Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Krebs bei Kindern

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.12.2010, 22:58
ybi ybi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.12.2010
Beiträge: 12
Standard Neuroblastom und alkalische Phosphatase

Hallo! Mein Kleiner (15Monate) hat ein Neuroblastom im Bauchraum. Er ist in die Stufe 4S eingestuft mit minimalen Streuungen ins Knochenmark. Anfangs war es fast 5cm groß, mittlerweile kaum mehr richtig erkennbar, 1x1x1cm mit vielen Verkalkungen. Heute kam der Anruf, die Alkalischen P. wären erhöht, mehr hat sie nicht gesagt. Habe gleich nachgegoogelt. Es muss aber nichts mit dem Streuen ins Knochenmark zu tun haben, oder?
Kann denn ein Tumor, der zurückgeht, noch ins Knochenmark streuen? Im Urin ist kein Tumormarker vorhanden, im Blut bleibt er immer gleich. Können sich diese Absonderungen im Knochenmark auch von selber zurückbilden?
Niemand gibt mir richtig Auskunft, ich bin ganz durcheinander heute.
Liebe Grüße, ybi
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.12.2010, 00:31
Sternenheidi Sternenheidi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1
Standard AW: Neuroblastom und alkalische Phosphatase

Hallo, unsere Tochter war auch erkrankt. Der Tumor hat sich auch von alleine zurück gebildet. Allerdings war sie im Stadium II. Ich habe auch schon gegoogelt, finde aber auch keine richtige Erklärung. Ich würde die Ärzte löchern, bis sie Dir eine konkrete Auskunft geben. Dafür sind die Ärzte da und es ist Dein Kind und Du hast die Sorgen! Also keine falsche Scheu... GLG
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.12.2010, 19:10
simi simi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.12.2005
Beiträge: 23
Standard AW: Neuroblastom und alkalische Phosphatase

Hallo ybi,

bei meiner Tochter war auch mal der Wert der alkalischen Phosphatase erhöht, er war sogar extrem hoch. Das ist während der Krebsnachsorge ca. 3 Jahre nach Diagnose geschehen. Anfangs schrillten auch alle Alarmglocken, weil ein Verdacht auf ein Rezidiv bestand. War aber alles in bester Ordnung. Der Arzt sagte mir, gerade bei Kleinkinder erhöht sich der Wert z. B. während eines Wachstumsschub stark und ebbt dann aber auch wieder ab.
Es kann also auch ganz harmlose Ursachen haben.

Es wurden aber sofort bildgebende Maßnahmen in Angriff genommen, was haben die Ärzte bei euch nun vor?

Alles Gute und mach dich nicht verrückt (leicht gesagt, ich weiß)!
Simi
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.02.2011, 21:48
ybi ybi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.12.2010
Beiträge: 12
Standard AW: Neuroblastom und alkalische Phosphatase

Hallo, Entschuldigung, dass ich so lange nicht geantwortet habe. War Gott sei Dank bei uns von einem Infekt, aber im Verrücktmachen sind die Ärzte gut. Rufen an um dann erst am nächsten Tag mit den Oberärzten abzuklären, warum der Wert erhöht war. Warum klärt man nicht ab und ruft dann an?
Liebe Grüße, ybi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:34 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD