Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 27.10.2009, 12:38
Benutzerbild von Eponina
Eponina Eponina ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2008
Beiträge: 326
Standard AW: ich habe so angst vor der chemo...

Mein Onkologe hatte mir gesagt, dass die Wechseljahre ausgelöst durch die Chemo eben in den meisten Fällen (zumindest bei MEINER Chemo) nicht temporär bleiben. Bei mir wäre die Eierstöcke sehr wahrscheinlich dauerhaft geschädigt gewesen.
Durch die künstlichen Wechseljahre waren meine Eierstöcke geschützt, so dass sie ihren Betrieb wieder aufnehmen konnten...
__________________
Morbus Hodgkin 2a, 8X BEACOPP von 06/08 bis 12/08
Chemos geschafft!!!!
Ab 05.02.09 Bestrahlungen (17 Stück, 30 Gy)
FERTSCH!!!!!!
Kontrolluntersuchung ergab: REMISSION!!!!!
Kontroll-CT im Januar 2010: weiterhin alles okay!!!
Vorgezogenes CT Nov 2010: alles top!!!
Kontroll-CT Nov 2011: alles bestens!!!
Kontroll-CT Nov 2012: immer noch alles gut!!!
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 27.10.2009, 22:31
Sabbse20 Sabbse20 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2008
Beiträge: 3
Standard AW: ich habe so angst vor der chemo...

Hallo ihr Lieben und vorallem schnuddelmausi,

ich hoffe dir geht es soweit gut...
Durch dich wurde ich wirklich nochmal in meine Zeit zurück versetzt, als ich auch in der Kilink war und der ganze Scheiß noch vor mir war...
Aber im nach hinein war es gar nicht so schlimm...
Ich lebe und habe wieder schulterlange Haare und erfreue mich am Leben
Dein einziger Feind ist die Zeit! Man brauch nur viel Geduld

Das einzige was mich auch jetzt noch beschäftigt ist ebenfalls der Kinderwunsch.
Auch ich hatte die Monatsspritzen bekommen (Enantone Gyn) und habe immer noch nicht meine Tage.
Sie kamen mal kurz für 3 Monate und verschwanden wieder
Mein Gyn hat dann einen Hormontest durchgeführt, der ziemlich niederschmetternd war. so gut wie keine Hormone !!!!

Nun nehme ich Hormone ein....

Hat jemand eine Ahnung, ob durch diese künstliche Hormongabe die Fruchtbarkeit wieder steigt???

Auf jedenfall hoffe ich für dich, dass du alles gut überstehst..
Halte durch, denn es wird wirklich alles nur halb so schlimm....

Liebe grüße

Sabbse



ED 01/08 Morbus Hodgkin (3B)
Lymphknotenbefall (Hals,Leber,Mediastinum)
01/08 - 05/08 Beacopp 8x eskaliert
Remission 06/08
letzten 3 Nachsorgeuntersuchungen alles ok
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 29.10.2009, 10:38
Benutzerbild von Schnuddelmaus
Schnuddelmaus Schnuddelmaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2009
Ort: Rheintal
Beiträge: 141
Standard AW: ich habe so angst vor der chemo...

hallo ihr lieben,

hab lang nix mehr von mir hören lassen, aber das liegt an diesem blöden touchscreen in der uni, das shreiben darauf stresst mich enorm, da die technik hier auch so begeisternd ist, das nur durch eine falsche bewegung mein kompletter text plötzlich verschwindet u ich nur mühsam mit meinem besten freund strg+c arbeiten muss und wehe ich vergesse zwischenzeitig abzuspeichern... der frust is enorm :-(

aber ich hoffe es freut euch zu hören das mich so gut fühle wie ein hundewelpen *spring*
die 1. chemo war absolut nicht schlimm. Ich hab am So. den 18.10 die antikörper bekommen u davor ein medi das eine alergische reaktion darauf vermeiden soll. Auf die antikörper hab ich gar nit reagiert aber auf das medikament. Da war ich soooo was von matschi in der birne u tooootal monster müde, hab sozusagen den so. verpennt.
Mo. kamen dann 2 beutel chemo, einer mit klarer flüssigkeit u einer mit campari intus *grins* so rot war das!
In der nacht hatte ich dann leicht kopfweh (druckschmerz wie nach zu langem heulen) und muskelschmerzen an den beinen. Aber schlecht war mir nicht u gebrochen hab ich gott sei dank auch nit, obwohl fast einmal nach dem duschen 1, 2 tage nach der chemo, (das duschen war sooo unglaublich anstrengend als wäre ich 80 oder so) durch die luft im bad und das zähneputzen hätte ich fast gekotzt, aber ging alles gut! Jedenfalls hab ich Di. dann noch 39 Fieber bekommen aber mit paracetamol wars auch schnell gut und dann ging es mir Mi. schon wieder supi. Erst nach paar tagen fingen dann meine mundschleimhaut und mein kiefer zu mäckeln an. Ich hatte so ein druckgefühl auf den zähnen u kleine risse im mund aber das ist auch alles wieder soweit ok. Die haben mir täglich 100mg kortison gegeben u ich kann euch nicht sagen wie ich gefreeeeessen habe. Echt gefressen, weil gegessen war das nicht mehr :-)
ich hab sehr viel zeit damit verbracht im internet rezepte zu lesen u zu sabbern und ständig hab ich so ne scheiße wie fast food duell geschaut - was ich sonst niiiiiiie kucken würde - und den tv fast dabei verspeißt. Meine Freundinnen sind meine food dealer geworden u haben tonnenweiße mcdoof und kfc ins krankenhaus geschmuggelt oder sind heimlich mit mir hingefahren... nur als beispiel: bei kfc hab ich ein menü für 7 € gegessen mit besttimmt 5 Hähnchenteilen, Pommes, Krautsalat, mayo, ketchup, 1 liter cola light, 1 brownie + 1 eis mit schokosoße zum dessert u danach war ich immer noch hungrig.... ich war zu tode schokiert! das kenne ich gar net von mir *rotwerd* bei mcdoof das selbe spiell: 1 cheesburger, 1 chickenburger, 1 chicken napoli burger, 1 liter cola light und 2x 6er nuggets (haben freunde beim mces die mir was ausgegeben haben *lol*) aber sagt ma, normal is das net..,. u ständig wollte ich chips (ich mag gar keine chips) essen u nicknacks, eben alles was total verwürzt u ungesund is. Trotzallem hab ich nur abgenommen!??? Nun krieg ich kein kortison mehr u esse dementsprechen schlechter. Nur zum frühstück hab ich appetit aber sobald ich nur krankenhaus mittagessen erschnüffle wird mir speiübel... ganz egal was es is... nur die tatsache das es krankenhausessen ist, ich hab mich selbst darauf konditioniert... ätzend. Naja!

Übrigens habe ich seit letzter woche do. meinen port u bis jetzt is mein port mein bester freund! die op hat sau lang gedauert u unangenehm war sie auch, aber dafür habe ich absolut nulla problema mit dem port. Da geht alles rein u blut kommt auch raus u ich spüre nix (kein fremdkörpergefühl)! Also ich glaube das war die monstermäßig beste entscheidung... ich liebe meinen port und mein port liebt mich, wir sind ein spitzenteam u halten zusammen u das obwohl wir uns noch gar nit so lange kennen *grins*

zwischendurch sacke ich immer mal wieder in so ein hoffnungsloses loch u frage mich für was der ganze scheiß... 1000 tabletten, millionen untersuchungen, hier picksen, da picksen u was wenn man nie gesund wird? dann krieg ich echt depris u weine... aber vorallem weil ich heimweh habe u das krankenhaus nit mehr ertragen kann... ich möchte so gerne nach hause aber meine nierenwerte sind so schlecht... und niemand weiß 100%ig ob das tatsächlich nur oder überhaupt mit den lymphomen am uterus zu tun hat. Meine crenetinwert (ich glaub so heißt das?) liegt bei 2,7 und normal ist so 1. Meine nieren filtern das gift net richtig. War schon 3 mal beim funktionstest u die verbesserung is mini-mini-mal. Jetzt haben sich die urulogen dazu entschieden mir nierenfisteln zu legen die bis zu 3 monaten dran bleiben... die nachricht hat mich echt bestürzt da genau das mein alptraum war. An den nieren rum gebohrt zu bekommen und dann mit pipibeuteln durch die weltgeschichte zu rennen wie ne oma! es is echt frustrierend u an diesem verdammt trüben do. hätte ich eigentlich heim geduft, stattdessen liege ich auf op-abruf im zimmer u schiebe mega kohldampf! :-(

übrigens haben die mir hier auch diese "künstliche-wechseljahre-spritze" gegeben, na ich hoffe das es was bringt!

Nebeb mir im zimmer liegt eine 83jährige frau die mich seelisch moralisch noch ins grab bringt..., die jaaaaaaammert mich den ganzen tag zu, dabei hat die in dem sinne nix ernstes und die jammert: ach gott, ach gott... alles ist soo schlimm, die geben mir so viel tabletten, oh je mine, ich bin so ein armes würstchen....
ich weiß das klingt vielleicht gemein von mir, aber die frau geht mir so auf den
geist. Ständig fragt sie wohin ich gehe, was ich mache, ob ich außerhalb esse, ob ich schon auf der wage war... neeerv! und von den guten alten zeiten u wie schlecht heute alles ist u was es früher alles nicht gegeben hat (volle Illusion) aber das schlimmste sie sagt, ach wie können sie nur so fröhlich sein, sie haben doch krebs... äh, hallo? gehts noch! versteht das nit falsch, die is geistig total fit, net das die nur stuss erzählt, aber auf die diskussion woher so ein junger mensch wie ich krebs her bekäme, meiinte ich das manche babys schon damit geboren werden, (schicksal) darauf sie: na da sind ja dann bestimmt die eltern dran schuld! da fällt einem nix mehr ein! Ich versuche einfach sie zu ignorieren, findet ihr das sehr gemein von mir?

darf ich euch mädels in der runde etwas intimes fragen?
ich hab jetzt schon so dolle probleme mit nem wunden po. Also nicht der ausgang selbst sondern wirklich an den po-innenbacken. Das is gereizt, juckt u blutet gaaaaaaanz leicht mein abwischen. Hat eine von euch mit sowas auch erfahrungen? langt bepanten da aus? das zieht sich jetzt auch weiter in den vaginalbereich u juckt schlimm... was mache ich da? ich achte schon viel auf sauberkeit u creme schön mit bepanten ein. Es wird nit schlimmer aber auch nit besser... *peinlich* kann mir eine nen tip geben?

so,das wars erst ma von mir... hoffe von euch zu hören u knuddel euch alle...

gggglg Schnuddelmaus
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 29.10.2009, 13:24
wattewuschel wattewuschel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2009
Ort: Köln
Beiträge: 202
Standard AW: ich habe so angst vor der chemo...

hallo du gebeutelte!

das ist nicht gemein mit der alten dame. an krebs ist keiner schuld.
ich hatte das glück, nur nette mitbewohnerinnen zu haben - auch alte damen, aber recht vernünftig und wenn sie gejammert haben, dann, weil sie wirklich probleme hatten.
du könntest nun die dame ignorieren oder mit ihr diskutieren. früher wäre sie schon tot, weil die medizin nicht so weit war. früher gabs dies und das nicht. du bist gut drauf, weil jammern nix bringt und du mit sehr großer wahrscheinlichkeit wieder gesund wirst.
ich weiß ja nicht, ob man das zimmer wechseln kann, wenn woanders was frei ist und einen das zu sehr belastet?

so eine po-geschichte hatte ich im zusammenhang mit krebs nicht, aber früher hatte ich mal einen hartnäckigen scheidenpilz, der juckt und brennt auch. dagegen gibts spezielle cremes, zäpfchen und pillen. bepanthen hilft da nix. sprich mit den ärzten drüber, die sehen täglich schlimmeres (ich sag nir dekubitus = wundgelegene stellen), da muss einem nix peinlich sein.

das pieksen ist doch pillepalle und jeder pieks ist ein kleiner schritt im kampf gegen den krebs. du weißt doch: wenn man aufgibt, hat man schon verloren. auch wenns auf dauer nervt - es hilft.

zum essen: das fast food ist nicht schlimm, iss, worauf du appetit hast. im KH, wo ich war, war das essen recht ok (ich erwarte auch nix, da ich selbst kaum koche und froh bin, was vorgesetzt zu bekommen). lass dir vielleicht was anderes mitbringen, naschkram, fast food oder so.

das kortison bekommst du wieder, beim nächsten chemo-zyklus. es ist auch normal, dass man von dem antiallergikum müde wird. von dem roten zeugs wird auch der urin rot - da hab ich beim ersten mal nen schreck bekommen...

fühl dich gedrückt!

lg
watte
__________________
06/09 Diagnose: hochmalignes, großzelliges, diffuses B-Zell NHL, bulky, Stadium IIA, mediastinaler Tumor 10 cm
06/09 - 08/09 Chemo R-CHOP 14 + Neulasta (6x) + 2x Rituximab
08/09 - 11/09: 22 x Bestrahlung
12/09 AHB Bad Kreuznach
12/09 oder 01/10 Abschluss-Staging = Rest (Narbe?) vorhanden, wird jetzt alle 3 Monate beobachtet

02/11 alles in Butter, alle 4 Monate Nachsorge
04/17 weiterhin alles in Butter toi toi toi
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 29.10.2009, 16:22
Benutzerbild von Schnuddelmaus
Schnuddelmaus Schnuddelmaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2009
Ort: Rheintal
Beiträge: 141
Standard AW: ich habe so angst vor der chemo...

hallo

die sind hier soooo doof an der uni... ich warte immer noch auf die op u bin schon gaaaaaaanz schwach vor hunger u durst! Gestern abend hatte ich auch kein abendessen... das heißt ich habe seit locker fast 24 std. nix gegessen und seit ca. 8 od 9 std nix mehr getrunken.... ddabei trinke ich täglich 2 bis 3 liter vittel.. ich will ja nicht jammern aber ich hab sooooo hunger, das mir schon schlecht ist
u kann sein das am ende alles umsonst war u die op doch erst morgen ist.... das selbe spiel also von vorn.... ich will was essen, verdammte hacke ich bin voll der weichkeks

HUUUUUNGEEEEEEEERRRRRRR!!!!!!!!
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 07.11.2009, 21:40
elchen89 elchen89 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2009
Beiträge: 9
Standard AW: ich habe so angst vor der chemo...

huhu wie gehts dir?
ohje du rme hoffe du hast mittlerweile was zu essen bekommen und die op auch erfolgreich hinter dich gebracht?
habe deinen thread verfolgt die ganze zeit und drücke dir ganz fest die daumen

lg elchen
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 13.11.2009, 15:26
Benutzerbild von Schnuddelmaus
Schnuddelmaus Schnuddelmaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2009
Ort: Rheintal
Beiträge: 141
Reden AW: ich habe so angst vor der chemo...

Hallo ihr Lieben,

wie ihr sicher schon an meiner Schreibweise erkennen könnt, bin ich Zuhause *grins*

Ich habe die Nephrostomie gemacht bekommen aber das war auch so eine Geschichte. Die haben mich voooooooll lang hungern lassen und dann war es voll umsonst, weil die OP dann erst am nächsten Tag kam. Ich hatte überhaupt keine Angst weil ja alles unter Vollnarkose gemacht wurde. Beim Röntgen meiner Nierenschienen (Doppel J) hatte mir die Frau auch gesagt ich sollte unbedingt auf eine Vollnarkose bestehen, da der Eingriff so schmerzhaft sei, das sie schon Leute durch den OP auf dem Flur hat schreien hören furchtbar, was?

Die Vollnarkose habe ich diesmal nicht so gut vertragen (na ja, nach 4 x Vollnarkose in nur 3 1/2 Monaten war das ja fast schon irgendwie abzusehen)!
Ich war sooo dermaßen erledigt nach der OP und habe mich total übergeben. Dazu kam das die Einstichstellen der gelegten Nierenfisteln (der Urinbeutel usw.) ziemlich weh getan haben und wund waren und die Beutel auch mehr mit Blut als Urin gefüllt waren. Na ja, es war auf jeden Fall nicht sonderlich angenehm. Nach 2, 3 Tagen hatte ich mich allerdings schon sehr gut daran gewöhnt und heute habe ich auch Beinbeutel die werden mit Klettbändern an den Waden festgemacht und unter den Hosen stören sie nicht und ich habe auch keine Panik mehr irgendwo hängen zu bleiben, was mir nun schon 2, 3 mal passiert ist und äußerst unangenehm war.

Tja, was gibts noch so zu sagen. Von meiner 1. Chemo habe ich euch ja schon berichtet, ihr hattet recht, es war wirklich nicht so schlimm wie man das immer so in all den Horrorberichten hört, aber ich glaube das liegt auch an der R-Chop Chemo, die soll wohl im Allgemeinen recht gut vertragbar sein, hab ich mir auch von den Ärzten sagen lassen. Nach 13 Tagen haben meine Haare angefangen auszufallen und das wurde immer, immer heftiger und nerviger bis ich mich 1. Woche später dazu entschlossen habe alles abzurasieren und es war eigentlich kaum schlimm. Die Haare immer kürzer zu schneiden bei meiner anfänglichen länge hat viel, viel mehr Überwindung gekostet und weh getan. Aber mit meiner Glatze hab ich mich direkt super angefreundet und mag mich genau so wie ich bin. Ich finde mich trotz allem sehr schön und meine Glatze finde ich auch toll und ich trage meine Tücher ohne Scham... so ne olle Perücke brauche ich echt nicht! Es ist alles wirklich total OK und nicht schlimm. ich find mich trotzdem cool!!!

Letzte Woche war ich von Mo. bis einschließlich So. Zuhause, also, eher gesagt bei meinen Eltern, aber das ist ja sozusagen das 2. Zuhause von mir :-)
Es war sooooooo schön und total ungeplant das ich Heim durfte. Die Ärzte kamen zur Visite und meinen... hey, sie dürfen heute Heim...nach über einem Monat KH Aufenhalt hatte ich echt mal wieder das Gefühl Land in Sicht zu sehen und ich musste auch endlich von dieser nervigen Oma in meinem Zimmer weg... die hat mich halb um den Verstand gebracht und mir echt wie ein Vampir jedes Tröpfchen Energie abgesaugt. Ich war soooooooo glücklich wie schon lang nicht mehr. Die Woche Zuhause is soooo schnell rum gegangen, das ich entsetzt war als es schon wieder So. war und ich wusste ich muss morgen wieder im KH antanzen und stationär aufgenommen werden. Ihr wisst ja wegen meiner Nierengeschichte wollen die Doc's während der Chemo auf Nr. sicher gehen. Das lobe ich mir ja auch, aber trotzdem hat mich das etwas runter gezogen. In der Woche in der ich Zuhause war habe ich mich (haltet mich jetzt nicht für verrückt) dazu entschiede eine Schamanin aufzusuchen die mich zu meiner schulmedizinischen Therapie noch zusätzlich unterstützen soll. Am Anfang war ich echt unsicher obwohl ich schon sooo viel gutes über Susan gehört habe. Sie stammt aus Kamerun und ihr Vater war der letzte König ihres Stammes und ihr Opa war auch Heiler und sie ist das 78 Kind von 82 Kindern. Wahnsinn! Sie hat Theologie studiert und ist Dr. der Parapsychologie (hat sie in der USA studiert) und sie hat voll was auf dem Kasten (übt das Heilen schon seit 32 Jahren aus und hat sehr viel Ahnung über Medizin und die Anatomie des Menschen, sie hat mir die Chemo bis ins kleinste Detail noch mal erklärt)... die ist echt toll und dann bin ich mit meiner Freundin in ihr Sacred Flame Center gefahren und dort hat sie mich sehr herzlich aufgenommen... ich weiß es gibt viele die das für total Unsinn halten aber ich muss euch hier einfach mal von meiner Erfahrung berichten. Ich hatte 3 Behandlungen bei ihr die wunderschön und total befreiend waren. Jedesmal wenn sie mit mir fertig war, war ich so müde das ich hätte stunden schlafen können. Sie hat mich mit Steinen belegt und gebetet und afrikanisch gesungen und obwohl ich ihr von der 1. Sitzung an gesagt habe, das ich im Grunde kein Geld für sowas habe weil ich in meiner jetzigen Situation jeeeeeeden Cent umdrehen muss hat sie ohne weiter über das Thema Geld zu reden meine Behandlungen fortgeführt und gesagt, meine Heilung ist ihr am wichtigsten von allem... das fand ich so toll und sie ist bei allem (außer während ihrer manchmal echt strangen Sitzungen) so normal und sooo toll und lustig, ich mag sie sie einfach unglaublich gerne und sie hat so nette Kinder...also ich bin begeistert. Jedenfalls hatten sie nach der Nephrostomie meine Nierenwerte (Kreatinin) nicht verbessert. Es ist einfach stabil geblieben aber wurde nicht besser. Die Ärzte haben sich ja viele Gedanken gemacht usw. wie das wohl nach der Chemo wird...ob die Nieren wieder werden oder ob die linke Niere beeinträchtigt bleibt (arbeitet ja nur noch 30% max.).
Dann fing ich also an zur Susan zu gehen. In dieser Zeit hatte ich auch das Problem das obwohl ich viel getrunken habe nicht die selbe Menge in die Beutel zurück geflossen ist und das hat mir wirklich sorgen gemacht. Schon nach der 1. Sitzung mit Susan liefen meine Beutel am nächsten Tag soooo voll das ich sie 2 bis 3 am Tag ausleeren musste. Vorher war es nur einmal mal nach 24 Stunden am frühen Morgen. Das fand ich schon total krass. Dann hat Susan mir Öle zusammen gemischt aus einer Therapie die sich Fragrance-Soul nennt. Diese Öle musste ich dann ca. 3 mal am Tag an bestimmte Körperstellen einreiben. Und das Handy sollte ich auch nicht mehr soviel benutzen, weil die Handystrahlung sehr viel in unser Energiefeld eingreift. Die Gespräche mit Susan waren wirklich toll und sie hat mir sooooooooo viel zusätzliche Kraft und Zuversicht und Liebe und Halt gegeben dafür bin ich voll dankbar.... haltet mich nicht für verrückt ich bin keine spirituelle Tante die von einem Guru zum anderen läuft.... gar nicht!!! Ich habe sowas noch nie gemacht aber diesmal dachte ich, besondere Umstände benötigen besondere Maßnahmen und ich bin froh das ich es gemacht habe.
Na ja, jedenfalls hab ich mich an alles gehalten. Am Mo. kam ich wieder ins KH und natürlich galt eine meiner 1. Fragen meiner Nierenfunktion. Die Ärzte meinten, ne tut mir Leid, hat sich nix verbessert. Einen Moment lang war ich etwas enttäuscht aber das hab ich schnell überwunden und weiter an meine Heilung usw. geglaubt und auch an Susan. Sie hatte zu mir gesagt, nach den 3. Sitzungen mit ihr würde ich sehr gut auf die Chemo vorbereitet sein und das es nicht so schwer wird wie beim 1. mal! Vor dem beginn der Chemo sollte ich mich nur noch mal gründlich einreiben mit dem Öl. Hab ich dann auch gemacht und dann kam die Chemo. Ihr werdet es nicht glauben.... ES KAM NIX!!! Keine Nebenwirkungen....NICHTS!!!!!! GAR GAR GAR NICHTS!!! Keine Kopfschmerzen, keine Kieferschmerzen, keine Muskelschmerzen.... kein Fieber, keine Übelkeit einfach.......N O T H I N G, als hätten die mir flüssiges Placebo gegeben!!! Mir geht es suuuuuuuuper, ich bin fröhlich und lustig und springe rum wie ein junges Welpen, ich habe Kraft und fühle mich PUDELWOHL, ich habe Appetit und Esse wie ein Scheunendrescher *grins* sprich... ich bin total gut drauf!!!!
Und dann kam der OBERKRACHER. Die Ärzte waren auch verwundert. Während mein Kreatininwehrt die ganze Zeit bei über 2 lag, ich glaube so 2,3 oder so, anfangs war es ja 3,8. Ist er nach der Chemo gestern plötzlich "spontan" wie die Ärzte meinten auf unter 2 gesunken. Ich bin wieder fast im Normwertigen Bereich. Die Ärzte fanden das sehr erstaunlich weil die Nieren sich gerade unter dieser Belastung der Chemo plötzlich verbessert haben. Konnte sich keiner so genau erklären aber... ich weiß genau bescheid, auch wenn ihr mich vielleicht für total gaga erklärt
Ich bin feste davon überzeugt das mein positiver Wille und Susans Heilung mir dabei hilft das ich mich sooo gut fühle. Dann kamen die Ärztin gestern in mein Zimmer und meinte, hey die Nierenwerte sind gut (der Oberarzt Dr. Kindler meinte sogar, die Nieren werden wieder normal *juppie*), die Leukos sind gut, prima Werte, sie können Heim!!! Ich war von Mo. bis Do. im KH von Di. bis Mi. bekam ich Chemo und schon gestern bin ich wieder mit dem Auto rum gedüst *grins* Susan arbeitet auch immer mit mir weiter auch wenn wir uns nicht sehen... sie hat ein Foto von mir und Haare und sie heilt mich sozusagen aus der Ferne. Und was voll krass war, das konnte sie ja nicht wissen, bei der 1. Sitzung ist sie so in eine Trance abgestiegen und hat lauter Striche auf ein Blatt Papier gekritzelt und dann meinte sie: Warum hast du eigentlich den Nachnahmen deines Vaters und nicht den Mädchennamen deiner Mutter, obwohl du deinen Vater nicht kennst... ich meine...WOHER SOLL SIE SOWAS WISSEN?????? Das war voll gruselig...

Tja, soviel dazu, mir hilft es auf jeden Fall, ich bin überzeugt!!!
Ansonsten geht es mir wunderbar und ich hoffe euch allen geht es auch gut!!! Meine Werte sind nun so weit stabil das die Ärzte meinten ich könnte jetzt nur noch ambulant kommen :-) *freu* außer es kommt was dazwischen aber ich hoffe das Beste!!!

Alles wendet sich zum Guten und ich bin überzeugt davon das ich in ein paar Monaten wieder vollkommen gesund werde und ich verschwende keine negativen Gedanken mehr an eine ungewisse Zukunft sondern widme meine Aufmerksamkeit allem schönen was im Leben noch auf mich warte und wisst ihr was noch... von anfänglich bis zu 12 Medikamenten die ich am Tag nehmen musste...bin ich jetzt auf 0 seit dem ich bei Susan war... nur noch meine Antibabypille soll ich weiter nehmen und das wars... das letzte mal als ich Heim durfte musste ich 8 verschiedene Tablette nehmen. Das war gerade letzte Woche und dieses mal...NIX MEHR!!! Ich bin soooo happy!!!

Mhm... mehr habe ich gerade erst einmal nicht zu berichten, aber ich hoffe ihr schreibt trotz allem mal hin und wieder mit mir auch wenn ich jetzt sicherlich als bekloppte Esoterikerin abgestempelt werde aber das bin ich wie gesagt nicht... doch man sollte die die Kraft der Seele unterschätzen... ich hoffe sehr auf ein paar nette Antworten und melde mich wenn es wieder etwas neues zu berichten gibt

Viele millionenfache, sonnige Grüße

von eurer Schnuddelmaus
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 30.12.2009, 18:23
Benutzerbild von Schnuddelmaus
Schnuddelmaus Schnuddelmaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2009
Ort: Rheintal
Beiträge: 141
Unglücklich einfach traurig...

Hi,

also mich kennt ihr ja schon aber ich habe ziemlich lange nicht mehr geschrieben. Mein letzter Thread fand leider nicht soviel Anspruch und ich habe keine Antworten mehr bekommen, weshalb ich schon etwas traurig war, aber nun ja... ihr habt sicher auch alle viel um die Ohren!

Morgen ist Silvester und ich bin so froh das 2009 endlich zu ende geht. Am Anfang meiner Erkrankung war ich wirklich noch sehr fröhlich und zuversichtlich nur die lange Zeit im KH hat mich ziemlich mitgenommen. Mittlerweile hab ich schon meinen 4. Zyklus R Chop hinter mir und eigentlich gehts mir körperlich ganz OK. Ich habe zwar ein paar Nebenwirkungen (Muskel- Wadenkrämpfe, paar kleine Schleimhautprobleme, zitternde Hände) aber im großen und ganze ist das alles total gut ertragen. Meine Haare sind ja schon lange weg und meine Augenbrauen werden immer lichter. Das ist alles ja auch nicht schlimm, aber ich habe da ja auch noch die Nephrostomie wegen meines Nierenleidens und das macht mich mittlerweile auch total hibbelig. Die Nieren werden nur seeeeeeeehr langsam besser und deshalb kriege ich nicht die hohe Dosis Chemo die ich kriegen sollte und deshalb sind meine Tumore auch noch nicht so darauf angesprungen wie es sein sollte. Erst wollte mein behandelnder Arzt die Chemo sogar ganz abbrechen weil das CT nicht zufrieden stellend war. Dann haben sie ein Vergleichs CT aus Worms angefordert und dann hieß es, ja OK, es tut sich doch mehr. Wir sind recht zufrieden, könnte aber besser sein. Ich habe viel im Internet gelesen und nachgeforscht und musste dabei auch leider erkennen, dass das Internet zwar eine wirklich gute Quelle für 1000 Informationen ist aber es manchmal besser ist wenn man sich nicht so sehr da rein steigert. Seit her schiebe ich nämlich noch mehr Depris und denke ich werde nicht mehr gesund... oder vielleicht gehts weg und kommt direkt wieder usw.

Ich weiß auch nicht was mit mir los ist. So viele Freunde haben mich im Stich gelassen und ich fühle mich so einsam mit meiner Erkrankung. Die Menschen die mir zur Seite stehen machen das wirklich liebevoll und gut aber sie können das nicht verstehen wie es ist damit zu leben. Ich bin so voller Zweifel und Ängste und immer wenn ich darüber zu reden versuche, sagen alle: Hör doch auf, mach dir nicht so ein Kopf, das wird schon wieder.
Niemand will die Ernsthaftigkeit dieser Erkrankung so richtig war haben... vielleicht wollte nicht einmal ich das. Und weil ich die ganze Zeit so tapfer und fröhlich durch die Welt gehüpft bin... nimmt mich jetzt niemand mehr ernst mit meinen Ängsten. Ich fühle mich als ob ich in einem Vakuum leben würde, abgeschnitten vom Leben der "normalen". Ich bin ständig so schrecklich Müde und Träge und schaffe es kaum aus dem Haus raus. Ich möchte am liebsten nur noch schlafen und gar nicht mehr wach werden. Ich weiß nicht mit wem ich reden kann oder wohin ich mich wenden soll. Ich fühle mich Augenblick als ob es kein Morgen geben würde und dieses schrecklich trübe Wetter macht mich total krank. Ich habe keinerlei Ahnung was ich mit meinem Leben anstellen soll und ob es überhaupt ein Leben für mich geben wird. Ich bin total antriebslos und habe jegliche Motivation verloren. Im Moment erscheint mir alles so grau in grau und trüb und völlig sinnlos. Wieso ist das nur so?`Ich erkenne mich gar nicht mehr wieder. Vor einigen Wochen war ich noch so voller Überzeugung und Lebenswille und Mut und Kraft. Ich war so fröhlich wie noch nie und habe jeden Tag genossen aber jetzt.... scheint das alles sooooooo ewig weit hinter mir zu liegen. So weit weg als ob es in einem anderen Leben gewesen wäre. Hilfe.... ich bin soooo furchtbar einsam das ich es im Augenblick nicht mal in Worte fassen kann. Krebs ist so furchtbar und immer muss ich daran denken das er jederzeit und überall und bei jedem Menschen auftauchen kann. Und das man gar nichts dagegen tun kann!!! Gott, wie werde ich diese Trübheit wieder los. Ich hab das Gefühl als würde ich in ein bodenloses Loch fallen und fallen und fallen ohne anzukommen. Wie schafft ihr das alle? Was gibt euch den halt???? Wie meistert ihr diese Situation. Ständig Krankenhaus, Medikamente, Untersuchungen, bangen und hoffen, zittern und weinen... ich weiß nicht wie ich die letzten 3 Monate überhaupt rum bekommen habe. Alles normale, alles schöne am meinem Leben scheint für immer verloren zu sein. Nicht mal sowas blödes einfach wie ins Schwimmbad gehen kann ich, dabei liebe ich schwimmen. Die kleinsten körperlichen Tätigkeiten werden nach kurzen Zeit zu größter Anstrengung und meine Leute müssen ständig Rücksicht auf mich nehmen, was mich total ankotzt weil ich mich dadurch wie ein Klotz am Bein fühle. Und das mich so viele Leute auf die ich so gezählt habe einfach hängen gelassen und abgeschrieben haben nur weil ich jetzt so krank bin finde ich so schrecklich und verletzend...

Na ja, genug rum gejammert, ich wollte mich nur mal melden um vielleicht ein paar Worte mit euch austauschen....

viele liebe Grüße

eure Schnuddelmaus
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 30.12.2009, 19:03
Stuhli Stuhli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2009
Ort: Monheim am Rhein
Beiträge: 31
Standard AW: einfach traurig...

Hallo,Schnuddelmaus.......ich kann Dich gut verstehen,denn auch ich hab leider Krebs den man zwar stoppen kann, aber nicht heilen.Ich hab Asbestkrebs unvorstellbar aber wahr.Du hast recht viele Menschen haben Krebs in meinem Bekanntenkreis sind es 3Mann,aber keiner von Ihnen gibt die Hoffnung auf.....Du bitte auch nicht.......Viele Freunde wissen nicht wie sie damit umgehen sollen,ich glaube es ist keine böse absicht von Ihnen.Ich hab dieses nicht erlebt, im gegenteil, ich hab viele Freunde dazu gewonnen......Rede Dir niemals ein das Du ein Klotz am Bein für andere bist,das ist das schlimmste was Du denken kannst.Die Dir helfen und für Dich da sind machen es gerne und aus vollem Herzen,denke immer daran.Für deine Familie ist es auch schwer damit klar zukommen,es kann nicht jeder offen darüber reden.Versprich mir das Du nicht mehr traurig bist,genieße jeden Tag,denn das selbe mache ich auch. Ich schicke Dir diesen Engel und hoffe sehr das Du trotzallem gut ins neue Jahr kommst.Ich werde feiern und hoffen das 2010 für alle ein positives Jahr wird,auch für Dich.Bärbel Stuhli
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 30.12.2009, 19:06
artefina artefina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.11.2009
Beiträge: 222
Standard AW: einfach traurig...

Hallo meine Liebe Schnuddelmaus,
da muss ich ja mal ganz schnell schreiben und versuchen Dich ein wenig aufzufangen!!!
Es tut mir leid, dass Du so niedergeschlagen bist, ich denke, dass kann jeden treffen und solche Phasen sind legitim, wichtig und normal.
Diese Erkrankung zerrt und ermüdet.
Im Sommer war ich auch in einem Psychotief, hatte das Gefühl Freunde wenden sich ab etc.
Ich hatte das Gefühl, mein Leben liegt in Scherben, alles was ich mir aufgebaut habe ist Kaputt.
Ich habe mir psychologische Unterstützung geholt, und immer in Anspruch genommen, wenn mir danach war.
Diese wertfreie Annahme einer psychologischen Fachkraft ist wichtig. Freunde und Familie können das so in der Form nicht leisten.

Mittlerweile hab ich ein Netzwerk um mich herum aufgebaut, systematisch für alle Eventualitäten und je nach dem was ich brauche, nehme ich die Hilfsangebote wahr.

Manchmal kommen Freunde oder Familienangehörige, die Zeitweise Überfordert sind mit der Situation auch wieder.

Ich drück Dich erstmal ganz doll ,

lass von Dir hören,
ich schreib Dir gern wieder, ich war auch immer so´ne frohnatur, aber auch die andere Seite, die Trauer, die Angst, die Unsicherheit, die Verzweiflung
muss Raum haben und ausgelebt werden, sonst gehst Du kaputt!

Also, ich bin bei Dir und höre Dir zu!
Deine artefina
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 30.12.2009, 20:09
artefina artefina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.11.2009
Beiträge: 222
Standard AW: einfach traurig...

Hallo nochmal,
hab gerade Deine Geschichte nach gelesen, in dem anderen "Dings".
Ich finde, Du hast gutes Feedback bekommen, bis dann der Kontakt zum Schluss abgerissen ist.
Du, ich muss Dir sagen, ich hab eben einen super lachkrampf bekommen, als Du am 29.10. Deine Fressatacken beschrieben hast.
Wirklich, ich hab mich schlapp gelacht, denn auch ich habe gefressen wie ein Tier. Ich dachte ich steh im Wald, ich hatte immer megahunger und habe mega zugenommen. Kam mir echt blöd vor.
Wirklich, danke für die schöne lachattacke, auch wenn es momentan nicht zu Deiner Gemütslage passt!
Ich bin sicher schnuddelmaus, es geht wieder aufwärts!
lg artefina
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 30.12.2009, 20:58
Benutzerbild von Goll
Goll Goll ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2009
Ort: Lübeck
Beiträge: 98
Standard AW: einfach traurig...

Hallo Schnuddelmaus,
als erstes muss ich, wie artefina bereits erwähnt hat, die Fressattacke ansprechen. Es geht mir ganz genauso. Ich habe, jetzt aber nicht lachen oder mich für blöd halten, eines Nachts gegen halb drei Brownies gebacken. Was meinst Du wie doof du dir da vorkommst. Das schlimmste war, dass von diesen 16 Stückchen knapp 12 den Weg in meinen Bauch gefunden haben...noch vor vier Uhr!

Auch wenn es schwer ist und vielleicht leichter gesagt als getan aber versuch dich an schöne Sachen zu erinnern über die Du vielleicht sogar schmunzeln musst. Das hilft Dir bestimmt! Bei mir war es jedenfalls immer so. Oder bring Dich etwas hier ein. Neimand beißt oder möchte dir etwas böses - im gegenteil. Umso mehr Du schreibst, desto mehr antworten bekommst du! Also auf mich kannst du zählen (wenn du es überhaupt willst! )

Wünsche Dir einen schönen Abend
Grüße
Goll
__________________
Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns ganz genau kennen, und trotzdem zu uns halten.

Diagnose: 05/2009: Aggressives Non-Hodgkin-Lymphom am linken Lungenflügel
Therapie: 05/2009 - 07/2009: verschiedene Medikationswege
08/2009: Hochdosis-Chemotherapie
12/2009: autologe Stammzellentransplantationen

von Anfang an: voller Hoffnung!
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 30.12.2009, 21:45
eva weiss eva weiss ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2009
Beiträge: 1.749
Standard AW: einfach traurig...

Hallo Schnuddelmaus!
Erst mal herzlich willkommen!
Ab und zu passiert es,dass manche nicht so viele Antworten bekommen,es ist oft schwierig überall alles mitzuverfolgen und sicherlich keine böse Absicht oder Desinteresse.
Habe schon öfters zur Einnahme von Antidepressiva in solch einer Situation geraten,ich hatte FLUOXETIN,die machen nicht müde und es fällt einem alles leichter und es ist kein Problem,davon dann wegzukommen,man muß das halt langsam schleichend absetzen.Mir haben sie super gut getan und ich denke es ist nicht tragisch kurzfristig soetwas zu nehmen.Es dauert allerdings ca 2 Wochen,bis die Wirkung einsetzt.
Hab immer versucht,mein Leben so normal wie möglich weiterzuleben und mich nicht zu sehr von der Krankheit beherrschen zu lassen.Der Körper erholt sich nach den Therapien relativ rasch und die Lebensfreude kehrt zurück.
Wünsch Dir von Herzen,dass Du bald wieder besser drauf bist und alles gut läuft.Alles Gute und viel Glück fürs Neue Jahr,liebe Grüße Eva
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 30.12.2009, 22:14
Chrisengel Chrisengel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2009
Beiträge: 210
Standard AW: einfach traurig...

Hallo liebe Schnuddelmaus,

ja, die geben wirklich keinen Hustensaft aus. Alleine schon der Medikamentencocktail an sich, macht häufig Depressionen, dies steht auch in den Beipackzetteln. Ich muß Eva recht geben, lasse Dir helfen, auch ich habe Antidepressiva genommen, mir hat es geholfen. Erkundige Dich nach einem Psychoonkologen in der Klinik, oft ist es besser mit einer fremden Person über Ängste und Probleme zu sprechen.
Eine gute Psyche unterstützt auch die körperliche Heilung besser.
Liebe Schnuddelmaus ich wünsche Dir alles erdenklich Liebe und Gute für das Jahr 2010, vor allen Dingen werde schnell wieder gesund. Was Du im Moment auch seelisch durchmachst ist völlig normal, glaube mir, dass wird alles wieder viel besser

Liebe Grüsse
Christiane
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 30.12.2009, 23:56
artefina artefina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.11.2009
Beiträge: 222
Standard AW: ich habe so angst vor der chemo...

eigentlich schade, dass der Thread von Schnuddelmaus nach ihrem ehrlichen Bericht über ihre Erfahrung mit Susan hier endet.
Klar, dass das Schnuddelmaus ein blödes Gefühl gibt.

Ich habe mir diesen letzten Eintrag noch mal durchgelesen und freue mich für Dich, dass Du an diesem Tag so guter Stimmung und so zuversichtlich warst.

Ich bin sicher, dass sich auch die guten Tage für Dich wieder einstellen!!!
lg artefina
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
hyperthermie, psychoonkologie, selbsthilfegruppe


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:07 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD