Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > andere Krebsarten > Krebs im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 04.06.2020, 18:22
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 179
Standard Rachenpolypen im Erwachsenenalter

Hallo ihr,

Ich bin schon einige Zeit hier aktiv, allerdings mehr im Hodenkrebsbereich. Ich schreibe jetzt hier, weil ich seit einiger Zeit (seit ca. 2 Monaten) immer wieder leichtes Nasenbluten hatte und meine Nase regelmäßig einseitig dicht war.

Das Nasenbluten hat sich beim ersten Mal so geäußert: Ich bin auf dem Sofa gelegen als meine Nase plötzlich komplett zu war. Beim Nase putzen kam richtig gelber, fest und klebriger Schleim raus. Ich hab dann mit einem Nasensauger (so ein Teil das man an den Staubsauger hängt) versucht den Rest rauszuholen. Es hat dann dabei aufeinander tierisch in der Stirn gezogen und plötzlich kam richtig viel Blut. Hat relativ schnell wieder aufgehört, allerdings war in den Tagen danach immer wieder Blut im Taschentuch beim Putzen. Morgens hab ich auch mal einen blutigen Schleim ausgespuckt.
Nach ein paar Tagen war der Spuk dann vorbei. Bin dann trotzdem zum HNO (Vertretung), der mich untersucht hat. Ultraschall, und die Nase mit den Augen untersucht. Er hat mir erst mal eine Kortisonsalbe verschrieben und gesagt ich soll jeden Tag inhalieren. Gesagt, getan. Es war dann auch ne ganze Weile gut.
Seit ca. 2 Wochen ist meine Nase wieder dicht gewesen (je nachdem auf welcher Seite ich gelegen bin). Hab dann relativ häufig 2-3x am Tag Nasenspray über die Zeit genommen. Vor 3 Tagen kam dann das Nasenbluten wieder, welches ich aber auf eine trockene Nase geschoben hab (sie war wirklich richtig trocken).
Ich bin dann trotzdem heute beim HNO-Arzt gewesen, der auch gleich meine Nase untersucht hat. Er fand mit dem Endoskop Polypen im Nasenrachenraum.

Gedächtnisprotokoll vom Gespräch:

Arzt: Also sie haben da Polypen im Rachenraum, Sie sind aber auch zu alt dafür. Ich werde jetzt eine Probe davon nehmen, und das untersuchen lassen.

Ich: was heißt das, hab ich wieder Krebs?

Arzt: ich weiß es nicht, ich habe die Polypen damals schon gesehen als ich die Mandeln entfernt habe. (War vor 8 oder 9 Jahren, ich war so 24 oder 25). Damals waren die aber wohl etwas kleiner.

Ich: Ja super, was ist denn das Krebs ist?

Arzt: das wäre großer Mist.

Er entnimmt die Proben. Die erste sieht weißlich aus, die zweite stark verblutet.

Ich: ist das immer so schwarz?

Arzt: das ist nicht schwarz, sondern Blut.

Ich: das ist nicht so gut oder?

Arzt: es ist stark durchblutet, deshalb ist es umso wichtiger das wir es untersuchen lassen.

Ich: was denken sie was es ist?

Arzt: es sah aus wie ein Jugendlicher Polyp (was ist das?)

Ich: wenn es Krebs ist, wie sind meine Chancen?

Arzt: vermutlich sehr gut, es hängt von der Art ab.

Mittwoch kriege ich das Ergebnis... ich sitze jetzt hier und hab tierisch schiss
Ich hab dem Arzt nix von dem Nasenspray gesagt... hab’s in der Aufregung einfach vergessen.
Was für Tumorarten gibt es denn in dem Bereich und wie häufig sind die?
Bei mir wurde in den letzten zwei Jahren öfters ein Schädelmrt gemacht, bei der man eine Zyste in der linken nebenhöhle gefunden hat. Zuletzt erst im Januar. Hätte das dabei nicht auch auffallen müssen?
Ich hab seit Ewigkeiten (mindestens zwei Jahre) ein Gefühl im Rachen, als ob da was hängen würde. Wie ein Schleimklumpen, der aber durch räuspern nicht weggeht. Ist das der/die Polyp(en)? Hab ich ihm auch nicht gesagt...vergessen.
Bei meinem Vater wurden auch „spät“ Rachenpolypen entfernt. Er meint so ca. mit 18/19 rum. Ist sowas erblich?

Ich hab richtig richtig schiss

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.06.2020, 20:03
peachi peachi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.06.2020
Beiträge: 3
Standard AW: Rachenpolypen im Erwachsenenalter

Boah das liest sich ja furchtbar.


Ich kann dir zwar deine Angst nicht nehmen, aber fühle dich mal gedrückt.
Bis Mittwoch ist es ja noch etwas, die Zeit des Wartens macht es nicht besser.. Ich kenne das, allerdings nicht aus dem hno Bereich. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen und hoffe das du Mittwoch positives berichten kannst.

LG Marie

Geändert von peachi (05.06.2020 um 20:04 Uhr) Grund: Komma gesetzt :)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2022 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD