Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.01.2022, 06:59
Susanne04 Susanne04 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2012
Beiträge: 58
Standard Adenokarzinom Lunge mit Metastasen im Darm

Hallo ihr Lieben!

Es ist jetzt fast 10 Jahre her, seit ich das letzte Mal geschrieben habe (meine Schwiegermutter starb im Oktober 2012 an Bauchspeicheldrüsenkrebs).

Jetzt hat es meinen Papa erwischt. Lungenkrebs Stadium IV mit Metastasen im Darm und zystischen Lymphknoten im Darm.
Er ist seit gut 2 Wochen in Linz/Österreich im Krankenhaus und er ist in einem sehr schlechten Gesundheitszustand. Er ist fast 72 Jahre alt.
Er hat seit gut 1 Woche innere Blutungen, da die Metastasen seinen Darm "anknabbern". Dieser Blutverlust wird durch Bluttransfusionen ausgeglichen.
Sonst wurden anscheinend keine Metastasen gefunden.
Operation ist nicht möglich, da er diese nicht überleben würde.
Was mich aber verwundert, ist, dass die Ärzte immer noch davon ausgehen, dass sich sein Zustand verbessern könnte bzw. wenn seine Werte (Nieren, Blut und Entzündungswerte) sich stabilieren, dass dann eine Behandlung (Chemo/Immuntherapie) in Frage kommt.

Er macht nichts selber, kriegt seit 1 Woche die "Austronautennahrung" zu trinken, muss gewaschen werden, hat einen Blasenkatheter und verliert ständig Blut über den Darm und jetzt auch über den Urin.

Seit ein paar Tagen bekommt er anscheinend auch starke Schmerzmittel gespritzt, da er leicht verwirrt ist, Sachen durcheinanderbringt, da aber leider auch mitkriegt :-(

Habe ich als Angehörige das Recht auf Einsicht in die Krankenakte? Ich habe nämlich das Gefühl, dass mir die Ärzte nicht alles sagen bzw. einiges "schönreden". Keine Ahnung, wollen sie mich schon?

Liebe Grüße, Susanne

Geändert von gitti2002 (30.01.2022 um 20:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 31.01.2022, 16:30
Jedimeisterin Jedimeisterin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.03.2016
Beiträge: 52
Standard AW: Adenokarzinom Lunge mit Metastasen im Darm

Hallo Susanne,

hat du von deinem Vater eventuell eine Vorsorgevollmacht bekommen?

https://www.bmj.de/DE/Themen/Vorsorg...ungsrecht.html

Dann könntest du Einsicht in die Krankenakte nehmen.

LG Jedimeisterin
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.02.2022, 10:15
Susanne04 Susanne04 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2012
Beiträge: 58
Standard AW: Adenokarzinom Lunge mit Metastasen im Darm

Nein, hab ich nicht. Ich schau mir das mal an.
Danke für den Tipp.

Lg, Susanne

Geändert von gitti2002 (04.02.2022 um 19:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.02.2022, 13:15
schwarzerkaterkarlo schwarzerkaterkarlo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2006
Beiträge: 32
Standard AW: Adenokarzinom Lunge mit Metastasen im Darm

Hallo Susanne,

mit der Vorsorgevollmacht oder Generalvollmacht wird es schwierig werden. Der Aussteller der Vollmacht muss geistig gesund sein.

Die Diagnose ist schlecht und alles schön reden hilft Dir nicht weiter. Wichtig ist jetzt, was Dein Papa möchte. Will er noch kämpfen?

Bitte verstehe mich nicht falsch aber hier geht es um Deinen Papa und nur um ihn und nicht um Dich. Dass Du ihm helfen willst ist absolut nachvollziehbar.

Ich schreibe hier keine leeren Worte und spiele mich auch nicht als Weltverbesserer auf. Meine Mama liegt im Sterben. Sie hat ein Karzinom im Darm mit Metastasten in der Lunge und jetzt auch noch eine Altersleukämie.

Hast Du mit dem Oberarzt oder einem Assistenzarzt gesprochen? Ich habe mehrmals die Erfahrung gemacht, dass Oberärzte die besseren Ansprechpartner sind.

Ich wünsche Dir jetzt ganz viel Kraft.

Liebe Grüße
SKK

Geändert von gitti2002 (04.02.2022 um 19:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.02.2022, 16:29
Susanne04 Susanne04 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2012
Beiträge: 58
Standard AW: Adenokarzinom Lunge mit Metastasen im Darm

Hallo schwarzerkaterkarlo,

ich brauche keine Vorsorgevollmacht mehr. Er hat mit den Ärzten besprochen, dass er nicht leiden muss dh weder Atemnot noch Schmerzen haben wird. Das hat mir ein Oberarzt gesagt.

Ich rede mir nichts schön, ich bin eher die Realistin und plane schon alles bzw. habe schon alles beisammen.

Wir hatten inzwischen einige Höhen und Tiefen, der Arzt sagte erst am Montag vormittag, dass sich sein Zustand verschlechtert hat und es um Stunden bzw. max Tage geht. Gestern war ich dann bei ihm und was ist. Er redet und scherzt mit mir. Eigentlich geht es ihm besser als letzte Woche.
Die Blutungen im Darm haben übrigens aufgehört, er kriegt auch keine Blutkonserven mehr.

Ich frage mich gerade ob das das letzte "Aufbäumen" ist? Es wird ja gesagt, dass es ihnen vor dem Ende nochmal besser geht oder gehen kann.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:39 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2022 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD