Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.03.2013, 14:09
Esmeralda00 Esmeralda00 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2013
Beiträge: 5
Standard Leibliche Mutter liegt im KH im Delirium, Kinder leben bei mir

ich wollte mal nachfragen ob jemand etwas ähnliches mitgemacht hat bzw. weiß wie wir mit dieser Situation umgehen sollen/müssen.

Mein Lebensgefährte hat mit seiner Ex 2 Kinder (9 und 11 Jahre). Die leibliche Mutter hat seit Anfang letzten Jahres einen kleinzelligen, endokrinen Gebärmutterhalskrebs Stadium IV mit Bauchfellmetastasen. Leider half keine Chemo, weder systemische noch Hyperthermie.
Seit Anfang des Jahres liegt sie in verschiedenen Kliniken (jede Klinik machte was anderes), wurde mehrfach operiert, stark sediert (sie ist nicht ansprechbar und übergibt sich nur) und letzte Woche wurde ihr ein künstlicher Darmausgang gelegt und festgestellt, dass die Leber komplett (innen und außen) aus Metastasen besteht. Sie ist so stark gegen die Schmerzen sediert, dass sie in einer Art Delirium liegt und keine Menschen mehr erkennt. Der Arzt meinte, er glaubt nicht, dass sie die Klinik noch mal verlassen wird.

Die Kinder sind seit Dezember 2012 bei uns. Vorher immer wieder wochenweise bei Behandlungen der Mutter, ansonsten lebten sie bei ihr.
Die Kinder haben auch seit 25.12.2012 ihre Mutter nicht mehr gesehen.
Diese hat mit ihnen, laut einem Bekannten, abgeschlossen und möchte sie nicht mehr sehen.
Die beiden glauben immer noch, obwohl wir mit ihnen gesprochen haben, dass die Mama nicht mehr gesund und stirbt, dass sie bald wieder mit ihr in ihrem alten Haus wohnen werden.
Die jüngere der beiden versucht zwar das ganze zu verstehen und frägt nach, die ältere schiebt aber alles weg und lebt in einer Traumwelt.
Die Kinder weinen die ganze Zeit, sind aggressiv, haben Angst etc.
Auch weil sie die Mama nicht sehen.

Wie geht man mit so einer Situation um?
Ich bin immer noch der Meinung, dass die Kinder Abschied von ihr nehmen sollen, egal wie ihr Zustand gerade ist. Sie brauchen das.
Wir haben auch schon Psychologentermine nun vereinbart, damit ihnen von allen Seiten geholfen werden kann.

Ich habe Angst, Angst ihnen sagen zu müssen, dass die Mama gestorben ist ohne dass sie sie noch mal gesehen haben.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.03.2013, 14:49
zoemichelle zoemichelle ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2013
Beiträge: 200
Standard AW: Leibliche Mutter liegt im KH im Delirium, Kinder leben bei mir

Puhhh, eine schreckliche Situation - aber toll das ihr versucht die Kinder aufzufangen!

Meine Tochter ist auch neun Jahre und ich habe gelernt das es ganz, ganz wichtig ist mit Kindern offen und ehrlich zu sprechen. Sie merken ja das etwas nicht stimmt und machen sich sonst ihre eigenen Gedanken, flüchten in eine Traumwelt etc. Es ist einfach wichtig ehrlich zu sein damit sie auf keinen Fall das Vertrauen in die Eltern verlieren.
Schlecht ist nun natürlich das die leibliche Mutter scheinbar nicht von Anfang an offen mit den Kindern gesprochen hat und sie "vorbereitet" hat. Ob es gut wäre wenn die Kleinen die Mama in dem jetzt furchtbaren Zustand zu sehen, kann ich nicht sagen. Vielleicht wäre es besser das letzte Bild von ihrer Mama wäre nicht so ein schlimmes!

Nun würde ich sagen solltet ihr versuchen das von der Mutter versäumte nachzuholen und offen mit den Kindern zu sprechen. Das ist natürlich schwierig wenn sie sich verschließen, dann könnt ihr nur signalisieren das es okay ist, sie aber jederzeit wenn sie Fragen haben oder traurig sind zu euch kommen können.
Meine Tochter will zum Beispiel nicht über ihre Krankheit sprechen. Wir haben ihr trotzdem alles erklärt und ihr gesagt das es okay ist und sie damit umgehen kann wie sie mag, wir aber immer für sie da sind.

Wichtig ist also Offenheit! Und psychologische Hilfe ist sicher eine gute Idee. Zu unserer Tochter kommt im Spital auch immer eine Psychologin, auch mit ihr spricht sie nicht über die Krankheit, weiß aber das sie es jederzeit könnte.

Ich wünsche euch von Herzen das ihr einen Weg findet die Kinder aufzufangen!
__________________
Unser Sonnenschein, Tochter Zoe geboren 2004
Kutanes anaplastisches großzelliges T-Zell CD30 positives Non-Hodgin Lymphom ALCL
Diagnose: Februar 2013
Behandlung: Operation und "wait and see"
Januar 2014 REZIDIV :-(
Behandlung: wieder OP und "wait and see"
Juli 2016: Zweieinhalb Jahre Tumorfreiheit - wir sind sooo dankbar!!!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.03.2013, 09:52
Benutzerbild von Mirilena
Mirilena Mirilena ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 1.550
Standard AW: Leibliche Mutter liegt im KH im Delirium, Kinder leben bei mir

Ich schließe mich dem an und schicke dir einen Link der Deutschen Krebsgesellschaft, wie man Kindern Krebs erklären kann:

http://www.krebsgesellschaft.de/down...krebs_2011.pdf

Vielleicht sind da einige gute Anregungen, wie du den beiden Kindern Hilfestellung geben kannst. Es ist sehr, sehr schwer für euch und ich wünsche dir ganz viel Kraft für diese Aufgabe!

Alles Liebe
Miriam
__________________
Mein Papa erhielt am 18.04.11 die Diagnose Lungenkrebs mit Knochenmetastasen und ging am 21.02.12 ins Licht. Alles vergeht, aber die Liebe bleibt...

Hand in Hand - gemeinsam sind wir stark!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.03.2013, 15:57
Esmeralda00 Esmeralda00 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2013
Beiträge: 5
Standard AW: Leibliche Mutter liegt im KH im Delirium, Kinder leben bei mir

Vielen Dank für die Antworten und Worte.

Es ist wirklich nicht leicht den Kindern den bevorstehenden Tod ihrer Mutter zu erklären, noch dazu, weil sie sie seit Monaten schon nicht mehr gesehen haben
und den körperlichen Verfall nicht mitbekommen.


Grüße aus München
Jean
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.03.2013, 16:40
Benutzerbild von HeikesFreundin
HeikesFreundin HeikesFreundin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.05.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 921
Standard AW: Leibliche Mutter liegt im KH im Delirium, Kinder leben bei mir

Hallo Jean,

ja, den Kindern zu erklären, was genau passiert ist
und was unweigerlich auf euch alle zukommen wird,
ist sicherlich eine der schwersten Aufgaben.

Aber: man kommt nicht drumherum und es ist ihr Recht
und auch wichtig, dass sie die Möglichkeit bekommen,
Abschied von ihrer noch lebenden Mutter nehmen zu können.
Die Krankheit und auch das Sterben ihrer Mama wird sie ihr Leben lang
begleiten - wie sollen sie damit umgehen lernen, wenn sie nicht wissen,
was IST?

Auch wenn die Mutter ihre Kinder nicht mehr sehen möchte und
"abgeschlossen" hat, so muss man auch die Wünsche der Kinder berücksichtigen.

Wenn ihr nicht schnell einen Psychologen findet, der euch begleitet -
vielleicht hilft euch ja der Kinderarzt der beiden weiter?
Oft können die viel schneller fruchtbare Kontakte knüpfen.

Ich kann nur soviel sagen:
wenn Menschen im Hospiz ihre letzte Lebenszeit verbracht haben,
so waren ihre Kinder - gleich welchen Alters - IMMER involviert
und Teil dieses "wichtigen Ganzen".

... vielleicht hilft es den beiden langfristig sogar, den Verfall ihrer Mama
zu "sehen", auf den sie natürlich behutsam vorbereitet werden müssen (!!!)
damit sie besser begreifen können und am Ende vielleicht gar auch begreifen lernen,
dass ihre Mutter so sehr schwer krank ist, dass sie davon auch erlöst werden darf.
Sie hat doch alles versucht und Kinder möchten auch nicht, dass die Mama sich so quält.


Ganz ganz viel Kraft und schnelle Hilfe
wünscht euch von Herzen
Angie
__________________
... meine Freundin Heike ist am 24. Mai 2010 mit 48 J ganz friedlich für immer eingeschlafen ...

... meine liebe Freundin Lilli44 - auch Du hast für immer Deinen Platz in meinem Herzen ...


... I`ll see you when the sun sets!!!

Geändert von HeikesFreundin (20.03.2013 um 16:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.03.2013, 09:58
Esmeralda00 Esmeralda00 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2013
Beiträge: 5
Standard AW: Leibliche Mutter liegt im KH im Delirium, Kinder leben bei mir

Die Mädchen dürfen ihre Mutter nun noch mal sehen.
Diese liegt nun auf einer Palliativ/Hospizstation und bekommt zum Morphium auch noch eine PDA gegen die Schmerzen.

Der Arzt redet auch nicht mehr von Wochen, sondern von Tagen. Ihre Leber gibt nun auf, sie wird gelb und redet komplett verwaschen.
Wie lange dauert so ein Todeskampf?

Die Mädchen wissen dass das der Abschied von der Mama ist und im Augenblick sind sie auch sehr gefasst.

Ich hoffe sie kann friedlich einschlafen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.03.2013, 10:38
Niddi Niddi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2013
Beiträge: 53
Standard AW: Leibliche Mutter liegt im KH im Delirium, Kinder leben bei mir

Liebe Jean,
ich finde es so herzenswunderschön das Du Dich so um die Mädchen kümmerst. Du verdienst Dir Flügelchen.
Bei meiner Mutter hat das endgültige Gehen dankbarer Weise nur knapp einen Tag gedauert. Aber da frag lieber einen der Experten hier.
Deine Mädchen sind vielleicht deshalb so gefaßt weil auch sie merken das für ihre Mutter ein Leben so nicht mehr möglich ist.
Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ganz viel Kraft und Stärke.
Nicole
__________________
Marianne, unbeschreiblich vermißt, 23.12.1949-24.02.2013
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.03.2013, 09:35
Benutzerbild von fraunachbarin
fraunachbarin fraunachbarin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2010
Ort: ulmer ecke
Beiträge: 1.154
Standard AW: Leibliche Mutter liegt im KH im Delirium, Kinder leben bei mir

liebe jean..
erstmal meinen respekt, daß du so ein engel bist und den kindern so hilfst.
zu deiner frage, wie es weitergeht.. meine mami starb an leberkrebs. so kenn ich mich bißerl aus. sie wurde auch gelb und sprach total verwaschen. dann erkannte sie mich manchmal nicht und fiel dann ins leberkoma. das heißt, sie schlafen quasi die ganze zeit, reagieren nicht mehr auf ansprache oder berührung. wobei ich mir sicher bin, daß ihre seele alles mitbekommen.
ich wünsche dir ganz viel kraft und daß die mutter nicht mehr lange zu leiden hat.
liebe grüße von tine
__________________
MISS YOU MAMA
24.02.1944-15.10.2012
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 29.03.2013, 14:47
Benutzerbild von nala1810
nala1810 nala1810 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2011
Beiträge: 544
Standard AW: Leibliche Mutter liegt im KH im Delirium, Kinder leben bei mir

Liebe Jean;


Hut ab du machst das mit den Mädels wirklich toll. Ich denke sie werden irgendwann aus ihrer Fassade ausbrechen, dann nämlich wenn die Trauer und Wut sie überkommt. Trauer weil die geliebte Mama dann nicht mehr da sein wird, und Wut darüber das ihre Mama so eine gemeine und böse Krankheit bekommen hat.

Dein Partner und Du ihr könnt dann nur versuchen weiterhin für die beiden da zu sein und ihnen bei zu stehen. Auch wenn sie dann evtl. auch mal etwas sagen das vielleicht verletzend wirkt.

Ich wünsche dir für die bevorstehenden Tage und Wochen viel Kraft.

Bei meiner Mama dauerte das Sterben 4 Tage, 2 davon war sie noch ansprechbar, die letzten 2 tage nicht mehr. Sie bekam Morphin und Tavor.

Also wie gesagt viel Kraft, du machst das ganz toll.

Alles liebe Nala
__________________
[
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.04.2013, 10:35
Esmeralda00 Esmeralda00 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2013
Beiträge: 5
Standard AW: Leibliche Mutter liegt im KH im Delirium, Kinder leben bei mir

Die Mutter der beiden ist in der Nacht von FR auf SA gestorben.
Sie wurde sehr stark sediert und ist nicht mehr aufgewacht.
Die Mädchen haben sich dann am SA noch mal von der Mutter im KH verabschiedet.

Im Augenblick sind sie sehr ruhig, teils auch lustig, wie immer eigentlich.
Geweint haben sie nur nach dem Besuch bei der Mutter.
Sie wollen auch wieder in die Schule gehen. Ich denke sie haben das ganze noch nicht realisiert und der große Zusammenbruch wird noch kommen.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 08.04.2013, 10:45
Benutzerbild von Mirilena
Mirilena Mirilena ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 1.550
Standard AW: Leibliche Mutter liegt im KH im Delirium, Kinder leben bei mir

Liebe Jean,

das tut mir sehr leid! Furchtbar, wenn eine Mama so jung stirbt... Für dich ist die Situation bestimmt sehr, sehr schwer. Ich finde es sehr gut, dass die Mädchen sich von ihrer Mama verabschiedet haben. Auch, wenn sie sich jetzt wahrscheinlich in so einer Art Schockzustand befinden, so werden sie eines Tages froh sein, dass sie die Möglichkeit hatten, ihrer Mama Adieu zu sagen. Kinder und junge Menschen trauern anders als wir und ich denke, sie sind eher in der Gegenwart verwurzelt, was ja auch gut ist. Als mein Vater letztes Jahr starb, dachte ich, dass meine Tochter extrem darunter leiden würde, weil die beiden ein ganz inniges und besonderes Verhältnis zueinander hatten. Doch sie kam erstaunlich gut zurecht. Als wir darüber sprachen sagte sie, dass sie froh sei, dass ihr Opa es "geschafft" habe, er müsse nun nie wieder solche Schmerzen ertragen und sie brauche sich auch nie mehr sorgen... Natürlich war sie auch traurig und vermisst ihn, doch sie trauert auf eine ganz andere Weise als ich.

Vor euch liegt ein sehr langer und bestimmt anstrengender Weg. Ich wünsche vor allem dir ganz besonders viel Kraft dafür! Und scheue dich nicht, dir Hilfe zu holen!

Alles Liebe
Miriam
__________________
Mein Papa erhielt am 18.04.11 die Diagnose Lungenkrebs mit Knochenmetastasen und ging am 21.02.12 ins Licht. Alles vergeht, aber die Liebe bleibt...

Hand in Hand - gemeinsam sind wir stark!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
bauchfellmetastasen, endokriner krebs, gebärmutterhals, kinder, mutter stirbt


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:38 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD