Krebs-Kompass-Forum seit 1997  


Zurück   Krebs-Kompass-Forum seit 1997 > Über den Krebs-Kompass & Vermischtes > Sonstiges (alles was nirgendwo reinpaßt)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 20.11.2005, 17:30
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.377
Standard AW: Offener Brief an den Krebs

Ein offener Brief an alles was unser Leben bedroht, es einschränkt, kann für jeden eine unglaubliche Erleichterung bringen.

Ich schreibe und sage dem Krebs, der mir meine Familie und liebste Freundin nahm, meinen Mann und mich bedroht, täglich ein paar Worte. Als mein Mann seine Diagnose nach meiner Bestrahlungszeit und auf die OP wartend erhielt, hörte ich mich gewiss nicht wie eine feine Lady an. Ich hätte am liebsten jedem Buchstaben im Wort Krebs alleine tausend Tode gewünscht, obwohl ich ansonsten in solchen Dingen anders regiere und handele.

Der eine Betroffene geht damit in großer Wut und Rage um, und es bringt eine Ruhe. Der andere spricht ruhig mit dem Untermieter, der nächste wiederum sagt kein Wort. Je nachdem wie wir veranlagt sind, oder unsere Tagesstimmung ist.

Ich möchte nur sagen, daß es kein richtig oder falsch gibt. Was mir Erleichterung und besserer Umgang mit allem bringt, würde dem Nächsten vielleicht einen Herzinfarkt bringen.

Bitte akzeptiert und toleriert wie jeder von uns als Individuum seinen Weg damit geht.
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 21.11.2005, 12:02
franca64 franca64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Ort: Wangen an der Aare
Beiträge: 73
Standard AW: Offener Brief an den Krebs

Hallo an alle
ich danke euch ganz herzlich für die lieben Worte. Es tut gut wenn man sieht, dass andere auch so denken und fühlen!
Rubbelmaus: Ja wir kennen uns vom Chat. Ich freu mich wenn wir uns wieder mal treffen.
Katrin und Jasmin:Ich wünsche euch viel Kraft und Zuversicht!!
Lieber Steffen: Es tut mir sehr leid, dass euer Sohn den Kampf verloren hat! Ich habe nicht vergessen dass es auch Kinder/Menschen gibt die diesen Kampf verlieren. Gerade darum macht dieser Untermieter mich so wütend! Ich sende euch viel Kraft!!!
Es grüsst euch alle Daniela
__________________
DEINE GEDANKEN SIND DEIN WERZEUG !!
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 21.11.2005, 12:10
franca64 franca64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Ort: Wangen an der Aare
Beiträge: 73
Standard AW: Offener Brief an den Krebs

Lieber Rudolf,
kann man denn "jemand" der einen so bestraft als Freund betrachten??
Ich erwarte von einem Freund Rücksicht, Anteilnahme, Hilfe, liebe Gesten und Vertrauen. Wie kann ich diesem "Freund" vertrauen wenn er mich vernichten will? Wie kann ich ihm vertrauen wenn er mich innerlich zerfrisst? Wie kann ich Anteilnahme von ihm erwarten wenn ER mich quält? Wie kann ich Rücksicht von ihm erwarten wenn er es selber ist der sich rücksichtslos breitmacht? Und wie kann ich Hilfe von ihm erwarten wenn er nur an SEIN überleben denkt?
Man kann ihn akzeptieren, doch ihn als Freund zu betrachten geht mir zuweit!!
Es grüsst dich Daniela
__________________
DEINE GEDANKEN SIND DEIN WERZEUG !!
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 21.11.2005, 18:48
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.763
Standard AW: Offener Brief an den Krebs

Hallo an alle,
meine Lebensphilosophie mit wenig Worten zu beschreiben, ist nicht leicht.
Ein wenig kann man meiner Signatur entnehmen. Und natürlich kann ich
für niemand anderen sprechen als für mich selbst.
Ein jeder hat andere Erfahrungen mit dem Krebs, wie Du, Jutta, mal wieder schön beschrieben hast.
Ein jeder hat aber auch seine eigene Einstellung zum Krebs wie zum Leben überhaupt. Und ich weiß
und akzeptiere, daß Wut die häufigste und eine ganz normale Reaktion ist. Einem Problem eine Gestalt,
Form, Farbe usw. zu geben, ist nach meiner Kenntnis auch die Basis der "Gestalttherapie".
Auch die Ärztin Elisabeth Kübler-Ross hat mit einer Therapieform gearbeitet, bei der der Klient
auf einem großen Kissen herumschlagen konnte, sollte, durfte, um Aggressionen und Ärger loszuwerden.
So hast Du, liebe Daniela, von Dir aus ein gutes Ventil gefunden.

Du, Katrin, hattest geschrieben:
Zitat:
Zitat von KatrinR
. . . zuvor würde ich mich bedanken, dass ich mich, bei dem ganzen mist,
wenigstens mich selbst, besser kennengelernt habe . . .
Das hörte sich für mich wie Dankbarkeit für eine gewonnene Erkenntnis an. Gegenüber wem?
Logischerweise dem Krebs gegenüber. Von niemand anderem war die Rede. Also muss doch der Krebs
eine Art Lehrer oder Freund gewesen sein, von dem Du etwas gelernt hast, was Du ohne ihn nicht
gelernt hättest, oder vielleicht nicht so schnell.
Einem Feind kann man nicht dankbar sein. Oder doch?

Der Arzt Dr. Rüdiger Dahlke schreibt in seinem Buch "Krankheit als Weg": „Krebs braucht nicht besiegt,
er muss nur verstanden werden.“ So schwierig und unbequem das sein mag, diesen Weg wollte ich bewusst
gehen. Mit Mut statt Wut, mit Freude statt Angst. Nachdem ich angefangen hatte, meine Gedanken und
Erfahrungen aufzuschreiben und ein wenig zu sortieren, gab ich meinem Skript den Titel "Mein Freund, der Krebs".
Zugegeben, es ist eine harte und unbequeme Freundschaft. Und ich bin durchaus nicht lieb und nett gegen ihn.
Aber ich sage ihm immer wieder, dass ich verstanden habe und er nun gehen kann. Jetzt endlich, nach 5 Jahren,
scheint er verstanden zu haben.
Dass ich verstanden habe.

Vor fast 3 Jahren begegnete ich einem Kopatienten, der ebenfalls seinen Aufzeichnungen den Titel
"Mein Freund, der Krebs" gegeben hatte. Und schon vor Jahren entdeckte ich, dass es bereits ein Buch
(Kurt Becker) mit diesem Titel gibt, das aber vergriffen ist. Jetzt endlich fand ich es in einem
Antiquariat und bestellte es sofort. Ich bin sehr gespannt.
Ich bin mir sehr wohl bewusst, wo mein eigener (psychischer) Anteil an meinem Krebs liegt. Es klingt
schon seltsam, wenn ich sage: danke Krebs, dass du mich zu mir zurückgebracht hast.
Der Krebs ist andererseits kein Fremdkörper wie z.B. Bakterien und Viren.
Es sind Zellen meines eigenen Körpers, die sich selbständig gemacht haben und wild geworden sind.

So fällt es mir schwer, den Krebs zu hassen.
Ich müsste mich selbst hassen. Hass ist außerdem eine Geisteshaltung, die mir sowieso nicht liegt.
Man verschwendet viel Energie damit, die man besser für anderes brauchen kann.
Und wozu braucht man überhaupt Feinde? Ich erkläre niemanden zu meinem Feind.
Wenn sich jemand anderes zu meinem Feind erklären sollte, ist das sein Problem, nicht meines.
Jeder Schuss geht in zwei Richtungen, und am Rückstoß kann man sich gefährlich verletzten.
Ich erwarte von niemandem, dass er meine Gedanken und meinen Weg übernimmt. Für mich
ist er der einzig mögliche. Ich werde ihn weitergehen.
Ich wünsche jedem Erfolg auf dem Weg, den er für sich als richtig erkannt hat oder erkennen wird.
Deine Signatur, Daniela, finde ich sehr gut und wichtig. "Deine Gedanken sind Dein Werkzeug!"
Vor 2000 Jahren schrieb Marc Aurel: Mit unseren Gedanken erschaffen wir unsere Welt.
Liebe Grüße
Rudolf
__________________
Ich habe Krebs - aber ich bin gesund!
(Nieren-Op. Nov. 2000, Mistel seit Sept. 2001, anfangs >15 Lungenmetastasen, seit 2003 noch eine, seit 2006 ruhend, 2018 operativ entfernt)

Ich kämpfe nicht gegen den Krebs, sondern für das Leben.
Nein, ich kämpfe nicht, ich lebe!
Mein Krebs ist nicht mein Feind, er ist Teil meines Körpers. Ich will ihn verstehen.
Angst ist Gift für den Körper . . . . . und noch mehr für die Seele.
Entscheiden Sie sich für das Leben, sagte eine Psychologin . . .

Geändert von Rudolf (29.10.2023 um 23:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 22.11.2005, 10:53
KatrinR KatrinR ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2005
Beiträge: 50
Standard AW: Offener Brief an den Krebs

lieber rudolf,
du kannst die sache viel klarer sehen, nach 5 ,einigermaßen normalen jahren.
ich habe manchmal soviele gedanken im kopf,und manchmal halt auch wut.
aber ich merke,je größer der abstand zur behandlung wird,je mehr komme ich davon los und damit klar.es waren einfach zuviele,einschneidende alles verändernde eindrücke.
ich bin froh,dass ich alles einigermaßen gut überstanden habe,ja und dass ich noch lebe.außerdem bleibe ich zu 90% ganz ruhig,der brief hat mich so berührt,weil daniela`s tochter den selber tumor hatte,wie ich.bei ihr habe ich aber gesehen,dass ich vergleichsweise noch glimpflich weggekommen bin,zumal ich doppelt so alt bin.

liebe grüße und eine schöne vorweihnachtszeit
katrin
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 22.11.2005, 12:02
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.763
Standard AW: Offener Brief an den Krebs

Liebe Katrin,
und ich bin wahrscheinlich doppelt so alt wie Du. Und ich habe viele Dinge im Leben kennen
gelernt, die mir einen anderen Blick, eine andere Sichtweise auf Krankheit gegeben haben.
"Das Andere" hat mich immer interessiert. Ich glaube, ich hatte von vornherein die Chance,
meinen Krebs anders zu sehen.
Es sind nicht nur die letzten 5 Jahre, denn die waren rein äußerlich völlig normal, spürbar
körperlich krank war ich nie. Angst hatte ich eher vor einer Chemo, die ich aber nicht gemacht habe.
"Berührbar bleiben" halte ich für sehr wichtig. So heißt auch ein schönes Büchlein von Ulrich Schaffer.
Ich freue mich mit jedem, der seine Ruhe, Gelassenheit und Lebensfreude wiederfindet.
Liebe Grüße
Rudolf

Ein Aufruf an alle: Verschwendet eure Kraft nicht mit Wut und Hass!
__________________
Ich habe Krebs - aber ich bin gesund!
(Nieren-Op. Nov. 2000, Mistel seit Sept. 2001, anfangs >15 Lungenmetastasen, seit 2003 noch eine, seit 2006 ruhend, 2018 operativ entfernt)

Ich kämpfe nicht gegen den Krebs, sondern für das Leben.
Nein, ich kämpfe nicht, ich lebe!
Mein Krebs ist nicht mein Feind, er ist Teil meines Körpers. Ich will ihn verstehen.
Angst ist Gift für den Körper . . . . . und noch mehr für die Seele.
Entscheiden Sie sich für das Leben, sagte eine Psychologin . . .

Geändert von Rudolf (29.10.2023 um 22:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 23.11.2005, 12:20
KatrinR KatrinR ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2005
Beiträge: 50
Standard AW: Offener Brief an den Krebs

Lieber rudolf,
ich bin froh,dass wir jetzt auch hier, in ruhe und gelassenheit weiter schreiben konnten.denn unsere erste begegnung hat mir nicht gefallen.
ja und meine lebensfreude hat sich vervielfacht.
trotzdem wäre ich froh,alles nie erlebt zu haben
vor der chemo hatte ich keine angst,die sorgen galten nur meiner familie,ich wollte als mutter genau an dem platz stehen,wie immer,wollte meine verantwortung nicht abgeben,nicht einmal an meinen mann
außerdem konnte ich das ding mit der hand anfassen,es war unerträglich,es war über nacht da,es mußte schnell weg.ich habe nie etwas anderes in betracht gezogen,als die schulmedizin,
die stelle,an der er an mir gefressen hat,sieht jeder im ersten moment
wieso hast du keine chemo gemacht?
mich beschäftigt nach wie vor die frage,warum er gerade jetzt angreifen konnte,wo die lücke im system war
zumal ich mich vorbildlich ernährt habe,nichts im übermaß genossen habe,mir es einfach gut ging.er ist nicht erblich u. für mein alter untypisch.ich werde nie eine antwort finden
und werde nicht mehr so viel in die vergangenheit schauen

liebe grüße katrin
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 26.11.2005, 01:20
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.763
Standard AW: Offener Brief an den Krebs

Liebe Katrin,
wie ein Mensch auf die Diagnose Krebs reagiert, ist wohl extrem unterschiedlich. Frauen reagieren
oft anders als Männer (oft), junge Menschen anders als ältere usw. Auch die Ursachen können sehr
unterschiedlich sein. Onkopsychologen wissen, dass oft auch ein psychischer Zusammenhang besteht.
Für mich kann ich das akzeptieren, würde es aber nie bei anderen Menschen behaupten. Von zwei
Krebspatienten aus der weiteren Verwandschaft würde ich sagen, dass sie ihre "Lebensmitte" verloren
hatten, als der Krebs kam. Sie wurden auf unterschiedliche Weise nicht mehr gebraucht. Auch ich war
ja vor dem Krebs in ein tiefes Loch gefallen.

Du fragst, warum ich keine Chemo gemacht habe. Meine Diagnose vor 5 Jahren: Nierenkrebs mit
12 Lungenmetastasen. Auskunft meines Arztes: Heilungschancen ohne Metastasen 75%, mit
Metastasen 20%. Später hieß es: Erfolgsquote der Immunchemo 20 - 40%. Das war mir zu wenig!
Aber ich habe auch auf meine innere Stimme gehört, die mir sagte: du schaffst das ohne Chemo.
Erst nach Monaten begann ich eine Misteltherapie. Erfolgreich. Aber das ist ein anderes Thema.

Übrigens habe ich das Büchlein "Mein Freund der Krebs" von Kurt Becker schon erhalten und gelesen.
Der Autor beschreibt gar nicht seine Krankheit, nicht welchen Krebs er hatte und nichts über eine
Therapie, erwähnt nur die schwierige Operation, die am Anfang stand. Er beschränkt sich auf die
langsame Rekonvaleszenz, und wie sich allmählich seine Wertvorstellungen und sein Leben ändern.
Am Schluss erst schreibt er: wer mich so zu leben lehrt, kann nur ein Freund sein, auch wenn es eine
ungewöhnliche Freundschaft ist viele das nicht verstehen werden. Und: "Die Neigung wächst, alles,
was mir geschieht, als Baustein meines Lebens zu begreifen."

Du hast recht, grübeln hilft nichts, nach vorn schauen ist wichtig, die Zukunft liegt vor uns.
Das Glas des Lebens mag halb leer sein, was zählt ist, dass es noch halb voll ist.
Liebe Grüße
Rudolf
__________________
Ich habe Krebs - aber ich bin gesund!
(Nieren-Op. Nov. 2000, Mistel seit Sept. 2001, anfangs >15 Lungenmetastasen, seit 2003 noch eine, seit 2006 ruhend, 2018 operativ entfernt)

Ich kämpfe nicht gegen den Krebs, sondern für das Leben.
Nein, ich kämpfe nicht, ich lebe!
Mein Krebs ist nicht mein Feind, er ist Teil meines Körpers. Ich will ihn verstehen.
Angst ist Gift für den Körper . . . . . und noch mehr für die Seele.
Entscheiden Sie sich für das Leben, sagte eine Psychologin . . .

Geändert von Rudolf (29.10.2023 um 23:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 28.11.2005, 11:42
KatrinR KatrinR ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2005
Beiträge: 50
Standard AW: Offener Brief an den Krebs

lieber rudolf,
ist schon erstaunlich,dass du das alles so hinbekommen hast,
ich verabschiede mich hier,weiterhin alles gute für dich!!!
irgendwann werde ich dir vielleicht berichten,ob zwischen dem krebs und mir doch noch eine freunschaft entstanden ist

liebe grüße katrin
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 28.11.2005, 18:24
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.763
Standard AW: Offener Brief an den Krebs

Liebe Katrin,
niemand erwartet, dass Du eine Freundschaft schließt mit dem Krebs. Ich glaube, es ist schon viel,
wenn Du ihn nicht mehr als Feind sehen musst, und erst recht nicht als Strafe. Wofür denn? Und
wer sollte über eine Strafe urteilen und sie verhängen?
Du schriebst von ein wenig Dankbarkeit dafür, dass Du Dich selbst besser kennen gelernt hast.
Reicht das nicht?
Und wenn Du das Bedürfnis hast, ihn mal wieder zu beschimpfen, dann tu es!
Jedenfalls möchte ich meinen unbequemen Freund möglichst bald entlassen. Aufnimmerwiedersehen.
Dir alles Gute.
Rudolf
__________________
Ich habe Krebs - aber ich bin gesund!
(Nieren-Op. Nov. 2000, Mistel seit Sept. 2001, anfangs >15 Lungenmetastasen, seit 2003 noch eine, seit 2006 ruhend, 2018 operativ entfernt)

Ich kämpfe nicht gegen den Krebs, sondern für das Leben.
Nein, ich kämpfe nicht, ich lebe!
Mein Krebs ist nicht mein Feind, er ist Teil meines Körpers. Ich will ihn verstehen.
Angst ist Gift für den Körper . . . . . und noch mehr für die Seele.
Entscheiden Sie sich für das Leben, sagte eine Psychologin . . .

Geändert von Rudolf (29.10.2023 um 23:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 05.11.2023, 23:31
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.763
Standard AW: Offener Brief an den Krebs

Liebe Leser,
Ihr, die Ihr es geschafft habt, 18 Jahre nach dem letzten Eintrag hier, diese Seite noch einmal oder
erstmals aufzurufen. Ja, ich lebe immer noch, 24 Jahre nach meiner Krebsdiagnose, 24 Jahre nach
dem Verlust meiner linken Niere inkl. Milz. Die letzte Lungenmetastase spendete ich vor 5 Jahren
einem Thoraxchirurgen, nachdem alle anderen schon der Mistel im Mantel des Iscador geopfert
wurden.
Ich bin gesund, wanderlustig, möchte bald wieder auf "meine Insel" Cabo Verde, Santo Antao.
Und: inzwischen bin ich Urgroßvater, doppelter.
Wer von meinen damaligen Krebsgefährten liest oder schreibt hier noch?

Zum Krebs:
Wichtig geworden ist mir die Forschungsarbeit des amerik. Psychologen Lawrence LeShan
(1920 - 2020). Er sieht die Krebsursache in psychischen Belastungen, die oft genug in der frühen
Jugend lagen. So berichtet ihm z.B. ein Patient, dass er als Kind eines Abends im Bett liegend die
Schritte seines Vaters auf dem Gang hört, sein Vater in das Zimmer seines älteren Bruders geht,
auf dem Rückweg statt nun zu ihm hereinzukommen wieder an seinem Zimmer vorbeigeht. Das
hat ihn sehr enttäuscht und lange belastet. Ich habe eine ähnliche Situation erlebt. Als mein Vater
1943 als Soldat auf Heimaturlaub angemeldet war, wollte ich ihn vom Bahnhof abholen, aber nach
dem Mittagsschlaf fand ich meine Eltern eng umschlungen im Zimmer stehend. Meine Enttäuschung,
dass ich meinen Vater nicht vom Zug abholen konnte/durfte, war groß.
Ich habe dies später in einem Gedicht untergebracht.
Statistiken zeigen, dass es während eines Krieges, wenn alle gegen einen gemeinsamen Feind
zusammenhalten, weniger Krebserkrankungen und Krebstote gibt als in Friedenszeiten.

So liegt eine Krebserkrankung wohl in psychisch belastenden Erlebnissen, oft in der Jugend,
wenn der Mensch die Verletzung spürt, aber sich noch nicht wehren kann.
Oft?
Manchmal?
Immer?
Die "Krebspersönlichkeit" aber ist ein ungeeigneter, belastender Ausduck!
LeShan jedenfalls hat viele Krebspatienten über eine Psychotherapie geheilt und ihnen
die Lebensfreude zurückgegeben.
__________________
Ich habe Krebs - aber ich bin gesund!
(Nieren-Op. Nov. 2000, Mistel seit Sept. 2001, anfangs >15 Lungenmetastasen, seit 2003 noch eine, seit 2006 ruhend, 2018 operativ entfernt)

Ich kämpfe nicht gegen den Krebs, sondern für das Leben.
Nein, ich kämpfe nicht, ich lebe!
Mein Krebs ist nicht mein Feind, er ist Teil meines Körpers. Ich will ihn verstehen.
Angst ist Gift für den Körper . . . . . und noch mehr für die Seele.
Entscheiden Sie sich für das Leben, sagte eine Psychologin . . .

Geändert von Rudolf (06.11.2023 um 00:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:40 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2023 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Volksbank Darmstadt Mainz eG · IBAN DE74 5519 0000 0172 5250 16 · BIC: MVBMDE55