Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.12.2016, 20:33
Caro2 Caro2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2016
Beiträge: 14
Standard Pankreas-Ca Endstadium Hausbesuche

Liebe Foris,

ich habe mich hier angemeldet, weil mein Freund vor fünf Wochen die Diagnose bekommen hat. Pankreas-Ca (am Pankreasschwanz) mit diversen Lebermetastasen, auch eine Lymphdrüse nahe der Leber ist verdächtig groß. Der Tumor war vor einem Monat ca. 4,5x4,1 cm groß, inzwischen wird er wohl gewachsen sein. Mein Freund ist 70 Jahre alt und hat bisher noch gezögert, ob er Chemotherapie machen soll. Die Ärzte geben ihm noch ein paar Wochen bis ein paar Monate.

In den letzten Wochen hat er sich noch gut gehalten, konnte einkaufen, Spazieren gehen und diverse Ärzte konsultieren. Jetzt wird es seit gestern schwieriger. Er muss plötzlich ganz langsam gehen, hat Atemschwierigkeiten und fühlt sich schwach. Nachts muss er Schmerzmittel und neuerdings auch ein Schlafmittel nehmen, um schlafen zu können. Tagsüber kommt er noch ohne Schmerzmittel aus. Er isst nur noch sehr wenig, hat sich nachts schon mal erbrochen und er nimmt Gewicht ab.

Er hat nun eine Hausärztin, die er gut findet und der er vertraut. Allerdings ist die Praxis in einem benachbarten Stadtteil der Großstadt (München) und die Ärztin sagt, dass sie nicht zu Hausbesuchen kommen würde, weil der Weg dafür zu weit ist zu ihm.

Was sagen denn erfahrene Foris, die sich schon besser mit dieser Situation auskennen. Braucht man einen Hausarzt, der Hausbesuche macht? Wie wichtig ist das? Oder reicht es, wenn es ihm plötzlich schlecht geht (aber nicht schlecht genug für den Rettungswagen zum Krankenhaus), dass er dann den ärztlichen Notdienst anruft? Aber da käme dann immer ein fremder Arzt aus irgendeiner zufälligen Fachrichtung.

Wäre für eine Antwort und Rat dankbar. Mein Freund kann hier nicht selbst schreiben, er kann mit Computern nicht umgehen.

Liebe Grüße
Caro
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.12.2016, 23:44
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 505
Standard AW: Pankreas-Ca Endstadium Hausbesuche

Liebe Caro,

willkommen hier im Forum, auch wenn der Anlass wahrlich kein schöner ist..

Es gibt in jeder größeren Stadt die Möglichkeit ein SAPV- Team für die Betruung zu Hause zu organisieren. SAPV steht für "spezialisierte ambulante Palliativversorgung" und diese Menschen kennen sich bestens mit allem aus. Ein Hausarzt wäre, auch wenn er Hausbesuche machen würde, meistens überfordert mit der Versorgung. Diese Teams sollen sehr sehr gute, professionelle Arbeit machen. Du findest Anlaufstellen entweder im Internet oder bitte die Hausärztin euch etwas zu vermitteln. Ich finde es zwar nachvollziehbar, dass sie die weitere Behandlung ablehnt, verstehe aber einfach nicht, wieso es immer wieder Ärzte gibt, die Patienten in so einer Situation alleine lassen.... Alles muss man sich selber erarbeiten, recherchieren etc.
ich hoffe und bin mir sicher, du wirst auch hier im forum viel Hilfe bekommen. Hier gibt es viele unfreiwillige Spezialisten...

Ich wünsche euch alles Alles Gute,

Jana
__________________
Meine Mutter:
Pankreas-Ca ED 7/2014
verstorben am 3.11.15

Immer in meinem Herzen...
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.12.2016, 08:10
Caro2 Caro2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2016
Beiträge: 14
Standard AW: Pankreas-Ca Endstadium Hausbesuche

Liebe Jana,

hab herzlichen Dank für deine Infos!
Ich werde gleich nachher um 9 Uhr dort anrufen.

LG, Caro
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.12.2016, 18:54
Caro2 Caro2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2016
Beiträge: 14
Standard AW: Pankreas-Ca Endstadium Hausbesuche

Hallo Jana,

der Anruf bei SAPV war ein Schlag ins Wasser. Die helfen nur Leuten, die keine Chemotherapie mehr bekommen. Mein Freund hat aber heute mit der Chemo angefangen. Somit muss er sich womöglich noch einen neuen Hausarzt suchen, damit er zur Not mal einen Hausbesuch bekommt.

Ich habe bezüglich der Chemo noch eine Frage. Kann man so ganz grob sagen, bei der wievielten Chemo-Sitzung bei den meisten Leuten die Nebenwirkungen beginnen? Ich weiß, dass das individuell unterschiedlich ist. Aber ich wundere mich, dass mein Freund so gar nichts bemerkt hat von der ersten Sitzung heute.

LG, Caro
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.12.2016, 19:03
Benutzerbild von Saerdna
Saerdna Saerdna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.12.2016
Ort: Frankfurt/M.
Beiträge: 106
Standard AW: Pankreas-Ca Endstadium Hausbesuche

Hallo,

ich (Totale Panktreatektomie nach Ca) habe die Nebenwirkungen nicht immer nach der Chemo u. verschieden ausgeprägt.

Manchmal geht es mir auf die "Innereien" u. dann wieder tun mir sämtliche Knochen weh. Manchmal verspüre ich jedoch so gut wie nichts.

Hat man ihm was dagegen mitgegeben? Zum Beispiel Kevatril-Tabletten oder so?

Geändert von Saerdna (15.12.2016 um 19:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.12.2016, 19:15
Caro2 Caro2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2016
Beiträge: 14
Standard AW: Pankreas-Ca Endstadium Hausbesuche

Nein, sie haben ihm nichts mitgegeben. Noch merkt er ja auch nichts. Aber das kann ja evtl. noch kommen.

Vielleicht baut sich die Nebenwirkung ja auch etwas auf, je öfter man die Infusionen bekommt?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.02.2017, 11:04
Caro2 Caro2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2016
Beiträge: 14
Standard Pankreasschwanz-Ca, Lebermetastasen, Lymphdrüse auch

Hallo liebe Foris,

mein allerallerbester Freund (70) und früherer Geliebter hat die Diagnose am 10.11.16 erhalten. Die Chemotherapie hat er nach zwei Infusionen abgebrochen, weil es ihm so schlecht ging. Jetzt ist der Tumor im Pankreas 7x6cm groß und es gibt mehrere Lebermetastasen, die größte ist 6cm lang. Auch ein Lymphknoten ist befallen.

Er liegt nun seit knapp 2 Wochen auf einer Palliativstation, hat Wasser, das von den Beinen schon zum Bauch hochgekommen ist. Wenn er sich aufsetzt, blutet seit gestern die Nase. Stößt er im Bett sein Bein an, blutet das Bein. Er ist so schwach, dass er nur noch im Liegen telefonieren mag, denn das Handy ans Ohr halten ist ihm zu anstrengend im Sitzen. Er braucht auch Hilfe beim Duschen, kann aber (noch) allein auf die Toilette gehen.

Heute werde ich eine Vorsorgevollmacht unterschreiben. Habe ein bisschen Angst, dass mich die Pflichten überfordern. Denn ich bin auch schon 66 und gar nicht gesund oder belastbar. Zudem wohne ich 45km vom Krankenhaus entfernt und habe einen Hund, den ich nicht alleine zu Hause lassen kann (bellt die Nachbarn auf den Plan, die dann den Vermieter anrufen).

Mein Freund wünscht sich nichts mehr als dass es nicht mehr lange dauert, bis er erlöst wird.

Noch ist er klar im Kopf, aber er spricht seit ein paar Tagen so undeutlich. Er isst kaum noch was und muss dauernd aufstoßen.
Die Ärztin sagt, er könne in einer Woche tot sein oder auch erst in 2-3 Monaten.

Kann jemand etwas dazu sagen, der das schon miterlebt hat? Wie lange es noch dauern kann bzw. wann weiß man, dass es nun schnell geht?

LG, Caro

Geändert von Caro2 (21.02.2017 um 11:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.02.2017, 11:55
Chari Chari ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2013
Beiträge: 164
Standard AW: Pankreasschwanz-Ca, Lebermetastasen, Lymphdrüse auch

Hallo Caro,

zuerst einmal willkommen hier im Forum in dem keiner gerne sein möchte.

Es gibt verschiedene Anzeichen für die sogenannte Finalphase. Mehr dazu hier: http://www.pflegewiki.de/wiki/Finalphase

Ich persönlich konnte nicht wirkliche Anzeichen erkennen damals aber es kann natürlich daran liegen dass ich keine Erfahrung damit hatte und es auch nicht richtig wahr haben wollte. Meistens erkennt aber das Pflegepersonal diese Anzeichen recht schnell und benachrichtigt dann auch sofort. Wir hatten den Anruf damals am Vortag und am nächsten Tag war es dann auch schon soweit. Also bei Anruf würde ich dir raten dann sofort loszufahren, vielleicht den Hund bei Verwandten/Freunden unterbringen?

Da die Ärztin sich noch nicht traut konkrete Einschätzungen zu nennen, gehe ich davon aus dass er zwar kaum noch isst aber trinkt? Sobald das Trinken auch eingestellt wird, kann man die verbleibende Zeit besser abschätzen.

Ich wünsche dir, dass dein Freund nicht mehr lange auf die Erlösung warten muss. Ich bin mir sicher, du wirst der Aufgabe der Vollmacht gerecht.

Lg Chari
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.02.2017, 21:17
Drea1971 Drea1971 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2015
Ort: Erkrath
Beiträge: 83
Standard AW: Pankreasschwanz-Ca, Lebermetastasen, Lymphdrüse auch

Hallo Caro,

ich denke, dass er sich langsam verabschiedet. Aber ob es noch eine Woche dauert, zwei, drei Tage oder doch länger....ich glaube, dass ist immer unterschiedlich.
Bei meinem Papa waren es vier Wochen. Von der Diagnose bis zu seinem Tod. Der Tumor saß auch im Schwanz. Wie groß er war, wissen wir nicht. Dazu Lebermetastasen und auch Bauchfell war auch was. Bis zur Diagnose hat er nix bemerkt oder nix bemerken wollen....
Am 31.7. bekam er seine erste und einzige Chemo. Er blutete aus der Leber, ob ausgelöst durch die Chemo oder weil vielleicht eine Metastase geplatzt ist... keine Ahnung. Ihm ging es nur zwei Tage nach Chemo schlecht, verlor Blut durch den Darm, sein Stuhl war schwarz. Da machten sie einen Tag später eine Endoskopie und stellten fest, dass er aus der Leber blutete. Da würden wir benachrichtigt. Wir waren eh jeden Tag bei Papa. Aber das Zimmer wurde dann für uns gesperrt. Das war Montags und am Donnerstagmorgen um halb neun ist er eingeschlafen. Wir waren bei ihm. In der Nacht war er unruhiger als die Tage zuvor. Ich war am frühen Morgen heimgefahren, wurde aber sofort zurück gerufen. Die Schwester hatte es gesehen und gebeten, dass ich zurück komme, es würde nicht mehr lange dauern. Sie sah es wohl um den Mund herum. Das Dreieck. Und es war auch so, zwei Stunden später war es soweit.

Ich wünsche dir viel Kraft und das dein Freund nicht lange leiden muss, er keine Schmerzen hat und einen friedvollen Übergang.
Fühle dich umarmt.

Geändert von gitti2002 (22.02.2017 um 20:58 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.02.2017, 12:34
Caro2 Caro2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2016
Beiträge: 14
Standard AW: Pankreas-Ca Endstadium Hausbesuche

Hallo!
Ich danke euch beiden für eure einfühlsamen Antworten!

Gestern war ich wieder bei ihm. Er blutet dauernd aus der Nase und hat deswegen eine Tamponade in die Nasenlöcher bekommen. Auch hatte er geronnenes schwarzes Blut im Stuhl. Kann aber sein, dass das nur das Blut aus der Nase war, das er geschluckt hat.
Er hat lauter Pflaster an den Beinen, denn wenn er sich ein bisschen anstößt, blutet das Bein gleich. Der Bauch ist riesig aufgeschwollen von dem Wasser darin. Sie haben ihm zwei Tage lang Morphine gegeben, aber dann wollte er das nicht mehr, weil er davon am ganzen Körper juckenden Hautausschlag bekommen hat.

Er isst kaum noch etwas, trinkt aber noch.

Hallo Drea, was ist das für ein Dreieck um den Mund?

Liebe Grüße
Caro
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 22.02.2017, 14:16
Chari Chari ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2013
Beiträge: 164
Standard AW: Pankreas-Ca Endstadium Hausbesuche

Zitat:
Zitat von Caro2 Beitrag anzeigen

Was ist das für ein Dreieck um den Mund?
Es ist so dass bei sterbenden Menschen sich das Gesicht deutliche verändert. Die Augen und Wangen sinken ein, der Mensch bekommt eine ganz spitze Nase. Durch die schlechtere Durchblutung verfärbt sich zuerst die Haut rund um Nase und Mund, was als "Todesdreieck" bezeichnet wird.

Wie sieht es schmerztechnisch aus da nun das Morphium abgesetzt wurde? Damals hat das Wasser in den Beinen/Bauch bei meiner Mutter einen großen Druck ausgeübt, der sehr schmerzlich war. Darum wurde noch versucht das Wasser regelmässig abzulassen.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.02.2017, 09:30
Caro2 Caro2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2016
Beiträge: 14
Standard AW: Pankreas-Ca Endstadium Hausbesuche

Mein Freund ist heute Nacht verstorben. Das Dreieck um Nase und Mund konnte ich zuvor nicht entdecken. War wohl zu früh. In den letzten 15 Stunden seines Lebens konnte ich nicht mehr bei ihm sein.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.02.2017, 09:39
Wolle2 Wolle2 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 368
Standard AW: Pankreas-Ca Endstadium Hausbesuche

Liebe Caro2.

Ich möchte Dir mein Beileid zum Heimgang deines Freundes aussprechen. Wenn auch der Ausgang seines Kampfes absehbar war, ist man zunächst wie betäubt, wenn es soweit ist.
Ich wünsche Dir viel Kraft, den Verlust zu verarbeiten.

Ein stiller Gruß.
Wolle2.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.02.2017, 09:50
Caro2 Caro2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2016
Beiträge: 14
Standard AW: Pankreas-Ca Endstadium Hausbesuche

Vielen Dank, Wolle2 und Clea und Drea1971!

Ich bin momentan noch nicht recht zur Trauer fähig. Bin auf Adrenalin. Ich muss noch ein paar Freunde benachrichtigen. Das sind nicht nur harmlose Anrufe. Zum Beispiel seine Tochter, die nie mit ihm zu tun haben wollte, muss ich anrufen. Werde froh sein, wenn ich das hinter mir habe. Auch bin ich total übernächtigt. Die zweite Nacht mit kaum Schlaf.

Es hat mir weh getan zuzusehen, wie er im künstlichen Koma offenbar momentweise immer noch Schmerzen erlitt. Denn er bäumte sich ab und zu auf und stöhnte laut und rang die Arme in die Luft. Aber Schwestern und Ärzte wollten ihm nicht mehr von dieser Schlafmedizin in den Tropf tun. Immer wenn die ins Zimmer kamen, schlief er gerade ruhiger.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:22 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD