Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Speiseröhrenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #691  
Alt 18.01.2019, 21:56
gypsophila gypsophila ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2018
Beiträge: 6
Standard AW: Positives!!!

Hallo liebe Tinele, hallo lieber Gärtner,

auch uns hat die Rente einen großen Druck genommen, weil mein Freund dadurch entspannter mit den Einschrändungen lernen kann umzugehen und sein Leben neu organisieren kann.

Vielen Dank Gärtner für Deine guten Wünsche!! Ich wünsch uns allen noch mehr Jahre, in denen wir die schönen Seiten des Leben sehen und mit unseren Lieben zusammen sein können.

Durch den herben Einschnitt, den eine Krankheit wie Krebs im Leben hinterlässt, haben sich meine Prioritäten verändert und ich erlebe vieles bewusster. Das finde ich trotz der Sorgen positiv.

Toll Tinele, 4 Jahre, das ist schon ein ganzes Stück.
Im Mai ist bei meinen Freund die Operation ein Jahr her und im Februar eine Nachsorgeuntersuchung mit CT.

Wie ist es denn bei Euch mit Nachsorgeuntersuchnungen gelaufen? Bei meinem Freund findet alle drei Monate eine Ultraschalluntersuchung und ein Gespräch statt. CT und Magenspiegelung aber nur einmal im Jahr, das finde ich etwas wenig in den ersten Jahren. Auch weil ich meine im Forum da anderes gelesen zu haben.

Doris

Geändert von gypsophila (18.01.2019 um 21:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #692  
Alt 20.01.2019, 15:05
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 823
Standard AW: Positives!!!

Thema Nachuntersuchung hat mein Mann jetzt für sich beendet erklärt .
Die ersten 2,5 Jahre war er alle 3 Monate und zwar volles Programm , weil sie bei ihm nicht wissen wie und was . Er war nämlich in Tübingen erst der zweite Mensch mit dieser Art Tumor .
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SPK Krebs am 3.6.2014

Seither ist nichts mehr , wie es vorher war .

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
  #693  
Alt 20.01.2019, 20:52
monika100 monika100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 1.798
Standard AW: Positives!!!

Hallo Tinele,

wie geht es dir denn damit, dass er nichts mehr kontrollieren lässt?

Seid bei uns die 5 Jahre um sind, wird - zumindest hier bei uns auf dem Land - eh nichts mehr gemacht. Ob das richtig ist weiss ich nicht, von Patienten, die in richtig großen Kliniken behandelt werden, weiss ich, dass bei denen auch nach den 5 Jahren 1 mal im Jahr richtig untersucht wird.

Tja, keine Ahnung.
Mein Mann will auch mit sowas gar nichts mehr zu tun haben, da tickt er wohl wie deiner auch.

LG Monika
Mit Zitat antworten
  #694  
Alt 21.01.2019, 02:35
Susi705 Susi705 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 254
Standard AW: Positives!!!

Mein Papa ist jetzt seit Nov. 2015 krebsfrei und hat am 06.02.19 wieder CT. Er genießt es, dass er morgen seit einem Jahr Opa ist und sein Hausarzt sagt, er macht alle Untersuchungen möglich die wir möchten. Das beruhigt. Auch wenn mein Vater meint nach 5 Jahren wäre das Thema Krebs abgeschlossen. Er mag sich nicht damit beschäftigen.
__________________
Mein Papa - Speiseröhrenkrebs 07/2015 - 11/2015 -> aktuell krebsfrei :-)
Mit Zitat antworten
  #695  
Alt 21.01.2019, 15:55
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 823
Standard AW: Positives!!!

Ich kann damit leben nach einigem hadern . Fakt ist , es ist SEIN Leben . Auch wenn eventuelle Folgen alle tragen. Aber ich diskutiere nicht mit einem 51 Jährigen , bin dessen mittlerweile müde. Klar würde er gehen , wenn ich ihm ne Ansage machen würde. Aber ich bin nicht seine Mama und sehe es somit nicht ein !
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SPK Krebs am 3.6.2014

Seither ist nichts mehr , wie es vorher war .

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
  #696  
Alt 24.01.2019, 13:19
Laesperanza Laesperanza ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2012
Beiträge: 280
Standard AW: Positives!!!

Ich finde er macht es richtig. Was soll denn nach dieser Zeit noch kommen? Sicherlich nichts vom Ursprungstumor. Speisenröhrenkrebs kommt in den ersten 2 Jahren zurück. Wie viele gab es hier im Forum bei denen nach 4 oder 5 Jahren nochmal was vom Ursprungstumor kam? Klar werden jetzt ganz viele über mich herfallen und sagen: das Risiko ist da. Ja, ist es, aber verschwindend gering. Aggressive Tumore metastasieren relativ schnell, nicht nach der ganzen Zeit.

Er will wahrscheinlich auch mal mit dem Thema abschließen was ich verstehen kann. Und ganz ehrlich? Welchen Unterschied würde es machen wenn ein Rezidiv oder Metastasen beim Kontroll CT festgestellt wird oder erst wenn Beschwerden auftreten?
Mit Zitat antworten
  #697  
Alt 24.01.2019, 20:17
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 823
Standard AW: Positives!!!

Ganz einfach , i.d.R. hat man wenn Beschwerden auftreten wertvolle Zeit verloren !
Und ich möchte hier meinem Mann seine Entscheidung nicht diskutieren , denn das ist ein Positiv Thread !
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SPK Krebs am 3.6.2014

Seither ist nichts mehr , wie es vorher war .

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
  #698  
Alt 24.01.2019, 22:31
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 209
Standard AW: Positives!!!

Also erst mal Dank an Frank, der diese schon sehr lange bestehende Diskussion wieder aufgerufen hat. Da finden sich so viele Schicksale, Informationen ...

Und, wenn auch verspätet, allen alles Gute für das Jahr 2019 und die kommenden!

Zum aktuellen Thema, der Nachsorge:

Es gibt offenbar keine Leitlinien dafür, das ist dann dem Arzt, der die Nachsorge betreut (Onkologe oder Hausarzt oder Klinik) überlassen, wobei der Patient sich ja auch äußern kann. Also es wird wohl niemandem eine Untersuchung verwehrt, wenn er sie haben möchte. Das deutsche Krankenkassensystem deckt das auch ab.

Standard nach den meisten Krebsoperationen ist ein Intervall von 3 Monaten, ab dem 1. Jahr 6 Monate.

Ob das jetzt Ultraschall oder CT oder MRT oder Labordiagnostik ist, ist entweder (falls es Leitlinien gibt) festgeschrieben oder kann vereinbart werden.

(Das sind die Informationen, die ich habe. Falls das nicht ganz korrekt ist, bitte ich das zu berichtigen oder zu ergänzen.)

So weit so gut. Ich für mich bin dafür, so viele Untersuchungen wie angeraten oder von mir als erforderlich angesehen zu machen.

Manch einen beruhigt es, sich öfter untersuchen zu lassen, auch wenn sich vor der Untersuchung Angst aufbaut, ein anderer sagt, ich will mich nicht untersuchen lassen, das stresst mich zu viel, und dann geht's mir wieder schlechter. So ungefähr.

Von daher sollen Tinele's Mann und der von Monika das doch so handhaben, wie sie möchten. Sind alt genug und können für sich entscheiden.

Mir ist es nicht genug, ich nehme alles mit, was ich kriegen kann. Und im Gegensatz zu der Ansicht von Laesperanza: Bei mir hat's angefangen mit einem Plattenepithelkarzinom im Hals 2013, das chirurgisch entfernt werden konnte. Ich war alle 3 Monate anfangs beim niedergelassenen HNO-Arzt, alle 6 Monate in der Klinik zur Panendoskopie. Ende 2016 habe ich selbst an der Stelle, an der ich operiert worden war, was gesehen. (Ich hab mir dann irgendwann auch mal selber in den Hals geguckt.) Der niedergelassene HNO-Arzt meinte, alles okay. Beim nächsten Termin in der Klinik war die Meinung etwas anders, Biopsie hat ergeben Lokalrezidiv. Wenn auch noch als Carcinoma in situ. Dennoch Operation, die nicht so ohne war, ich hatte ja an der Stelle schon ein Loch im Hals.

Vorher wurde mir mal gesagt, dass nach dem Halstumor, wenn ich Pech hätte, noch mal was in der Speiseröhre kommen könnte. Das Pech hatte ich leider. Nach der erneuten OP im Januar 2017 (das Carcinoma in situ) war ich im Mai zur Kontrolle (Panendoskopie), alles gut. Kontrollschema: 3 Monate später noch mal. Und da war's dann: Speiseröhrenkrebs.

Noch nicht metastasiert, auch nicht groß in der Ausdehnung, aber auch nicht so oberflächlich, dass es mit einer endoskopischen Entfernung getan gewesen wäre. Radiochemotherapie November/Dezember 2017, OP Februar 2018.

Ich habe NIE Symptome gehabt, das erste war ein Zufallsbefund, nachdem ich zum Hörtest gegangen bin, und das Rezidiv und die Neubildung in der Speiseröhre sind entdeckt worden, weil ich diese Kontrollangebote wahrgenommen habe.

Aber, wie gesagt, das entscheidet jeder für sich.

Grüße,

Monika

P. S. Ich hatte Plattenepithelkarzinome.

Geändert von monika.f (24.01.2019 um 22:46 Uhr) Grund: Ergänzung
Mit Zitat antworten
  #699  
Alt 25.01.2019, 01:50
gypsophila gypsophila ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2018
Beiträge: 6
Standard AW: Positives!!!

Vielen Dank für die vielen Informationen und Gedanken zum Thema Nachsorge!!

Da es ja anscheinend keine festgeschriebenen Leitlinen gibt, kann jeder in Absprache mit seinem Arzt seinen eigenen Weg finden.

Monika, es ist schön zu hören, dass durch die Nachsorge alles noch relativ früh entdeckt wurde und ein gutes Beispiel finde ich, dass häufige Kontrollen was bringen können.

Mein Freund sieht das mit der Nachsorge auch eher lockerer und ich hoffe, die vom Arzt angebotenen Termine reichen aus. Aber auch wenn ich es anders machen würde, ist es nun mal letztendlich seine Entscheidung.

Dass ein Rezidiv hauptsächlich in den ersten 2 Jahren auftritt habe ich auch schon gelesen, es wäre schön, wenn es stimmt, so könnte man dann nach der Zeit etwas sorgloser Leben.

Liebe Grüße
Doris

Geändert von gypsophila (25.01.2019 um 20:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #700  
Alt 25.01.2019, 20:37
Benutzerbild von Gärtner
Gärtner Gärtner ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2006
Ort: Schorfheide
Beiträge: 514
Standard AW: Positives!!!

Nicht nur die ersten 2 Jahre, sondern alle nach der Terapie zurückgelegte Zeit zählt. Die höchsten Sterberaten sind unmittelbar nach der OP, dann innerhalb des ersten Jahres. Wenn man das rezidivfrei hat, ist es schon einmal sehr gut. Zurücklehnen kann man sich dann schon etwas, vorausgesetzt man fühlt sich einigermaßen. Und dann wird die Wahrscheinlichkeit, dass nichts mehr kommt, immer größer. Nach 5 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit nicht mehr wesentlich höher, als bei Gleichaltrigen, die nie Krebs hatten.
Ja, wer 2 Jahre hinter sich hat, kann schon viel ruhiger sein.
Es sollte aber auf jeden Fall die Lehre bleiben, die die Krankheit vermittelt hat: Sei glücklich, dass Du lebst. Genieße das Leben! Jetzt weißt Du, wie sehr es für jeden am seidenen Faden hängt. Es ist zu schade, es mit Eitelkeiten zu vergeuden. Zank, Streit, Neid, Eifersucht sind es nicht Wert, gelebt zu werden.
Ich muss mir das, nach nunmehr 12 Jahren seit der OP schon immer wieder mal ins Bewusstsein rufen, weil sonst die Gefahr besteht, wieder zu sehr alles für Selbstverständlich zu nehmen. Dabeiist doch alles ein Geschenk und ein Wunder.
__________________
Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Ich glaube an Letzteres. (Einstein)
Mit Zitat antworten
  #701  
Alt 25.01.2019, 23:23
gypsophila gypsophila ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2018
Beiträge: 6
Standard AW: Positives!!!

Lieber Gärtner,
aaaaach , das gibt mir noch weiteren Mut und Zuversicht, die Zeit arbeit sozusagen für einen.
8 Monate sind schon geschafft und meinem Freund geht es insgesamt gesundheitlich den Umständen entsprechend ganz gut.
Auch zeigt ja doch Deine Krankheitsgeschichte („12 Jahre seit der OP“), dass es auch langfristig gut ausgehen kann!!

Dass man Gesundheit und das Leben an sich nicht als selbstverständlich erachten soll, habe ich auch durch meine eigene Krankheit (Multiple Sklerose) erfahren. Ich kann mich dadurch über Dinge freuen, die ich vorher nicht so b****tet habe.

Viele liebe Grüße
Doris

Geändert von gypsophila (26.01.2019 um 00:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #702  
Alt 26.01.2019, 02:46
Benutzerbild von Gärtner
Gärtner Gärtner ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2006
Ort: Schorfheide
Beiträge: 514
Standard AW: Positives!!!

Ach ja, Doris, da hast Du ja auch ein ganz eigenes Päckchen zu tragen.
Alles Gute Euch beiden!
__________________
Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Ich glaube an Letzteres. (Einstein)
Mit Zitat antworten
  #703  
Alt 26.01.2019, 16:02
gypsophila gypsophila ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2018
Beiträge: 6
Standard AW: Positives!!!

Vielen Dank lieber Gärtner für die guten Wünsche und die aufbauenden Informationen und Worte.
Ja, beide Krankheiten zusammen verstärken leider ua. Zukunftsängste.

Auch ich wünsch Dir, dass Du Dein Leben weiterhin möglichst unbeschwert genießen kannst.

Liebe Grüße
Doris
Mit Zitat antworten
  #704  
Alt 07.03.2019, 03:54
Susi705 Susi705 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 254
Standard AW: Positives!!!

Danke für all eure lieben Worte! Mein Papa ist nun 3,5 Jahre krebsfrei, ich freue mich so sehr!
__________________
Mein Papa - Speiseröhrenkrebs 07/2015 - 11/2015 -> aktuell krebsfrei :-)
Mit Zitat antworten
  #705  
Alt 10.03.2019, 19:00
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 209
Standard AW: Positives!!!

Liebe Susi705,

es freut mich auch sehr, dass Dein Vater jetzt schon 3,5 Jahre geschafft hat! Bei mir ist es erst eins. Du hast mir sehr geholfen vor über einem Jahr durch die Berichte über Deinen Vater und seine Behandlung, meine war ja vergleichbar.

Alles Gute weiterhin für Dich, Deinen Vater und Deine Familie,

Monika
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2022 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD