Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.08.2022, 20:17
Marlen Marlen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2022
Beiträge: 2
Standard Müllerscher Mischtumor, Karzinosarkom, MMMT, Mutmach Geschichte

Liebe Mitmenschen, ich suche Austausch mit anderen, die einen MMMT haben.

Vielleicht ist dies auch für einige eine Mutmach Geschichte.
Meine Geschichte: Ich bin Mitte 50, bisher war ich immer gesund, bin glücklich verheiratet, habe nie Medikamente oder Hormone genommen und ernähre mich Biologisch, allerdings hatte ich viel Streß…ein angeblicher Polyp in Verbindung mit Wechseljahrs Beschwerden hat sich bei der Kürettage als bösartig herausgestellt. Welch ein Alptraum. Ich habe gefühlt, wie schnell der in mir wächst.
4 Tage nach dem Schock der Befundübermittlung, MRT, CT erfolgte eine 4 stündige radikale Hysterektomie mit Ovarien, Wertheim-Meigs per Laparatomie. Auf meinen Wunsch hin wurden nur die am offenen Bauch suspekten, d.h. geschwollenen Lymphknoten im kleinen Becken und 3 neben der Aorta entfernt und in den Schnellschnitt gegeben, alle anderen blieben drin. Alle Lymphknoten waren unauffällig.
Eine prophylaktische Entfernung des großen Bauchnetzes habe ich ebenfalls abgelehnt. Dadurch habe ich keinen Lymphstau, vor dem ich große Angst hatte.
Die Histologie ergab einen malignen Müllerschen Mischtumor im Uterus, der in die Zervix hineinragte: G3, P2,N0 von 9,5 cmx 4 cmx 5 cm Größe mit einer statistischen 5 Jahres Überlebensrate von 30%. Da der Tumor im gesunden herausoperiert wurde, habe ich eine Bestrahlung und doppelte Breitband Chemo ebenfalls abgelehnt.
Meine Nachbehandlung besteht aus tiefgreifenden Lebensveränderungen, viel Ruhe und verschiedener Naturheilkunde. Das wichtigste ist eine japanische Methode der Lichtenergie Übermittlung, mindestens 1x täglich, welches ich auch selber praktiziere. Dazu TCM, miasmatische Homöopathie, hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel, bioidentische Hormonersatz Therapie, Ernährungsumstellung , Verzicht auf Milchprodukte, weitgehend auf tierisches Eiweiß, Basenbäder, Soletherme, Visualisierungen, Osteopathie, Yoga, Misteltherapie … und bald ergänzende Traumatherapie.
Zur Heilungsförderung habe ich einige Kilos abgenommen, bis zum Normgewicht. Insgesamt habe ich in den Monaten nach der OP nur 1 kleine Packung Schmerztabletten genommen und die Schmerzen mit Energiebehandlungen und mit heißen Bädern überstanden.
Bisher waren alle Nachuntersuchungen unauffällig, langsam fühle ich mich wieder gut, natürlich habe ich innere Krisen wegen diesem Alptraum. Die Erholung von der OP ist sehr langsam und der Umgang mit den Schmerzen, die immer wieder auftauchen, eine Herausforderung.
2 Wochen hat meine Blase gar nicht funktioniert, dann ging es irgendwie, nach 4 Monaten kam das Gefühl zurück und inzwischen kann ich wieder mit wenig Bauchpresse Wasser lassen, ohne Restharn.
Nach 4 Monaten haben die heftigen Schmerzen an der inneren Beckenwand nachgelassen, im rechten Unterbauch habe ich leider Verwachsungen, mit immer wieder auftauchenden Schmerzen, ich hoffe, das wird weiter nachlassen. Ein weiterer Kollateralschaden ist eine Narbenhernie , die leider bald mit Netzeinage operiert werden muss. Ein Reha Antrag läuft noch.
Ich habe wunderbare Unterstützung von meinem Mann und so einigen anderen Menschen erfahren und konnte mit meiner operierenden Ärztin meine Wünsche besprechen, wofür ich sehr dankbar bin.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.09.2022, 20:23
sanne2 sanne2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2005
Beiträge: 1.100
Standard AW: Müllerscher Mischtumor, Karzinosarkom, MMMT, Mutmach Geschichte

Und was wolltest du uns, Marlen, nach deinem allerersten
Beitrag sagen??? Erst auf den eigenen Bauch hören und danach weiterhin überlegen? Oder sogar gleich handeln?
Das wäre ein äußerst schlechter Ratgeber.

Viele Grüße, Sanne2, die mal in einer ähnlichen Situation war, aber den Ärzen voll vertraut hat
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.10.2022, 17:39
Marlen Marlen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2022
Beiträge: 2
Standard AW: Müllerscher Mischtumor, Karzinosarkom, MMMT, Mutmach Geschichte

Hallo Sanne,
danke dass du mir geschrieben hast, das hat mich gefreut.
Nun zu deinen Fragen. Gehandelt habe ich schnell, die OP war 4 Tage nach Diagnose. Der Tumor wurde im Gesunden mit Sicherheitsabstand entfernt.
Danach war meine Entscheidung, mit viel professioneller Hilfe das Immunsystem zu stärken, damit einzelnen Tumorzellen, die es immer gibt, der Boden für weiteres Wachstum entzogen wird.
Warum also weiteres gesundes Gewebe wie zahlreiche Lymphknoten und das Bauchnetz entfernen, die für das Immunsystem wichtig sind.
Mit den Folgeschäden von manchen Therapien muss ich leben, ebenso mit den Konsequenzen für einen anderen Weg.
Das alles habe ich übrigens mit mehreren Ärzten abgesprochen.
Ich wollte mich hier einfach mitteilen und austauschen.
Es freut mich für dich, dass du es überstanden hast,
herzlichen Gruß M.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
karzinosarkom, mutmach geschichte, müllerscher mischtumor


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:24 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2022 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD