Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Krebsforschung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.02.2020, 20:10
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 675
Standard Suche nach verräterischen Genen

Hallo,

bei Lungenkrebs gibt einen neuen Therapie-Ansatz.
Der evtl. auch bei anderen Krebsarten angewendet werden kann.
https://www.n-tv.de/wissen/Neue-Kreb...=pocket-newtab

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
---
1. Therapie: 6 Zyklen R-CHOP (Standard) => sehr gute Remission.
Nach ca. 3 Jahren war aber ein Rezidiv feststellbar. Was zur nächsten Therapie führte.

2. Therapie: 6 Zyklen Obinutuzumab + Bendamustin => Letzter Zyklus läuft im Mai 2020.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.02.2020, 06:49
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 76
Standard AW: Suche nach verräterischen Genen

ach liebes n-tv

neu ist das ganz und gar nicht, schon seit vielen Jahren Standard in der Behandlung von Lungenkrebs sowie vielen vielen anderen Tumoren.

Problem ist nur, dass nur ein Teil der Patienten mit Lungenkrebs solche Mutationen aufweisen - doch wenn, sind die Überlebenszeiten deutlich länger als ohne.

Auch bspw. bei der Chronischen lymphatischen Leukämie, einer "häufigen" Erkrankung in zunehmenden Alter, findet die Erstlinientherapie demnächst in den meisten Fällen ohne Chemotherapie, dafür aber mit hochwirksamen neuen Therapien statt.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.02.2020, 14:46
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 675
Standard AW: Suche nach verräterischen Genen

Hallo Onkogast,

so recht kann ich mir nicht vorstellen, daß n-tv "alten Wein in neuen Schläuchen" präsentiert, zumal im Kontext die Rede von 2020 ist.

Aber Du hast natürlich recht damit, daß der Fortschritt bzgl. Medikamenten bzw. neuartigen Therapien enorm ist.
Was teils auch an heutigen Mitteln liegt, die früher gar nicht zur Verfügung standen.

Nur ein Beispiel dazu, was ich damit meine:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/...d-936b91d5d106

Analog wie auch dabei, liegt die Problematik bis zur Anwendung neu entdeckter Medikamente wohl weniger darin, solche Mittel zu finden, sondern viel mehr darin, sie danach zu testen, damit sie für die generelle Behandlung von uns Menschen auch zugelassen werden können.

Heißt - es "kostet" enorme Zeit (an Tier- und danach an Menschen-Versuchen), um sichere Aussagen zur Wirksamkeit (incl. evtl. Nebenwirkungen) treffen zu können.
Was sich ohne weiteres auch auf das Coronavirus übertragen läßt:
Alle Welt arbeitet fieberhaft daran, ein Gegenmittel zu finden.

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
---
1. Therapie: 6 Zyklen R-CHOP (Standard) => sehr gute Remission.
Nach ca. 3 Jahren war aber ein Rezidiv feststellbar. Was zur nächsten Therapie führte.

2. Therapie: 6 Zyklen Obinutuzumab + Bendamustin => Letzter Zyklus läuft im Mai 2020.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.03.2020, 06:55
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 76
Standard AW: Suche nach verräterischen Genen

gibt es wirklich schon seit vielen Jahren in der Therapie der Bronchialkarzinome.
Es gibt sogar schon Nachfolger von den Nachfolgern, also Drittgenerationsmedikamente bei bestimmten Mutationen.

Warum die das jetzt aufkochen weiß ich nicht, vllt weil eben Ende Februar wie aller 2 Jahre der Krebskongress war.

Ceritinib bspw., ein Medikament gegen ALK-mutierte Patienten, ist seit 2015 zugelassen.

Geändert von Onkogast (13.03.2020 um 07:39 Uhr) Grund: Zahlendreher
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:56 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD