Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.05.2021, 12:06
Benutzerbild von Tante_Hermine
Tante_Hermine Tante_Hermine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2014
Beiträge: 44
Standard Starke Fatigue -> AHT beenden? Aromatasehemmer (Letrozol, Exemestan)

Hallo Ihr Lieben,

zur Info:
BK 12/2013 rechts mit 40 Jahren
beidseitige Mastektomie
07/2014 prophylaktische Eierstockentfernung
Chemo, Herceptin, Bestrahlung
seit 09/2014 Aromatasehemmer (Letrozol bis 06/2020, wegen Nebenwirkungen dann Wechsel zu Exemestan)

Ich leide unter einem ausgeprägten Fatiguezustand seit 06/2019 - seitdem krankgeschrieben, Job gekündigt, Alltag kriege ich kaum hin, alles Megaschmalspur, an den meisten Tagen ist schon ein kleiner Spaziergang zu viel.

Wenn ich 1-2x auch nur einen Hauch "zuviel" mache, liege ich bis zu 2 Wochen wieder voll auf der Nase und es geht noch weniger, so dass es mich erschreckt, weil einfach nichts geht.
Ich fühle mich seit 2 Jahren wie eine 90jährige! Dabei bin ich 48 und will mein Leben leben, der Gedanke, dass ich in dritten Sommer ev. nicht werde "mitnehmen" können, nicht werde ansatzweise genießen können, weil ich zu dauer-fertig und erschöpft bin, frustriert mich sehr, ich will diese blöde Unfitheit nicht mehr!

Hinkriege ich in der Regel (es gibt Ausnahmen, v.a. wenn ich zuvor zuviel gemacht habe...):
Aufstehen, anziehen, täglich 1x gutes Essen kochen (bin alleinerziehend ohne irgendeine Hilfe, aber Kinder sind nicht mehr so klein, jetzt 13 und 15, d.h. sie helfen auch etwas), einmal die Woche einkaufen, einmal die Woche Wäsche waschen. Kinder halbwegs bemuttern, auch wenn ich oft einfach nicht mehr kann und für Stunden oder auch mal Tage ausfalle. (Ich bin immer schon mit Haushalt sehr entspannt, und auch in der Erziehung eher locker, also nicht überaktiv, so dass ich da keine Ansprüche mehr runterschrauben kann, um Ansprüche geht es hier schon lange nicht mehr, eher um "wie komme ich durch den Tag bis zum Abend ohne komplett umzufallen"..)

Sozialleben geht seit 2 Jahren überhaupt nichts mehr, das schaffe ich nicht, nur mit 2 Freundinnen per Whatsapp oder Sprachnachricht, plus meinen Freund (Fernbeziehung), der ca. 2x im Monat am Wochenende kommt. Telefonieren überfordert mich völlig, Autofahren geht nur Kurzstrecke (3km), 1-2x/Woche.

An guten Tagen kann ich 20min leichtes Yoga oder QiGong machen.
Ich meditiere täglich, das hilft.

Depression, Angstzustände etc. wurden mehrfach ausgeschlossen.
Ich bin eigentlich ein aktiver, interessierter Mensch - der Kopf will, der Körper nicht, so fühlt es sich im Dauerzustand seit fast zwei Jahren an. Sehr sehr frustrierend, die Lebensqualität ist enorm eingeschränkt, zumal aktuell keinerlei Perspektive/Verbesserung in Sicht ist...


Nun stellt sich die Frage, inwiefern der massive körperliche Erschöpfungszustand besser werden kann, wenn ich das Exemestan absetzen sollte?

Meine Gyn spricht sich sehr klar DAFÜR aus.

Im September nehme ich 7 Jahre Aromatasehemmer. (Laut meinem Onkologen sollte das nach neustem Forschungsstand genauso gut sein wie die "eigentlichen" 10 Jahre, ich habe diese Literatur aber noch nicht gefunden).

Mich würden Eure Erfahrungen zum Ende der AHT interessieren:
Wer hat mit der AHT aufgehört und die Fatigue wurde besser (oder auch nicht)?

Oder andere Erfahrungen zur Fatigue? Das Sport etc. generell helfen soll, weiß ich, das funktioniert aber nicht, ich habe in den 2 Jahren viel ausprobiert und das "pacing", also das genaue Achten auf Grenzen und Körpersignale, ohne über das Leistungsniveau drüber zugehen, im Gegenteil, es besser bei 60-80% zu belassen, um Crashs zu vermeiden, hilft mir eher, mich überhaupt halbwegs stabil auf dem sehr niedrigem Niveau halten zu können.
Rehafähig bin ich derzeit nicht.

Über Eure Erfahrungen wäre ich sehr dankbar, denn natürlich sorge ich mich, dass ich, falls ich die AHT nach 7 Jahren beende, vom Regen in die Traufe komme - sprich ev. weiterhin an dieser massiven und sehr, sehr einschränkenden Fatigue leide, plus ein Rezidiv bekomme???

Ich bin 48 und will leben!

Danke und herzliche Grüße,
Hermine
__________________
Bin zwar Wenigschreiberin, fühle mich Euch aber sehr verbunden!
Liebe Grüße!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.05.2021, 17:59
Roesi01 Roesi01 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2009
Beiträge: 116
Standard AW: Starke Fatigue -> AHT beenden? Aromatasehemmer (Letrozol, Exemestan)

Hallo ,
ich antworte gern ,aber es ist nur meine Erfahrung. Ich habe genau aus diesem Grund mit Exemestan aufgehört. Lebensqualität vor Lebensquantität.
Bei meiner 2. Erkrankung war ich 45. Der Preis war hoch …. Ich habe jetzt wieder Brustkrebs und zwar beidseitig! Jetzt bin ich 50 und habe einen neuer Versuch mit Exemestan gestartet. Da ich auch psychologisch betreut werde , habe ich die perfekte Medikation erhalten . Ich bin kaum noch eingeschränkt .
Ich wünsche dir das Beste
Rösi
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.06.2021, 08:16
Mit Metas Überleben Mit Metas Überleben ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2020
Beiträge: 4
Standard AW: Starke Fatigue -> AHT beenden? Aromatasehemmer (Letrozol, Exemestan)

Vielleicht wäre ja noch ein Wechsel auf Tamoxifen eine Möglichkeit, die 10 Jahre vollzubekommen. Das macht ja nicht so starke NW
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:15 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD