Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.01.2021, 12:11
Mexxi Mexxi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2021
Beiträge: 44
Standard Kurze Frage an euch

Hallo ihr Lieben ,

ich komme eigentlich aus dem Hodenkrebsforum, da ich im März 2020 an Hodenkrebs erkrankte und durch ein Rezidiv im Dezember 2020 das Thema nun wieder aktuell ist -.-.
Eigentlich möchte ich euch hier gar nicht so viel mit meiner Leidensgeschichte belasten, sondern möchte nur ne kurze Frage an euch stellen:
Ich hab leider zwei Lymphknoten im Bauchraum befallen die durch die erhöhten tumormarker des hodenkrebses aus als solches diagnostiziert wurden. (Da sind sich sehr viele Ärzte sehr sicher)
Leider plagt mich aber auch seit 3 Wochen ein etwa erbsengroßer knubbel am Hals übern Schlüsselbein der sehr gut verschiebbar ist nur mir wahrscheinlich durch das eigene verrückt machen und überall abtasten jetzt erst aufgefallen ist.
Mein CT thorax ist zum Glück sauber. Beim nächsten mal machen sie den Hals auch Gott sei Dank mit.
Nun die kurze Frage: meine Hausärztin sagte mir gestern das sie weiß wie sich ein Lymphom anfühlt und dadurch das dieser knubbel so gut verschiebbar ist geht sie nicht davon aus das ich zusätzlich an einem Lymphom erkrankt bin.
Wie sah es bei euch aus? Mach ich mich da eher verrückt? Wie war das bei euch? Kennt ihr jemanden hier aus dem Forum der beides gleichzeitig hat/ hatte?
Vielen Dank vorab
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.01.2021, 14:36
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 720
Standard AW: Kurze Frage an euch

Hallo Mexxi,

Zitat:
Mein CT thorax ist zum Glück sauber. Beim nächsten mal machen sie den Hals auch Gott sei Dank mit.
Nun die kurze Frage: meine Hausärztin sagte mir gestern das sie weiß wie sich ein Lymphom anfühlt und dadurch das dieser knubbel so gut verschiebbar ist geht sie nicht davon aus das ich zusätzlich an einem Lymphom erkrankt bin.
Bei Diagnosen - auch von LK - verlassen sich Ärzte in allererster Linie auf bildgebende Verfahren.
Nach meinen Erfahrungen sind dabei CT- und US-Untersuchungen nahezu gleichwertig.

Und erst dann, wenn bei CT und/oder US an LK "Verdächtiges" erkennbar ist, macht man eine Biopsie zur Diagnose, was im Lymphsystem tatsächlich los ist.

Nachdem Deine CT sauber ist, besteht keinerlei Veranlassung dazu, daß Du Dir besondere Sorgen um LK machst.

Es ist zwar verständlich und nachvollziehbar, daß Du geneigt bist, Dir über plötzlich vorhandene LK Gedanken zu machen.

Doch versuch am besten, Dich nicht auch damit noch zu belasten.
Denn den Ärzten geht bzgl. LK schon nichts "durch die Lappen":
Wenn Handlungsbedarf besteht, werden sie es Dir schon sagen.

Du kannst Dir darin sicher sein, daß sie den evtl. Zusammenhang zwischen Deinem Hodenkrebs und dem Lymphsystem sowieso höchst argwöhnisch im Auge behalten bzw. ständig kontrollieren.

Insoweit hat es wenig Sinn, wenn Du richtigen Diagnosen zu LK vorzugreifen versuchst.
V.a. auch deshalb, weil Du leider mit dem Rezidiv schon mehr als genug "am Hals" hast.

Viel Glück dabei, daß das Rezidiv erfolgreich plattgemacht werden kann.

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
---
1. Therapie (2016): 6 Zyklen R-CHOP (Standard) => CR
Nach ca. 3 Jahren Rezidiv

2. Therapie (2019/2020): 6 Zyklen Obinutuzumab + Bendamustin => CR
Nach ca. 1 Jahr Rezidiv, räumlich begrenzt in der rechten Achsel

3. Therapie (2021): Bestrahlung
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.01.2021, 10:47
Mexxi Mexxi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2021
Beiträge: 44
Standard AW: Kurze Frage an euch

Hallo lotol,

vielen Dank für deine tolle Antwort !
Ich versuche mich nicht mehr bekloppt zu machen und bleibe einfach bei meinem hodentumor. Ich denke die Ärzte wissen was sie machen und wissen auch ab wann sich ein lymphknoten nicht mehr wie ein normaler lymphknoten anfühlt
Dennoch vielen Dank und ich wünsche euch alles gute!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.01.2021, 04:11
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 720
Standard AW: Kurze Frage an euch

Hallo Mexxi,

Zitat:
Ich versuche mich nicht mehr bekloppt zu machen und bleibe einfach bei meinem hodentumor. Ich denke die Ärzte wissen was sie machen und wissen auch ab wann sich ein lymphknoten nicht mehr wie ein normaler lymphknoten anfühlt
Wir alle sind etwas unterschiedlich "gestrickt" und gehen deshalb auch unterschiedlich damit um, die Konfrontation mit einem Krebs bewältigen und auch "verdauen" bzw. "wegstecken" zu können.

Mit "bekloppt" hat das aus meiner Sicht rein gar nichts zu tun:
Jeder von uns Krebskranken muß sich einfach daran gewöhnen können, daß es mit seinem Krebs nun mal so ist wie es ist.

Ich denke auch, daß unsere Ärzte schon wissen, was sie jeweils zu tun haben, um einen Krebs plattmachen zu können.
Notfalls, wie z.B. bei Lymphomen, immer wieder erneut.

Daß dies auch möglich ist, weiß ich ja inzwischen.
Was mir auch eine gewisse Gelassenheit vermitteln kann, mit meinem Lymphom umzugehen:
Ändern daran kann ich nichts und "heilbar" ist es auch nicht.
Also muß ich mit ihm weiterleben so lange das halt möglich ist.

Damit habe ich kein Problem; denn abgesehen von meinem Lymphom bin ich an sich kerngesund wie eh und je.

In Deinem Thema (im Hodenkrebs-Unterforum) las ich mal alles, was dazu geschrieben wurde.
Wie es dort aussieht, können die speziellen Chemos auch die LK im Bauchraum plattmachen bzw. sie auf "Normal-Zustände" reduzieren.
Möglicherweise vielleicht auch incl. des LK im Schlüsselbein.

Mit den LK ist das ja immer so eine Sache, die man richtig einzuordnen versuchen sollte:
Wir brauchen sie unbedingt als "Filtersystem" in unseren Körpern, die den ganzen "eingeschleppten" Mist nach draußen befördern können.
Bei ihrem Job können sie auch mal anschwellen, was jedoch nicht weiter dramatisch ist.
Manchmal bleiben sie - auch etwas vergrößert und fühlbar - einfach da.

Ich hatte seit weit mehr als 50 Jahren immer fühlbare LK und habe die auch heute immer noch.
Ist für mich völlig normal, fühlbare LK zu haben:
Machen halt ihren Job - so einfach ist das.

Was Deine LK anbelangt:
CT-Bilder davon siehst Du genau so wenig, wie ich die jemals sah.

Könntest sie (vermutlich) genau so wenig richtig interpretieren wie ich das kann.

US-Untersuchungen der LK sind aus meiner Sicht CT-Untersuchungen von ihnen überlegen.
Denn per US kann man etwas - zumindest von der Anbahnung eines evtl. Fiaskos - feststellen, das per CT noch gar nicht erkennbar ist.

Wenn US-Untersuchungen Deiner LK stattfinden, dann "löcher" die Ärzte mit Fragen dazu, was sie dabei erkennen können.
Sind die LK "fett", klar begrenzt oder echoarm?
Letzteres ist eher ein Anzeichen dafür, daß mit ihnen etwas nicht mehr so ganz stimmt.

Was aber auch wieder relativ ist, weil man auch mit echoarmen LK ganz gut weiterleben kann, so lange die nicht übermäßig heranwachsen.

Das Motto unter Lymphomikern ist:
Nerven behalten!

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
---
1. Therapie (2016): 6 Zyklen R-CHOP (Standard) => CR
Nach ca. 3 Jahren Rezidiv

2. Therapie (2019/2020): 6 Zyklen Obinutuzumab + Bendamustin => CR
Nach ca. 1 Jahr Rezidiv, räumlich begrenzt in der rechten Achsel

3. Therapie (2021): Bestrahlung
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.01.2021, 13:07
Mexxi Mexxi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2021
Beiträge: 44
Standard AW: Kurze Frage an euch

Hallo ihr Lieben,
ich war nun nochmal beim Arzt mit dem lymphknoten, weil noch ein zweiter dazu gekommen ist
Beide nachschauen lassen - sind beide klar auf dem Ultraschall abgegrenzt und der eine hat ne Größe eines Reiskorns 0,9 cm und der andere 0,4 cm.
Ich denke das ist alles im Rahmen und brauche mir da keine weiteren Gedanken zu machen oder?
Meine Ärztin sagt wir beobachten die beiden trotzdem weiterhin
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.01.2021, 03:25
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 720
Standard AW: Kurze Frage an euch

Hallo Mexxi,

Zitat:
Beide nachschauen lassen - sind beide klar auf dem Ultraschall abgegrenzt und der eine hat ne Größe eines Reiskorns 0,9 cm und der andere 0,4 cm.
Ich denke das ist alles im Rahmen und brauche mir da keine weiteren Gedanken zu machen oder?
Genau so ist es:
Die LK haben keine Größen, die Onkologen "nervös" machen würden.

Mach auch Du Dich bitte deshalb nicht "verrückt":
Das wird weiter beobachtet, und erst dann, wenn wirklich eine Veranlassung dazu besteht, werden Gegenmaßnahmen ergriffen.

Viel Glück bei der Hauptsache:
Nämlich Dein Rezidiv plattmachen zu können.

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
---
1. Therapie (2016): 6 Zyklen R-CHOP (Standard) => CR
Nach ca. 3 Jahren Rezidiv

2. Therapie (2019/2020): 6 Zyklen Obinutuzumab + Bendamustin => CR
Nach ca. 1 Jahr Rezidiv, räumlich begrenzt in der rechten Achsel

3. Therapie (2021): Bestrahlung
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.02.2021, 17:08
Malta Malta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2018
Beiträge: 25
Standard AW: Kurze Frage an euch

Hallo Mexxi,

Ist das vielleicht in der Fettschicht unter der Haut?
Das kann auch durch quetschungen oder so passieren. Ich habe so etwas am Bein, wo man beim Kickboxen immer gegen tritt.

Die machen bei Dir bestimmt eine Bieopsie, wenn irgend ein Parameter in Blut nicht passt. Du bist ja bestimmt noch in der Nachsorge.

Alles Gute
Malta
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD