Krebs-Kompass-Forum seit 1997  


Zurück   Krebs-Kompass-Forum seit 1997 > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 31.12.2022, 15:48
Amyhannover1 Amyhannover1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2022
Beiträge: 7
Lächeln Kisqali

Hallo Zusammen,

wird noch wer mit Kisqali behandelt?

Geändert von Amyhannover1 (01.01.2023 um 08:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.01.2023, 00:54
deestamanera deestamanera ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.08.2017
Beiträge: 7
Standard AW: Kisqali

Hallo Amyhannover1
ich nehme Verzenios, ist von der Wirkungsweise identisch. Verträgst du Kisqali gut?
Lg
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.01.2023, 07:22
Amyhannover1 Amyhannover1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2022
Beiträge: 7
Standard AW: Kisqali

Hallo deestamanera, ja, ich vertrage Kisqali gut. Schlafstörungen halt aber sonst geht es (mttlerweile). Ich habe auch nie verstanden warum die eine Frau Kisqali. die andere Ibrance und eine dritte Frau dieses Verzenios bekommt.
LG
Amy
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.01.2023, 20:25
deestamanera deestamanera ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.08.2017
Beiträge: 7
Standard AW: Kisqali

Hallo Amy
ich habe auch zuerst mit Kisqali gestartet. Nach dem ersten Zyklus musste ich es absetzen. Die Neutrophile waren bei mir extrem niedrig. Die Nebenwirkungen sind unterschiedlich. Kisqali geht mehr auf das Herz und Blutwerte. Verzenios verursacht sehr häufig Durchfall. Wie lange nimmst du Kisqali schon? Ich nehme Verzenios jetzt 20 Monate allerdings werden meine Haare jetzt immer dünner um so länger ich es nehme. Gegen Durchfall helfen mir Tabletten. Hauptsache es wirkt noch. LG
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.03.2023, 09:28
fighting-spirit fighting-spirit ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.07.2012
Ort: USA, California, San Diego
Beiträge: 11
Standard AW: Kisqali

Hallo an alle,

auch ich werde, allerdings ganz neu, mit Kisqali behandelt und bin auf der Suche nach Erfahrungsberichten - leider aber bisher mit mäßigem Erfolg. Dabei erhoffe ich einen Einblick zu bekommen, wie der Alltag mit Einnahme von Kisqali sein könnte. Es ist mir bewusst das jeder Körper anders darauf reagiert und somit jede Einzelne von uns mit mehr oder wenigeren, sowie mit unterschiedlichsten Nebenwirkungen umzugehen hat.

Wie schon erwähnt, nehme ich erst seit 2 Tagen Kisqali in Kombination mit Exemestane ein.
Derzeit läuft noch eine Blutbiopsie um herauszufinden ob denn das Kisqali auch noch gut gegen die Krebszellen in meinem Körper angehen kann oder ob diese eben schon eine Resistenz aufweisen. Sollte dem so sein, müsste auf eine Alternative umgestellt werden.
War dies denn auch bei euch so? Ist solche eine Blutbiopsie denn Standard und wurde diese Untersuchung bei euch routinemäßig im Abstand X wiederholt?

Beste Grüße und bitte immer nach den Sternen greifen nicht vergessen 😉
__________________
Ich glaube daran, dass wir
- innerhalb gewisser Grenzen -
Frei sind, und doch ist da eine unsichtbare
Hand, ein führender Engel,
Der uns irgendwie antreibt.

(Rabindranath Tagore)

-wer auch immer es für euch sein mag, "dieser "-
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.03.2023, 11:48
Amyhannover1 Amyhannover1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2022
Beiträge: 7
Standard AW: Kisqali

Ich vertrage das Kisqali ganz gut, NW sind halt recht massive Durchschlafprobleme, da muss ich öfters mal zu Schlaftabletten greifen. Alle 28 Tage wird ein großes Blutbild gemacht, da die weißen Blutkörperchen nicht zu weit absinken dürfen.
Ansonsten ist der Alltag ganz normal. Ich arbeite auch unter der Therapie.
Hatte gesehen, dass es dich auch nach so langer Zeit wieder getroffen hat. Bei mir war auch 10 Jahre Ruhe, dann kamen Metastasen und ein Rezitiv
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.05.2023, 01:46
deestamanera deestamanera ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.08.2017
Beiträge: 7
Standard AW: Kisqali

Hallo fighting-spiring
ich habe noch nie etwas von einer Blut Biopsie gehört.
Auf was wird das Blut untersucht?
Ich habe nur mal gehört das es bei einer ERS1 Mutation wahrscheinlich ist, dass eine Antihormontherapie nicht mehr wirkt. Das kann im Blut nachgewiesen werden.
Meinst du das ERS1 oder gibt es eine andere Möglichkeit? Es wäre ja optimal wenn man das im Blut nachweisen kann ob die Therapie wirkt oder nicht.
Liebe Grüße

Geändert von deestamanera (16.05.2023 um 01:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:16 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2024 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Volksbank Darmstadt Mainz eG · IBAN DE74 5519 0000 0172 5250 16 · BIC: MVBMDE55