Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > andere Krebsarten > Krebs im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.07.2014, 18:26
Chrissie66 Chrissie66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 22
Standard Tumor der Ohrspeicheldrüse

Hallo Ihr Lieben,

ich habe seit über 25 (!!) Jahren einen Knoten hinter dem Ohr und kein Arzt konnte mir sagen, was das sein könnte bzw. hat mich ernst genommen. Bis vor ca. einem Monat in einer Vorbesprechung für eine geplante Nasen-Op mich der Prof fragte, ob sonst noch etwas wäre. Ich habe es dann zum (gefühlt) hunderttausendstenmal einem Arzt erzählt und nach kurzem Abtasten war er sich sicher, dass dies ein Neurinom sei.

Zu Hause bin ich dann zu meinem HNO-Arzt, der erstmal einen US gemacht hat und nun im Gegensatz zu dem Prof den Verdacht auf ein Adenom der Ohrspeicheldrüse hat und sich gar nicht sicher ist, ob es nicht inzwischen, da so groß, bösartig sei. Ich bin fix und fertig!

Morgen habe ich nun ein MRT mit Kontrastmittel und am Mittwoch Besprechung des Ergebnisses. Ich weiß, abwarten… Ich weiß auch gar nicht, warum ich heute schon schreibe und ob und welche Antworten ich erwarten würde. Naja, vielleicht hat einer eine Idee oder kennt jemanden, bei dem sich ein ähnliches Bild als ganz anders dar gestellt hat. Denn mein Tumor ist laut US so groß, dass es eine ganz große OP würde und mein Arzt klang auch etwas besorgt.

Traurige Grüße
Chrissie

Geändert von Chrissie66 (11.07.2015 um 17:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.07.2014, 18:36
Romy.N Romy.N ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2014
Beiträge: 14
Standard AW: Verdacht auf Adenom Parotis, bin ganz fertig

Liebe Chrissie,
ich drücke Dir die Daumen dass es etwas harmloses ist u. hoffentlich nun auch endlich entfernt wird.
Du bist sicher nicht die Einzigste welche Jahr und Tag etwas "mit sich herumschleppt" u. ärztlicherseits immer abgewimmelt wurde. Allgemein sollte man einfach darauf bestehen dass man einen Knubbel, welcher da wo er ist nicht hingehört, immer entfernen lassen sollte. Im Notfall würde ich einfach sagen mir tut das weh u. ich will es weghaben.
Jetzt in Deinem Fall ist es sinnlos sich Gedanken zu machen ob man den Knubbel hätte entfernen lassen sollen etc.. Es ist wie es ist u. auf jeden Fall ist es schon einmal gut dass endlich etwas getan wird.
Nach, wie Du schreibst, 25 Jahren denke ich aber nicht dass es bösartig ist, da hätte "es" sich schon längst mit Schmerzen etc. bemerkbar gemacht. Also sei guten Mutes, es wird alles gut werden! Drücke Dir die Daumen!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.07.2014, 16:41
Chrissie66 Chrissie66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 22
Standard AW: Verdacht auf Adenom Parotis, bin ganz fertig

Danke Romy für Deine aufmunternden Worte. Leider schmerzt mich der Knoten schon :-(

Ich weiß nicht, ob es interessant ist, aber nachdem ich auch alle Beiträge, die zu finden sind, verschlinge, will ich hier kurz den Zwischenstand berichten:

heute wäre das MRT mit Kontrastmittel gewesen. Wäre gewesen, weil ich versagt habe. Ich habe Zustände bekommen, als man mir als ich auf der Liege lag, noch ein Eisengestell über dem Kopf befestigt hat. Lange Rede- kurzer Sinn- ich habe abgebrochen, noch bevor es überhaupt anfing. Mir war das so peinlich. Ich bin normalerweise nicht weinerlich, aber dabei musste ich doch heulen. Mir ein Beruhigungsmittel zu geben, kam nicht in Frage, weil ich alleine unterwegs war und niemanden hatte, der mich abholen hätte können. Außerdem kam durch mich schon ein Zeitverzug zustande, so dass auch das KH das nicht mehr gemacht hätte. Sie waren aber so nett, mich zum CT "umzupolen", ebenfalls mit Kontrastmittel. Das ging Gott sei Dank gut.

Das Ergebnis, ist wie man es nimmt, naja. Ich habe tatsächlich einen Tumor in der Ohrspeicheldrüse. Ca. 1 cm groß. Darüber war ich erst mal erleichtert, ich dachte, er sei größer, aber der Radiologe fand die Größe wohl schon schlimm hatte ich den Eindruck.

Anzeichen für eine Bösartigkeit gibt es zwar nicht, aber das würde nichts heißen

Nunja, morgen bin ich bei meinem HNO-Arzt. Bis dahin hat er den genauen Befund und dann lass´ ich mich erst einmal beraten.

Danke fürs Lesen!

Chrissie
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.07.2014, 18:11
Romy.N Romy.N ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2014
Beiträge: 14
Standard AW: Verdacht auf Adenom Parotis, bin ganz fertig

Ach Chrissie, ich mußte, obwohl ja nicht lustig, doch etwas schmunzeln. Ich gehöre nämlich auch zu den "MRT-Panickern". Durch meine Erkrankungen war ich schon ca. 6-7 mal im MRT. Am Anfang ging es mit Ohrhörern u. Musik. Beim zweiten Mal mußte ich schon eine Tablette nehmen u. ab dem dritten Mal "Volldröhnung" mit Beruhigungsspritze. Trotzdem bin ich jedesmal halbtot vor Angst. CT ist auch bei mir kein Problem.

Nun denn, Dein CT hast Du u. ich hoffe dass nun auch irgendeine Diagnose möglich ist. Tumore in der Ohrspeicheldrüse müssen nicht unbedingt was "Böses" sein u. alle meine Daumen sind gedrückt dass es "nur" eine Zyste etc. ist. Aber egal was es ist....raus mit dem "Ding" auf Nimmerwiedersehn! So was braucht ja kein Mensch, nicht wahr
Liebe Grüsse
Romy

Geändert von Romy.N (08.07.2014 um 18:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.07.2014, 14:12
Chrissie66 Chrissie66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 22
Standard AW: Verdacht auf Adenom Parotis, bin ganz fertig

@Romy: bin ich froh, dass es auch anderen mit dem MRT so geht.

Update nach Besuch des HNO-Arztes:

Tumor in der Ohrspeicheldrüse, 1 cm. Im "oberen" Teil, also oberhalb Gesichtsnerven, wäre relativ gut zu operieren. Kein Hinweis auf Bösartigkeit. Da aber diese Art von Tumor gelegentlich entartet, wäre eigentlich eine OP angesagt, nachdem ich das aber schon so lange habe, könne man eine Abwartezeit mit Überwachung bis zu einem halben Jahr tolerieren.

Ergebnis: in 3 Monaten habe ich einen US, um zu sehen, ob der Tumor gewachsen ist. Wenn ja -> sofort operieren.

Laut meinem Arzt bringt es an sich nichts mit der OP zu warten, aber er hat durchaus Verständnis, dass ich angesichts der langen Zeit, die ich das Ding nun schon habe, jetzt nicht eine Entscheidung überstürzen will. Gefahr, dass ich bleibende Schäden durch OP behalte, sieht er als extrem gering an, da nicht die ganze Speicheldrüse entfernt werden müsste.

Ob es nicht doch bösartig sein könnte, sieht man erst bei Entnahme und Untersuchung in der Pathologie, aber wie gesagt, es gibt derzeit Gott sei Dank keinen Hinweis darauf. :-)

Chrissie
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.03.2015, 10:01
Chrissie66 Chrissie66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 22
Standard AW: Verdacht auf Adenom Parotis, bin ganz fertig

Ich melde mich mal wieder für den Fall, dass jemand so wie ich es war auf der Suche nach Infos ist.

In der Zwischenzeit habe ich recherchiert und recherchiert, hin und herüberlegt, Vor- und Nachteile einer OP oder Nicht-OP abgewogen. Sogar ein MRT (allerdings unter Dormicum und ein spezielles Gerät für Klaustrophobiepatienten) habe ich hinter mich gebracht. Das MRT hat aber kein anderes Ergebnis geliefert als das CT: Tumor in der Ohrspeicheldrüse, Verdacht auf Pleomorphes Adenom, kein Hinweis auf Bösartigkeit, letzteres aber aufgrund der langen Zeit dennoch nicht auszuschließen.

Nun kommt´s, was Euch wohl am meisten interessiert: Ja, ich habe mich zu einer OP entschieden. Auf eine weitere Empfehlung hin bin ich bei einer Mund-Kiefer-Gesichtschirurgin gelandet. Ich wusste bis dahin gar nicht, dass das Thema Ohrspeicheldrüsen genauso in deren Fachgebiet gehört und nicht nur in den HNO-Bereich. Und diese Chirurgin ist nicht nur menschlich überragend, sondern eine geniale Chirurgin und darüber hinaus auch noch plastische Chirurgin! Zu sagen, dass ich bei ihr überhaupt keine Angst mehr hatte, wäre übertrieben, denn vor der Nervengeschichte hatte ich furchtbaren Respekt, aber die ganze Zeit über hatte ich das Gefühl bei ihr in den allerbesten Händen zu sein. Und mein Gefühl sollte Recht behalten.

Ich wurde letzten Montag operiert (also vor 4 Tagen) Ich habe außer einem gefühllosem Ohr (das sich hoffentlich im Laufe der nächsten Monate noch weitgehend legen wird, aber wirklich kein Problem darstellt, obwohl ich sehr empfindlich bin!) und einer großen Hamsterbacke keinerlei Probleme! Das OP-Gebiet ist leicht taub, aber nur oberflächlich wie es jeder kennt, der schon mal irgendwo operiert wurde. Es ist nahezu kein Schnitt zu sehen! Das „Loch“, in dem der Redon-Schlauch steckte, ist größer und das wächst gerade schon zu. Ich habe auf der Backe einen riesigen blauen Fleck wie nach einem Stoß. Das liegt aber an mir, ich war auch nach meiner früheren Nasen-OP bereits grün und blau. Das sind aber alles Dinge, die vergehen. Wichtig: kein Nerv ist auch nur ein wenig gereizt worden und das, obwohl sich herausgestellt hat, dass der Tumor tatsächlich auf den Gesichtsnerv gedrückt hat, nicht in einer Kapsel war wie vermutet und deshalb sehr schwer zu lösen war. Bereits zwei Tage nach der OP konnte ich heim und wenn ich nicht so doof aussehen würde, wäre ich schon wieder unterwegs, weil ich mich fit wie ein Turnschuh fühle.

Gestern rief mich meine Ärztin zuhause an, um mir mitzuteilen, dass sie das Ergebnis der pathologischen Untersuchung hat: es war ein Warthin-Tumor! Da ich nicht gerade in das typische Raster falle, hatte das keiner vermutet. Nun bin ich überglücklich, auch, dass ich mich letztendlich für die OP entschieden hatte. Wer nähere Infos benötigt, kann sich gerne an mich wenden. Für die, die zumindest der Ort der OP interessiert: ich wurde in München operiert.

Für alle die, die noch vor der Entscheidung stehen: alles Gute und hört auf Euer Gefühl!

Geändert von Chrissie66 (07.03.2015 um 12:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.03.2015, 13:55
Chrissie66 Chrissie66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 22
Standard AW: Verdacht auf Adenom Parotis, bin ganz fertig

So, nun bin ich in ein Loch gefallen:

zunächst mal zur OP: hier läuft alles bestens und nach Plan, ich habe nahezu keine Beschwerden. Heute, fast 2 Wochen nach der OP sieht man fast gar nichts mehr. Ich spüre noch eine Spannung auf der Backe und wenn man genau hinschaut und darüber streicht, ist im Bereich des OP-Gebietes noch etwas geschwollen- ähnlich wie wenn dort geschwollene Lymphknoten sind wie man es bei Erkältungen vom Hals kennt. Ansonsten alles paletti, auf meine Operateurin lasse ich nach wie vor nichts kommen, ABER, jetzt kommt das große ABER:

Am Freitag rief sie mich an, um mir mitzuteilen, dass die Pathologie ihr Ergebnis revidiert hätte. Es handelt sich doch um einen bösartigen Tumor!! Könnt ihr Euch vorstellen, wie es mir nun geht??? Erst himmelhochjauchzend (innerlich hatte ich mich auf einen bösartigen Tumor eingestellt) und nun? Am Boden zerstört! Wie kann so etwas passieren? Die Ärztin konnte es sich und somit auch mir nicht erklären. Ich habe den vorläufigen Befund. Natürlich steht da vorläufig. Aber Leute, kann es denn sein, dass man sich so täuscht? Hat das schon mal jemand von Euch erlebt?

Was jetzt noch hinzu kommt, ist, dass meine Ärztin relativ gelassen ist und sagt, der Tumor sei zwar bösartig, aber von den bösen noch der Beste und für mich würde das nun nur bedeuten, dass wir engmaschiger überwachen, in 3 Monaten CT statt in 12 Monaten. Häh? Das soll alles sein? Ich habe natürlich mich im Vorfeld schon erkundigt, für den Fall der Fälle- ich habe seit Freitag Abend nichts anderes gemacht als recherchiert und recherchiert. Ich finde keine andere Meinung als die, dass in so einem Fall zumindest doch eine totale OP gemacht werden müsse, ansonsten sei das Rezidivrisiko zu hoch. Mein Mann kann nicht verstehen, warum ich nicht auf die Ärztin höre, alles sei doch bestens, Tumor raus, Sache erledigt. Ich fühl mich nun total allein gelassen mit meinen Ängsten. Bösartig ist Krebs. Und da soll ich eben mal so tun, als sei nichts und gelassen bis Mitte Juni abwarten, bis dahin nichts tun und hoffen, dass im Juni und auch danach nichts mehr gefunden wird?

Traurige und verwirrte Grüße
Chrissie
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.03.2015, 21:26
Rainer53 Rainer53 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2010
Beiträge: 286
Standard AW: Verdacht auf Adenom Parotis, bin ganz fertig

Hallo Chrissie,

das sind ja erstmal keine guten Nachrichten, vor allem, wo du schon erleichtert warst, dass es doch gutartig sei..

Vielleicht hat die Ärztin aber doch recht, ich kenn mich mit Adenom garnicht aus, welche Prognose und Verlauf das hat unter welchen Umständen.

Es kommt ja wohl auch darauf an, ob der Tumor komplett entfernt wurde und ob vielleicht nur innerhalb des gutartigen Tumors ein Teil eben bösartig war, das würde auch die geänderte Diagnose erklären.

Jedenfalls handelt es sich um einen sehr langsam wachsenden Tumor und daher hast du wohl Zeit, es nochmal gründlich zu besprechen und musst nichts überstürzen.

Viele Grüße und alles Gute, Rainer
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.04.2015, 10:09
Chrissie66 Chrissie66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 22
Standard AW: Verdacht auf Adenom Parotis, bin ganz fertig

Update:

Nachdem ich mich nun über meinen Tumor (Azinuszellkarzinom) schlau gemacht habe, wundert es mich nicht mehr, warum es so wenig Infos gibt und sich auch fast niemand meldet. Trotzdem danke, lieber Rainer!

Für die, die Infos suchen:
Ohrspeicheldrüsentumore an sich sind sehr selten und davon sind immerhin ca. 80 % gutartig! Leider gehöre ich zu den 20 %

Das Azinuszellkarzinom gehört grundsätzlich zu den low-grade Tumoren, was an sich schon mal Glück im Unglück bedeutet, aber dennoch gibt es zwei Unterarten: einen gut differenzierten und einen niedrig differenzierten. Der gut differenzierte (den ich GsD habe) gehört zu den weniger schlimmen.

Leider neigen Azinuszellkarzinome zu Rezidiven. Sie neigen nicht zu Metastasierung, aber es kommt dennoch vor. Überwiegend in der Lymphe (deshalb häufig Neck dissection), in Lunge/Leber/Bauchspeicheldrüse (da sind ebenfalls Azinuszellen).

Aus diesem Grund sollte man nachdem die Diagnose feststeht, diese Organe überprüfen. Leider gibt es aber auch Fälle, die z. B. in der Brust Metastasen entwickelt haben. Sicher ist man also nie...

Zu mir konkret: entgegen der meisten Meinungen der Ohrspeicheldrüsenspezialisten (habe noch 3 weitere Meinungen eingeholt) will ich mich nicht verrückt machen lassen und werde weder die von diesen empfohlene Nach-Op mit totaler Parotidektomie noch die Neckdessection machen lassen. Das erscheint mir unter Nutzen-/Risikoabwägung übertrieben.

Mit meiner Entscheidung des weiteren Vorgehens in meinem Fall (Tumor 1,9cm, unmittelbar neben liegender Lymphknoten tumorfrei) werde ich mich an eine Mischung der Empfehlung meiner Operateurin (die ganz gelassen ist und sagt, radikaler kann man jederzeit werden) und meinen HNO-Arzt (der GsD zufälligerweise mal an einem Ohrspeicheldrüsenzentrum gearbeitet hat und durchaus Erfahrung mit dieser Art von Tumoren hat) halten:

Zunächst ca. 3 Monate nach OP wieder US (ein US wurde bereits gemacht); kurzfristig US des Bauches.

Eigentlich hätte kurzfristig ein CT der Lunge gemacht werden sollen, da dort die Wahrscheinlichkeit von Metastasen am höchsten ist, aber nach Rücksprache mit meinem HNO-Arzt und nachdem ich keine Beschwerden bisher habe, werden wir das erst 6 Monate nach der OP überprüfen, dafür aber bekomme ich ein Ganzkörper PET-CT, so dass ich dann den Vorteil habe, so ziemlich alles auf einmal überprüfen lassen zu können. Den US des Bauches werde ich dennoch beim Internisten vorab machen lassen.

Hoffentlich wird nichts weiteres gefunden, dann bedeutet das für mich für die nächsten Jahre: alle 3 Monate US, einmal im Jahr eigentlich ein Ganzkörper-MRT, aber wegen meiner Klaustrophobie (PET-)CT. An die Möglichkeiten von Metastasen wage ich nicht zu denken bzw. die verdränge ich momentan ganz gewaltig. Leider ist bei mir eine gewisse Wahrscheinlichkeit vorhanden, weil ich das Ding bereits mind. 26 (!) Jahre hatte.

Ich melde mich erst wieder, wenn es Neuigkeiten gibt, Rückfragen gerne per Mail an mich.

Liebe Grüße
Chrissie

P.S.: mit dem Ergebnis meiner OP bin ich nach wie vor megazufrieden! (Fast) nichts zu sehen, keine (minimale) Beschwerden, alles bestens! Danke, danke, danke Frau Prof. Dr. Dr. !!!!

Das mit dem zuerst fälschlichen Pathologieergebnis lässt sich zwischenzeitlich auch erklären: aufgrund der Seltenheit des Tumors und der Besonderheit der Azinuszellen bzw. dieser Tumorzellen können wohl nur Speziallabore sichere Ergebnisse erzielen. Im Nachhinein muss ich also noch dankbar sein, dass mein Erstlabor das "Ding" noch an ein solches Labor weiter geschickt hatte...

Geändert von gitti2002 (14.04.2015 um 19:18 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 14.04.2015, 15:41
gira gira ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.07.2006
Beiträge: 7
Standard AW: Verdacht auf Adenom Parotis, bin ganz fertig

Hallo,

ich hatte ebenfalls ein Azinuszellkarzinom. Bei mir hieß es auch erst bösartig, dann gutartig und letztendlich wieder bösartig. Scheint wirklich nicht so einfach zu sein dies festzustellen Wünsche dir alles Gute.

VG,
Gira
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 23.07.2015, 14:46
Chrissie66 Chrissie66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 22
Standard AW: Verdacht auf Adenom Parotis, bin ganz fertig

Nun ein weiteres Update von mir:

In der Zwischenzeit hatte ich folgende Untersuchungen:
Screening Hautarzt
Besuch bei der Gynäkologin mit gründlicher Ultraschalluntersuchung
Sonographie Leber, Darm, Bauchspeicheldrüse
CT Thorax, Hals und Abdomen (hierzu hatte mir die Onkologin dringend geraten, ich solle nicht erst das PET-CT im September abwarten)
Sonographie Ohrspeicheldrüse
„Riesen“-Blutuntersuchung auch mit Bestimmung etlicher Tumormarker.

Gott sei Dank ist bisher überall alles in Ordnung, so dass ich große Hoffnung habe, aktuell keine Metastasen zu haben.

Hinweise für ein Rezidiv gibt es auch keine, aber der HNO hat mir noch einmal bestätigt, dass ich auch rechts einen Tumor habe. Der sei aber so klein (0,5 cm) und seit letztem Jahr nicht gewachsen, so dass man hier abwarten könne. Ich bin so unsicher, ob ich da tatsächlich abwarten soll, aber nachdem ich meinem Arzt vertraue und ehrlich gesagt, auch überhaupt keinen Nerv für eine neue OP habe, werde ich wohl seinem Ratschlag befolgen...

Zu den OP-Folgen, die andere Betroffene wohl am meisten interessieren: das Gefühl in meinem Ohrläppchen scheint wieder zurückzukommen. Momentan ist es ein blöderes Gefühl als vorher, als ich es gar nicht gespürt habe, weil alles so komisch kribbelt, aber es gibt mir Hoffnung, dass vielleicht alles sogar ganz zurück geht. Das wäre natürlich super. Auf jeden Fall spüre ich auch kleinste Streichler wieder.

Viele Grüße an alle
Chrissie
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 19.10.2015, 20:29
Chrissie66 Chrissie66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 22
Standard AW: Verdacht auf Adenom Parotis, bin ganz fertig

So, nun ein weiteres Update:

PET-CT ist gelaufen, Ergebnisse habe ich letzten Donnerstag erhalten.

Alles i. O.! D.h., zumindest was das Staging anbelangt. Bei der Wirbelsäule wurde irgendeine degenerative Veränderung fest gestellt, aber das ist wohl ein Zufallsbefund, mit dem ich nun zum Orthopäden muss.

Ich bin sehr glücklich und habe nun wieder drei Monate Ruhe bis zum nächsten Ultraschall.

Viele Grüße
Chrissie
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 29.01.2016, 19:47
Chrissie66 Chrissie66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 22
Standard AW: Azinuszellkarzinom

Und schon wieder 3 Monate vorbei. Mann, wie die Zeit vergeht…

Heute Sonographie: links: innere Narbe schön am Verheilen (Äußere nicht mehr zu sehen), kein Hinweis auf ein Rezidiv.

rechts: der Knoten unverändert, eher ein bisschen kleiner. Der Arzt meinte heute, er glaube, es sehe nun doch eher nach einem Lymphknoten denn nach einem weiteren Tumor aus. Juhu!

Nun habe ich wieder 3 Monate Ruhe, sofern nichts anderes dazwischen kommt.

Leider habe ich heute von einer Bekannten gehört, die vor 12 Jahren ein Adenom hatte, dass sie jetzt nach 12 Jahren ein Rezidiv an der gleichen Stelle wie damals hat. Echt Mist…

Euch allen alles Gute!
Liebe Grüße
Chrissie
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 18.10.2016, 10:58
Chrissie66 Chrissie66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 22
Standard Mal wieder ein Update

hier mal wieder ein Update:

hatte seit meinem letzten Eintrag heute meine 3. Sono. GsD immer noch alles bestens.

Ich habe heute deutlich gemerkt, dass mein Arzt (vor der Untersuchung) etwas beunruhigt war. Jetzt, 1,5 Jahre nach der OP ist wohl die Wahrscheinlichkeit sehr groß ein Rezidiv zu entdecken. Er hat mich auch (wegen evtl. Metastasen) nach Nachtschweiß, Gewichtsverlust und sonstigen Beschwerden gefragt.

Die Untersuchung ergab dann nur Erfreuliches. Alles bestens. Gut verheilt, nichts zu sehen. Wir können ab sofort auf 6-monatige Sono umstellen. Ich soll aber weiterhin auf evtl. Anzeichen sowohl im OP-Gebiet als auch bei sonstigen Beschwerden achten, mich aber nicht zu verrückt machen. Es sieht sehr gut aus. Er sagte, die Wahrscheinlichkeit nun noch Fernmetastasen zu entwickeln, sieht er als äußerst gering ein. Wenn, dann eher Rezidiv oder evtl. Befall der umliegenden Lymphknoten und das würde er aber alles mit der Sonographie abdecken bzw. sehen können. Da sei im Moment alles super.

Bin sehr erleichtert, denn vor diesen Untersuchungen bin ich dann doch immer etwas angespannt.

Viele Grüße und allen anderen auch alles Gute!
Chrissie
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 19.10.2016, 06:09
anita_Saarland anita_Saarland ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2013
Ort: Edenkobrn und St. Wendel
Beiträge: 70
Standard AW: Verdacht auf Adenom Parotis, bin ganz fertig

Hallo Crissie, super. Das freut mich für Dich. Wünsche Dir alles Gute. Ganz liebe Grüße Anita
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:40 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2022 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD