Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > andere Krebsarten > Rippenfellkrebs, Asbestose, Pleurales Mesotheliom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.10.2010, 16:57
bärbelk bärbelk ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2010
Beiträge: 2
Standard asbestose

hallo,
ich bin neu hier. Mein Vater (74) ist seit mehreren Jahren an Asbestose erkrankt.
Morgen muß er mal wieder in die Klinik um Wasser aus dem lungenraum zu entfernen. Bei seinem letzten Klinikaufenthalt im April wurde auch erwähnt das er nun das Mesothelium hat. Eine Op ist aufgrund des Allgemeinzustandes und Erkrankungen nicht möglich, lt. Aussage der Ärzte (er hat starkes Übergewicht, ist Macumarpatient und hat Alterdiabetes) Wer hat ähnliches erlebt und kann mir vielleicht sagen wie es mit Chemo aussieht, liegt hier eine Möglichkeit ihm zu helfen?
Er leidet hauptsächlich unter der Atemnot und daran das er sehr schnell "Kaputt" ist. Vielleicht schreibt ja jemand zurück, ich weiß nicht wie es weitergeht. Müssen wir uns nun mit warten beschäftigen da es eigentlich ja auswegslos ist? Ich habe Angst vor dem was auf ihn und uns zukommt.
Bärbel
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.10.2010, 21:17
ronja2010 ronja2010 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2010
Beiträge: 67
Standard AW: asbestose

Hallo Bärbel,
ich habe auch mit 56 Pleura Mesotheliom, OP geht bei mir auch nicht.
Die Atemnot kommt vom Wasser in der Lunge (damit meldet sich
der Lungentumor). Wenn das abgesaugt ist geht es einem erst mal
wieder besser. Aber das ändert sich meist auch schnell wieder.
Die CHemo ( habe 9 Zyklen hinter mir u. mach jetzt noch weiter)
verträgt jeder verschieden. Manche sehr gut, manchen geht es schlecht.
Aber man hat keine andere Chance, wenn man noch etwas leben
will. Ich habe die Chemos sehr gut vertragen; es gibt heute auch
schon sehr viele Zusatzmittel gegen Übelkeit usw.
Also mein Rat: ich würde es an der Stelle von Deinem Vater wagen.
Aber das letzte Wort haben die Ärzte; denn sie kennen das Blutbild
bzw wissen wie stabil er ist.
lg und alles Gute
Ronja
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.10.2010, 23:41
Benutzerbild von MoSchu
MoSchu MoSchu ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.05.2010
Ort: NRW - Ostwestfalen-Lippe
Beiträge: 233
Standard AW: asbestose

liebe bärbel - wenn du willst, kannst du ja nachlesen - ich schrieb alles über meinen mann unter" epith.pleuramesotheliom - ist man dem hilflos ausgeliefert"

mein mann ist so alt wie dein vater - er hat die ersten drei alimta chemos so schlecht vertragen, daß die ärzte ihm von der vierten abrieten.
nun hat er nochmal bestrahlung bekommen, das ging. und gegen die immer mehr auftretenden schmerzen bekommt er palladon - morphium. das kann jetzt mal wieder etwas reduziert werden. wir testen es so aus. denn es macht auch ko, verwirrt und übelkeit.
mal sehn, wenn es wieder schlimmer wird mit schmerzen, schlug der onkologe nochmal einen vorsichtigen versuch einer chemo vor, ganz schwach.
und nun unter anderer regie, wir wechselten den arzt. diesem vertrauen wir nun sehr.

er liegt viel in seinem sessel und hört musik, ist ernst. denkt über alles nach.
wir reden auch manchmal darüber - aber ich bin da sehr vorsichtig. laß ihn anfangen.

ich wünsche dir eine gute nacht -- lg moni
.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.10.2010, 19:18
bärbelk bärbelk ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2010
Beiträge: 2
Standard AW: asbestose

Zitat:
Zitat von MoSchu Beitrag anzeigen
liebe bärbel - wenn du willst, kannst du ja nachlesen - ich schrieb alles über meinen mann unter" epith.pleuramesotheliom - ist man dem hilflos ausgeliefert"

mein mann ist so alt wie dein vater - er hat die ersten drei alimta chemos so schlecht vertragen, daß die ärzte ihm von der vierten abrieten.
nun hat er nochmal bestrahlung bekommen, das ging. und gegen die immer mehr auftretenden schmerzen bekommt er palladon - morphium. das kann jetzt mal wieder etwas reduziert werden. wir testen es so aus. denn es macht auch ko, verwirrt und übelkeit.
mal sehn, wenn es wieder schlimmer wird mit schmerzen, schlug der onkologe nochmal einen vorsichtigen versuch einer chemo vor, ganz schwach.
und nun unter anderer regie, wir wechselten den arzt. diesem vertrauen wir nun sehr.

er liegt viel in seinem sessel und hört musik, ist ernst. denkt über alles nach.
wir reden auch manchmal darüber - aber ich bin da sehr vorsichtig. laß ihn anfangen.

ich wünsche dir eine gute nacht -- lg moni
.
Liebe Moni,

danke für deine zeilen. Jetzt heißt es erst einmal abwarten, da heute morgen beim stationären aufnehmen ja erst einmal wieder sämtliche Untersuchungen durchgeführt wurden, röntgen, ekg, usw. Habe ein wenig Angst vor der Zukunft, zumal ich meine Mutter ja auch habe. Ich habe das Gefühl sie blocken beide vor der Krankheit ab und mögen sich nicht damit auseinander setzen.
LG Bärbel
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:14 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD