Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Über den Krebs-Kompass & Vermischtes > Öffentliche Tagebücher

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.12.2004, 22:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard 1 Jahr ohne Sprache

vor einem Jahr wurde mein Bruder zum zweiten Mal an seinem Tumor im Kopf operiert. Seitdem kann er nicht mehr sprechen.

Am Anfang dachte ich noch in voller Kämpfernatur dass er es wieder lernt....
schon nach ein paar Wochen war mir klar dass das nicht der Fall sein wird. Nachdem er dem Tod schon zwei Mal von der Schippe gesprungen ist sind wir froh dass es ihm relativ gut geht. Obgleich sich das ja schlagartig ändern kann. Wir haben jetzt schon 5 "ruhige" Monate für die ich sehr dankbar bin.

Wir können als Familie Luft holen um für den nächsten Gegenschlag des Tumors bereit zu sein.

Am Anfang war es furchtbar schwer nicht mehr mit ihm sprechen zu können. Ich wage mal zu sagen dass wir alle das beste draus gemacht haben. Mein Bruder hat ein grosses Geschick mit Gesten und Lauten zu beschreiben was er sagen will. Wir haben schon zusammen geweint weil wir nicht wussten was er möchte und Tränen gelacht weil wir etwas völlig falsch verstanden haben.

Was für mich ganz schwer zu erklären ist ob er seine Situation richtig bewerten kann. Oft glaube ich nicht.
Es gibt Dinge die haben sich völlig gedreht. An vieles kann er sich überhaupt nicht mehr erinnern. Mein Mann und ich haben vor vier Jahren geheiratet und mein Bruder hat uns ein besonderes Geschenk gemacht welches bei uns im Eßzimmer hängt. Mein Bruder wusste nicht mehr dass er uns das gekauft hat.

Was auch völlig neu ist dass er panische Angst vor Hunden hat. Kleine rasende Haarteile über die wir früher gelästert haben machen ihm riesige Angst. Oliven hat er früher gehasst heute ißt er sie leidenschaftlich.

Was ganz besonders weh tut ist wie intensiv er Bilder von sich und seiner Familie anschaut die so bei uns rumhängen. Ich weiss nicht was er denkt und fühlt. Da zerreisst mir das Herz. Er ist mein grosser Bruder und ich helf ihm aus dem Rollstuhl rein und wieder raus.

Was mich sehr wütend macht sind die mitleidigen Blicke wenn ich ihn im Rollstuhl durch die Gegend fahre. Klar jeder sieht dass da mehr ist als dass der Mann nicht mehr laufen kann. Er hat natürlich vom Kortison sehr zugenommen. Ich weiss die Menschen meinen es nicht böse. Ich ertrage es einfach nicht weil das alles so endgültig ist, zumindestens in diesem Leben.

Wir sind nie eine "Drück" Familie gewesen, auch das hat sich geändert. Wir umarmen uns wenn wir uns sehen weil auch mein Bruder so seine Gefühle zum Ausdruck bringen kann...

Ich wünsche allen Betroffenen und Angehörigen in ihren schweren Situationen alles alles Gute

Sterntalerchen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.12.2004, 19:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard 1 Jahr ohne Sprache

liebe sterntalerchen
ich habe einen bruder der von geburt an auf hilfe an gewissen ist28.ich kann dich verstehen und weiss nicht warum wir deutschen so grosse probleme damit haben,in andern ländern geht man damit normaler um.ich wünsche dir ganz viel kraft dein bruder wird sie dir danken da bin ich mir sicher.dir alles liebe freue mich von dir zu hören.elisabeth

familybratschke@foni.net
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.12.2004, 18:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard 1 Jahr ohne Sprache

liebes sterntalerchen,

ich habe deine zeilen gelesen und möchte Dir ein wenig mut machen. Ich arbeite als Sprachtherapeutin u.a. mit Tumorpatienten und mittlerweile gibt es so viele " alternative Möglichkeiten " zur Kommunikatition ". Ich möchte euch den Tipp geben mit den Ct Bildern / Befund zu einem guten Logopäden / Sprachtherapeuten / klinischem Linguist zu gehen und euch beraten zu lassen. Dinge wie Kurz - oder Langzeitgedächtnis Sprache / Kommunikation können dort mit euch individuell besprochen werden und wahrscheinlich wird ein der vielvielfältigen Therapieansätze auch euch einen Weg aufweisen - im Sinne der Veständigung.
Ganz liebe Grüße - an die ganze - engagierte Familie. Und lasst euch nicht von " anderen " traurig machen durch deren Reaktionen.

Ein friedliches Fest und viel Hoffnung für das neue Jahr.
Gast und ehemals Angehörige
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:20 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD