Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für junge Krebsbetroffene (U25-Forum)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.05.2014, 18:35
Eishorn Eishorn ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2014
Ort: NRW
Beiträge: 3
Standard Kontakt gesucht!

Heyho ihr Lieben!

Ich erzähl erstmal kurz was von mir. Mein Name ist Marie,ich bin 19 jahre alt, Studentin und aus NRW. Ich habe vor einigen Wochen meine Mutter an Lungenskrebs verloren . Ich bin hier weil ich kontakt zu jemandem Suche,dem es ungefähr wie mir geht ; jemand der ungefähr in meinem Alter ist ( so 16- 30 Jahre alt) und ebenfalls einen geliebten,nahstehenden Menschen verloren hat bzw durch die härteste Zeit schon durch ist. Ich würde mich sehr sehr freuen,wenn sich jemand bei mir melden würde!

Liebste Grüße

Marie
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.05.2014, 19:56
Peter777 Peter777 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 31
Standard AW: Kontakt gesucht!

Hi Marie,

das tut mir echt Leid für dich..

Ich bin 20 und habe auch so einiges erlebt, du kannst mich gerne anschreiben wenn du reden möchtest.

Hier im forum gibt es leider einige Leute die schlimmes durchmachen oder erleben mussten.

Gruß
Peter
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.06.2014, 00:38
Dreamfox Dreamfox ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2014
Beiträge: 6
Standard AW: Kontakt gesucht!

Hallo Marie!

Ich hoffe du liest das hier noch, auch wenn jetzt schon über ein Monat vergangen ist, seit du hier gepostet hast.

Auch ich habe meine Mutter an Krebs verloren, vor 1 1/2 Jahren... Ich kann mir sehr gut vorstellen was du gerade durchmachst. Mein Vater und mein jüngerer Bruder waren nach ihrem Tod beide wie in einer Schock-Starre, sodass ich mich um alles alleine kümmern musste. Es war eine extrem schlimme Zeit. Auch heute noch vermisse ich meine Mama wahnsinnig, ich denke sehr oft an sie. Doch das Reden darüber hilft mir sehr. (Ich denke aber, dass jeder anders damit umgeht. Natürlich muss jeder seinen eigenen Weg der Trauer finden!)

Ich bin jetzt 26 und seit einem Jahr fertig mit dem Studium (Jura).

Eine Woche vor meinem 1. Staatsexamen (Sept. 2012) habe ich erfahren, dass es meiner Mutter auf einmal wesentlich schlechter ging. Sie hatte neue Metastasen in Gehirn und Lunge, doch wie schlimm es wirklich war, hat sie mir nicht sagen wollen. Ich wollte erst den Examensversuch abbrechen und sofort nach Hause gehen, aber meine Mutter wollte unbedingt, dass ich bleibe und die Prüfungen schreibe. Sie hat gesagt, dass es ihr schon gut geht und ich das jetzt durchziehen soll, da ich mich so lange vorbereitet habe. Wir haben dann jeden Tag geskyped und ich habe natürlich gemerkt wie sehr sie sich zusammenreißt und wie schlecht es ihr eigentlich ging
Nach der Prüfungswoche bin ich sofort nach Hause und hatte dann noch 5 Wochen mit meiner Mama. Als dann an einem Donnerstag gesagt wurde, dass die Therapien jetzt alle abgebrochen werden und nichts mehr hilft, waren wir alle sehr geschockt. Niemand wollte es wahrhaben. Doch bereits am darauf folgenden Dienstag ist sie verstorben.

Wenn du noch jemanden zum reden brauchst, der das auch alles mitgemacht hat, kannst du dich gerne an mich wenden.

Ich wünsch dir alles alles Gute und viel Kraft. Einen Rat würde ich dir gerne noch geben: Auch wenn dir jetzt alle sagen, du sollst jetzt stark sein... Das ist vielleicht etwas falsch ausgedrückt. Vielmehr finde ich: Du darfst jetzt schwach sein! Du darfst jetzt weinen und trauern und du musst dich nicht zusammenreißen.
Liebste Grüße
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.06.2014, 01:22
Benni89 Benni89 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.03.2012
Ort: Schwäbisch Hall
Beiträge: 4
Standard AW: Kontakt gesucht!

Hey Marie,

ich bin jetzt 24 und habe letztes Jahr meine Mama (Darmkrebs) verloren... - und ich hab selber Darmkrebs und kämpf seit ich 20 bin. Im Moment geht's mir aber ganz gut.
Ich bin mir selber noch nicht im Klaren ob ich den Verlust von meiner Mutter schon verkraftet hab oder nicht, hatte ja selber genug Probleme. Oft frag ich mich, ob ich mehr für sie hätte tun können....
Mit anderen drüber reden hilft auf jeden Fall.

Alles Gute ;-)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
hinterbliebene, lungenskrebs, mutter, tod, trauerbewältigung


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD