Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Hormontherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 25.03.2010, 17:14
Benutzerbild von Iris1957
Iris1957 Iris1957 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2009
Ort: Hohenhameln
Beiträge: 50
Standard Umstellung von Tamoxifen auf Femara

Hallo, Ihr Lieben,
ich sollte eigentlich 2 Jahre Tamoxifen und dann 3 Jahre Aromatasehemmer nehmen. Ich werde im Juni 53. Mein Gynäkologe hat jetzt einen Hormonstatus gemacht und festgestellt, dass ich schon in den Wechseljahren bin.
Nun nehme ich seit vorgestern Femara, davor 1 J. Tamoxifen. Mit dem Tam bin ich gut zurecht gekommen. Außer dünnes, schütteres Haar und Durchschlafstörungen sowie Hitzewallungen hatte ich keine Probleme.
Seit ich Femara nehme, bin ich schlapp, müde, abgeschlagen, schwindelig. Es hält sich aber noch in Grenzen und ich hoffe, dass es die Umstellung ist und sich die Beschwerden wieder geben nach einiger Zeit.
Ich hoffe ganz doll, dass sich evtl. mein Haarwuchs unter Femara wieder bessert. Wie sind Eure Erfahrungen???
Alles Liebe Iris
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.03.2010, 21:32
Jettel Jettel ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.07.2008
Beiträge: 274
Standard AW: Umstellung von Tamoxifen auf Femara

Guten Abend Iris,
ich habe 5 Jahre lang Tamoxifen genommen und hatte doch ganz schöne Nebenwirkungen.
Hitzewallungen , Schlafstörungen Schlappheit und vor allem Knochenschmerzen.
Mit Haarausfall hatte ich schon immer ein wenig zu kämpfen und kann garnicht sagen ob es durch Tamoxifen schlimmer geworden ist.
Nun nehme ich seit April 2008 Femara.
Zwischenzeitlich wurde ich für ein halbes Jahr auf Aromasin umgestellt.
Da bin ich vom Regen in die Traufe gekommen.
Hitzewallungen im 5min Takt und alle oben genannten NW + dauernde Migräne.
Durfte ich Gott sei Dank voriges Jahr im August einstellen und bin wieder auf Femara zurück gegangen.
Die NW halten sich jetzt in Grenzen. Aber Knochenschmerzen ,Schlappheit und Schlafstörungen sind geblieben.
Meinem neuen Haarwuchs ist nichts passiert.
Die Haare sind zur Zeit super toll und sollen wenn es nach mir geht auch so bleiben.
Leider reagiert jeder anders auf die Medikamente.
Ich wünsche dir alles Gute.
LG Heike
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.03.2010, 11:13
Benutzerbild von Iris1957
Iris1957 Iris1957 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2009
Ort: Hohenhameln
Beiträge: 50
Standard AW: Umstellung von Tamoxifen auf Femara

Hallo Heike,
vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Da bist Du aber schon lange über die empfohlenen 5 J. AHT hinweg!
Was die Nebenwirkungen angeht, so denke ich, werden die sich erst richtig in den ersten 3 Monaten entwickeln. Die Umstellungsschwierigkeiten sind so gut wie vorbei. Der Schwindel hat sich gegeben, ich bin noch ein bisschen schlapp und müde aber lange nicht mehr so wie am Anfang.
Hoffen wir mal das Beste.
Dir auch alles Liebe.
Iris
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.03.2010, 13:13
Jettel Jettel ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.07.2008
Beiträge: 274
Standard AW: Umstellung von Tamoxifen auf Femara

Hallo Iris,
nach den 5 Jahren Tamoxifen dachte ich auch HURRA endlich geschafft.
Aber dann kam die schlechte Nachricht in der Lebersind ganz fiese Mietnomaden eingezogen.
Deshalb bin ich jetzt auf dem Femaratripp.
Da der Mensch ein Gewohnheitstier ist habe ich mich auch daran gewöhnt.
So, nun mache ich etwas schönes für mich und hole mir eine neue Brille.
Durch mein neuen schönen Haarwuchs kann ich jetzt etwas mehr Farbe auf der Nase vertragen.
Ich wünsche dir einen schönen Start ins Wochenende.
LG Heike
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.03.2010, 13:46
Benutzerbild von Iris1957
Iris1957 Iris1957 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2009
Ort: Hohenhameln
Beiträge: 50
Standard AW: Umstellung von Tamoxifen auf Femara

Hallo Heike, nach fast einer Woche Femara bin ich begeistert, wie gut ich sie vertrage. Die anfängliche Müdigkeit und Mattheit hat sich gelegt. Ich schlafe wieder etwas besser. Hitzewallungen hatte ich auch vorher, hab ich mich dran gewöhnt. Wenn das alles ist, dann bin ich zufrieden. Habe nur die ersten Tage etwas Knochenschmerzen gehabt. Jetzt merke ich nichts mehr.
Wenn sich doch nur meine Haare erholen würden. Sie sind so dünn, man sieht die Kopfhaut stellenweise. Aber wenn dafür der Krebs nich mehr wiederkommt, kann ich auch damit leben.
Ich bin erstaunt dass Du nach 5 Jahren noch Mitbewohner bekommen hast. Wenn Du möchtest, kannst Du mir ja mal eine PN schicken.
Sei lieb gegrüßt
Iris
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:04 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD