Krebs-Kompass-Forum seit 1997  


Zurück   Krebs-Kompass-Forum seit 1997 > Allgemeine Themen > Ernährung bei Krebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.07.2016, 10:15
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 397
Standard Alles "SUPER"? Ernährung, Sport und Immunabwehr

Hallo Ihr Lieben,

Es ist die Idee aufgekommen einen thread zu "Superfood" und Co aufzumachen.

Trotz einiger Bedenken, das sei hier unerwünscht, will ich es versuchen. Es geht mir um allgemeine Tipps und Austausch. Nicht um Werbung oder Heilsversprechen.

Vorab: ICH glaube NICHT dass solche Maßnahmen als alleinige Krebstherapie ausreichend sind. Was ich GLAUBE, ist das der Körper in einer schulmedizinischen Krebstherapie zusätzlich zur Krankheit viel durchmacht. Glaube, dass es daher gut ist, ihn durch passende Ernährung und Bewegung zu unterstützen.
Und DAS findet mein Onkologe "sehr unterstützenswert". Ja Schulmediziner.

Also: Mich braucht hier niemand von der Notwendigkeit der Schulmedizin zu überzeugen. Ich stecke mitten in der Chemotherapie.
Aber hat TROTZDEM jemand eine Meinung zu Ernährung bei Krebs und dem umjubelten "Superfood" ? Würde mich freuen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.07.2016, 11:36
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.419
Standard AW: Alles "SUPER"? Ernährung, Sport und Immunabwehr

Thema Selen,

das sollte wirklich sehr gut überlegt werden und mit den Ärzten abgesprochen werden. Und es ist natürlich von Fall zu Fall auch sehr unterschiedlich.
Mein Tumor (T4) konnte nicht operiert werden und musste durch Bestrahlung und Chemo entweder komplett zerstört werden, oder wenigstens verkleinert dass er dann operiert werden konnte.
Von einer eher Natur-Medizinerin wurde mir Selen empfohlen. Mein HNO-Proff, mein Onkologe im Kh und auch mein Bestrahlungs-Proff haben mir alle dringend davon abgeraten. Denn mein Immunsystem sollte ja quasi auf Null gefahren werden um den Tumor angreifen zu können und da wäre Selen komplett kontra produktiv und das klang für mich auch logisch. Und ich glaube es war richtig dass ich da auf die Ärzte gehört habe.
Ansonsten halte ich gesunde Lebensweise und Ernährung natürlich für sehr wichtig, auch und gerade bei einer Krebsbewältigung.
Ob es dazu Ergänzungen braucht weiß ich nicht. Ich habe aber auch vorher nie etwas zur Nahrungsergänzung genommen.
__________________
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.07.2016, 13:32
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 397
Standard AW: Alles "SUPER"? Ernährung, Sport und Immunabwehr

Hallo,

Wie schön - herzlich Willkommen, ich freu mich über Eure Nachrichten.



Das mit dem Sulforaphan klingt zB Spitze (hab das gestern mal angelesen - muss aber noch in Ruhe zu Ende lesen.)

Wenn's mir danach noch so gut gefällt wie jetzt, probiere ich es aus. Ist witzig, kostet fast nichts, ist auf jeden Fall gesund und schadet nicht.

@Angi: Weißt Du nicht. Aber das Fehlen von Anzeichen eines SCHWACHEN Immunsystems (müde, schlapp, ständig krank...) ist doch ein Anfang?

Wünsche Euch einen schönen Tag!!!

hierfalsch - die gerade gemütlich ein Schälchen Himbeeren verspeist und nachher zum Sport will.

Geändert von hierfalsch (14.07.2016 um 14:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.07.2016, 15:46
Juri30 Juri30 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2014
Beiträge: 14
Standard AW: Alles "SUPER"? Ernährung, Sport und Immunabwehr

Hallo...
Mein onkologe ist ein top mediziner in Wien.
Er hat mir empfohlen nix zusätzliches zu mir zu nehmen, Weil er nicht weisst ob soviel Vitamine Genau umgekehrt wirken können und der tumor wird dadurch wachsen...
Nur halt mal healty essen was wir alle eh wissen wie es geht...?
Mein lungenarzt hat mir emphohlen gelegentlich vitamin D ( höhe dosis) Zu mir zu nehmen.
Ich hatte vor 2,5 jahre lungenkrebs u metas in WS. Dank Bestrahlung und operationen bin seit 2 jahre NED.
No sign of dieses.
Bin weiblich u 45 j.

Geändert von gitti2002 (16.07.2016 um 22:01 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.07.2016, 06:19
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 397
Standard AW: Alles "SUPER"? Ernährung, Sport und Immunabwehr

Das mit dem Rückwärts googeln (also nicht "Anti-Krebs-Ernährung" eingeben, sondern irgendwas aufschnappen und googlen ob was dran ist) funktioniert echt besser, danke. :-)

Falls jemand nen Garten hat: Die Aronia-Beere klingt ganz nett. - Ich hab leider keinen, ziehe daher lieber erstmal Brokkolisprossen auf der Fensterbank.

Ich war gestern beim Sport und habe dabei zufällig festgestellt, dass das Faszien - Training ausgezeichnet gegen Chemo - Muskelschmerzen hilft. (War witzig: Alles jammert und stöhnt und ich so "Ahhh das tut sooo gut...." Nein kein Masochist. *g*)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.07.2016, 09:17
Cipramil Cipramil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.08.2008
Beiträge: 15
Standard AW: Alles "SUPER"? Ernährung, Sport und Immunabwehr

Liebe Mitlesenden,

Ernährung ist ein wichtiges Thema, keine Frage, aber eben auch sehr schwer zu erforschen. In der Regel machen diejenigen, die sich gut ernähren auch mehr Sport, rauchen seltener und tun noch jede Menge andere Dinge für die Gesundheit so dass es schwer ist, den Beitrag der Ernährung raus zu rechnen.
Aber: auch Menschen die sich gesund ernähren und auf alles achten können an Krebs erkranken, hier im Forum gibt es genügend Beispiele (und auch meine Oma, die Darmkrebs, Brustkrebs und Lungenkrebs hatte hat sich immer gesund ernährt).

Wichtig ist auch zu unterscheiden was man mit der Ernährung bezwecken will: Erhaltung der Gesundheit? Heilung von bereits vorhandenen Krankheiten? Abmilderung der Spätfolgen von Therapien oder der akuten Nebenwirkungen von gerade laufenden Therapien? Beim letzten Punkt ist Vorsicht geboten – viele (Tumor)Therapien haben ja gerade das Ziel Zellen zu zerstören und da kann ein „Schutz“ von Körperzellen (was Krebszellen ja nun mal auch sind) kontraproduktiv sein.

Ernährung kann vermutlich einige schädliche Stoffe „neutralisieren“ kann z.B. dafür sorgen, dass die Darmschleimhaut mit giftigen Substanzen nicht so lange in Kontakt kommt, kann auch dafür sorgen, dass genügend Nährstoffe zum Aufbau eines gesunden Immunsystems vorhanden sind.
Eins ist klar: das Immunsystem ist wichtig - allerdings auch nur ein Baustein von vielen. So haben Patienten, die eine Immunsuppression bekommen (z.B. nach einer Organtransplantation) ein 3-4 fach höheres Risiko Krebs zu bekommen – aber eben auch „nur“ ein 3-4-fach erhöhtes Risiko.

Es gibt einige Wege von Krebszellen (die, das darf man nie vergessen ja körpereigene Zellen sind) sich das Überleben zu sichern. Eine schöne Übersicht findet sich in der „Hallmarks of Cancer“ von Hanahan und Weinberg.

Einer davon ist die Vermeidung der Zerstörung durch das Immunsystem. Das heißt aber nicht, dass das körpereigene Immunsystem nun unbedingt schwach wäre und gestärkt werden muss, sondern dass die Krebszelle auch her einen gängigen Mechanismus der anderen Körperzellen nutzt:
Prinzipiell ist so eine T-Zelle, also eine Art von Immunzelle, ein sehr schüchternes Wesen. Sie erkennt eine Zelle als „zerstörungswürdig“, geht dann aber nochmals auf die Zelle zu um sich rückzuversichern, ob sie diese Zelle wirklich zerstören darf. Und die Krebszelle ist nicht doof: Sie winkt mit PD-L1 um zu zeigen, dass sie nicht zerstört werden soll. Und genau hier greifen PD-L1 Inhibitoren ein: sie blockieren PD-L1 und die T-Zelle „traut“ sich nun, die Tumorzelle zu zerstören.
Leider winken nicht nur Krebszellen mit PD-L1 um ihre Ungefährlichkeit zu demonstrieren, sondern auch andere Körperzellen – daher auch die Nebenwirkungen.
PD-1 Inhibitoren machen im Prinzip das Gleiche – nur hemmen diese den PD-1 Rezeptor auf den T-Zellen, diese verlieren damit quasi ihre Schüchternheit gegenüber allen Geweben.
Die Immuntherapeutika, die gerade in aller Munde sind, stärken also nicht das Immunsystem, sondern schalten die natürliche Bremse des Immunsystems aus – was verständlicherweise auch mit Nebenwirkungen verbunden ist.
Eine reine Stärkung des Immunsystem scheint hier (bei einem vorhandenen Tumor) also wenig zu bringen – die Zelle wird ja nicht nicht-erkannt, sondern schützt sich mit dem ganz normalen körpereigenen Mechanismus.

Ein weiterer gut bekannter Mechanismus von Krebszellen ist die Fähigkeit, die Gefäßneubildung anzuregen. Ab einer gewissen Größe reicht die Versorgung über reine Diffusion nicht mehr aus und es müssen Blutgefäße her. Dazu wird VEGF, ein Signalmolekül, ausgeschüttet, welches die Gefäßneubildung anregt. Es wurden nun einige Medikamente entwickelt, welche an VEGF binden und somit die Gefäßneubildung unterdrücken.
Gefäßneubildung ist aber für den Rest des Körpers wichtig, z.B. nach Verletzungen, und auch deshalb haben diese Medikamente Nebenwirkungen.

Ich habe jetzt bewusst das Merkmal „Angiogenese“, also Gefäßneubildung als ein Mechanismus des Krebs rausgegriffen, da ich hier bereits mal irgendwo gelesen habe, dass es Nahrungsmittel gibt, die antineogenetisch wirken.
Wenn man danach im Internet sucht kann man viel finden.
Allerdings habe ich nirgends einen Nachweis dazu gefunden, dass diese Nahrungsmittel in einer Dosis, die man mit der normalen Nahrung (gerne auch mit Superfood) aufnehmen kann, im Körper wirklich antineogenetisch wirken.
Falls jemand andere Nachweise hat nur her damit!
Wenn ich eine Substanz „nur“ auf Zelllinien kippe und diese dann weniger schnell wachsen oder schrumpfen, ist das ein erster Hinweis – aber leider kein Nachweis. Sonst könnte man z.B. Krebszellen hervorragend mit Zucker umbringen und Krebs wäre schon lange geheilt.

Was mir bisher auch nicht einleuchtet, ist die unbelegte Behauptung, dass die Nahrungsmittel nur auf die Gefäßneubildung beim Tumor eingreifen sollen, sonst aber keine Probleme z.B. bei der Wundheilung hervorrufen. Wie kann das sein? Und dies gilt natürlich nicht nur für die Gefäßneubildung, sondern quasi für alle Effekte die Nahrungsmitteln gegen Krebs zugesprochen werden: warum sollten diese immer nur auf den Tumor wirken, aber keine Nebenwirkungen haben?
Ein Pharmakologe, Herr Kuschinsky hat einmal so schön gesagt: „Wenn behauptet wird, dass eine Substanz keine Nebenwirkung zeigt, so besteht der dringende Verdacht, dass sie auch keine Hauptwirkung hat.“

Und leider widersprechen sich viele Ernährungstheorien schon im Grundsatz: Viel Obst und Gemüse aber keine Kohlenhydrate das funktioniert ja nicht… .

Versteht mich nicht falsch, ich halte eine gesunde Ernährung für sinnvoll aber eben auch manchmal für überbewertet. Ich glaube fest daran, dass mein Körper mir sagt, was er braucht wenn ich nur hinhöre und das man mit einer gesunden Ernährung das Krebsrisiko etwas verringern. aber nicht ganz ausschalten kann (es gibt noch so viel andere Stoffe die in hoher Dosis schädlich sind wie z.B. Sonnenlicht da kann man sich gar nicht vor allen schützen).

Viele Grüße

Cipi
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.07.2016, 10:24
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.419
Standard AW: Alles "SUPER"? Ernährung, Sport und Immunabwehr

@ Cipramil

Guter Beitrag


@ hierfalsch

Faszien Therapie ist toll, hilft mir immer wieder sehr gut bei meinen Spätfolgen. Ich hatte vorher von Faszien nix gehört und bin immer wieder überrascht welche Körperregionen damit vernetzt sind


Gruß Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:37 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2023 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD