Krebs-Kompass-Forum seit 1997  


Zurück   Krebs-Kompass-Forum seit 1997 > Krebsarten > andere Krebsarten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.10.2014, 13:46
Benale Benale ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2014
Ort: Raum Stuttgart
Beiträge: 1
Standard Neuroendokriner Tumor - Bauchspeicheldrüse

Hallo zusammen,

Ich lese schon lange für meine Mutter hier mit, erst bei Magen- bzw. Speiseröhrenkrebs, zuletzt nun bei der Bauchspeicheldrüse.

Und nun bin ich hier gelandet.

Ich melde mich nun zu Wort, weil ich absolut am Limit bin. Eigentlich hatte ich gehofft, das alles auch so "in die richtigen Bahnen lenken zu können".

Letztes Jahr im Sommer wurde nach 2 Magenspiegelungen eine Speiseröhrenkrebs Typ III diagnostiziert, also am Mageneingang liegend (cT2 cN2 cM0 G3).
Sep 13: Es folgten 3 Zyklen Chemo mit Epirubicin, Cisplatin und Xeloda
Dez 13: Magenentfernung (Roux-Y-Rekonstruktion), ypT3, ypN0 (0/17), cM0, pG3, L1, V0, R0, danach relativ schnelle Mobilisation
Jan 14: 2 Zyklen Chemo mit ECX

Juli 14: Reha, dabei gewinnt meine Mutter wieder an Kraft und kann auch wieder etwas besser essen

Sep 14: Aufnahme in Kreiskrankenhaus wegen Gelbsucht, Pankreaskopftumor wird diagnostiziert
Verlegung in großes Krankenhaus, dort Entfernung des Pankreaskopfes (partielle Duodenopankreatektomie mit Adhäsiolyse des Darmes sowie Pfortaderwandresektion): Diagnose nun:
Neuroendokrines Karzinom des Pankreas, großer Zelltyp, G3
pT3, pN1 (2/48, davon 2/22 beim Whippleresektat), pM1 (OTH; Stomach), L1, V0, Pn1, R0 (lokal)
Der Primärtumor lag also in der Bauchspeicheldrüse, der Tumor im Magen war eine Metastase.

Geplant sind nun als weitere Untersuchung eine FDG-PET, eventuell eine DOTATOC-PET.


Ich bin momentan wirklich ratlos, wie es weitergehen kann. Meine Mutter kann trotz Appetit kaum essen, da sie wieder das Gefühl hält, es rutscht nichts durch die Speiseröhre. Seit letztem Jahr hat sie schon über 35 kg abgenommen! Nun ist sie außerdem total kraftlos, hat das Gefühl, ihre Beine tragen sie nicht mehr.

Kann mir jemand verraten, wie eine Standard-Chemo jetzt aussehen kann? Und was für eine als Zweitlinientherapie? Gibt es Unterschiede bei den Therapien, wenn nun bei der Untersuchung weitere Metastasen auftauchen? Ist die Therapie abhängig von der genauen Art des Tumors (Gastrinom etc.) oder nur vom Differenzierungsgrad?

Macht es Sinn, nach den Untersuchungen noch eine 2. Meinung einzuholen? Wenn ja, wo? Heidelberg oder welche andere Klinik ist besser?

Machen für Euch komplementäre Behandlungen Sinn? Mistel, Hyperthermie???

Ich habe einfach nur Angst um sie und fühle mich mal wieder total hilflos, meine Mutter ist doch erst 61!

Schon mal vielen Dank an alle, die mitlesen und sich Gedanken machen!

Alex
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.10.2014, 16:31
axellino axellino ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.10.2011
Ort: Celle
Beiträge: 106
Standard AW: Neuroendokriner Tumor - Bauchspeicheldrüse

Hallo Alex,

leider kann ich Dir nicht viel weiter helfen.Mein Neuroendokriner Tumor sitzt im Dünndarm und ist viel weniger agressiv (G1) wie der deiner Mam.
Mag Dir sagen,seihe soviel wie möglich für deine Mutter da und aufjedenfall sollte eine Zweitmeinung eingeholt werden.

Wünsche euch von ganzen Herzen alles alles erdenklich Gute und viel Kraft für die kommende Zeit.

axellino
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.12.2014, 17:02
toha toha ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 30
Standard AW: Neuroendokriner Tumor - Bauchspeicheldrüse

Hallo,
bei mir wurde 2007 ein NET des Pankreas mit Knochen- und Lebermetstasen diagnostiziert. Habe 2008 drei Zyklen DOTATOC, 2010 Chemo mir Streptozotocin/5Fu, von 2010 bis 2014 Afinitor und jetzt Chemo mit Xeloda/Temodal. Wichtig ist es dass ihr in ein großes Zentrum geht, denn dort sind die Spezialisten.

Alles Gute und viele Grüße
Thorsten

Geändert von gitti2002 (22.04.2017 um 22:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.12.2014, 11:45
evaHH evaHH ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2014
Beiträge: 85
Standard AW: Neuroendokriner Tumor - Bauchspeicheldrüse

Mein Mann hat diese Woche mit Hyperthermie gestartet. Ausserdem wurde anhand des Blutes festgestellt, welche Zytostatika überhaupt bei dem Krebs anschlagen. Zusätzlich reichen wir bei der KV die Übernahme der Kosten für die Impfung mit dendritischen Zellen ein. Du merkst....wir wandern neben der reinen Schulmedizin. Die hat nämlich nicht geholfen.
Bei all dem begleitet uns ein Onkologe aus dem Uke.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
bauchspeicheldrüse, neuroendokrin, therapie


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:38 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2024 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Volksbank Darmstadt Mainz eG · IBAN DE74 5519 0000 0172 5250 16 · BIC: MVBMDE55