Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.03.2018, 07:54
InMediasRes InMediasRes ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2018
Beiträge: 1
Unglücklich Meine Mutter hat Knochenmarkkrebs - ich weiß nicht weiter

Hallo an alle,

ja, wie fängt man so einen Beitrag am besten an, vor allem, wenn man sich noch nie an einem Forum beteiligt hat und dann direkt so ein "intimes" Thema anschneidet?

Vielleicht zuerst einmal zu mir:
Ich bin weiblich, 25 Jahre alt, studiere derzeit an einer Universität Lehramt für das Gymnasium und werde ab dem kommenden Semester mit meinen Staatsexamina anfangen. Das heißt, ich bin in den letzten Zügen meines Studiums. Ich lebe seit zwei Jahren mit meinem 27-jährigen Partner zusammen, 350 Kilometer von meinem Elternhaus entfernt. Dort leben mein älteren Bruder (28) und meine Eltern.

Nun zu Krankheitssituation meiner Mutter:
Im September vergangenen Jahres wurde bei meiner 53-jährigen Mutter unheilbarer Knochenmarkkrebs oder auch "Multiples Myelom" im fortgeschrittensten Stadium (so damals die Aussage meines Vaters) diagnostiziert. Mit dieser Krebsart geht Knochenschwund einher, welcher bei meiner Mutter bereits zwei Löcher in der Wirbelsäule verursacht hat. Durch diese bekam sie so starke Rückenschmerzen, dass nach einem Ärztemarathon und etlichen Fehldiagnosen infolge eines MRT-Scanns dann endlich klar war, was los ist.
Nur zwei Tage nach der Diagnose begannen die Chemotherapien (vier Blöcke a jeweils vier Chemotherapien). Nach diesen ging es ihr durchaus auch besser, aber uns war allen klar, es würde eine Hochdosis-Chemo mit Stammzellentransplantation bevorstehen, die absolut kein Zuckerschlecken ist. Diese ist nun seit drei Wochen abgeschlossen. Während der Hochdosis-Chemo hat sie sich zusätzlich den Influenza B Virus eingefangen, der sich natürlich enorm schwächte. Die Spezialklinik entließ sie, nachdem ihr Fieber gesunken war. Jedoch befand sie sich zu diesem Zeitpunkt in einem eher "desolaten" Zustand, weswegen mein Vater sie drei Tage später wieder ins Krankenhaus brachte. Hier wurde sie in der vergangenen Woche durch künstliche Ernährung etc. wieder aufgepeppelt und anscheinend geht es nun langsam wieder bergauf. Ob die Stammzellentransplantation angeschlagen hat, wird erst in knapp zwei Wochen klar sein. Generell ist es aber bei dieser Krebsart so, dass die Lebenserwartung nach Therapiebeginn im Schnitt zwischen drei und zehn Jahren beträgt und der Krebs nur eingedämmt, nie aber komplett geheilt werden kann. Das bedeutet, sie wird früher oder später daran sterben.

Nun zu meiner Situation/Problematik:
Ich lebe, wie oben bereits erwähnt, 350 Kilometer von meinen Eltern entfernt und das nun schon seit fünf Jahren. Ich studiere Vollzeit und hatte generell schon immer mit den Anforderungen an mein Studium zu kämpfen, auch, wenn das für viele Außenstehende nicht so wirkt. Insbesondere deshalb, weil ich mir selbst immer sehr viel Druck mache und Versagensängste habe.
Ich kann nur selten zu Hause sein, da ich studienbezogen (obwohl gerade Semesterferien sind) viel zu tun habe, das ich auch nur von hier aus bearbeiten kann. Das heißt, ich bekomme meist nur über Dritte oder durch Telefonate mit, wie es meiner Mutter geht bzw. wie der allgemeine Zustand zu Hause ist. Und auch die "Momentaufnahmen", wenn ich für ein paar Tage zu meiner Mutter fahre, sind für mich relativ unbefriedigend.

Auf was will ich eigentlich hinaus?
Ich komme mit der ganzen Situation einfach allein nicht mehr richtig zurecht. Wenn Freunde fragen, wie es mir geht, gehe ich nicht in die Tiefe, sage oft "ganz okay" oder "wird schon", weil ich niemanden mit meiner Situation belasten oder vor den Kopf stoßen will. Mit meinem Partner rede ich zwar über all das und das tut mir auch gut - ich fühle mich dadurch nicht ganz allein - aber die Belastung ist trotz allem sehr hoch.
Durch die ganzen Gedanken und Fragen in meinem Kopf, wie z.B.:

- Deine Mutter wird nicht mehr erleben, wie du Kinder bekommst.
- Dein Vater wird sehr früh Wittwer sein und all die gemeinsamen Zukunftspläne haben sich für ihn und deine Mutter von heute auf morgen zerschlagen.
- Warum eigentlich meine Mutter, sie ist doch so ein herzensguter Mensch?
- Dein Bruder bekommt den ganzen Stress ab, weil du nicht da sein kannst.
- Ich muss trotz allem unbedingt mein Studium bewältigen, damit ich schnell fertig werde, um wieder in die Gegend meiner Eltern ziehen zu können.
- Ich will für meinen Partner eine gute Partnerin sein, weil er das verdient hat und kann es momentan einfach nicht. Wie lang macht er das noch mit?

leide ich unter enormen Schlafstörungen. Ich liege meist nachts für ca. zwei Stunden wach und einschlafen kann ich oft nur, wenn ich ein paar Bier getrunken habe (ich weiß, Stichworte Verdrängung und Alkoholmissbrauch) oder der Tag wirklich sehr stressig war. Durch diesen Mangel an Schlaf bekomme ich meinen Alltag momentan relativ schlecht in den Griff. Das Große Problem ist Müdigkeit und vor allem Antriebslosigkeit. Ich muss gerade mehrere wissenschaftliche Arbeiten anfertigen, die bis zum Ferienende fertig sein sollten, da ich sie sonst in das kommende Semester mitnehme, in dem ich auch sehr viel zu tun habe. Allerdings kann ich mich kaum aufraffen, mich damit zu beschäftigen, was wiederum zu einem schlechten Gewissen führt, was wiederum zu Antriebslosigkeit führt usw. Manchmal habe ich das Gefühl, dass sich bei mir schon eine Art "milde Depression" manifestiert hat.

Ich weiß, dass es ein großer Wunsch meiner Mutter ist, dass "unsere Leben normal weitergehen" und ich habe das auch wirklich lange versucht, aber ich kann das einfach nicht mehr!

Ich bin nun an dem Punkt angekommen, an dem ich denke, dass eine psychologische Betreuung für mich von Nöten wäre, um die ganzen Ängste und Sorgen aufzuarbeiten. Ich möchte aber nach Abschluss meines Studiums verbeamtet werden und nach einer Psychotherapie o.ä. wird man oft als untauglich eingestuft. Das muss nicht sein, kann aber und dieses Risiko ist mir wirklich zu hoch - dafür habe ich die letzten Jahre zu hart und zu viel dafür gearbeitet!

Ein Urlaubssemester kommt auch nicht in Frage, da mein Vater mein Studium finanziert und dies nur zusätzlich Geld kosten würde. Die Krankheit meiner Mutter frisst gerade sowieso die letzten Reserven. In der Zeit des Urlaubssemesters selbst arbeiten zu gehen, um den Lebensunterhalt zu finanzieren, verfehlt meiner Meinung nach den Sinn eines Urlaubssemesters. Zudem ist mein Papa ein Mensch, der Schwäche ungern zeigt und auch nicht allzu gut tolerieren kann. Man muss im System funktionieren, sonst ist man ein schwaches Glied und unbrauchbar. Psychologische Betreuung wird von ihm (für ihn selbst) beispielsweise kategorisch abgelehnt. Deshalb und natürlich auch, weil ich weiß, was er nun alles zu stämmen hat, möchte ich mich ihm nicht anvertrauen bzw. nicht einmal wegen eines Urlaubssemesters anfragen. Ich weiß auch, dass das meiner Mutter nicht Recht wäre, da sie sich schnell Vorwürfe machen würde, weil sie denkt "ich verschwende meine Zeit ihretwegen". Zudem weiß ich nicht mal selbst, ob das die optimale Lösung wäre, weil ich keine Ahnung habe, was mir in meiner Situation überhaupt helfen könnte.



Dieses Forum hier ist mein erster Versuch, mich Leuten (außer meinem Partner) in Gänze anzuvertrauen.

Was genau ich jetzt eigentlich hören möchte, ist mir selbst nicht ganz klar.
Vielleicht ist oder war jemand schon mal in einer ähnlichen Situation und hat Tipps für mich, wie ich das alles am besten anpacke?



Danke an alle, die sich die Zeit genommen haben, meinen Beitrag in Gänze zu lesen!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.03.2018, 11:33
nita nita ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2016
Beiträge: 42
Standard AW: Meine Mutter hat Knochenmarkkrebs - ich weiß nicht weiter

Liebe InMediasRes,

Wenn ich lese, was du so schreibst, glaube ich, du musst "einfach" auf dich hören und achten... Du stehst sowieso schon unter Strom (hast generell mit den Anforderungen im Studium zu kämpfen) und jetzt kommt auch noch die Erkrankung deiner Mutter dazu, die dich natürlich zusätzlich fordert. Da nicht "funktionieren" zu können (oder auch zu wollen!) finde ich völlig normal. Als ich damals von der (erneuten) Erkrankung meines Vaters hörte, war ich erstmal zu nichts in der Lage, dann konnte ich zumindest wieder arbeiten - aber alles darüber Hinausgehende habe ich nicht geschafft, unter anderem einen Antrag beim Amt, der unbedingt hätte gestellt werden müssen. Aber: selbst das Amt hat die Erkrankung als triftigen Grund dafür angesehen, dass ich die Frist nicht eingehalten habe... was ich damit sagen möchte: ich finde es in so einer Situation mehr als verständlich, wenn man eben nicht funktioniert. Und was deine Eltern sich für dich wünschen, ist nachrangig: eigentlich möchten sie, dass es dir gut geht, was dir dabei hilft, entscheidest du.
Ich kann gut verstehen, dass du Sorge hast, eine Psychotherapie könnte ein Hindernis bei der Verbeamtung sein (bin selbst Lehrerin), es gibt aber auch Beratungsstellen in Krisensituationen, die dir vielleicht helfen können, gibt es oft von kirchlichen Trägern, musst du mal gucken, wie das bei dir in der Gegend ist. Auch die Unis haben oft eine psychologische Beratung. Ansonsten ist es dir vielleicht auch doch eine Hilfe, wenn du auch mit anderen als deinem Freund über deine Sorgen sprichst, bestimmt gibt es einige, die damit nicht umgehen können, aber ich habe die meisten als sehr verständnisvoll und unterstützend erlebt und mir hat es einfach gut getan, mich nicht verstellen zu müssen. Früher hätte ich das übrigens auch nicht gekonnt und nicht getan, aber ich habe festgestellt, dass man es lernen kann.

Zum Thema Urlaubssemester und dann arbeiten gehen: wenn es dir den Druck nimmt, den du durch deine Studium erlebst, könnte es schon eine Art Urlaub für dich sein. Du könntest dich ja mal informieren, welche Möglichkeiten es gibt, vielleicht fühlst du dich dann auch schon besser, weil du nicht so "gefangen" bist...

Übrigens finde ich, mit 25 und fast fertigem Studium kann man sich durchaus leisten, Zeit zu "verschwenden" (eigentlich: für sich zu nutzen), man arbeitet ja nun noch lange genug!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.03.2018, 12:22
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 398
Standard AW: Meine Mutter hat Knochenmarkkrebs - ich weiß nicht weiter

Liebe InMediasRes

Ja, es ist alles nicht so einfach. Sch.... Krebs. Sch... Schuldgefühle. Sch... Gedankenkarussell.... Und es gibt logischerweise nicht "den" klugen Rat, der alle Probleme bewältigt und regelt.
Ich persönlich finde, dass es sehr gut tut, drüber zu reden bzw. zu schreiben.
Ob das Forum hier richtig ist oder welche Form des Dampf-Ablassens Dir passt, musst Du ausprobieren. (ich habe das bloggen angefangen - da kann ich so negativ sein, wie ich will - wems nicht gefällt, soll es halt nicht lesen).
Wenn ich nachts wach liege (und das kommt sehr oft vor) dann schreibe ich. Schreibe an meinem Blog, oder schreibe meiner Freundin, oder so... Es sortiert meine kreisenden Gedanken - und wenn die E-Mail fertig ist, gehe ich wieder ins Bett.
Ich finde Du klingst, als könnte das einen Versuch wert sein. Besser als regelmäßig Alkohol jedenfalls...

Liebe Grüße

hierfalsch

Geändert von gitti2002 (12.03.2018 um 21:56 Uhr) Grund: ...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.03.2018, 16:32
Anni84 Anni84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 38
Standard AW: Meine Mutter hat Knochenmarkkrebs - ich weiß nicht weiter

Hallo zukünftige Kollegin

hierfalsch hat recht, DEN klugen Rat gibt es sicherlich nicht. Ich kenn die Situation aber sehr sehr gut - bei mir kam die Diagnose meiner Mutter allerdings nicht im Studium, sondern im ersten Berufsjahr nach dem Ref - das erste Mal volles Deputat, und dann das. Ich gebe zu, ich hing erst mal in den Seilen. Während die großen Untersuchungen anstanden, habe ich es auch nicht geschafft, mich lockerflockig vor meine Jahrgangsstufe zu stellen Und genau wie du will man seine Freunde natürlich nicht dauernd belasten.

Was kann ich jetzt also über meine Erfahrungen sagen? Gönn dir Pausen, wenn du sie brauchst. Dein Körper und deine Seele geben dir da sehr deutlich Bescheid, glaub mir. Manchmal ist ein Tag vergraben und weinen auch durchaus wichtig und richtig. Ebenso wichtig und richtig ist aber auch, sich nicht NUR zu vergraben und nicht NUR zu weinen. Die Arbeit war für mich schließlich wirklich ein ganz wichtiger Ablenkungspunkt - einfach mal für ein paar Stunden nicht an das Thema Krebs denken. Das tut auf der einen Seite unheimlich gut, auf der anderen zeigt es einem aber auch, dass man wirklich einiges aushalten kann.

Entsprechend würde ich bei der Überlegung "Urlaubssemester - ja oder nein?" nicht hauptsächlich auf die äußeren Gegebenheiten blicken, sondern auch dich persönlich im Auge behalten. Ihr habt doch bestimmt ne Beratungsstelle, oder? Vielleicht ist ja auch ein Semester mit weniger Veranstaltungen möglich (insofern es kein Bachelor ist und du feste Punkte erreichen musst, wenn doch bin ich überfragt und verweise zur Beratungsstelle ), damit du etwas Druck rausnehmen kannst und ggf. öfters bei deiner Mutter sein kannst.
Was ich dir schlussendlich auch raten möchte, eben weil ich glaube, dass du das gut brauchen kannst: Finde heraus, wie man den psychologischen Dienst bei euch an der Uni erreichen kannst. Der erscheint a) in keiner Krankenakte (Stichwort Verbeamtung/Amtsarzt) und kann b) unheimlich gut tun: Man "kotzt" sich bei niemandem aus, den man nicht belasten will, sondern eben bei jemanden, dessen Job es sozusagen ist. Ich war nach der Diagnose meiner Ma selbst kurzzeitig in Behandlung und hab ein paar Werkzeuge in die Hand bekommen, mit meiner Sorge um sie besser umzugehen. Und zu hören, dass die Ängste und die Krise, die man in solchen Lagen durchlebt, absolut normal und menschlich sind, beruhigt auch einen selbst schon mal ungemein.

Und zu guter Letzt: Meine Freunde haben sich nie beschwert, wenn ich schlecht drauf war. Und wer nicht drüber reden wollte, hat mich entweder einfach nur gedrückt oder dafür gesorgt, dass ich den Kopf freibekomme. Freunde erkennt man daran, wie sie in Krisenzeiten zu einem stehen. Ich denke, es spricht für deinen Freundeskreis, wenn sie wirklich nachfragen, wie du zurecht kommst. Vertrau ihnen doch einfach, dass sie Interesse an dir und deiner Situation haben. Vielleicht wirst du positiv überrascht, wie gut es tut...

Ich sende dir ein großes Kraftpaket!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
angehörige krebspatienten, hilflosigkeit, multiples myelom, ratlosigkeit, verzweiflung


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:23 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD