Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Magenkrebs

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.01.2020, 13:11
Armin1978 Armin1978 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2020
Beiträge: 3
Standard Siegelringzelle Zufallsbefund Meinungen.

Hallo liebe Community,

mein Name ist Armin, ich bin 41 und komme aus Österreich.
Was Krebs anbelangt bin ich als Angehöriger in den letzten Jahren sehr stark in der Pflicht.
Vor ein paar Jahren wurde bei meinem Vater Lungenkrebs im Endstadium diagnostiziert und als er gestorben war brach 2 Monate darauf eine akute Leukämie bei meiner Mutter auf.
Ich musste 2 Jahre lang meine Eltern in den Tod begleiten, was sehr an die Substanz gegangen ist.

Aktuell mache ich mir große Sorgen um
meine Lebensgefährtin.
Sie ist 31, hat sein 3-4 Monaten täglich Bauchschmerzen und manchmal auch Verdauungsprobleme.
Als erstes wurde, wie bestimmt in vielen Fällen, ein Magen-Darm-Infekt vom Hausarzt diagnostiziert. Als es nicht besser wurde, drängte ich sie zu einer Magenspiegelung.
Der Arzt hatte bei der Spiegelung einen Zwerchfellbruch festgestellt, ansonten jedoch keine Auffälligkeiten.
2 Tage später rief er an und sie solle dringend zu ihm in die Praxis kommen.
Er sagte das bei der Untersuchung der routinemäßig entnommenen Gewebeprobe bösartige Zellen gefunden wurden ( Siegelringzelle im Antrum ).
Auch die Tumormarker bestätigten die Diagnose.
Da die Wunde der ersten Entnahme noch nicht verheilt war und man die betroffene Stelle noch erkenne sollte, schicker er sie daraufhin sofort ins KH um an der selben Stelle nochmal Gewebe zu entnehmen.

Nur war der zweite Befund negativ. In diesem Bereich konnten keine pathologischen Veränderungen festgestellt werden. Die Tumormarker waren wieder in der Norm, CT unauffällig.

Nun ist dieses Siegelringzellkarzinom jedoch äußerst aggresiv, deshalb steht trotzdem eine Entfernung des Magens im Raum.
Es ist auch merkwürdig, dass die Beschwerden immer noch da sind.
Nächste Woche wird dann eine Koloskopie durchgeführt und Anfang Februar ein MRT des Schädels.
Auf das Bauchfell hab ich ihn aufmerksam gemacht, aber da warten sie ab ob der Magen nun entfernt wird oder nicht, weil man das Bauchfell dann bei der OP sieht. Ich weiß nicht ob sie eine Laparoskopie machen, falls der Magen doch drin bleibt.

Zusammenfassend weiß ich nun nicht wirklich, wie ich die Situation einschätzen soll. Es macht so den Anschein, als ob der Arzt per Zufall genau den 0,5mm Tumor entfernt hat, was bestimmt einer Wahrscheinlichkeit von 6 Richtigen im Lotto nahe käme. Deshalb bin ich da sehr skeptisch, natürlich auch wegen meiner Vorgeschichte.
Auch das sie nach wie vor Beschwerden hat, macht mich stutzig.

Kennt jemand von euch vergleichbare Fälle?

Sorry für den Roman und vorab schon mal danke für eure Antworten/Meinungen

Gruß
Armin.
Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:48 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD