Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.08.2019, 13:40
lunetta lunetta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2018
Beiträge: 35
Standard Konvexitätsmeningeom

Hallo ihr Lieben!

Lange schon lese ich hier still mit, nun hat es mich tumormäßig auch getroffen, wahrscheinlich gutartig, Diagnose kann aber erst gesichert nach der Histologie bei der OP gemacht werden.

Mein Meningeom ist kugelförmig mit 1,8 cm Durchmesser, Raumforderung in den Frontallappen, gut durchblutet, Nähe Sprachzentrum und Motorik.

Meine Beschwerden sind chronische Kopfschmerzen, manchmal so stark, dass ich tagelang nichts anderes machen kann als liegen.
Und mir ist seit einem halben Jahr dauerübel und Brechreiz - habe über 30 kg abgenommen, kann kaum essen, kein Appetit, da mir ständig schlecht ist.

Ich war dann eigentlich wegen der Gewichtsabnahme im KH zum Durchchecken und da wurde es bei einem Schädel CT entdeckt.

Danach dann MRT, Vorstellung beim Neurochirurgen und Terminisierung der OP für den 14.10.

Meinem Mann und mir hat es den Boden unter den Füßen weggezogen.

Ich habe große Angst vor der Gehirn-OP, und die lange Wartezeit ist da auch nicht dienlich

Da Meningeome aber langsam wachsen, wurde mein OP Termin ganz normal mit normaler Wartezeit vergeben, vorher nur Notfälle, und die Termine sind eben schon bis Herbst vergeben.

Seit ca. 1 Woche kommen nun zu den Kopfschmerzen auch Sehstöungen, Schwindel, und Kribbeln im rechten Arm dazu - mein Tumor sitzt links, also kämen die Ausfälle dann rechts, deshalb auch das Kribbeln im rechten Arm.

Ich weiß dass ich hier zu den Glücklichen gehöre, deren Tumor wahrscheinlich gutartig ist, aber es tröstet mich dzt. nicht sehr.... außerdem ist es schrecklich, wenn einem täglich kotzübel ist, und man nicht essen kann.
Ich bin sowieso nie dick gewesen, aber jetzt bin ich klapperdürr...

Danke dass ich euch hier mein Herz ausschütten durfte!

GLG
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.09.2019, 15:34
lunetta lunetta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2018
Beiträge: 35
Standard AW: Konvexitätsmeningeom

Hallo ihr Lieben!

Anscheinend sind hier nicht viele Betroffene von meningeomen unterwegs...

Ich hoffe, dass ich trotzdem hier weiter schreiben darf, es muß auch niemand antworten - es tut einfach gut, wenn man in einem Forum schreiben kann, wo andere Verständnis dafür haben, dass man ab dem Zeitpunkt der Diagnose eines Tumors, ein anderes Leben lebt...

Man stellt vieles in Frage, versucht sich die Zeit nach der Op vorzustellen, und Folgeschäden einzuschätzen.

Meine Op ist nun in 4 Wochen, und einerseits bin ich froh, wenn die Zeit schnell vergeht, damit ich es endlich hinter mit habe, andererseits würde ich am liebsten den Kopf in den Sand stecken und mich gar nicht operieren lassen - ich hab große Angst vor der OP.

Am meisten Angst macht mir, dass ich weiß, dass ich nach der Op auf Intensiv komme, und wahrscheinlich dort aufwachen werde.
Ich habe weniger Angst vor den Schmerzen, sondern mehr dass mir nach der OP übel ist und ich mich übergeben muß, das ist das Schlimmst für mich - und hatte ich bis jetzt nach jeder OP, obwohl ich das bei jedem Anästhesievorgespräch gesagt habe und man mir versprochen hatte, dass ich was dagegen bekomme, aber scheinbar bin ich immun dagegen.

Außerdem habe ich jeden Tag schreckliche Kopfschmerzen, mir ist dauerübel und das alles ist natürlich schlimm, wenn man noch wochenlang auf die OP warten muß.

Aber ich will hier nicht jammern, anderen geht es ja viel schlimmer als mir.

GLG an alle!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.09.2019, 09:07
Beccamaus Beccamaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2018
Beiträge: 133
Standard AW: Konvexitätsmeningeom

Liebe Lunetta,

ich kann bei diesem Thema leider gar nicht mitreden, freue mich aber das es gutartig ist. Denn so kannst du nach der OP wieder anfangen zu genesen. Dieses Privileg haben viele andere nicht. Ich weiß es ist einfach zu sagen, aber rede dir das positive ein und nicht das negative. Mir hat man mal gesagt das man das antrainieren kannst, vielleicht kannst du dich bis zur OP damit beschäftigen das anzutrainieren Sage dir, gut, mir ist schlecht, aber nach der OP kann ich sündenfrei Essen Mir hat man als Beispiel damals das halbe Nutella Glas genannt. Ein negativ deckender Mensch würde sagen "Scheiße, das Glas ist schon wieder halb leer", ein positiv denkender Mensch würde sagen " Geil, noch ein halb volles Glas". Weißt du was ich mein??? Was meinst du welcher Mensch besser durchs Leben geht?

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Glück der Welt für die OP und freue mich wenn ich Zeitnah nach der OP von dir lesen.

glG
__________________
Mein Daddy
* 04.08.1947 25.06.2018

ED: 03.04.2017 (metastasierendes Lungenkarzinom (Adeno))


-------- Somewhere over the Rainbow---------
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.09.2019, 19:17
tatus tatus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 94
Standard AW: Konvexitätsmeningeom

Hallo Lunetta, ich habe auch ein Meningeom 11 x 7 mm in der Schädelgrube am Keilbeinflügel. Es wurde auch nur durch Zufall entdeckt, da ich im Dezember eine Gesichtslähmung hatte und da ein CT gemacht wurde, um einen Schlaganfall auszuschließen. Ich fiel aus allen Wolken, da mein Mann vor 2,5 Jahren an einem Hirntumor gestorben ist. Man hat mir gesagt es ist fast immer gutartig und ich sollte es erst mal unter Beobachtung halten und regelmäßig kontrollieren. Im Mai hab ich ein CT machen lassen, es war ewin bis zwei mm gewachsen. Eigentlich müßte ich ein MRT machen lassen, doch davor hab ich panische Angst, hab schon mal eins wegen Platzangst abgebrochen. Mein Hausarzt sagt, ich soll mich nicht verrückt machen, solange ich keine Beschwerden oder Ausfallerscheinungen habe. Nur bei jeden kleinen Beschwerden denkt man da ja sofort dran, mir ist ab und zu schwindelig, das kommt allerdings mehr von den Nebenhöhlen, wenn ich stark verschleimt bin.
Deine OP rückt jetzt ja näher, ich werde an dich denken und drücke dir ganz fest die Daumen. Es wird bestimmt alles wieder gut, liebe Grüße Karen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.09.2019, 20:26
lunetta lunetta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2018
Beiträge: 35
Standard AW: Konvexitätsmeningeom

Liebe Karen!

Danke für deine lieben Worte!

Mach das MRT mit einem Benzodiazepin, muß ich auch nehmen, sonst halte ich die Röhre nicht aus.

Dann bist du auch beruhigter!

GLG
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.09.2019, 20:51
thueringer thueringer ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.02.2006
Beiträge: 14
Standard AW: Konvexitätsmeningeom

Hallo Lunetta,

ja, man wacht nach der OP auf der Intensivstation auf, aber das ist normal. Schmerzen solltest Du nach der OP kaum haben. Also da sind andere OPs doch viel schlimmer. Normal, wenn Du jetzt keine Asusfallerscheinungen hast, geht es Dir nach der OP sicher recht schnell wieder gut. Mache eine AHB, dann wird das.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.10.2019, 11:19
tatus tatus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 94
Standard AW: Konvexitätsmeningeom

Hallo Lunetta, ich hoffe du hast die OP gut überstanden und wünsche dir schnell gute Besserung. LG Karen
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.10.2019, 18:58
lunetta lunetta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2018
Beiträge: 35
Standard AW: Konvexitätsmeningeom

Hallo ihr Lieben!

OP war am Montag, alles raus, Histologie WHO steht noch aus.

Mir ging es die ersten Tage nicht seht gut . hatte zwar kaum Schmerzen, aber dauerübel und ich bekam für 4 Tage hochdosiert Fortecortin zur Hirnabschwellung, und hab es gar nicht vertragen

Übelkeit, Herzrasen, sehr hoher Blutdruck, erhöhte Temperatur, und eine inner Unruhe, dass ich ab dem Moment als ich aus der Narkose erwacht bin, erst gestern Nacht das erste Mal etwas schlafen konnte.
Furchtbar diese Nebenwirkungen von so hochdosiertem Kortison.

Man kann sich da auch gar nicht erholen, wenn der Körper so unter Dauerstrom steht...

Vielleicht darf ich am Sonntag schon nach Hause.

GLG
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.10.2019, 15:37
tatus tatus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 94
Standard AW: Konvexitätsmeningeom

Hallo Lunetta, aber du hast es überstanden, das ist die Hauptsache. Ich wünsche dir ganz schnell Besserung, zu Hause kann man sich auch besser erholen. Mir geht es im Moment wieder besser und ich war noch nicht zum MRT, der Schwindel ist weg nur meine Angst ist immer noch etwas da. Ich würde mich freuen, wenn du weiterhin berichtest, wie es dir geht. LG Karen
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 20.10.2019, 21:06
lunetta lunetta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2018
Beiträge: 35
Standard AW: Konvexitätsmeningeom

Hallo!

Bin heute entlassen worden.
Hatte zuvor noch die Nahtentfernung, Verbandswechsel und dann hat mich mein Mann zu Mittag abgeholt.
Die lange Heimfahrt war ein Horror - mir war vom Autofahren so schwindelig und übel, ich dachte ich schaffe es nicht bis nach Hause

Zuhause rein bei der Tür und sofort ins Bett für ein paar Stunden.

Man glaubt nicht wie es einem geht nachdem man 1 Woche quasi nur im Bett war und nur am Gang auf und nieder spaziert ist.

Das Autofahren war zuviel Bewegung, zuviel Reize - mir war echt kotzübel.


Ich bin geschwächt, was ganz normal ist, nach so einer OP, und bin noch nicht belastbar - Duschen ist eine körperliche Herausforderung, aber man kann danach ja gleich wieder ins Bett.

Ich werde mich nun noch schonen und es langsam angehen lassen.

Man ist nach 1 Woche noch nicht fit.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 07.12.2019, 19:22
lunetta lunetta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2018
Beiträge: 35
Standard AW: Konvexitätsmeningeom

Hallo ihr Lieben!

Leider habe ich einige Horrorwochen hinter mir

2 Wochen nach meiner Entlassung begann meine Naht zu nässen und aufzugehen. Es begann eine Wundheilungsstörung, die man zuerst konservativ in den Griff zu bekommen versuchte.

Leider mußte nach 5 Wochen eine Not.OP gemacht werden, da die Naht bereits infiziert war, und der Knochendeckel begann nekrotisch zu werden.

In der 2. Op wurde der Knochendeckel entfernt, und ein Titannetz eingesetzt.
Wieder 10 Tage KH, diesmal habe ich es nicht mehr so gut weggesteckt.

Die Nacht ist nun doppelt so groß, es mußte die alte Naht großflächig ausgeschnitten und angefrischt werden, mehr Schmerzen, und auch psychisch geht es mir nicht so besonders gut.

Wurde nun vor einer Woche wieder entlassen, und nun habe ich schon wieder seit ein paar Tagen ein geschwollene Stelle, wie eine kleine Beule neben der Naht.

Ich hoffe, dass es sich nur um eine Art Hämatom handelt und nicht wieder ene Wundheilungsstörung oder ein Abszeß etc.

Falls es bis Anfang der Woche nicht besser wird, fahre ich wieder auf die Neurochirurgie, auch wenn ich das KH nicht mehr sehen kann

2 Kopf-OP´s mit langen Narkosen steckt man nicht so einfach weg.

Hab das Gefühl ich komme dzt. nicht richtig auf die Füße...

GLG
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 14.12.2019, 21:16
thueringer thueringer ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.02.2006
Beiträge: 14
Standard AW: Konvexitätsmeningeom

hm, da war ich für Dich zu optimistisch. Tut mir leid, das es bei Dir so doof lief. Mache eine AHB, die wird Dir auf alle Fälle helfen und danach erst eine langsame Wiedereingliederung.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:42 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD