Krebs-Kompass-Forum seit 1997  


Zurück   Krebs-Kompass-Forum seit 1997 > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #2776  
Alt 10.02.2018, 18:42
Diavolessa Diavolessa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2017
Beiträge: 84
Standard AW: Übersetzung Koni-op-Bericht

Hallo Stelo,

hast du auch eine Histologie?

So kann man da nicht viel herauslesen, außer das 2 x "geschnitten" wurde, weil eben im Gebärmutterhals fraglich war ob es nach dem 1. Schnitt im Gesunden entfernt wurde.

In der Vagina gibt es keine Zellveränderungen.

Mehr kann ich dir als Nichtmediziner nicht sagen.

Alles Liebe,
Marion
Mit Zitat antworten
  #2777  
Alt 15.02.2018, 06:58
Stelo Stelo ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2018
Beiträge: 4
Standard AW: Konisation

Hallo Marion,

Nein, ich warte noch auf die ergrbisse! Hoffe aber dass sie diese Woche noch kommen. 7-10 Tage meinte der Arzt.

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #2778  
Alt 10.03.2018, 16:27
Koni8 Koni8 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.06.2017
Beiträge: 3
Standard Panische Angst nach Konisation

Liebe Erfahrene,
nachdem ich Mitte letzen Jahres eine wirklich komplikationslose Konisation hatte (Pap4b-p) plagt mich nun wieder die Panik.
Ich hatte 3 Monate später einen Kontrollabstrich. Der war Pap 2 w da ich ja einen Vorbefund hatte kommt man ja nicht auf den Pap1 sondern bleibt erst einmal automatisch bei Pap2.
Es wurde entschieden, dass ich erst 6 Monate später den 2 Abstrich brauche und nicht wieder nach 3 Monaten wie es ursprünglich gesagt worden ist bei mir. Ich hatte extra noch einmal nachgefragt aber die Patho hat es als Empfehlung auf den Abstrichbefund geschrieben und die Ärztin meinte das würde reichen.
Das wäre nun Ende März.
Ich habe nach der Konisation mit der HPV Impfung begonnen trotz noch positiven HPV 16 and other.
Seit einigen Tagen habe ich starken Ausfluss. Ab und zu merke ich sogar wenn es rausläuft wie bei der Regelblutung . Gestern war mein Slip komplett nass. Ausfluss ist normal aussehend weißlich und riecht nicht. So wie immer. Nur das Volumen macht mir große Angst. Also wirklich sicherlich 2 Teelöffel /Tag.

Nun habe ich irgendwo (leider googel ich sehr viel)gelesen, dass einer Dame vom Arzt mitgeteilt wurde, dass vermehrter Ausfluss ein Anzeichen für Gebärutterhalskrebs bzw einen schlechten Pap Wert sein kann.

Was haltet ihr davon?
Ich werde zwar nun doch nächste Woche schon zum Gyn gehen da ich wirklich völlig panisch bin aber da mich dieses Information im Internet jetzt so unsicher gemacht hat wollte ich hier nach euren Erfahrungen fragen.
Schließlich hatte ich innerhalb eines Jahres von einem Pap1 einen Pap4b-p .
Mein Bruder ist letzten Jahres grausam an einem Sarkom gestorben, daher spielt dort allgemein auch etwas Hypochondrie mit.

Ich wäre sehr dankbar wenn mit einige wenige ihre Erfahrungen oder ihr Wissen mitteilen könnten.
Lieben Dank
Mit Zitat antworten
  #2779  
Alt 11.03.2018, 09:07
Koni8 Koni8 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.06.2017
Beiträge: 3
Standard AW: Konisation

Mir wurde bereits geantwortet und verstärkter Ausfluss ist laut seine Aussage kein klassisches Zeichen für eine erneute Dysplasie. So hoffe ich es einmal. Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #2780  
Alt 31.03.2018, 21:00
yvonnchen79 yvonnchen79 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2017
Beiträge: 6
Standard AW: Konisation

Hallo, ihr Lieben,

sagt mal, sind jemandem weitere langfristige Beschwerden/Folgen (abgesehen von der Gefahr einer Frühgeburtlichkeit) bekannt?

Ich habe gelegentlich Unterleibsschmerzen, vor allem bei längerem Sitzen und frage mich, ob dies mit meiner Koni / Re-Koni zusammen hängen könnte.

Beim Doc tut das als belanglos ab.

Beste Grüße
Yvonne
Mit Zitat antworten
  #2781  
Alt 09.04.2018, 12:22
Annika29 Annika29 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 4
Standard AW: Konisation

Hallo ihr Lieben,
ich bin neu hier und hoffe es geht in Ordnung dass ich hier schreibe. Oder wäre es besser einen neuen Thread zu eröffnen?
Ganz kurz zu mir 29 Jahre alt und Mutter von 2 Kindern.
Bin im letzten Jahr im Februar schwanger geworden und dann fing das Desaster an.
Hatte zuvor immer ein Pap II und hab mich diesbezüglich nie mit der Thematik, auch Hpv betreffend nie befasst.
Wie gesagt nun war ich schwanger, war auch geplant. Wechselte den Gyn. Dort wurde dann eben der Routineabstrich durchgeführt. Ca. 10 Tage später Anruf vom Gyn. Pap IV a. Sofort zur Dysplasiesprechstunde.
Es folgte Gewebe Entnahme. Der Abstrich wurde somit bestätigt plus Hpv HR 16+18. Man sagte die Schwangerschaft wird beobachtet. Im 6 Monat Kontrolle. Bei der Kontrolle war dann nach wie vor alles auffällig, jedoch wäre es von den optischen Veränderungen nicht schlechter geworden. Man hat uns bzw mir dann empfohlen, das Wochenbett abzuwarten. Im November brachte ich dann meine Tochter zur Welt, per KS.
Nach 1000 Problemen mit der Narbe dann der Kontroll Termin beim Gyn. Sie hat natürlich wieder einen Abstrich gemacht. Termin in der Dysplasiesprechstunde stand seit dem 6 Monat schon für Anfang Februar fest.
Der neue Abstrich besagte dann Pap IV b. Vor 3 Wochen dann die Konisation. Davor habt ihr mir hier schon die Angst nehmen können. Stille Mitleserin. Der Prof. Meinte von vornherein das man von einen CA in Situ ausgeht.

Konisation, natürlich mit Komplikationen. Starke Blutungen, musste alles Verödet werden. Statt geplanten 15 Minuten dauerte der Eingriff 60 Minuten.

Letzte Woche Do Termin beim Gyn zwecks Wundheilung.
Befund aus der Klinik noch nicht fertig. Auf Praxisanfrage wurde der Ärztin schon mal der Histobefund mitgeteilt.
Es war wohl schon mikroinvasiv 1mm x 1mm. Ganz klein, aber eben bösartig.
Man sagt wohl G0 also im gesunden entfernt, jedoch wäre am Resektionsrand noch was gefunden.
Das klingt für mich nicht logisch, oder?
Ich wie gesagt leider noch keinen Befund hier noch irgend eine ärztliche Empfehlung. Kommt wohl noch.
Jedenfalls spielte mein Gyn schon drauf an... Dass ich ja bereits 2 Kinder habe.
Ich wusste worauf sie hinaus wollte und sagte dass die Planung abgeschlossen sei.
Hatte jemand von euch sowas schon.
Rekoni oder eben gleich Gebärmutter Entfernung?
Ich hab wahnsinnige Angst dass wenn ich mich auf eine Rekoni einlassen, dass da noch was rezidives kommt.
Die Gebärmutterentfernung ist ja nun auch nicht ohne und bringt ja auch mindest 1 Woche KH mit sich. Klar könnt ihr mir die Entscheidung nicht abnehmen aber es wäre schön von Erfahrungen zu hören. Sorry, wenn irgendwie Wirrwarr beim Schreiben entstanden ist, aber momentan gehen mir 1000 Sachen durch den Kopf. Ganz liebe Grüße
Annika
Mit Zitat antworten
  #2782  
Alt 09.04.2018, 15:48
Lavendelfee Lavendelfee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2017
Beiträge: 34
Standard AW: Konisation

Hallo Annika. Tut mir leid, dass du deine Schwangerschaft nicht genießen konntest und diese von Sorgen überschattet war.
Bei mir verlief alles ziemlich ähnlich. Auch ich war mit meinem zweiten Kind schwanger als plötzlich die Pap Werte nicht mehr passten. Aber bei mir wurde erst bei der 2. Koni das Karzinom entdeckt. Auch sehr klein. Es wurde dann wieder nicht 'sicher' im Gesunden entfernt, deshalb wurde mir die Gebärmutter entfernt. Soweit ich weiß- ich möchte dir nichts falsches erzählen- ich kenn mich nicht gut aus weil ich alles von meiner FÄ weiß und ich mir die Befunde fast nicht angesehen habe- ist G nicht ob im Gesunden entfernt oder nicht sondern wie schnell der Tumor wächst. Ich hatte G2.

Ich fand die Gebärmutterentfernung nicht schlimm. Die Angst war schlimmer. Eierstöcke hab ich noch deshalb auch keine Wechselbeschwerden. Es ist natürlich anstrengend mit Kleinkind und Baby daheim. Ich habe trotz zwei Konis und Gbmentfernung gestillt weil die Madame kein Fläschchen wollte.

Die Entscheidung liegt natürlich bei dir.

Alles Liebe
Mit Zitat antworten
  #2783  
Alt 09.04.2018, 18:16
Annika29 Annika29 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 4
Pfeil AW: Konisation

[QUOTE=Lavendelfee;1389004]Hallo Lavendelfee
Vielen Dank für deine schnelle Antwort und deine Erfahrungen. Da hab ich mich verschrieben, natürlich meinte ich R0.

Oh Gott, da unterzieht man sich 2x eine Konisation und dann das. Hatte man es dir zur Wahl gelassen ob man nochmal konisiert oder stand das dann beim 3 Mal garnicht mehr zur Debatte?

Die Gbentfernung wird ja logischer Weise stationär durchgeführt. Wie lange musstest du dort bleiben?
Und wenn ich fragen darf, wie hast du das mit den Kids gemanagt? Man darf ja meines Wissens dann nicht über 5kg heben etc.

Für mich persönlich steht die Gbentfernung schon ziemlich nah. Ne Rekoni bringt ja dann wieder das Risiko nicht im Gesunden entfernt mit. Und ständig unter Narkose und im Krankenhaus ist dann auch nicht so toll. Hinzu kommt ja dann noch die Angst das dann nach Jahre wieder was nicht passt.
Und wer weiß wie es dann ausgehen würde.
Mit Zitat antworten
  #2784  
Alt 09.04.2018, 19:28
Lavendelfee Lavendelfee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2017
Beiträge: 34
Standard AW: Konisation

Naja zur Wahl....es wurde wieder 'nicht sicher im Gesunden' entfernt beim zweiten Mal und die Ärzte sagten, dass sie nicht auf den nächsten Abstrich warten würden an meiner Stelle. Wie bei dir sagten sie, dass man bei zwei Kindern das Risiko lieber ausschalten sollte. Wäre ich kinderlos gewesen und hätte ich noch Kinderwunsch gehabt, wäre Alternativen gefunden worden. Wollte ich aber nicht. Ich war glücklich, dass ich "so früh" Kinder bekommen habe und beide gesund sind.
Es war schon schwierig mit den Kindern. Die Kleine habe ich nur die ersten Tage nicht gehoben, da waren mein Mann oder meine Eltern oder meine Schwester da. Die Ältere muss man eh nicht mehr sooo viel tragen. Ich war von Mittwoch bis Montag im Krankenhaus. Mein Mann hat alles super zu Hause erledigt. Ich war halt traurig, dass ich die Kinder so lange nicht bei mir hatte. Die Besuche waren anstrengend weil sie zu mir ins Bett klettern wollten und das aber nicht ging.
Ich habe zwar versucht mich gut an die Schonung zu halten, es hat aber nicht immer gut geklappt. 2 Wochen nach der OP bin ich ins KH gefahren wegen Schmerzen, Schüttelfrost, brechen,....aber es war alles schon gut verheilt. Mir war anscheinend sonst alles zu viel.

Ich verstehe deine Bedenken. Holst du dir noch eine weitere Meinung ein??
Mit Zitat antworten
  #2785  
Alt 09.04.2018, 20:34
Annika29 Annika29 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 4
Standard AW: Konisation

@Lavendelfee
Genau, sind wir dankbar dass wir zwei gesunde Kinder zur Welt bringen durften. Das macht die Entscheidung vllt etwas einfacher.
Gut dass du genug Menschen um dich hättest. Das ist glaub ich enorm wichtig, wenn man sich auf die Genesung konzentrieren kann.
In dieser Hinsicht hab ich es eigentlich auch ganz gut. Mein Partner wird von der Arbeit freigestellt. Große Kulanz des AG, die wir durchaus zu schätzen wissen und deshalb auch nicht übertrieben ausschöpfen wollen.
Es ist einem ja auch irgendwann unangenehm. Klar, während des Krankenhausaufenthaltes muss er einfach zu Hause bleiben.
Habt ihr mal diese Haushaltshilfen der Krankenkassen genutzt? Ich denke da wirklich drüber nach.
Ich kann das total nachvollziehen dass du die beiden vermisst hast. Für mich ein absoluter Horror. Gerade weil ich dann knapp 60 km entfernt bin. Das tut mir Leid dass du mit so heftigen Symptomen reagiert hast, aber das muss man vorallem vom Kopf her auch erstmal verarbeiten.
Eine zweit Meinung hole ich mir vermutlich nicht.
Ich bin tatsächlich sonst ganz schnell bei sowas, aber ich fühle mich, auch wenn man häufig was anderes hört, in Wolfsburg sehr gut aufgehoben. Einziges Manko dort, man wartet ewig auf die Befunde. Aber gut, es gibt sicher Menschen die es schlimmer trifft und dementsprechend dringender behandelt werden müssen.
Ich danke dir fürs zuhören. Lg
Mit Zitat antworten
  #2786  
Alt 09.04.2018, 20:57
Lavendelfee Lavendelfee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2017
Beiträge: 34
Standard AW: Konisation

Verstehe. Es ist alles nicht so einfach. Ich hatte den Vorteil, dass wir nur 20 Minuten ins Krankenhaus fahren. Toll, dass dein Partner auch zu Hause sein kann.

Bezüglich Haushaltshilfe: nein wir haben nichts in Anspruch genommen weil es so ging. Ich habe mich auch gar nicht erkundigt- bin aus Österreich.
Aber ich denke, dass es eine gute Idee und eine große Hilfe ist. Mein Mann ist selbstständig und er hat sich alles gut einteilen können und im Haushalt hat meine Mutter auch viel geholfn.


Ich habe mir auch keine zweite Meinung geholt. Die Ärzte im KH waren sich so einig.

Ich wünsche dir von ganzem Herzen alles Gute. Es würde mich freuen wieder von dir zu lesen!
Mit Zitat antworten
  #2787  
Alt 10.04.2018, 06:10
Annika29 Annika29 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 4
Standard AW: Konisation

Sobald hier etwas passiert gebe ich auf jeden Fall bescheid. Ich hoffe ja dass das spätestens nächste Woche der Fall sein wird.
Dir und deiner Familie bis dahin alles Gute.
Mit Zitat antworten
  #2788  
Alt 10.04.2018, 13:02
Helene68 Helene68 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.02.2018
Beiträge: 7
Standard AW: Konisation

Hallo liebes Forum.
Nach dem ich ein Jahr lang PAP 3D1 hatte, war der letzte Abstrich Anfang Februar PAP 4a-p.
Am 9.3. hatte ich dann die Messerkonisation mit Ausschabung, der Befund nach der OP Cartinoma in situ, im Gesunden entfernt.
Der Heilungsverlauf ( für die, die es noch vor sich haben) war ohne Beschwerden.
Die ersten Tage konnte ich nicht so gut gerade sitzen, verging aber bald. Nach 14 Tagen so gut wir kein Wundsekret mehr, keine Blutung wegen Schorfablösung. Das gibt es nähmlich auch, die Heiling kann fast unbemerkt von statten gehen. Bei der Kontrolle nach 2 Wochen meinte der Arzt, wenn er nicht wüsste, wann die Konisation war, dann würde er auf ca. vier Wochen tippen.

Nun zu meiner Frage: Der Arzt meinte, ich wäre jetzt geheilt, das käm nicht wieder. Natürlich ist das sehr erfreulich. Jetzt habe ich aber hier des öffteen gelesen, dass im ersten Jahr bei einigen Frauen der Befund danach sehr wohl wieder schlecht war und sich z.B. erneut ein PAP 3 oder 4 einstellte.
Vielleicht liegt es an meinem Alter. Bin diesen Monat 50 geworden.
Ist es ein verschwindent geringe Anteil, so dass es in der Ärztestatistik nicht auftaucht...

Ich wäre sehr dankbar, wenn ich an Euren Erfahrungen teilhaben könnte.

Liebe Grüße

Geändert von gitti2002 (10.04.2018 um 21:37 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #2789  
Alt 21.04.2018, 12:35
Wassollichtun Wassollichtun ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2017
Beiträge: 11
Standard AW: Konisation

So . gestern hatte ich meine Konisation. Ich hätts mir ja gern erspart und hab über ein Jahr diverse Mittelchen - unter anderem auch Deflagyn probiert - aber alles ohne Erfolg.

Morgends um 7 Uhr im KH - ca. 9.30 OP - und um 11 Uhr war ich wieder auf dem Zimmer - um 12 Uhr hätte ich schon Hunger gehabt - hab aber nichts bekommen - Ahh. Minimale Blutungen und ganz ganz leichte Regelschmerzen - abends waren diese Schmerzen aber schon weg - und heute überhaupt gar nichts.

Ehrlich ich muss mich zusammenreißen um mich etwas zu schonen - hab aber schon etwas reduzierten Hausputz gemacht. ..... und so unverständlich das jetzt klingen mag - ich hab die OP heimlich durchgezogen - einerseits bagatellisiet mein Mann diese Erkrankung seit 2 Jahren - dass ich jetzt zu sauer und enttäuscht war um ihm den OP-Termin zu sagen (ähnlich wie bei Dir Helene) und andererseits würde meine eigene Mutter sich unnötig riesige Sorgen machen - das wollte und will ich auf gar keinen Fall.

Klar in der Arbeit wissen meine Kollegen Bescheid (Gott sei Dank ein paar die mit mir mitfühlen) und ich bin jetzt auch eine Woche krankgeschrieben - aber ehrlich wenn jemand unter Euch ist, der die OP auch in der Arbeit verheimlichen möchte - ich könnte problemlos heute arbeiten gehen - ausser natürlich ich würde durchgehend schwere Lasten heben. Ich hab einen Beruf mit unregelmäßigen Diensten und langen Arbeitstagen - daher schöpfte niemand Verdacht.

So mal schauen wie ich es schaffe mich in den nächsten Tagen nicht zu überanstrengen - da es mir wirklich hervorragend geht.

Ich hoff natürlich das die ganze Sache jetzt ausgestanden ist - wenn nicht - werde ich mich halt von meiner GM trennen - laut meiner gestrigen Zimmerkollegin ist das auch kein grosses Ding - sie hatte keine argen Schmerzen und war nach wenigen Tagen schon wieder zuhause.


Ein Problem hab ich aber doch - hat sich ja auch schon die letzten Monate und Wochen zugespitzt - mein Mann hat den Virus ja sicherlich auch - und dann bekomme ich bei jedem GV - wieder viele, viele neuen Viren von ihm - auch wenn ich die eh schon hab' - es macht mich fertig - dass ich dann wieder zusätzlich welche bekomme - momentan könnt ich mir echt vorstellen für den Rest meines Lebens enthaltsam zu Leben.

Alles Liebe!
Mit Zitat antworten
  #2790  
Alt 16.05.2018, 00:02
Schnepfi Schnepfi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Beiträge: 3
Frage PAP 4a, Knipsbiopsie unauffällig. Trotzdem Konisation?

Hallo

Nachdem ich einen Pap 4a habe (oder hatte) wurde letzte Woche eine Kolposkopie mit 3 Gewebeentnahmen gemacht.

Heute hatte ich dann die Befundbesprechung.
Die Ärztin meinte "Erfreulicher Weise wurde nichts mehr bei Ihnen gefunden, alles unauffällig"
Wir haben uns darauf geeinigt, dass ich mir überlege, ob ich die Konisation trotzdem machen lassen möchte oder es auf eigene Verantwortung sein lasse. Die Ärztin rät es mir aber, falls doch noch veränderte Zellen im Gebärmutterhals vorhanden sind, man kann halt nichts ausschließen und es wäre sicherer" Außerdem "Schon allein den Gesetzen nach wird hier bei einer Überweisung mit einem Pap4a eine Konisation gemacht" Ich habe noch gefragt, ob sich der Pap Wert denn noch verbessern kann (nachdem es ja unauffällig war) und Sie sagte nur "Das ist ja dieser Wert" (Hä?)
Zum Schluss als Sie mich zur Tür begleitete sagte Sie noch "Mein Chef sagte mir, dass ich dann wohl an den falschen Stellen die Gewebeproben entnommen habe"
Irgendwie kam mir die Ärztin selbst ein bisschen verwirrt von dem Ganzen vor.

Ich habe so viel gegoogelt und finde einfach keinen ähnlichen Fall. Also hier ein paar Fragen, ich hoffe jemand von euch kann mir ein bisschen helfen..
-Ich weiß nicht was sie mit, es wurde nichts gefunden, garkeine Zellveränderungen oder nichts Bösartiges meint und ob -wenn es gutartige Zellveränderungen sind, da wirklich sofort alles raus muss.
-Wieso eine Knipsbiopsie gemacht wird, wenn es eh immer auf die Konisation hinausläuft.
-Eigentlich ist die Knipsbiopsie doch genauer als der Abstrich.

Wenn es sicherer ist, mache ich natürlich am Freitag die Konisation. Aber irgendwie kommt mir das alles komisch vor und ich verstehe auch einfach nicht was das alles bedeutet.
Nicht, dass ich nachher bereue es gemacht zu haben, obwohl es doch kein Pap4a mehr war. Ich würde es lieber noch beobachten..

Hier noch das Begutachten vom FA vom 02.05.2018
Befund: Dünnschichtpräparation.Candida.Döderleinflora- Endozervikalzellen.Mesaplasiezellen.Dyspiastische Zellveränderungen überwiegend der tiefen Schichten des Plattenepithels. Hormongrad 3-4, Reifewert 70- Eutrophie des Vaginalepithels.
Zusammenfassende Diagnose:
Das Zellbild entspricht einer schweren Epitheldysplasie/einem Ca in situ
.. HPV high risk- DNA
Gruppe: IVa-p Grading CIN3 (HSIL)
Befund: Nachweis des HPV-Typen 33

Liebe Grüße von der verwirrten Leslie

Geändert von gitti2002 (16.05.2018 um 23:11 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
biopsie, cin3, druck, gebärmutter entfernen, gebärmutterhals, gebärmutterhalskrebs, grevenbroich, hilfe, hpv, immunsystem, karzinom, kinderwunsch, kolposkopie, koni pap rezidiv, konisation, konisationsmarathon, krebsvorsorge, leep, ohne biopsie, pap, pap 3d, pap 4a, pap 4a-p, pap iii d, pap iva, pap-wert, pap3d, pap4a, periode, schlinge, schmerzen, schmierblutung, schwangerschaft, stammtisch konisation, umgang konisation, uniklinik köln, vaporisation, vin


Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Konisation und Schwangerschaft Gebärmutterkrebs 9 01.03.2007 10:15
Schwanger im zweiten Monat und Konisation?! Peter76 Gebärmutterkrebs 0 25.03.2006 14:12
Schmerzen und Blutung fast 4 Wochen nach Konisation! Hilfe! Biene1981 Gebärmutterkrebs 12 25.03.2006 12:13
Regelstörungen nach Konisation? Gebärmutterkrebs 2 02.09.2005 10:48
Fragen zum Befund nach Konisation Gebärmutterkrebs 18 26.07.2005 18:22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:39 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2024 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Volksbank Darmstadt Mainz eG · IBAN DE74 5519 0000 0172 5250 16 · BIC: MVBMDE55