Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #391  
Alt 05.08.2018, 23:50
sanne2 sanne2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2005
Beiträge: 1.088
Standard AW: Unsere Geschichte

Liebe Tinele.
Das nun auch noch!
Aus deinen Beiträgen weiß ich, dass du selber auch seit längerer Zeit angeschlagen bist.

Hast du selber auch noch Hilfe/ Gespräche?
Wenn nicht, so wäre das wäre mein Vorschlag, dich erst eimal darum zu kümmern.
Suche du dir auch Hilfe, denn SO kannst du nicht die "Starke" , die keiner wirklich sein möchte, sein.
Vollzeit arbeiten und nun auch noch den Rest managen.

Mich hat damals die Krankheit meines Mannes über all die Jahre krank gemacht, ohne irgendwie Einfluss darauf ausüben zu können.
Erst als er mir die Pistole auf die Brust setzte, entweder ich unternehme SOFORT etwas dagegen, oder er würde mich verlassen, unternahm ich tatsächlich etwas erfolgreich dagegen.
Nur so als Beispiel, wie es vielleicht auch ausgehen könnte, für dich/euch. Eben erfolgreich!

Viele, liebe Grüße an dich.

Sanne

P.S.
Diese verdammte Krankheit!
Was sie für einen Rattenschwanz nach sich zieht, für alle
Mit Zitat antworten
  #392  
Alt 06.08.2018, 04:53
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 817
Standard AW: Unsere Geschichte

monika f. diese Einschätzung möchte ich mit Hilfe der Drogenberatung machen . Aber ich bin auch so sehr sicher , daß er wenns nicht schon zu spät ist - auf dem besten Weg in die Sucht ist . Leider kenne ich mich mit dem Thema sehr gut aus , aber ich weiß wie sehr ein starker Wille es auch beenden kann . Und den hat er .

Sanne meine Psychotherapie ist seit Juli nach 3,5 jahren vorbei . Ich hab sehr viel gelernt und es ist auch ok so .
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SPK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Kämpft mit Folgeerkrankungen.....

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
  #393  
Alt 16.08.2018, 15:52
Benutzerbild von Martina2015
Martina2015 Martina2015 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2015
Ort: Köln (Nähe)
Beiträge: 261
Standard AW: Unsere Geschichte

Liebe Tinele,

wie ich lesen muss, habt auch ihr mit den Folgen der Krebserkrankung trotz Tumorfreiheit zu kämpfen. Mir geht es ja ähnlich. Ich habe meinen Mann Gott sei Dank jetzt soweit, dass er eine Psychotherapie machen will. Der Hausarzt ist auch informiert und wird ihn entsprechend noch motivieren.

Alles Liebe euch, wir haben den Krebs besiegt, dann schaffen wir auch den Rest !
LG Martina
__________________
mein Mann - Kleinzelliges Bronchialkarzinom T4NXM0 ED 01/2015
unsere Geschichte
Mit Zitat antworten
  #394  
Alt 22.08.2018, 13:10
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 817
Standard AW: Unsere Geschichte

Wir haben nun geredet und ihm ins Gewissen geredet . Nun warte ich die nächsten Wochen ab . Therapie stand hier schon mehrmals zur Diskussion , aber er braucht ja keine ....

Bin gespannt was draus wird , er weiß jedenfalls was hier auf dem Spiel steht . Denn Trinkerei spielt sich mit mir an seiner Seite jedenfalls nix ab !
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SPK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Kämpft mit Folgeerkrankungen.....

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
  #395  
Alt 22.08.2018, 13:14
Ursus28 Ursus28 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2018
Beiträge: 56
Standard AW: Unsere Geschichte

Bin gerade im Forum. Was unternehmt Ihr konkret für Schritte? Mit Alkoholismus komme ich auch nicht klar.
Mit Zitat antworten
  #396  
Alt 23.08.2018, 14:36
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 817
Standard AW: Unsere Geschichte

Ich denke / hoffe das er noch auf der Kippe stand und sein Wille alleine ohne weitere Schritte reicht . Sollte der Traum platzen , dann würde ich mal die anonymen Alkoholiker auf den Tisch bringen .
Ein Kollege hat mir erzählt , daß er von seiner Frau dorthin gezwungen wurde und so den Absprung geschafft hat . Allerdings war der härter dabei . Das lässt hoffen !



Und ich hab heute endlich die Schritte gewagt , den Arbeitgeber zu wechseln und in Zukunft dann Zuhause auch wieder eine angenehmere Ehefrau zu sein , die nicht immer nur genervt und kaputt ist ! Das ist mein Part in dieser Geschichte !
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SPK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Kämpft mit Folgeerkrankungen.....

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
  #397  
Alt 23.08.2018, 21:54
monika100 monika100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 1.935
Standard AW: Unsere Geschichte

Man Tinele,

so ein Mist auch noch. Da wünsch ich dir viel Kraft.

Mein Mann ist auch verändert seit seiner Erkrankung, aber nicht in so eine Richtung.

Ihr habt bald Nachsorge, viel Glück dafür.

LG Monika
Mit Zitat antworten
  #398  
Alt 24.08.2018, 17:09
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 817
Standard AW: Unsere Geschichte

danke liebe Monika . Gibt noch nicht mal einen Termin , schätze wenn ich nix sage dann wird er sich nicht kümmern . Und das Tübingen einfach nochmal einen schickt , keinen Ahnung
Er läuft mit dem seltenen Tumor eh als Versuchskaninchen , wo sie sicher neugierig sind wie es so weitergeht .....
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SPK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Kämpft mit Folgeerkrankungen.....

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
  #399  
Alt 27.04.2019, 23:43
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 817
Standard AW: Unsere Geschichte

Mal wieder ein kleines Update von hier . Derzeit ist mein Mann theoretisch immer noch Krebsfrei . Warum theoretisch ?! Er war seit letztem Jahr Februar bei keiner Untersuchung mehr , für ihn ist das Thema gegessen und ich bin kein Mensch der ihn zwingt . Würde ich ihn drängen , würde er gehen . Sehe ich aber bei einem 51 Jährigen nicht als meine Aufgabe !
Sein Alkproblem ist soweit im Griff das er es sehr eingedämmt hat und es hier keine großen Ausfälle mehr gibt . Zwar rieche ich regelmässig eine Fahne , aber er ist in dem Sinne nicht betrunken und damit gebe ich mich zufrieden . Da ich selbst nicht gesund bin ( Depression ) und sehr auf mich aufpassen muss , hab ich keine Kraft für weitere riesen Diskussionen . Außerdem bin ich nicht seine Mama .
Ich selbst hab zum Oktober den Arbeitgeber gewechselt und es keine Sekunde bereut . Es ist zwar stunden technisch in der Spätschicht hart ( 60 Stunden und 450km am Tag ) , aber es macht mir viel Spaß und ich fühle mich dort sehr wohl . Meine Depression hab ich sehr gut im griff auch ohne Medikamte , aber so ganz los werde ich sie eh nie wieder sein .

Meine Mum wird nun nächste woche in Tübingen operiert , ihr muss man die Halsschlagader säubern . Nachdem sie Monatelang kleine Schlaganfälle hatte und sie ignoriert hat , hab ich sie im februar doch zum Arzt " getreten" und da kam raus , daß es kurz vor 12 ist . Bin wohl dazu geboren worden , Menschen mit meinen Tritten das Leben zu retten .

Unseren Kids gehts soweit gut , auch der Große hat sich nun endlich wieder gefangen . Nun bete ich täglich das keine neue Hiobsbotschaft ihn wieder umhaut .......

P.S.: Ich hab mich aus diesem Forum doch nun sehr zurück gezogen , weil es mir manches mal nicht so gut tut und ich B dieses Krebsfreie Leben durchaus genieße .
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SPK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Kämpft mit Folgeerkrankungen.....

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !

Geändert von Tinele (27.04.2019 um 23:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #400  
Alt 28.04.2019, 09:40
Heike/2017 Heike/2017 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 129
Standard AW: Unsere Geschichte

Hallo Tinele,
schön zu lesen, dass es DIR auch ohne Medikamenten gut geht, die neue Arbeitsstelle gefällt und dein Mann das Alkoholproblem im Griff hat.
Man kann nur hoffen, dass dein Mann krebsfrei ist und bleibt. Dafür drücke ich euch fest die Daumen. Wie du ganz richtig schreibst, liegt die Verantwortung für sein Körper ( sprich Untersuchung) in seinen Händen.

Deiner Mum alles gute für die OP. - Es scheint deine Aufgabe zu sein, Menschen mit deinen „ Tritten“ in die richtige Bahn zu lenken und retten.

LG
Heike
Mit Zitat antworten
  #401  
Alt 28.04.2019, 11:01
p53 p53 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2015
Beiträge: 145
Standard AW: Unsere Geschichte

Tinele,

dass ein alkoholabhängiger Mann nicht dauerhaft kontrolliert trinken kann oder seinen Konsum dauerhaft einschränken, und dass man jem. mit Suchtproblem weder mit Härte noch mit Liebe "retten" kann, sondern der sich nur selbst retten kann, weißt du schon alles?

es ist richtig, dass dein Mann vollumfänglich Verantwortung für seinen Körper und seine Entscheidungen trägt.
Deine Kinder aber können das noch nicht und sind abhängig von euch und euren Entscheidungen. Sie haben das Recht, in einem behüteten suchtfreien Umfeld aufzuwachsen, zumal sie ja auch schon mit Depressionen oder anderen psychischen Problemen zu kämpfen hatten.

Das Schönreden und Verharmlosen wird auf Dauer nichts bringen... du wirst dich dieser Situation (für deine Kinder!!) irgendwann stellen müssen.

Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, tun mir die Kinder einfach nur sehr leid, die können am wenigsten dafür und sollten nich darunter leiden.

Jetzt bin ich auch schon wieder weg und wünsche dir von ganzen Herzen alles Gute, pass gut auf dich auf.
Mit Zitat antworten
  #402  
Alt 28.04.2019, 17:58
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 817
Standard AW: Unsere Geschichte

Zitat:
Zitat von p53 Beitrag anzeigen
Jetzt bin ich auch schon wieder weg und wünsche dir von ganzen Herzen alles Gute, pass gut auf dich auf.
Danke

Keine Sorge ich weiß mehr als mir lieb ist zum Thema Alksucht . Ich möchte das Thema aber nicht hier an dieser Stelle vertiefen , denn A ist es eine Krebsseite und B ist mir das zu privat .

Ich pass auf meine Kinder gut auf , versprochen !
Zitat:
Zitat von Heike/2017 Beitrag anzeigen
Deiner Mum alles gute für die OP. - Es scheint deine Aufgabe zu sein, Menschen mit deinen „ Tritten“ in die richtige Bahn zu lenken und retten.
Danke
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SPK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Kämpft mit Folgeerkrankungen.....

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !

Geändert von gitti2002 (28.04.2019 um 21:39 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #403  
Alt 14.12.2019, 22:14
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 817
Unglücklich AW: Unsere Geschichte

Nun ...... da bin ich wieder. Mit traurigen News. Am 24.9 war sein Führerschein weg. Noch immer keine Einsicht. Weiter immer wieder betrunken, wenn auch nicht massiv. Die letzten 3 Wochen ist es so eskaliert und er endlich zusammen gebrochen , daß ich ihn nun am Montag für Wochen oder Monate in eine Klinik bringe. Diagnose schwere Depression und Alkoholsucht.

Auch hier , danke Krebs du Arschloch . Denn das sind Folgeerkrankungen. Ob er noch krebsfrei ist , wage ich auch anzuzweifeln. Er sieht sehr schlecht aus und hat 6 kg abgenommen. Soviel trinkt er nicht, als das man das dem Alk zuschreiben könnte. Es ist so furchtbar zu sehen , was für ein weinendes Häufchen Elend mein Mann geworden ist . Nichts , aber auch gar nichts von dem Mann in den ich mich verliebt habe ist noch da.

Mal schauen wie ich das alles packe hier alleine. Ich wünsche mir so sehr das er wieder auf die Beine kommt. Aber es fühlt sich schon länger an , wie ein Abschied auf Raten . Meine Intuition täuscht mich selten.
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SPK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Kämpft mit Folgeerkrankungen.....

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
  #404  
Alt 15.12.2019, 09:19
p53 p53 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2015
Beiträge: 145
Standard AW: Unsere Geschichte

Hallo Tinele,

das ist sehr traurig zu lesen und leider weiß ich ja aus eigener Erfahrung, dass du dabei gar nichts tun kannst außer hilflos zuschauen. Was es noch belastender macht.

Deshalb finde ich es trotz allem eine gute Nachricht im Unglück (sozusagen), dass deinem Mann jetzt endlich professionell versucht wird zu helfen.

Und du diese Verantwortung und Belastung nicht mehr allein tragen musst, sondern abgeben kannst, ohne dir Sorgen machen zu müssen, dass er irgendwo im Straßengraben liegt, einen Unfall hat oder sonstwas dramatisches im Suff- oder Entzugszustand.

Du hattest es ja schon beim letzten Mal angedeutet, dass du dich innerlich etwas davon distanzierst (Abschied nimmst), was purer Selbstschutz ist und daher auch richtig war.

Ich weiß ja nicht, wie lange und wieviel dein Mann schon wieder trinkt, aber bedenke bitte eines:
Die Mengen waren wahrscheinlich viel größer als du wusstest, das ist nahezu immer so, dass der Konsum oder ein Teil davon verheimlicht wird. Nur die wenigstens saufen ganz offen vor der FAmilie....

Daher würde ich es überhaupt nicht für ausgeschlossen halten, dass der schlechte Allgemeinzustand vom chronischen Alkoholmissbrauch kommt, auch wenn das alles natürlich für die Krebsfreiheit ungut ist und sowieso der pure Wahnsinn....
als ich zum Ende meiner Sucht hin nur noch alle paar Wochen und dann sogar alle paar MOnate einmalige Rückfälle hatte, ging es mir körperlich tagelang unfassbar schlecht, psychisch sowieso.
Mein Immunsystem reagierte sofort mit Infektanfälligkeit und ich hatte sogar nach jedem Rückfall (wie gesagt, nur ein Tag) immer geschwollene und schmerzende Lymphknoten im Nacken, dazu tagelang starken Juckreiz und wurde dazu oft noch krank.
habe darüber auch mit meiner HÄ gesprochen, da ich ansonsten fit und sportlich war und ja altersmäßig auch noch jung - wie kann das also sein?
Sie meinte, ja, das kann durchaus sein, nach einigen Jahren Alkoholmissbrauch, dass der Körper irgendwann einfach in die Knie geht auch bei kleineren Mengen. Ist sogar die Regel und nicht die Ausnahme.

Es ist aber auch egal für dich jetzt, ob der Alkohol oder der Krebs ihn dir wegrafft, bitte schaue jetzt auf dich und Kinder hast du ja auch, richtig?
Deinem Mann kannst du jetzt momentan gar nicht helfen, da muss er jetzt ganz alleine durch.
Falls er nicht will und weitermacht, ist das eben so, dann ist er auch selbst dafür verantwortlich. Krebs hin oder her. Sonst würden ja alle Krebspatienten zu Alkoholikern oder Drogensüchtigen, weil das für jeden einzelnen ein schwerer Schlag ist. Und für die Angehörigen ebenfalls.
So leicht kann er es sich auch nicht machen, auch wenn verständlich ist, dass du ihn unbewusst schützen und für ihn "Ausreden" suchen möchtest.

Lass dich darauf nicht ein, er ist schwer krank, hat es aber dennoch bei dieser Krankheit selbst in der Hand, dass sie gestoppt wird. Ein Stück weit zumindest (was bei Krebs anders ist, da kann man nicht entscheiden, die Krankheit selbst zu stoppen).

Ich drücke euch als Familie die Daumen, dass ihr aus dieser Krise vielleicht doch noch herauskommt und wieder zueinander findet.
Dafür ist jetzt aber erstmal dein Mann am Zug und in der Selbstverantwortung, was ihm auch keiner abnehmen kann.

Alles Liebe für euch und schön, dass du dich mal wieder gemeldet hast. Habe ja eure Geschichte von Anfang an verfolgt.
Mit Zitat antworten
  #405  
Alt 23.12.2019, 10:22
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.254
Standard AW: Unsere Geschichte

Liebe Tinele,
tief traurig lese ich deine Zeilen, es ist richtig und gut, dass du deinen Mann in einen Klinik bringst.
Wichtig ist, dass er sich auf die Behandlung einlassen kann und in der Klinik bleibt. Meine Daumen sind gedrückt, dass die Gewichtsabnahme nicht von einem Rezidiv, ich wünsche dir, dass du dich diesmal täuschst.

Herzliche Grüße an dich und die Kinder,
elisabethh.
Es ist gut, dass es das Forum wieder gibt, herzlichen Dank an die Betreiber.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD