Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.01.2007, 17:10
dk4ever dk4ever ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2007
Ort: Darmstadt
Beiträge: 8
Standard Wie sieht die Zukunft aus?

Ich lese schon seit fast 2 Monaten regelmäßig in diesem Forum, da meine Mutter an BSDK erkrankt ist und bin traurig das es so viele Menschen auch erwischt hat :C. Ich wünsch euch allen und euren Angehörigen ganz viel kraft und auch ein bißchen glück!

Meine Mutter ist 2002 an dickdarmkrebs erkrankt....zuerst gab es chemo, dann bestrahlung, dann wurde er operativ entfernt und danach noch ma chemo. Seit anfang 2003 hatte sie ruhe und der krebs kahm bis dahin nicht mehr wieder. jetzt ist er wieder gekommen an der bauchspeicheldrüse. Im oktober wurde dann festgestellt das zwar schon 1 lymphknoten befallen ist aber das man ihn noch operativ entfernen kann. danach gab es viele komplikationen auf dich ich jetzt nicht näher ein gehen will wie eine arterie, die zugenäht wurde und aufgeplatzt ist und einer entzündung die ganz knapp an der blutvergiftung vorbei geschrammt ist. Inzwischen wurde sie schon so oft am bauch operiert das er total vernarbt ist und nicht mehr viele stellen erreichen kann im bauch :C.
Nichtsdestotrotz geht es ihr jetzt deutlich besser und die ärzte haben ihr den rat gegeben eine ambulante chemotherapie zu starten 6 monate lang, also dass sie 1 mal im monat 5-7 tage lang ins krankenhaus geht und ihre chemotherapie bekommt und dann wieder heimgeht.

Das wird nächste woche montag starten und die frage ist: was kann ich für meine mutter alles machen und wie sehen ihre chancen aus das sich kein rezidiv bildet?

Ich weiß das man auf diese Frage nicht leicht antworten kann, aber ich hoffe ihr könnt mir ein par orientierungshilfen geben.

Euch allen ALLES GUTE!!!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.01.2007, 18:45
NICOLE 29 NICOLE 29 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.11.2006
Beiträge: 40
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Hallo dk4ever,
tut mir sehr Leid für Deine Ma das Sie auch diesen scheiß Krebs hat. Meine Mutter ist auch betroffen. Du schreibst Sie wurde operiert und der befallene Lymphknoten wurde entfernt.
Wurde Sie denn nach Whipple operiert? Also der Tomor konnte entfernt werden? Denn für operierte stehen die Chancen deutlich besser.
Trotzdem rein statistisch gesehen liegt Rezidivrate sehr hoch.
Aber jeder Patient ist anders und man kann auch selbst außer Chemo, eine Menge tun um dagegen anzukämpfen.
Ich persönlich helfe meiner Mutter damit am besten, daß ich die ganze Sache ein bißchen in die Hand nehme für Sie und immer für Sie da bin wenn Sie mich brauch. Ich verwalte halt alles für Sie sprich hab ne Krankenakte angelegt, recherchiere im Internet ( bin dadurch auch drauf gekommen Ihr einen Termin in Heidelberg auszumachen um einfach mal ne Zweitmeinung einzuholen).Meine Mutter hat keinen PC und hat damit auch nix am Hut. Und wenn man sich nicht selbst schlau macht kann man nur auf die Ärzte vertrauen, und das kann bei dieser Krankheit fatal sein. Ich halte Ihr halt den Rücken frei damit Sie sich ganz aufs gesund werden konzentrieren kann.
In welcher Klinik seid Ihr denn? Denn das ist natürlich auch wichtig bei BSDK das man nicht grad in einer Wald und Wiesenklinik liegt.
Ich wünsche Deiner Mutter und Dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit!!!

LG Nicole
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.01.2007, 19:08
dk4ever dk4ever ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2007
Ort: Darmstadt
Beiträge: 8
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Danke für deine hilfreichen Worte Nicole.
Sie liegt zur Zeit im Klinikum in Darmstadt und sie ist 52 Jahre alt und sie wurde nach Whipple operiert und der Tumor und der Lhymphknoten wurde anfang November entfernt.


Was kann sie denn zusätzlich nehmen zu der chemotherapie und welche medikamente werden denn während einer chemotherapie verabreicht?

Warum ist die Zahl der Rezidive so hoch bei BSDK?

Geändert von dk4ever (12.01.2007 um 00:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.01.2007, 15:28
NICOLE 29 NICOLE 29 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.11.2006
Beiträge: 40
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Hallo dk4ever,
Meine Mutter ist auch erst 55 Jahre alt und wurde Ende November operiert.
Da die Erkrankung meiner Mutter ja noch ziemlich frisch ist kenne ich mich selbst auch noch nicht so gut aus. Da der Termin in Heidelberg ja noch aus steht und wir da auf mehr Informationen hoffen kann ich Dir also nicht so viele Ratschläge geben. Lese Dir doch mal die 10 Tipps von Ole durch, findest Du oben 1. Seite im Forum. Haben uns sehr geholfen.
Da Ihr ja aus der Nähe Darmstadt seid, ist Heidelberg ja nicht so weit weg von euch. Kann euch nur empfehlen auch einen Termin auszumachen. Ich geb Dir mal die Nummer:
06221/568821
Die sagen Dir am Telefon genau was Ihr mitbringen müßt. Meine Mutter ist bei einem Onkologen in Bad Kreuznach wo auch für Sie nächste Woche die Chemo los geht. Und selbst der sagte, wenn er betroffen wäre, würde er sich auch in Heidelberg vorstellen. Am besten gehst Du mal in Heidelberg auf die Homepage. Den Link hab ich leider jetzt nicht, ist aber überall hier im Forum verteilt. Da bekommst Du auch viele Infos über BSDK.
Warum die Rezidivrate so hoch ist, kann ich Dir auch nicht beantworten.
Dieser Krebs ist halt mit einer der aggresivsten.

Liebe Grüsse Nicole
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.02.2007, 19:11
dk4ever dk4ever ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2007
Ort: Darmstadt
Beiträge: 8
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Bei meiner Mutter wurde der Tumor entfernt und es waren 2 Monate später keine Lebermetastasen vorhanden, obwohl 1 Lyhmphknoten befallen war. Jetzt fast 4 Monate nach der erfolgreichen Whipple OP beginnt die chemo therapie und da wollt ich fragen was für zytostatika für gewöhnlich verabreicht werden und wie sehen die nebenwirkungen aus?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.02.2007, 23:05
Heiko S Heiko S ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 35
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Gemzar, da das die effektiveste Therapie derzeit ist. Nebenwirkungen sind relativ mild, je nach Person teilw. kaum ernsthaft wahrnehmbar.
Sollte trotz Gemzar später einmal ein Rezidiv entstehen würden weitere Therapien angesetzt, z.B. 5FU+Oxaliplatin (Nebenwirkungen sind hier ein wenig stärker)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.02.2007, 16:58
dk4ever dk4ever ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2007
Ort: Darmstadt
Beiträge: 8
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Hoffentlich ist Gott ihr gnädig und verschont sie vor einem Rezidiv, aber meine Mutter wird kämpfen...ich weiß das...sie hat schon 2003 den dickdarmkrebs vertrieben der schon in die lunge und leber gestreut hat, dann wird sie hoffentlich auch das schaffen :/
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.02.2007, 17:32
ruthra ruthra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2006
Ort: München
Beiträge: 662
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

HAllo, ( ein Name?!),

das wünsche ich EUch von ganzen Herzen, dass es kein Rezidiv gibt...... und wenn Diene Mutter das einfamlc gschafft hat wieso nciht noch ein zweites Mal...ich wünsche Euch ganz viel Kraft dafür.

Euch alles Liebe

Inez
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.02.2007, 20:22
dk4ever dk4ever ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2007
Ort: Darmstadt
Beiträge: 8
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Ja, mein name ^^, den hab ich vor glatter aufregung die ganze zeit vergessen...ich heisse abel und bin 21.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09.02.2007, 20:52
ruthra ruthra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2006
Ort: München
Beiträge: 662
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Hallo Abel,

ist einfach netter, wenn man sich gegenseitig ansprechen kann...DANKE Dir.....

Mensch, da mußtest und mußt Dich aber ziemlich jung schon mit dem Thema Krebs befassen....habe zwei 15 jährige Jungs, weiß ja wie die gelitten haben und leiden, obwohl "nur" die Oma betroffen war.......Finde ich super, dass Du hier bist um Dich für Deine Ma zu informieren.......Hoffe sehr für Euch ,das alles wieder "gut" wird

Euch alles Liebe

Inez
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 10.02.2007, 09:00
Alannah Alannah ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.01.2006
Ort: In der Stadt mit den berühmten kleinen Bächle ;-)
Beiträge: 100
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Zitat:
Zitat von dk4ever Beitrag anzeigen
Hoffentlich ist Gott ihr gnädig und verschont sie vor einem Rezidiv, aber meine Mutter wird kämpfen...ich weiß das...sie hat schon 2003 den dickdarmkrebs vertrieben der schon in die lunge und leber gestreut hat, dann wird sie hoffentlich auch das schaffen :/
Wow, wie hat deine Mutter die Lungen- und Lebermetastasen wegbekommen? Und die sind 3 Jahre nicht zurückgekehrt? Das ist wirklich selten!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 10.02.2007, 17:33
dk4ever dk4ever ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2007
Ort: Darmstadt
Beiträge: 8
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Das liegt wohl weniger an meiner mutter als an den zytostatika die sehr gut bei ihr angeschlagen haben
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 10.02.2007, 17:43
Alannah Alannah ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.01.2006
Ort: In der Stadt mit den berühmten kleinen Bächle ;-)
Beiträge: 100
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Das weiß ich ja
Trotzdem, auch mit Zytostatika sind 3 Jahre seeeehr lang! Zytostatika ohne OP sorgen ja meist nur für eine Lebensverlängerung, die kriegen Metas selten auf Dauer weg.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 11.02.2007, 13:10
dk4ever dk4ever ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2007
Ort: Darmstadt
Beiträge: 8
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Es waren ja nich die zytostatika alleine, zuerst wurde der tumor am darm bestrahlt und dann operativ entfernt und davor und danach hat sie eine chemo gemacht.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 11.02.2007, 15:09
Alannah Alannah ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.01.2006
Ort: In der Stadt mit den berühmten kleinen Bächle ;-)
Beiträge: 100
Standard AW: Wie sieht die Zukunft aus?

Ich meine ja auch die Leber- und Lungenmetastasen. Sowas kriegt man nur mit Chemo kaum daherhaft weg, daher mein Erstaunen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:50 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD