hier, wenn von Erhöhung des Blutdrucks die Rede ist? Auf was sollte man noch achten, bei der Einnahme von SUTENT? Wann ist die beste Zeit dafür? Nach dem Frühstück oder Abend‘s vor dem Schlafengehen?

Geändert von gitti2002 (02.03.2015 um 21:08 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.03.2015, 18:15
Heino* Heino* ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.11.2006
Beiträge: 378
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Thomas,

herzlich willkommen hier, auch wenn der Anlass nicht so wirklich gut ist.

Viel Info-Material kannst Du bekommen, wenn Du bei der Selbsthilfe-Gruppe anrufst, die weiter oben in dem Zweig "Ärzte und Kliniken speziell für Nierenkrebspatienten" angeführt ist.
Ich selber nehme seit 7 Jahren Sutent. Während der Einnahmephase muss ich 3 verschiedene Blutdrucksenker nehmen, die ich in der Pause fast ganz weglassen kann. (Tägliche Blutdruchmessung mit eigenem Gerät notwendig.)
Die Sutent-Tablette nehme ich abends, weil ich dann die meisten ärgerlichen Nebenwirungen wie Übelkeit und Durchfall in der Nacht abmachen kann.
Hast Du denn geklärt, ob die Metastasen nicht operabel sind? Wenn Du mit Sutent beginnst, ist eine Änderung der Strategie nur noch schwer möglich.

Beste Grüße, Heino.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.03.2015, 18:44
Thomas71263 Thomas71263 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2015
Ort: Nürnberg
Beiträge: 104
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Heino,
danke für die schnelle Antwort. OP der Metastasen war auch meine erste Frage. Ist leider nicht möglich. Auf welche Werte pegelt sich dein Blutdruck ein? Hab jetzt schon Probleme mit Medikamenten meinen Blutdruck unten zu halten. Mal schauen ob die Blutwerte mir morgen weiterhelfen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.03.2015, 19:48
Sushimonster Sushimonster ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2015
Ort: Bremen
Beiträge: 96
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Thomas willkommen in der Runde (wenn der Anlass auch sch... *ist).*

Ich habe die gleiche Tumor - Klassifikation aber alles in der rechten Niere. Auch Teilresektion.*


Wie groß war dein Tumor? Wie ist man auf die Knochenmetas gestoßen? Ich hoffe dass die Tabletten dir helfen werden.*


Viele Grüße Sushi...*
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.03.2015, 19:53
Thomas1 Thomas1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2010
Beiträge: 89
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Ich würde auch erstmal versuchen zu operieren,denn man kann auch multiple Metastasen operieren.Bei mir sind das.jetzt 5 Jahre her und bin immer noch tumorfrei ohne Medikamente bei ebenfalls multiplen Metastasen.

Grüße
Thomas
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.03.2015, 01:09
Jan64 Jan64 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 856
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Thomas,

auch von mir ein herzliches Willkommen.

Hoher Blutdruck ist eine recht häufige Nebenwirkung bei Sutent. Auf der anderen Seite geht diese Blutdruckerhöhung oft mit einem guten Ansprechen des Medikamentes einher. Wie stark diese Blutdruckerhöhung jetzt bei dir auswirkt kann leider keiner vorhersagen. Bei Problemen bei der Einstellung des Blutdrucks gegebenenfalls einen Kardiologen hinzu ziehen. Wie schon von Heino geschrieben, bitte den Blutdruck morgens und abends messen und am besten ein Tagebuch darüber führen. Die Medikamentation der Blutdrucksenker muss gegebenenfalls kurzfristig nachgesteuert werden. Setzt du das Sutent ab, gehen die Nebenwirkungen in der Regel vollständig zurück. Ein Absetzen des Medikaments sollte aber die allerletzte Lösung sein. Ich probiere immer zwischen 140-150 / 90-100 zu bleiben. In diesem Bereich geht es mir gut, wenns richtig hoch geht wird es mir gleich schlecht.

Bitte vergiss die Schilddrüsenwerte bei den Blutkontrollen nicht. Sutent und Co. können Funktionsstörungen der Schilddrüse hervorrufen, welche auch nicht sehr angenehm sind.

Abends die Kapseln zu nehmen hat sich bei mir auch positiv bemerkbar gemacht. Vorsorglich ist auch eine gute Pflege der Füße und Hände mit einer Fett- oder Ureahaltigen Creme sinnvoll, evtl mit einer med. Fußpflege. Das mögliche Hand Fuß Syndrom ist zwar nicht lebensgefährlich, aber kann unter Umständen sehr schmerzhaft und belastend sein.

Gruß Jan
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.03.2015, 13:18
Thomas71263 Thomas71263 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2015
Ort: Nürnberg
Beiträge: 104
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Sushi..., der Tumor hatte bei mir eine Größe von ca.3cm. Die Knochenmetastasen hatten bereits eine Fraktur des LWK verursacht. Extreme Schmerzen im linken Bein und Rücken waren die Folge. Mittlerweile bin ich (eigentlich) schmerzfrei.

Hallo, komme gerade von meiner Onkologin. Die Blutwerte sind OK. Hab jetzt für Donnerstag noch einen Termin bei meinem Kardiologen um den Blutdruck vorab noch etwas zu drücken. Momentan 150/100 Damit will ich eigentlich nicht mit Sutent beginnen.

Geändert von gitti2002 (03.03.2015 um 17:46 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt/Vollzitate entfernt
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.03.2015, 13:52
H.A. H.A. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2014
Ort: Rosenheim
Beiträge: 68
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Thomas

hast Du eine Histologie des Tumors bekommen um was es sich für einen Tumor gehandelt hat? (auch klarzellig)?, bei pT1a finde ich eine Metastasierung schon überraschend. Auch das sich im Knochen schon eine Metastase gebildet hat ist atypisch. Ich würde zuerst ein CT der Lunge machen lassen, und die Bilder der Metastasen einem guten Thoraxchirurgen vorlegen bevor ich Sutent nehmen würde. Aggressive Metastasenchirurgie ist nach Stand der internationalen Literatur das beste um den Krebs zu besiegen. So lange operieren bis es nicht mehr geht. Hirnmetastasen kann man mit Gamma Knife herausschneiden, bei 96% der Patienten mit Erfolg.
Je nach Lage der Metastasen in der Lunge kann die Operation entweder in der klassischen Technik oder thorakoskopisch (Schlüssellochtechnik) erfolgen.

Die Knochenmetastase mit Zometa Infusionen behandeln ist gut und richtig, wobei mittlerweile auch dafür die interventionelle Radiologie Möglichkeiten anbietet.

Sobald Du Sutent nimmst, verspielst Du jede Chancen auf eine kurative Therapie, man befindet sich dann in der reinen Palliation (Heilung nicht mehr möglich).Sutent und alle anderen TKI's sind rein palliativ ausgerichtet,
und waren vor nicht gar langer Zeit erst und nach Versagen einer Immuntherapie indiziert. Bei Studien mit Sutent und anderen TKI's ist bei 2000 Patienten keine einzige Vollremission eingetreten.

Gruß Hugo

Geändert von H.A. (03.03.2015 um 15:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.03.2015, 13:54
Thomas71263 Thomas71263 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2015
Ort: Nürnberg
Beiträge: 104
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Hugo, das sich bei mir schon Metastasen gebildet hatten war für die Ärzte auch überraschend und ungewöhnlich. Leider Pech gehabt. CT der Lunge und Bronchoskopie wurde gemacht.
Zur Histologie des Tumors: etwa 3,1cm messendes, mäßig differenziertes , hellzelliges Renalzellkarzinom. pT1a, G2
Gruß Thomas .

Geändert von Thomas71263 (03.03.2015 um 13:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.03.2015, 14:13
Sushimonster Sushimonster ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2015
Ort: Bremen
Beiträge: 96
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Thomas,

dein Schicksal nimmt mich gerade total mit. Ich hatte selbst auch klarzellig, Pt1a, G2, R0,L 0, cn0, cm0. Circa 2,5 cm.

Manchmal frage ich mich auch selbst wie unterscheidet man Kopfschmerzen und Rückenschmerzen, von Schmerzen dur Metas? Heute war ich auch etwas pustiger beim Treppensteigen und Sportmachen.

Hoffe gaaaaaaaaanz doll dass man dir helfen kann!!!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 03.03.2015, 15:54
Heidrun1961 Heidrun1961 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 13.02.2015
Ort: Oberfranken
Beiträge: 291
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Thomas,

ich bin 53 Jahre und habe ebenfalls Metastasen, die mit Sutent behandelt werden. Habe schon 3 Zyklen hinter mir. Habe grundsätzlich auch zu hohen Blutdruck. War so eingependelt auf 130-140/80-85. Nehme 2 verschiedene Medikamente, früh Bisoprolol 2,5 mg und abend Moxonidin 0,2mg. Unter Sutent stieg mein Blutdruck, vor allem ab der 3.Woche auf 160-180 zu 95-105. Nach Absprache nehme ich nun auch noch früh eine Moxonidin. Ich messe regelmäßig den Blutdruck und merke es dann gleich, wenn er wieder steigt. In der Pause geht er sofort zurück und nehme wieder weniger.

Zuerst habe ich die Tabletten immer abends genommen. So um 18 Uhr. Als es dann aber verstärkt mit Sodbrennen los ging, bin ich auf Mittags umgestiegen, ca. 14 Uhr. Das bekommt mir besser.

Ich wohne übrigens in Hof/Saale, das ist ja nicht weit von Nürnberg entfernt.

Gruß Heidrun

Geändert von Heidrun1961 (03.03.2015 um 15:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 03.03.2015, 21:58
Hyttynen Hyttynen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2014
Ort: 51377 Leverkusen
Beiträge: 85
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Hugo,

Zitat:
Zitat von H.A. Beitrag anzeigen
Sobald Du Sutent nimmst, verspielst Du jede Chancen auf eine kurative Therapie, man befindet sich dann in der reinen Palliation (Heilung nicht mehr möglich).Sutent und alle anderen TKI's sind rein palliativ ausgerichtet,
und waren vor nicht gar langer Zeit erst und nach Versagen einer Immuntherapie indiziert. Bei Studien mit Sutent und anderen TKI's ist bei 2000 Patienten keine einzige Vollremission eingetreten.

Gruß Hugo
Ich lese auch hier mit und das habe ich nicht verstanden (von der Begrifflichkeit schon, aber es wäre nett, wenn du mir / uns erklären könntest, wieso Sutent eine künftige kurative Therapie ausschließt).
Mir persönlich war dieser - wichtige - Aspekt bislang nicht bekannt / bewusst.
Als Laie sage ich mir, aggressive Metastasenchirurgie beseitigt ja ggf auch nicht die in der Bildgebung bislang aufgrund geringer Größe nicht darstellbaren Metastasen?

LG Ute
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 03.03.2015, 23:40
Reni1972 Reni1972 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Ort: Emsland
Beiträge: 49
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Thomas,
vielleicht ist es nicht angemessen, dass ich dir noch einmal schreibe, aber ich habe bei deiner Geschichte gerade ein ziemlich mulmiges Gefühl. Wenn deine Ärztin in Thoraxchirurgie genau so fit ist wie in Onkologie, ist die Entscheidung vermutlich richtig, direkt mit Sutent zu beginnen. Wenn du dir allerdings nicht sicher bist, dass sie wirklich in BEIDEN Fachbereichen Expertin ist, hol dir bitte einen echten (!) Profi mit ins Boot! Wirklich gute Ärzte können damit umgehen und unterstützen so etwas sogar.
Das Zeitalter, in dem Aussagen von Ärzten nicht angetastet oder hinterfragt werden dürfen ist ja wohl vorbei! Ich hab die Mailadresse von dem Doc, von dem ich dir geschrieben hatte noch. Kannst du gerne haben! Das ganze "kostet" dich erstmal nur ein paar Tage Behandlungsverzögerung. Dass die letztendlich sooo entscheidend sind, kann ich mir nicht vorstellen. Wenn es im Gegenzug die Chance geben könnte, die Lungenmetastasen loszuwerden, wäre das vielleicht keine so schlechte Wahl. Bei meinem Papa waren viele Metastasen über beide Lungenflügel verstreut. Für die Uroonkologin war eine OP deshalb ausgeschlossen, für die Thoraxchirurgen nicht... Mein Vater wollte die OP dann zwar doch nicht, aber das ist eine andere Geschichte.
Wie auch immer es bei dir therapiemäßig weitergeht, ich wünsche dir alles Gute auf DEINEM Weg!

Viele Grüße,
Reni
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 04.03.2015, 07:10
H.A. H.A. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2014
Ort: Rosenheim
Beiträge: 68
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Thomas,
Reni hat recht, so ein Vorgehen ist vollkommen richtig angedacht! Ich hoffe auch Du findest für Dich die richtige Entscheidung.

Grüße Hugo

Zitat:
Ich lese auch hier mit und das habe ich nicht verstanden (von der Begrifflichkeit schon, aber es wäre nett, wenn du mir / uns erklären könntest, wieso Sutent eine künftige kurative Therapie ausschließt).
Hallo Hyttynen,

eigentlich habe ich alles geschrieben. Kurative Therapie = heilende Therapie, was bedeuten würde nach so einer Therapie wäre der Krebs verschwunden, ist er aber nicht. Diese Medikamente hindern den Tumor/Metastasen daran u.a neue Gefässe zu bilden, bis sich eine Resistenz dem Medikament gegenüber gebildet hat. Man kann dafür keine zeitliche Angabe geben wann bei jedem individuell das Medikament nicht mehr wirkt, und das maligne Wachstum erneut zunimmt. Die Folge ist eben es wird ein anderer Wirkstoff gegeben, um weiterhin ein Wachstum zu unterbinden. Natürlich können Mikrometastasen nicht bildlich dargestellt werden, ebenso wie durch die Medikamente zb. geschrumpfte sehr kleine Metastasen die nicht mehr sichtbar sind, in beiden Fällen sind sie jedoch vorhanden. Eine operativ entfernte Metastase ist restlos entfernt, und somit kurativ behandelt.
Es gibt jedoch auch Fälle wo die Medikamente den Tumor soweit schrumpfen lassen sollen, um ihn z.b. operabel zu machen, hier wäre jedoch auch dann wieder die OP die kurative Therapie. Fazit: Die Medikamente hindern den Tumor/Metastasen bei Wirksamkeit an der Progression bis eine Resistenz eintritt, was ein progressionsfreies zeitlich begrenztes Überleben für den Patienten mit der Krankheit bedeutet. Bei enstehender Resistenz Wechsel zu einem anderem Wirkstoff, bisher glaube ich gibt es zugelassene 5 Wirkstoffe. Ich hoffe es ist Dir nun verständlicher.

Gruß Hugo

Geändert von gitti2002 (04.03.2015 um 17:58 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 04.03.2015, 23:21
Jan64 Jan64 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 856
Standard AW: Nierenkrebs mit Lungenmetastasen

Hallo Ute,

Hugo hat das mit der palliativen Therapie mittels den Targeted Therapies gut beschrieben. Ein zurück zu einer kurativen Therapie ist schwer möglich. Es gibt zur Zeit 7 solcher Mebikamente und das ein oder andere könnte demnächst noch zugelassen werden. Zudem stehen die neuen Antikörper der geziehlten Immuntherapie in den Startlöchern (z.B. Checkpointhemmer), wir dürfen hoffen.

Die Immuntherapie mit Interferon und Interleukin ist zwar etwas aus der täglichen Praxis verschwunden, sollte als kurative Therapie bei ausgesuchten Patienten aber nicht aus dem Blickfeld geraten. Wegen den möglichen heftigen Nebenwirkungen aber wirklich nur bei sehr fitten Patienten.

Eine Metastasenchirurgie sollte immer vor einer medikamentösen in Betracht gezogen werden. Hier muss beurteilt werden, ob dies möglich und auchsinnvoll ist. Sinnvoll ist so eine Metastasenchirurgie immer dann, wenn wirklich alle Metastasen entfernt werden können. Wenn etwas zurück bleiben muss, bringt dies ja nichts, weil du trotz der OP dann Medikamente nehmen musst. Auch sollte berücksichtigt werden, wie es dem Patienten nach der OP geht, nicht jede OP bleibt ohne Folgen. Sinnvoll ist eine Invasive Metastasenbehandlung auch wenn einzelne Metastasen "meckern" also Schwierigkeiten verursachen.

Jan
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
knochenmetastasen, lungenmetastasen, nierenkreks, sutent


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:01 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD