Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Magenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.08.2007, 23:00
MariaEva MariaEva ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2007
Beiträge: 3
Standard Chemo oder nicht?

Hallo,
mein Vater (68 Jahre) ist an Magenkrebs erkrankt (G2). Wurde vor zwei Wochen operiert und ist bereits aus dem Krankenhaus entlassen. Der gesamte Magen wurde entfernt. Von 22 entfernten Lymphknoten waren 7 schon befallen. Die Organe sind bis jetzt frei. Er hat sich sehr gut von der OP erholt. Kann schon mehrere Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen ohne Beschwerden und seine Lebensqualität bessert sich jeden Tag. Jetzt wurde ihm eine relativ aggressive 20 Wochen Chemo zur Nachbehandlung empfohlen. Laut Onkologen soll die Therapie die "Heilungschancen" um 20% verbessern.
Hat jemand einen Rat, ob diese Nachbehandlung Sinn macht?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.08.2007, 23:42
Barbara W. Barbara W. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2007
Ort: Kaufering
Beiträge: 28
Standard AW: Chemo oder nicht?

Hallo Maria Eva,

dass mit Deinem Vater tut mir sehr leid.

Auch mein Papa ist mit 61 Jahren an Magenkrebs erkrankt. Bei ihm war nach der OP ein Mikrometastase in einem der entfernten Lymphknoten festgestellt worden. Mein Papa hat einen G3-Tumor mit dem Stadium pT2b, Organe waren nicht befallen. Die Ärzte haben ihm zu einer Chemo mit Strahlentherapie geraten und als er dann mit dem Onkologen die Termine vereinbaren wollte, erhielt er den Anruf, dass man vorerst auf die Chemo verzichten will, da das den Körper zusätzlich schwächt. Man hat uns dann eine engmaschige Kontrolle empfohlen, mit dem Hinweis, dass man dann sofort eine Neuerkrankung im Keim ersticken könnte (ob das so stimmt, frage ich mich bis heute, vor allem wenn man weiß, wie hoch das Rückfallrisiko ist). Da wir selbst alle sehr verunsichert sind durch das Hin und Her, wollen wir nun nochmals in einem persönlichen Gespräch klären, wie es tatsächlich weitergeht. Unser Onkologe hat noch Rücksprache mit weiteren Spezialisten gehalten, mit denen er eng zusamennarbeitet. Die haben wohl auch befürwortet, vorerst mal abzuwarten. Gerne schreibe ich Dir, wenn wir den Termin dann am 07.09. hinter uns haben.

Mein Papa war dann in Anschlussheilbehandlung und dort wurde ihm unter massivem Druck dazu geraten, eine Chemo zu machen.

Ich glaube die Ärzte wissen selbst nicht wirklich, wie das richtige Vorgehen ist. Wie sollen wir das als Laien wissen. Leider gibt es in Deutschland keinen Standard, wie wirklich vorgegangen wird, was ich sehr bedauere. Man hätte dann immer das sichere Gefühl das Richtige getan zu haben.

Sollte es bei meinem Papa bei dem alternativen Weg ohne Chemo bleiben, wird er auf jeden Fall seine Misteltherapie, die er bereits vor der OP begonnen hat, weitermachen und evtl. noch in Bad Bergzabern eine Fiebertherapie zur Stärkung des Immunsystems machen lassen.

Tut mir leid, wenn ich Dir bei dem Thema nicht wirklich helfen konnte, aber Du wirst, wenn Du die Beiträge hier durchforstest merken, dass es hierzu viele verschiedene Meinungen gibt.

Alles Liebe für Dich und Deinen Vater von

Barbara

Geändert von Barbara W. (24.08.2007 um 23:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.08.2007, 01:00
Kölner Leser Kölner Leser ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2006
Beiträge: 334
Standard AW: Chemo oder nicht?

Hallo Maria,

schau mal in dem Thread "Kennt sich jemand aus mit Mikrometastasen in Lymphknoten?" ein bißchen weiter unten. Wir hatten dort einen regen Meinungsaustausch zu dem Thema adjuvante Chemo (ich glaube, da prallen wirklich Welten zusammen, hier wirst Du sicherlich keine abschliessende Meinung bilden können).

Was vielleicht weiterhelfen würde: Was für ein Tumor ist es genau und was für eine Chemo hat man Euch denn vorgeschlagen - weißt Du das? (Wenn Ihr Unterlagen habt, steht da meistens eine Abkürzung wie FOLFOX, PLF oder so etwas). Man kann dann nachlesen (in offiziellen Veröffentlichungen), wie sich diese Chemotherapie bei anderen Patienten mit der Diagnose ausgewirkt hat.

(Mich selber würde ja sehr interessieren, worauf Euer Onkologe diese Aussage mit den 20% stützt. Man muß das immer auf die rezidivfreie Überlebenszeit umschlagen. Wenn noch etwas da ist, dann stoppt die Chemo den Tumor - der noch nicht nachgewiesen ist - temporär wahrscheinlich einige Zeit, wenn man kreativ ist, kann man das als Überlebensvorteil in einer Statistik interpretieren. Das führt die Statistik aber ad-absurdum, da man nur Zeit gewinnt die man bei einer etwaigen palliativen Therapie wieder abziehen müsste. Ganz zu schweigen von der Lebensqualität.)

Zuletzt: holt Euch doch noch einige andere Meinungen ein. Wichtig ist, bei der doch relativ hohen Zahl an betroffenen Knoten, welche das genau sind. Dann relativiert sich die anfangs hohe Zahl manchmal ganz schnell wieder.

KL
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.08.2007, 16:51
Spätburgunder Spätburgunder ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2007
Ort: Murnau am Staffelsee, Oberbayern
Beiträge: 2
Standard AW: Chemo oder nicht?

Ich kann natürlich nur für mich selber sprechen und ich habe damals die Chemo abgelehnt. Eine evtl. Verbesserung der Heilungschancen um 20 % ist eine fiktive Zahl und berücksichtigt nicht die Nebenwirkungen einer Chemo, die beträchtlich sein können.

Ich gehöre selber zur Gruppe der Magenkastrierten. Meine vernichtende Diagnose im Juli 2006 lautete: Stenosierendes Kardiakarzinom (Siegelringzellkarzinom) T3 N1 (Stadium 3).

Damals sagte man mir, dass das Karzinom schon zu gross sei, um operieren zu können. Später hiess es von anderer ärztlicher Seite, dass eine chirurgische Entfernung schon noch möglich sei. Wie sich die Ansichten von Ärzten doch unterscheiden!

Eine neoadjuvante Chemotherapie mit 3 Komponenten (Taxol, Cisplatin, 5 FU/Folinsäure) für 12 Wochen lehnte ich damals ab. Das war, so glaube ich heute, eine weise Entscheidung. Alle wollten diese Chemo (Ärzte, Verwandte und Freunde), nur ich nicht. Die endgültige Entscheidung lag bei mir und die war gegen Chemo. Einige Ärzte sahen meine Entscheidung nicht gern.

Meine Op war mit einer Bauch- und Brustraumöffnung (vom Rücken her, um auch einen Teil der Speiseröhre zu entfernen) verbunden. Nach der Op wurde die Diagnose zurückgeschraubt: AEG III, pT2b, N0(0/30), cM0... also kein Lymphknoten-befall, keine Metastasen.

Heute absolviere ich die berufliche Wiedereingliederung, glaube jedoch nicht, dass ich meinen früheren Vollzeit-Job in der stationären Altenpflege je wieder tun kann. Inzwischen bin ich 100 % schwerbehindert (fühle mich aber besser, als Zahlen ausdrücken können).

Kurzum, ich bin sicher ein positives Beispiel dafür, dass eine Erkrankung - wie Magen-Ca - ein wenig ihren Schrecken verliert. Also, um mir und Euch Hoffnung zu machen, am Ende steht das Leben, - nicht der Tod.

Mit meinem Beitrag zeige ich, dass ein Entschluss gegen Chemo der Richtige sein kann. Bis heute bin ich davon voll überzeugt.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.08.2007, 11:11
MariaEva MariaEva ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2007
Beiträge: 3
Standard AW: Chemo oder nicht?

Hallo,

ich möchte Euch herzlich für die Antworten und Ratschläge danken.
Wir haben ähnliche Erfahrungen wie Barbara gemacht. Man fühlt sich Hilflos und weiß nicht wie man richtig entscheiden soll. Inzwischen hat mein Vater sich fest gegen ein Chemo entschieden. Er möchte seine jetzt gute Lebensqualität nicht aufgeben. Er hat sich vorgenommen mit seiner positiven Einstellung weiter zu leben und die Zeit zu genießen.

Es ist uns nicht gesagt worden welche Art von Chemo das sein sollte. Worauf sich die 20% Angabe stützt, wissen wir auch nicht. Das war unser erstes Gespräch mit einem Onkologen. Andere Meinungen haben wir uns noch nicht eingeholt.
Wir wollen uns informieren ob eine Misteltherapie für meinen Vater in frage käme.

Mein Vater hat sich entschieden und die gesamte Familie steht dahinter. Wir haben uns vorgenommen ihn in seiner positiven Einstellung zu bestärken. Beiträge, wie der vom „Burgunder“ tun ihm sehr gut.
Wir wollen optimistisch in die Zukunft blicken.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.08.2007, 14:51
Barbara W. Barbara W. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2007
Ort: Kaufering
Beiträge: 28
Standard AW: Chemo oder nicht?

Hallo,

ich dachte mir, dass es Dir fast genauso geht wie uns. Mein Papa hat große Angst davor, dass man ihm doch noch zu einer Chemo rät.

Die Misteltherapie hat bei meinem Papa gut angeschlagen, zumindest hat sie seinen Körper gut auf die OP vorbereitet und er hat die ganze Turtor mit der OP erstaunlich gut überstanden. 5 Wochen nach der OP marschiert er schon um die 15 km am Tag, fährt Rad, geht wieder in seinen heißgeliebten Gemüsegarten und isst wirklich fast normal. Die Ärzte selbst sind verblüfft wie gut es ihm geht. Leider sagt das ja nichts darüber aus, ob er nicht ein Rezidiv hat.

Wir haben in der Verwandtschaft gute Erfahrungen mit der Biomed-Klinik in Bad Berzabern gemacht. Meine Tante hatte vor 10 Jahren einen schlimmen Dickdarmkrebs, eine Chemo nach der OP war laut Ärzten damals sinnlos. Sie wir 5x4 Wochen in der Biomed-Klinik, hatte dann zum Schluss Darmblutungen. Man hat sie in ihrer Klinik Zuhause für verrückt erklärt, allerdings ist sie nie wieder rückfällig geworden. Wir haben meinen Papa nun dazu überredet mit dieser Therapieform zu beginnen, vielleicht können Krebszellen, die im Körper noch "rumfliegen" dadurch getötet werden. Vielleicht kommt diese Art der Behandlung ja auch für Euch in Frage.

Gerne kannst Du mir auch privat eine Nachricht hinterlassen. Wünsche Euch auf Eurem Weg alles Gute.

Barbara
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.08.2007, 18:55
Ecki Ecki ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2005
Beiträge: 6
Standard AW: Chemo oder nicht?

Hallo,
bei mir wurde im September 2005 Magenkrebs diagnostiziert.
Die Operation erfolgte am 11.Oktober 2005.... Magen wurde ganz entfernt... zusätzlich waren 2 von 20 vorsorglich entfernten Lymphknoten befallen.
Danach sollte im Dezember eine Chemo über 20 Wochen durchgeführt werden.
Habe die Chemo leider nicht vertragen und nach 1 Woche abgebrochen. Ich schreibe besser nicht, wie ich mich da gefühlt habe und wie fürchterlich ich die Chemo empfunden habe.
Ich war auch nicht wirklich von der Notwendigkeit der Chemo überzeugt, zumal die Ärzte auch kein wirklich sicheres Argument - außer einer statistischen Einschätzung zur Reduzierung des Restrisikos - geben konnten.
Seit der Zeit habe ich mich gut erholt und kann wieder fast normal leben... ein paar Einschränkungen beim Essverhalten sind wohl verständlich und zu akzeptieren. Ich bin inzwischen 61 Jahre alt.... Habe bis vor 2 Monaten mein Gewicht von 92,5 KG bei 190 cm Körperlänge gehalten (vor der OP 103 KG). Seit 5 Monaten fahre ich viel mit dem Rad - bin in der Zeit knapp 1100 km geradelt - und habe ganz langsam Gewicht angebaut. Inzwischen wiege ich 94 KG trotz oder wegen sportlicher Betätigung. Natürlich werde ich regelmäßig (3 Monats-Intervall) im Klinikum untersucht und alles ist in Ordnung.
Ich denke, daß niemand eine verbindliche Empfehlung geben kann.... es hätte auch ganz anders kommen können... Mein Hausarzt hat mal beiläufig bemerkt, daß vielleicht genau die eine Woche Chemo für MICH genügt haben könnte.
Aber ich wollte einfach mal meinen positiven Erfahrungsbericht loswerden... habe selber gelernt, daß man jede Menge Hilfe und Informationen braucht, um mit der Krankheit richtig umzugehen. Vielleicht kann ich ja mit diesem Bericht dem einen oder anderen Mut machen.
Alles Gute und besten Gruß
Ecki
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 01.09.2007, 21:22
MariaEva MariaEva ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2007
Beiträge: 3
Standard AW: Chemo oder nicht?

Hallo Ihr Lieben,
wir haben schon befürchtet dass diese Chemo relativ aggressiv sein würde. Der Beitrag von Ecki bestärkt uns noch mehr in unserer Entscheidung.

Was uns jetzt interessiert ist, wie eine gute Nachsorgeuntersuchung auszusehen hat. Beschränkt sich diese auf eine Tumormarkerbestimmung im Blut oder kommen noch andere Untersuchungen in frage? Kann jemand was dazu sagen?

Mein Vater hat seine Ernährung umgestellt. Welche Nahrungsmittel sollte man grundsätzlich meiden? Im Buch „Gesund bleiben nach Krebs “ von Prof. Beuth heißt es man sollte rotes Fleisch (Schwein, Wild, Rind) meiden. Er isst viel Gemüse, Geflügel und Fisch was für ihn nicht immer einfach ist.

Für nächste Woche steht der Hausarztbesuch an, wo die Nachsorge besprochen wird. Sobald sich etwas neues ergibt, melden wir uns.

Danke und alles gute

Maria Eva
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 04.09.2007, 18:34
Ecki Ecki ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2005
Beiträge: 6
Standard AW: Chemo oder nicht?

Hallo Maria Eva.
ich hatte gerade gestern meine Quartalsnachsorge..... Alles gut gegangen *freu*
Meine Nachsorge läuft monatlich über den Hausarzt und jedes Quartal im Klinikum. Der Hausarzt versorgt mich mit Vitamin-B12 (Depot), untersucht mein Blut und unterstützt mich abhängig vom Ergebnis ggf. mit Infusionen oder Medikamenten bei Mangelerscheinungen, die nach Magenentfernung immer auftreten. Ich habe von der abgebrochenen Chemo noch immer den Port unter meiner Haut. Dieser muß monatlich gespült werden und ist zugleich ein bequemer Zugang bei Blutuntersuchungen oder Infusionen (mir wurde eine Zeit lang Venofer - hat was mit Eisenmangel zu tun - per Infusion verabreicht.
Die Quartalsuntersuchung im Klinikum läuft bei mir wie folgt:
1. große Blutuntersuchung und ggf. Empfehlung der Nachbehandlung für den Hausarzt.
2. CT oder Ultraschall-Untersuchung (in unregelmäßigem Wechsel)
3. Besprechung des Allgemeinzustandes
Da bei mir gottseidank bei den Untersuchungen nichts schlimmes festgestellt wurde, war danach die Welt wieder in Ordnung.... davor immer ca.14 Tage große Nervosität (Angst?) bis zu körperlichen Schmerzen (spielt sich alles im Kopf ab), was sich aber immer wieder mit der Untersuchung gelegt hat.
Diese Untersuchungen werde ich noch mindestens weitere 2 Jahre fortsetzen.
Alles in allem eigentlich eine positive Entwicklung.... wenn das nur immer auch im Hirn so ankäme. (muß aufpassen, daß ich mich nicht unnötig irre mache)
Hoffe, das hilft Dir wieder als Erfahrungsbericht etwas weiter.
Noch etwas.... warte nicht darauf, daß Dir ein Arzt freiwillig etwas sagt... ich habe mir angewöhnt, jeden Arzt mit Fragen zu löchern, und das mit Erfolg, obwohl mein Hausarzt mich schon ganz gut versorgt.
Liebe Grüße, Ecki
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.09.2007, 00:52
Elies Elies ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2007
Ort: Rhein-Erft-Kreis
Beiträge: 33
Standard AW: Chemo oder nicht?

Hallo!
Ich, 60 Jahre alt, bin neu hier, lese aber schon einige Wochen mit. Ich wurde Ende Juni 2007an Magenkrebs operiert, mit dem Befund: pT2b, pN3 (17/22), pM1 (LYM), G3 R0; Stadium IV
Auch mich quält die Frage Chemo oder nicht?
Meine Chemo-Therapie EOX mit kontinuierlicher Einnahme von Xeloda habe ich letzte Woche nach der 2. Behandlung abgebrochen, weil ich die Nebenwirkungen einfach nicht aushalten konnte. Ich habe 8 Tage flach gelegen, 3 Kg abgenommen, durch Übelkeit, Erbrechen und Durchfall konnte ich trotz Zofran fast nichts essen und trinken. Krämpfe, Taubheit in Zehen und Fingerspitzen, ich frage mich, ist eine Chemo nur mit diesen Nebenwirkungen möglich? In welchem Verhältnis stehen Nutzen und Wirkung?

Gruß
Elies
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:42 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD