Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.07.2004, 08:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard ÄZ / Studie zu Brust - Ca / Letrozol

Ärzte Zeitung, 28.07.2004

" Seltener Krebs-Rezidive mit Letrozol

Studie zu Brust-Ca mit 5000 Frauen nach Menopause / 40 Prozent weniger Rezidive

NÜRNBERG (sto). Erhalten Brustkrebs-Patientinnen den Aromatasehemmer Letrozol anschließend an eine
adjuvante Therapie mit dem Antiöstrogen Tamoxifen mit einem krankheitsfreien Intervall von fünf Jahren,
ist die Rezidivrate um etwa 40 Prozent verringert.

Dies belegen Ergebnisse aus der MA-17 Studie, die bei der Jahrestagung der American Society of Clinical
Oncology (ASCO) in New Orleans vorgestellt worden sind. Zudem hat die Studie ergeben, daß Letrozol
(Femara®) in der erweiterten adjuvanten Therapie die Mortalitätsrate bei Brustkrebs mit Lymphknotenbefall in
der Postmenopause im Vergleich zu Placebo um 39 Prozent reduziert.

Die Sterblichkeitsrate aller mit Letrozol behandelten Patientinnen verringerte sich um 18 Prozent. Angesichts
einer medianen Nachbeobachtungszeit von 2,5 Jahren habe dieser Wert aber noch keine statistische
Signifikanz, sagte Privatdozent Jens Huober vom Universitätsklinikum Tübingen bei einer Veranstaltung in
Nürnberg.

Die MA-17 Studie mit etwa 5200 Frauen war zunächst eine doppelblinde kontrollierte multizentrische
Phase-III-Studie zur Bewertung der erweiterten adjuvanten Therapie mit Letrozol bei Brustkrebs im
Frühstadium. Die Patientinnen sind in der Postmenopause und erhalten den Aromatasehemmer im Anschluß an
eine fünfjährige Behandlung mit Tamoxifen, wie Huober bei der Veranstaltung des Unternehmens ********
berichtet hat.

Im vergangenen Jahr wurde die Studie dann nach einer Zwischenauswertung aufgrund der guten Ergebnisse
entblindet, damit die Patientinnen aus der Placebo-Gruppe auf Letrozol umsteigen konnten. Die nun
vorliegenden Daten nach im Mittel 30 Monaten hätten belegt, daß die Unterschiede beim rezidivfreien
Überleben weiter fortbestehen, sagte Huober. Fernmetastasen, lokoregionäre Rezidive und kontralaterale
Karzinome seien unabhängig vom Lymphknotenstatus bei den mit Letrozol behandelten Frauen weniger häufig
als in der Placebo-Gruppe.

In einer Substudie wurde zudem der Einfluß des Aromatasehemmers auf die Knochendichte untersucht. Zwar
war die Zahl neu diagnostizierter Osteoporosen bei den Frauen, die Letrozol einnahmen, im Vergleich zu
Placebo höher (6,9 im Vergleich zu 5,5 Prozent). Die Rate klinisch manifester Frakturen war jedoch statistisch
gesehen nicht erhöht, wie Huober gesagt hat."

Quelle:
http://www.aerztezeitung.de/docs/200...krebs&bPrint=1
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.07.2004, 11:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard ÄZ / Studie zu Brust - Ca / Letrozol

Bitte bedenkt bei diesen Prozentangaben die Berechnung. Die Rezidivrate bei Tamoxifen wird gleich 100% gesetzt und darauf hin die Rezidivrate für Letrozol berechnet.
Ich hab das mal für eine andere Studie nachgerechnet und bin auf Unterschiede bei den Gruppen von ca 4% gekommen. Das ist schon eine ganze Menge und auch statistisch relevant.
Gruß Dorothee
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.07.2004, 21:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard ÄZ / Studie zu Brust - Ca / Letrozol

Danke, liebe Nina für den wertvollen Hinweis!
Stimmt, liebe Dorothee, aber wer von uns wäre nicht gern bei den 4% Überlebensrate ;-)
Liebe Grüße Elfe
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:21 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD