Krebs-Kompass-Forum seit 1997  


Zurück   Krebs-Kompass-Forum seit 1997 > Krebsarten > Darmkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 30.03.2007, 15:34
nakalu nakalu ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2007
Beiträge: 6
Standard AW: Pure Angst :(

Sorry, ja du hast ja Recht...ich werde mich auch nächste Woche so schnell als möglich um eine Darmspiegelung bemühen. Ich weiß ja selbst, dass solch Spekulationen rein nichts bringen und eigentlich nur dazu dienen zu verdrängen...aber hat denn jemand ähnliche Erfahrungen bzw ähnliche Symptome gehabt oder wirken die meinen völlig daneben? Ich weiß doch auch nich
  #32  
Alt 30.03.2007, 20:32
nobbidobbi nobbidobbi ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.08.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 347
Standard AW: Pure Angst :(

hi nakalu!
wie gesagt, alles spekulationen, sich da reinzusteigern bringt nichts, auch wenn ich Deine sorgen verstehen kann, bin ja selbst betroffener. die einen haben nichts, gehen zur untersuchung + bekommen bei der routine den hammer auf den kopf + die anderen haben starke schmerzen + vielleicht nur ein geschwür oder eine ausstülpung des darmes oder dergleichen.

Yours truly
norbert
  #33  
Alt 31.03.2007, 20:47
Benutzerbild von minimops
minimops minimops ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2007
Beiträge: 151
Standard AW: Pure Angst :(

Zitat:
Zitat von nakalu Beitrag anzeigen
Hallo,
.....
Stuhl ja dann normal sein...Nur bei Rektum CA kommt es doch zu dieser Art von schmalen Stuhl...oder? Kann meine ganze Problematik auch andere Ursachen haben? Ist es wahrscheinlich, dass ich an einer bösartigen Erkrankung des Darms leide? Wenn ja welche kommen bei diesen Symptomen in Frage?
hi nakalu,

wie schon geschrieben worden ist, darfst du dich jetzt nicht verrückt machen und alles mögliche schlimme spekulieren ... ich habe/hatte ein rectum-ca, und
nach schleichender 3-4-5-monatiger vorgeschichte kam dann die diagnose.
erst die darmspiegelung hat dann die diagnose gebracht.

du solltest möglichst schnell eine darmspiegelung (koloskopie) machen lassen, bei dieser untersuchung können dann die ganzen bösartigen krankheiten wie
darmtumore, divertikel, darmstenosen, fisteln, morbus chrom usw. recht gut und eindeutig erkannt werden. was damit nicht erkannt werden kann sind lebensmittelunverträglichkeiten - denke aber wg dem blut im stuhl ist das bei dir nicht der fall

problem hier ist kurzfristig einen termin zu bekommen ! es hilft auf jeden fall die dringlichkeit zu erwähnen (blut im stuhl !). Falls das bei arztpraxen kurzfristig nicht klappt, würde ichs in einer klinik machen lassen, evtl bekommt man da schneller einen termin dann.

gib gas und viel glück und nur nicht verrückt machen - alles kommt so wies kommen soll !

wenn du verstopfungsprobleme hast, hilft lactulose, das verschreibt dir der
arzt, das ist ein zuckersirup und mit 1-2 löffeln davon wird der stuhl schön weich und somit werden darmverengungen (stenosen) besser passiert. habe
ich auch verschr. bekommen damals

gruss ulli
  #34  
Alt 02.04.2007, 09:48
Claro* Claro* ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2007
Ort: Wien
Beiträge: 26
Daumen hoch AW: Pure Angst :(

... und noch hinzugefügt:

Habe keine Angst vor einer solchen Darmspiegelung, verlange eine sanfte Koloskopie, da spürst du NULL, hast keine Vor- und Nachwehwehchen und bekommst sofort den Befund!

Der Schönheitsfehler der wahrscheinlich langen Wartezeit kann einerseits umgangen werden, als man sich auf eine Warteliste setzen (und bei Patientenausfall wesentlich rascher drankommt) oder andererseits die Sache in einem Spital über sich ergehen läßt (ist zumindest in Wien ohne lange Wartezeit möglich, dauert nur etwas länger - 3 Tage im Regelfall - weil die Vorbereitung -Entleerung- und die event. Nachsorge -Erholungsphase- natürlich auch im Spital absolviert wird).
  #35  
Alt 02.04.2007, 12:43
nakalu nakalu ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2007
Beiträge: 6
Standard AW: Pure Angst :(

Danke für eure Antworten.

War heut morgen beim Internisten und hab mir nen Termin geben lassen...am 27ten diesen Monats steht die Darmspiegelung an...also fast einen Monat warten vielleicht werd ich doch lieber einmal im KH anfragen...will das so schnell als möglich hinter mich bringen...
  #36  
Alt 02.04.2007, 14:54
Benutzerbild von minimops
minimops minimops ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2007
Beiträge: 151
Standard AW: Pure Angst :(

Zitat:
Zitat von nakalu Beitrag anzeigen
Danke für eure Antworten.

War heut morgen beim Internisten und hab mir nen Termin geben lassen...am 27ten diesen Monats steht die Darmspiegelung an...also fast einen Monat warten vielleicht werd ich doch lieber einmal im KH anfragen...will das so schnell als möglich hinter mich bringen...
jep. häng dich ans telefon. viel glück
gruss ulli
  #37  
Alt 02.04.2007, 15:54
strahlenaralie strahlenaralie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2006
Beiträge: 23
Standard AW: Pure Angst :(

...also als ich vor ca. 1 Jahr Blut im Stuhl hatte, war ich noch am SELBEN Tag bei der Darmspiegelung. Stellten sich dann Divertikel raus, die nicht gefährlich sind, aber ganz schön bluten können... Mir unverständlich warum Du so lange warten musst. Bitte Druck machen!! Viele Grüsse und "think pink"
  #38  
Alt 04.04.2007, 01:00
Claro* Claro* ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2007
Ort: Wien
Beiträge: 26
Daumen hoch AW: Pure Angst :(

Zitat:
Zitat von nakalu Beitrag anzeigen
Danke für eure Antworten.

War heut morgen beim Internisten und hab mir nen Termin geben lassen...am 27ten diesen Monats steht die Darmspiegelung an...also fast einen Monat warten vielleicht werd ich doch lieber einmal im KH anfragen...will das so schnell als möglich hinter mich bringen...
Wenn es dich trösten sollte: Ich war am 20. Oktober 2006 beim Spezialisten und bekam als Termin den 28. Feber 2007 (!) genannt. Erst auf meine Frage hat man mir die Warteliste als Möglichkeit genannt und siehe da: am 16. November lag ich am OP-Tisch in Seitenlage und die "schwarze Mamba" bahnte sich ihren Weg ... und am 4. Dezember lag ich im Spital unter'm Messer ... und am 28. Feber hatte ich meine 4.Chemo gerade beendet!

Sicher: man/frau weiß ja nie, welche Zeit man im Wettlauf mit dem Schicksal zur Verfügung hat und jeder Tag scheint dabei kostbar zu sein. Aber andererseits ist Streß oder gar Angst vor dem Unbekannten der allerallerschlechteste Partner!!! Ein gewisser Fatalismus scheint mir da angezeigt zu sein ...
__________________
Liebe Grüße - Heinz
  #39  
Alt 04.04.2007, 10:59
nobbidobbi nobbidobbi ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.08.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 347
Standard AW: Pure Angst :(

hi nakalu!

Deine ärzte scheinen alle einen gewissen phlegmatismus zu leben. ich gebe dir den schon vorgenannten tipp, Dich in die klinik einweisen zu lassen oder Dich dort auf die warteliste setzen zu lassen. auch wenn in einigen wochen keine große veränderung entstehen wird, so ist deine angst doch nicht unberechtigt + sollte auch respektiert werden. suche Dir also auch schnell einen arzt, bei dem Du Dich auch verstanden fühlst. falls es eine wirkliche erkrankung gibt brauchst Du ein starkes ärzteteam!

Yours truly
norbert
  #40  
Alt 04.04.2007, 11:24
Benutzerbild von Jimbo
Jimbo Jimbo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Rheinland
Beiträge: 316
Standard AW: Pure Angst :(

Der Hausarzt meines Vaters hatte ihm den Rat gegeben, bei der Internistischen Praxis um einen Vorsorgetermin zu bitten und NICHT die schin festgestellten Blutablagerungen zu erwähnen. Damit bekäme man schneller einen Termin. Es war in der Tat so, dass mein Vater binnen 2-3 Tagen einen Termin hatte. Ich vermute, dies hängt mit der noch vorhandenen Budgetierung für Kassenpatienten zusammen. Eigenartig aber der Tipp war gut.
  #41  
Alt 04.04.2007, 12:40
nakalu nakalu ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2007
Beiträge: 6
Standard AW: Pure Angst :(

Danke für eure zahlreichen Antworten. Hab mich bemüht und nun einen Termin am Dienstag bekommen. Allerdings erst mal nur zur Rektoskopie und zum Ultraschall...hoffe ja, dass Sie damit schon was erkennen können Ostern wird auf jedenfall ziemlich unglücklich dieses Jahr Heut Nacht waren die Schmerzen auf der rechten Seite ziemlich intensiv und heut morgen hat es sich im Bauch so angehört, als ob man einen Gartenschlauch zusammenquetscht und nur noch ganz wenig rauskommt. Die Schmerzen sind nun nicht mehr so doll. Stuhlgang hatte ich aber noch keinen Achje...seit Ihr denn alle so um die 20ig? Kann das gar nich glauben, dass man so früh an Krebs erkranken kann. Das kann doch gar nicht wahr sein
  #42  
Alt 04.04.2007, 12:54
Claro* Claro* ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2007
Ort: Wien
Beiträge: 26
Standard AW: Pure Angst :(

Ich kenne zwar nicht den Altersdurchschnitt hier, denke aber, daß es eine ganz gut zusammengewürfelte Clique ist!

Hast du in deiner direkten Verwandtschaft jemanden mit einem ähnlichen Problem (-> Veranlagung)? Denn "normalerweise" ist Darmkrebs ja eine Folgeerscheinung ungesunder Ernährung, mangelnder Bewegung & Co - also irgendwie hat es auch mit dem fortgeschrittenen Alter zu tun. Wie man hier aber unschwer nachlesen kann, gibt es auch zahlreiche noch recht junge LeidensgenossInnen. Und wenn man dann von 50 und mehr Polypen liest und weiß, daß diese immer der Ausgangspunkt für ein CRC sind ... na

Mach dich nicht fertig, keep cool - wie es kommt so kommt es und deine Stärke wird dir sehr weiterhelfen!

In diesem Sinne:
__________________
Liebe Grüße - Heinz
  #43  
Alt 04.04.2007, 19:52
nobbidobbi nobbidobbi ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.08.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 347
Standard AW: Pure Angst :(

hi nakalu!
claro hat recht mit dem was er sagt. zwar ist es eine krenkheit der "alten", doch immer ungesündere lebensweisen lassen auch immer jüngere menschen erkranken. ich bin 37 + höre immer noch jedes mal, ich sei der jüngste, den man jemals mit meinem stadium kennengelernt hätte, was für mich kaum einen trost darstellt.

ich weiß, abschalten fällt schwer, besonders wenn der körper immerzu schmerzt kann man die angst kaum bekämpfen. versuche Dich so gut es geht abzulenken + tue weiterhin so viele dinge wie möglich die Dir gefallen. bei mir ist es so, dass ein kinobesuch mit der richtigen person mich zumindest für einige stunden ablenkt.

versuche, wenn es geht Dich nicht allzusehr von Deiner umwelt, Deinen freunden + bekannten abzuwenden. wahre freunde verstehen eh' wenn es einem mal dreckig geht + die meisten finden es sogar gut wenn man sich auch mal meldet in 'ner richtigen krise. das macht freundschaft aus (übrigens etwas, was die krankheit mir wirklich beibrachte!)

ich hoffe für Dich das beste kopf hoch + viel kraft für die zeit bis dienstag,

Yours truly
norbert
  #44  
Alt 08.04.2007, 08:30
Benutzerbild von teerose10
teerose10 teerose10 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2007
Ort: Schwäbisch Hall
Beiträge: 255
Standard AW: Pure Angst :(

Hallo nakalu

habe gerade deine Geschichte gelesen.

Denke positiv, du wirst es schaffen, so wie alle hier. Ich bin 53 Jahre und habe Darmkrebs, ist bei einer Darmspiegelung bei mir festgestellt worden. War seit Montag bis gestern im Krankenhaus zu einer Chemo- und Strahlentherapie, bisher habe ich es auch gut vertragen. War für mich auch erst ein Schock, habe mir aber gedacht, ich schaffe es, denn ich will es schaffen, auch mein Chef und Bekannte sagten mir "Margret du schaffst das".
Ich weiß es ist nicht immer einfach positiv zu denken, ich werde solange ich auch krankgeschrieben bin viel spazieren gehen und wieder anfangen zu fotografieren, ist mein Hobby.

Wünsche dir viel Kraft und immer positiv denken, du bist hier nicht alleine, wir schaffen das alle und gemeinsam.

Wünsche dir schöne Ostern.

Lieben Gruss
Margret
  #45  
Alt 09.04.2007, 15:58
zwillinge zwillinge ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2007
Beiträge: 3
Standard Ich bin am ende!!!

Eine einfach unglaubliche Geschichte
Ich bin einfach völlig verzweifelt und am ende meiner Kraft
Ich bin 35 jahre alt und Vater von Zwillingen die dieses Jahr zur Schule kommen. Mitte November zeigte sich an der Mündung meiner Harnröhre eine kleine Verwölbung. Als dies nicht von selber wegging bin ich dann Anfang Dezember zum Urologen.Er schaute es sich alles an tastete die Hoden ab und sagte , alles in Ordnung kein grund zur Sorge die verwölbung ist garnichts. Dann einige Tage später schmerzen im Penis in den Hoden, Aussfluss aus der Harnröhre. Also sofort los zum Hautarzt mich auf alle gängigen Geschlechtskrankheiten testen lassen.Nach ein paar Tagen das ergebniss, nichts gefunden kein virus oder bakterium nichts und wenn die Verwölbung schmerzen bereitet solle ich doch bitte zum Urologen. Dann sagte sie noch, sie sollten sich in psychatrische Behandlung begeben! Ich gleich wieder zum Urologen ,nochmals alles geschildert und gezeigt. Der sagte , das ist garnichts sieht , völlig normal aus. Er hatte auch noch mal ein Blutbild und Urinproben gemacht wo alle Werte top waren und ich sollte mir doch einen Psychator suchen.Dann Symptome und Schmerzen nahmen nicht ab , dazu kamen noch hefitge Schmerzen in den Zehen und Kniegelenken. Also einen Tag vor heilig abend ab ins Krankenhaus in die Notaufnahme, alles Geschildert. Urologe meinte könnte Morbus Reiter sein und die Harnröhre sei völlig o.k.! So weihnachten mit den Schmerzen rumgeplagt. Mein Hausarzt mir erstmal Antibiotikum über 10 Tage verschrieben. Nichts wurde besser im Gegenteil ,jetzt auch noch schmerzen im Dammbereich und in den Hoden. Also wieder ins Krankenhaus in die Urologie. Alles wurde nochmal angeschaut und Prostata abgetastet mit dem Ergebniss nichts zu finden. Der Arzt schickte mich mit einem empfehlungsschreiben in die psychatrie. Weil ich auch meiner Familie dieses Elend nicht mehr antun wollte und mit der Hoffnung das ich von dort aus nochmals auf Herz und Nieren abgecheckt werde ging ich auch dort hin. Das war wohl der grösste Fehler den ich machen konnte.Nach einer Woche betteln mich auch körperlich untersuchen zu lassen gaben sie endlich nach.Ein Neurologe kam zu mir, untersuchte mich äusserlich und sagte. Ich solle mir keine Sorgen machen, alles wäre in Ordnung ,ich müsste mich nur auf die psychatrische Behandlung konzentrieren.
Dann bemerkte ich das mein Stuhl allmählich immer dünner wurde und auch ein wenig Schleim hinten herraus kam. Also ich wieder den behandelnen Ärzten alles erzählt. Dann Tumormarker für Blase, Hoden, Darm und Prostata, Test auf verstecktes Blut im Stuhl Blutbild und Urin. Ergebniss nichts, alles ohne Auffälligkeiten. Da mein Stuhlgang aber nicht ständig so bleistiftdünn war und der schleimabgang auch nicht sehr stark wollte ich glauben das alles von der Psyche kam. Aber ich konnte das einfach nicht annehmen den diese Schmerzen, die Verwölbung aus der Harnröhre. Diese ständige schwitzen über nacht, diese körperliche Schwäche. Ja ich bin von da an überzeugt Krebs zu haben. Dann wollte ich nach 6 Wochen die Klinik verlassen um mich endlich richtig untersuchen zu lassen. Dann sofort Sitzung mit der Öberärztin der Klinik die meiner Frau ständig nur erzählte das ich körperlich gesund bin, aber psychisch total im Eimer. Sie empfahl mir noch vier Wochen zu bleiben, nach langer Diskussion und dem einverständniss der Klinik das ich ab jetzt so schnell wie möglich total körperlich abgecheckt werde lies ich mich darauf ein.
Dann ging es endlich los. Ins KH zum Urologen der schaute meien Befunde an und erzählte mir wieder kein grund zur Sorge es sind doch alles werte o.k. ,der Ausfluss die verwölbung die Schmerzen die Stuhlprobleme sei alles eine Sache der Psyche. Ja von jetzt an war ich psychisch krank! Ich kämpfte dafür das ich vernünftig untersucht werde. Dann endlich , der Urolge meinte wir können ja mal eine Zystoskopie machen und ein Becken MRT. Ich war beruhigt und beunruhigt zu gleich. Dann Zytoskopie- Befund kein Verdacht auf einen Tumor, Verwölbung am Penis eine Laune der Natur. Ausfluss und Schmerzen sind Psychosomatisch. Dann Becken MRT- ohne Auffälligkeiten.
Nicht einmal geschwollene Lympfknoten. Na klar war ich irgendwie erleichtert aber woher kommen dann diese Schmerzen der Ausfluss und diese Symptome.
Ich lies nicht locker und konnte mir nur erklären das, das irgendwie mit dem Enddarm zusammen hängen muss. Von dort an galt ich in der Psychatrie als totaler Hypochonder. Aber ich lies nicht locker und verlangte nach einem Gastro/Entrologen. Dann kam ein Internist in die Klinik , der erzählte mir wie Menschen die Darmkrebs haben aussehen und ich sehe doch eigendlich gesund aus! Der hat mir dann noch den Enddarm abgetastet und den Unterbauch und das wars. Ich lies mich aus der Klinik entlassen mit einem Schreiben das ich Urologisch und Gastro/Entrologisch abgeklärt bin und kein Bedarf für eine Darmspiegelung besteht.Diagnose: Hypochondrie!!!
Endlich wieder zu hause mit starken Schmerzen jetzt auch im Analbereich, gleich ab zu meinem Hausarzt um weitere Untersuchungen einzuleiten.Er tastet mir das Retum ab und verschrieb mir Schmerzmittel , nichts zu finden sagte er. Sie waren bei so vielen Fachärzten die müssen doch was finden. Ich hab mich dann im Internet belesen was es sein könnte und da war es mir Eindeutig klar was es ist. Dann bakam ich auch noch kopfschmerzen auf der linken seite dazu schob sie aber erst mal auf diese Schmerztabletten. Dann Termin zur Darmspiegelung. Alles getan auch Rektoskopie mit dem Ergebniss. Nur eine Analfissur, die macht aber höllische schmerzen sagte die Ärztin und verschrieb mir eine Salbe dagegen.Weiterhin machte sie ein Ultraschall der Bauchorgane und sagte zu mir und meiner Frau da ist nichts zu finden, alles o.k. Ich war völlig verzweifelt!! Ich wurde immer schwächer, die schmerzen nahmen zu , vor allen dingen nachts war es nicht mehr auszuhalten. Ich kann kein Auto mehr fahren weil mir ständig schwindlig wird. Ich bat dann einen Bekannten mit mir nach Berlin in die Charite zu fahren zu einem Urologie Professor mit dam Ziel da bleiben zu können damit meine Familie endlich weis was los ist, ich weis es ja schon lange. Dort angekommen schilderte ich dem Prof. alles . Da sagte er nur Herr.... es wurden alle Untersuchungen gemacht, was sollen wir noch tun. Wenn die anderen nichts finden, finden wir auch nichts.Trotzdem schaute er sich alles an und machte ein unterbauchultraschall mit dem Ergebniss: Nichts zu finden, Die verwölbung die nun schon fast meinen Harnröhrenausgang schliesst sie nichts besonderes, sieht völlig normal aus!!!!! Also wieder nach Hause.Ich bin so was von körperlich kaputt und am ende und ertrage dieses alles nicht mehr. Nachts schlafe ich im Büro auf dem Fussboden damit meine Frau und Kinder nicht ständig geweckt werden von meinem Rumgejammere ich besaufe mich jeden Abend damit ich diese Schmerzen noch ertagen kann. Das geht ein halbes jahr so und meine kleinen Unschuldigen Mäuschen kriegen alles mit. Meine Frau glaubt nur den Ärzten und lässt mich links liegen. Ich lungere am Tag nur noch auf der Couch rum und meine Mutter kümmert sich um meine kleinen Kinder.Wenn ich nicht eine Lebensversicherung hätte, hät ich diesem meinem unerträglichen dahinsichen schon längst ein Ende bereitet.Ich bin nach der Charite gleich wieder zu meinem Hausarzt um mich ins Krankenhaus überweisen zu lassen. Ja er stellte mir eine Überweisung aus , dann bin ich ins Krankenhaus und schilderte den Ärzten meine Probleme ,dann wieder das selbe - Die haben mich garnicht aufgenommen geschweige untersucht- und mir gesagt so eine Krankheit gibt es garnicht ich sollte mich doch bitte in der Psychatrie vorstellen!! Ich kann nicht mehr sitzen und kaum noch laufen wegen der Schmerzen und keiner nimmt sich meiner an. Ich weis doch schon was ich habe nur meine Familie muss es doch auch wissen. Ich bekomme nicht mal Krankengeld weil ich selbstständig bin oder vielmehr war. Mensch hätte doch schon längst meine BU Rente beantagen konnen damit wenigstens meine Familie weiterleben kann. Aber ohne Diagnose. Seit Dezember bin ich nicht mehr arbeitsfähig!! Ich will nur noch sterben so schnell wie möglich damit meine Familie wenigstens noch meine Lebensversicherung bekommt um weitermachen zu können.Das ist doch alles nicht war, das man so behandelt wird!! Ich bin total am ende und meine Familie mittlerweile Mittellos. Das ich sterben muss weis ich, aber vor den Augen meiner kleinen süssen sechsjärigen Mädchen das will ich nicht sie sollen das nicht mitbekommen das vergessen die doch nie!! Ich weis das ich irgendwo im Analbereich einen Tumor habe der meinen Schliessmuskel zudrückt und bereits in die Harnröhre eingedrungen ist und wahrscheinlich in meine Knochen und Gehirn gestreut hat.
Ich weis auch das mir keiner mehr helfen kann, ich muss das einfach nur los werden.
Thema geschlossen

Lesezeichen

Stichworte
after, bauchspeicheldrüsenkrebs, blut im stuhl, darm, darmkrebs, diagnose, durchfall, hilfe, lws, magenkrebs, papa, schilddrüsenkrebs, schmerzen, signal, symptome, verdacht, vorbote, was habe ich nur


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:32 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2024 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Volksbank Darmstadt Mainz eG · IBAN DE74 5519 0000 0172 5250 16 · BIC: MVBMDE55