Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.11.2021, 22:35
schwarzerkaterkarlo schwarzerkaterkarlo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2006
Beiträge: 30
Standard Benötige Hilfe wegen Palliativbehandlung

Hallo zusammen,

ich bin durcheinander und bitte um Nachsicht, falls ich jetzt irgendwie verworren schreiben sollte.

Meine Mama (89 Jahre alt) hatte dieses Jahr eine OP wegen eines Darmverschluss. Bei der OP wurde festgestellt, dass eine Geschwulst (Krebs) dafür verantwortlich war. Der Krebs wurde entfernt aber keiner konnte uns die Gewissheit geben, dass alles entfernt worden war. Eine Chemo kam wegen des sehr schwachen Zustands meiner Mama nicht in Frage. Das hätte sie nicht geschafft.

Sie wurde vor 4 Wochen durch den Hausarzt in das KKH eingewiesen wegen sehr starken Schwindels und Übelkeit. Die Untersuchung ergeben, dass der Krebs im Darm noch vorhanden ist und noch ein Lungenkarzinom festgestellt wurde sowie Blutarmut. Sie hat eine Bluttransfusion erhalten, die ihr etwas geholfen hat.

Heute wurde sie erneut ins KKH eingewiesen mit wieder starkem Schwindel, Übelkeit und Brechen. Ich habe vor wenigen Minuten mit dem Arzt des KKH telefoniert und es wurde in den Untersuchungen festgestellt, dass was nicht stimmt mit den Knochenmark. Der Arzt geht von einer vorhandenen Leukämie oder einer beginnenden Leukämie aus. Würde sich aber nur feststellen lassen durch eine Untersuchung des Rückenmarks. Mir fällt der Name dazu gerade nicht ein. Die Untersuchung wäre sehr anstrengend und schmerzhaft.

Meine Mama wohnt im Lankreis Esslingen und der Doc des KKH hat mir die Kontaktaufnahme mit einem Palliativdienst in Göppingen oder Ruit empfohlen.

Hat jemand Erfahrungen mit einem Palliativdienst? Was macht der Palliativdienst? Ich bin gerade ratlos. In den Themen Kurzzeptpflege und KKH bin ich mittlerweile fit geworden aber jetzt bin ich ratlos. Vielleicht hat jemand Erfahrungen mit einem Palliativdienst und kann mir weiterhelfen.

Bitte schreibt nichts zu Themen wie Chemo etc. Meine Mama ist 89 Jahre und wiegt vielleicht noch 55 kg bei einer Körpergröße von 167 cm. Ich möchte ihr die Zeit, die ihr noch bleibt, so schön wie nur irgendwie gestalten. Und ich werde sie nicht quälen.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Liebe Grüße
SKK
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.11.2021, 23:57
Iris13Evi Iris13Evi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2008
Beiträge: 294
Standard AW: Benötige Hilfe wegen Palliativbehandlung

Lieber SKK,

es tut mir sehr leid, dass Du und Deine Mama so schwere Zeiten durchmachen müsst.

Ich selbst habe Lungenkrebs im Stadium IV und wiege noch 51 Kg bei einer Körpergröße von 1,73 m.

Zu mir kommt wöchentlich der ambulante Palliativdienst. Die schauen wie es mir geht und fragen ob ich irgendwas brauche. Medikamente wie Morphium usw. und auch hochkalorische Zusatznahrung bestellen die sofort in der Apotheke und abends klingelt es und die Apotheke liefert.

Also - ich kann Dir nur dazu raten.

Liebe Grüße

Iris
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.11.2021, 15:27
schwarzerkaterkarlo schwarzerkaterkarlo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2006
Beiträge: 30
Standard AW: Benötige Hilfe wegen Palliativbehandlung

Liebe Iris,

ganz lieben Dank für Deinen Tipp. Ich wünsche Dir Alles Gute.

Liebe Grüße
SKK
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.11.2021, 22:13
Miss Elsy Miss Elsy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2017
Ort: Frankfurt
Beiträge: 54
Standard AW: Benötige Hilfe wegen Palliativbehandlung

Bitte an den Hausarzt am besten wenden, er muss das verordnen.

Ich habe mich bei meinem Vater an die Diakonie- und Sozialstation Schurwald e.V. gewandt.

Die SAPV ist von einem Arzt (niedergelassen oder Krankenhausarzt) zu verordnen. Der Krankenhausarzt kann die Verordnung in der Regel für 7 Tage ausstellen, niedergelassene Ärzte unbegrenzt. Die Krankenkassen genehmigen aber in der Regel zunächst bis zu 28 Tage

Manche Menschen, die unheilbar krank sind, haben ein so komplexes Symptomgeschehen, dass sie der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, kurz SAPV, bedürfen.

Was bedeutet Palliativpflege? Die Palliativpflege enthält nicht bloß die medizinischen Versorgungen, sondern stellt eine holistische Betreuung dar. Man betreut nicht bloß den Sterbenden, sondern ebenso seine Angehörigen. Diese integriert man in den Sterbeprozess und Leidensweg

Alles Gute 🍀
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.11.2021, 12:40
Beccamaus Beccamaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2018
Beiträge: 199
Standard AW: Benötige Hilfe wegen Palliativbehandlung

Ich kann dir nur sagen das du eine vollkommend richtige Entscheidung triffst, deine Mama nicht noch durch eine Chemo zu quälen. Wir selber hatten auch einen Palliativdienst, dieser kümmert sich sofort um die Symptome. Sei es Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schmerzen oder was auch immer. Benötige Medikamente sowie Hilfsmittel sind am gleichen Tag da. Kommt eine Krise, so wird es da genannt, kannst du diesen Dienst 24h tgl. erreichen. Sie begleiten dich sowie auch deine Mutti und spenden ganz viel Ruhe und Liebe in dieser traurigen Zeit.
__________________
Mein Daddy
* 04.08.1947 25.06.2018

ED: 03.04.2017 (metastasierendes Lungenkarzinom (Adeno))


-------- Somewhere over the Rainbow---------
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.11.2021, 21:58
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 555
Standard AW: Benötige Hilfe wegen Palliativbehandlung

Hallo,
zudem machen sie auch all das, was ein normaler Pflegedienst tun würde.
Beim drohenden Ende kommen sie bis zu fünfmal täglich, und das 24 Stunden, auch auf Abruf.
Das ist eine guttuende Sicherheit auch für die Angehörigen. Oft ist man ja naturgemäß überfordert mit der Situation.
Und sie trauen sich auch, Medikamente zu geben, die helfen und dich der normale Hausarzt nicht zutraut.
Ich kann dir auch nur dazu raten.
Alles Gute für dich und deine Mutter
__________________
Meine Ma
17.9.1957-19.2.2017, 59 Jahre, Lungenkrebs mit Hirnmetastasen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:19 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD