Krebs-Kompass-Forum seit 1997  


Zurück   Krebs-Kompass-Forum seit 1997 > Krebsarten > Speiseröhrenkrebs > Barrett-Syndrom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #601  
Alt 17.02.2010, 21:08
rollef rollef ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2009
Beiträge: 23
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo Holden!
Um ein Barrett zu diagnostizieren müssen natürlich Proben aus der Speiseröhre entnommen werden. Das wurde bei dir auch gemacht nun musst du den Befund abwarten,dann wird gehandelt.
Aber jetzt schon von Lasern zu sprechen ohne Befund ist unnötige Panik mache.
Hast du eigentlich Sodbrennen oder Brustschmerzen?
Ich lasse mich 2mal im Jahr spiegeln da werden dann natürlich auch Proben aus der SR entnommen um zu sehen ob sich das Barrett verändert hat.
Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen bis bald und tschüss.
Mit Zitat antworten
  #602  
Alt 18.02.2010, 21:32
HoldenCaulfield HoldenCaulfield ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2010
Beiträge: 2
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo und Vielen Dank,

Brustschmerzen kann ich nicht sagen. Nur seit einiger Zeit Schmerzen im Oberbauch allerdings weit links unterm Rippenbogen, die bis ins Bein ziehen.

Was immer das bedeutet.

HC
Mit Zitat antworten
  #603  
Alt 22.02.2010, 18:42
Holger1969 Holger1969 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2010
Beiträge: 4
Standard AW: Barrett-Syndrom

hallo, ich bin holger und ich werde am kommenden freitag operiert. ich nehme seit 10 jahren mittel gegen sodbrennen und habe das short barrett.
ich hoffe wenn mein magen wieder dort ist ( zwerchfellbruch ) wo er hingehört und der eingang enger gemacht ist endlich ruhe habe. ich habe große bedenken ob ich nach der op essen und trinken kann wie gewohnt.
hat jemand erfahrung mit der op ?
lieber gruß an alle
Holger
Mit Zitat antworten
  #604  
Alt 22.02.2010, 21:35
rollef rollef ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2009
Beiträge: 23
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo Holger bei wem lässt du dich operieren und welche Methode wird angewendet?
Also dass du nach der OP nicht gleich normal essen kannst dürfte dir ja wohl klar sein kann man doch überall nachlesen und hat dir dein Arzt bestimmt auch so erklärt.
Mit Zitat antworten
  #605  
Alt 23.02.2010, 14:14
Holger1969 Holger1969 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2010
Beiträge: 4
Standard AW: Barrett-Syndrom

hallo rollef, ich werde in der sankt lukas klinik operiert. dort wird der eingriff ca 85 mal im jahr durchgeführt. ich werde mit der metode nach einem nissen behandelt und mein arzt und in der klinik sagte man mir ich werde danach wieder normal essen können.die ersten tage schonkost, ich bekomme wohl am tag nach der op ein leichtes frühstück. meine sorge ist das ich danach nicht mehr aufstoßen kann oder wenn eine übelkeit vorliegt, das es nicht möglich ist sich zu übergeben. ich weiß auch nicht ob ich danach schmerzen haben werde, laut aussage der ärzte wohl nicht, ich möchte auch nicht die ganzen horrorgeschichten über die misserfolge im internet lesen, ich möchte einfach nur ein paar nützliche informationen. ich bin gewiss nicht verwirrt, nur unsicher.
lg Holger
Mit Zitat antworten
  #606  
Alt 24.02.2010, 21:35
rollef rollef ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2009
Beiträge: 23
Standard AW: Barrett-Syndrom

Also das mit dem Aufstossen hab ich auch schon gehört dass dies nicht mehr funktioniert aber das sind alles Fragen die man einem Arzt stellt und dann für sich entscheidet ob man mit sowas leben kann.
Ich persönlich hab mich für die OP-Methode von Dr.Löhde in Berlin Interessiert wird halt nicht so viel rumgebastelt. Im Moment werde ich aber noch ne Weile Tabletten schlucken bis ich bischen mehr Ruhe habe und auch Zeit. Dir viel Erfolg bei deiner Op wird schon alles glatt gehn. Berichte bitte danach wie es dir ergangen ist und tschüss.
Mit Zitat antworten
  #607  
Alt 25.02.2010, 18:42
Holger1969 Holger1969 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2010
Beiträge: 4
Standard AW: Barrett-Syndrom

hallo rollef, ich bin wieder zu hause, ohne op.
ich habe den sogenannten brei schluck bekommen und das kopf über nach unten und da ist aus dem magen nichts zurückgelaufen. ich konnte auf den röntgenbildern genau sehen das mein magen da ist wo er hingehört und nicht durch das zwerchfell gedrungen ist. die magenspiegelung heute morgen hat ergeben das alles da ist wo es hingehört, nur das barrett ist leider wieder bestätigt worden. ich warte jetzt auf die histologie der entnommenen proben und werde dann in aller ruhe entscheiden. die op mag alle glücklich machen dehnen das mageninnere zb. beim bücken wieder hochkommt, aber das ist bei mir ja nicht der fall, ich komme mit 20 mg omep am tag aus und habe kein brennen oder ähnliches, ich habe in letzter zeit leider oberbauchschmerzen, und das muß ich noch abklären.
gruß Holger
Mit Zitat antworten
  #608  
Alt 26.02.2010, 22:52
rollef rollef ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2009
Beiträge: 23
Standard AW: Barrett-Syndrom

Servus Holger1969 so wie es aussieht hast du gleichen Probleme wie ich d.h. mit 20mg Omep.bei mir jeden 2.Tag ist fast alles im grünen Bereich. Bis auf die Oberbauchschmerzen (ich sag immer Brustschmerzen) gehts bei mir auch einigermasen natürlich nur wenn die Ernährung stimmt und ich mich nicht zu sehr aufrege. Brutaler schitt ist halt der Barrett der geht aber durch die OP normalerweise nicht weg. Lass ihn 2mal im Jahr kontrollieren um zu sehn was er so treibt Wichtig ist wirklich die Ernährung und bei mir kein Alk und das schon 9 Jahre lang.
Mit Zitat antworten
  #609  
Alt 28.02.2010, 16:22
Holger1969 Holger1969 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2010
Beiträge: 4
Standard AW: Barrett-Syndrom

hallo rollef, ich muß mal schauen wie es jetzt weitergeht. das die ernährung ein wichtiger faktor ist, weiß ich ( leider ), aber sich richtig und gesund zu ernähren ist gar nicht so einfach, man muß auf sehr viel verzichten.
lg holger
Mit Zitat antworten
  #610  
Alt 05.05.2010, 12:32
thorag thorag ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2007
Beiträge: 101
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo Leute,

irgendwie nicht mehr viel los in unserem alten, schönen Forum.
Na ja, umso besser, dann scheint es allen gut zu gehen;-)

Den Neuen rate ich, mal die vielen alten Posts zu lesen, die nehmen eine Menge Panik (ja, man kann alles essen, was einem bekommt und auch abends lecker Rotwein trinken - soll sogar gut sein...)

Nächste Woche habe ich mal wieder ne Spiegelung.
Bitte Daumen drücken, dass die wie bei den letzten beiden Malen KEIN BARRETT mehr histologisch nachweisen können.
Vielleicht verschwindet der ja doch, wenn man ihn einfach im Alltag nicht beachtet;-)

Liebe Grüße an euch alle!

Flo
Mit Zitat antworten
  #611  
Alt 06.05.2010, 21:13
barrett111 barrett111 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2010
Beiträge: 1
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo zusammen.
Dieses Thema ist wirklich super informativ!
Mich würde es interessieren, ob in Deutschland oder der Schweiz, aktuell oder in Kürze, Studien laufen, welche die Vorteile einer frühen Katheterablation (noch vor dysplastischen Veränderungen) untersuchen.
Beste Grüsse und beste Gesundheit!
Mit Zitat antworten
  #612  
Alt 13.05.2010, 19:54
Sandra21 Sandra21 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2009
Beiträge: 15
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo ihr lieben,

war zur Magenspiegelung.Leider ist das Barrett wohl nicht verschwunden, wie ich dachte.

Ich verstehe jetzt nicht ist das Barrett am Magen?


Im letzten Jahr stand in dem Laborbefund das ich eine leichte chronische Ösophagitis mit einer Barrett Metaplasie habe.

Ist das jetzt alles schlimmer geworden als im letzten Jahr?

Ich setze mal was mir wichtig erscheint hier rein.

2: (Pe,PAS Giemsa) Plattenephitel des Oesophagus mit akanthotischer Verbreitung ohne Schichtungsunruhen oder Zellatypien.Geringgradige lymphocytäre Infiltrate.Daneben Cardiaschleimhaut mit Intestinaler Metaplasie Grad III und entzündlichen Infiltraten im Schleimhautstroma.Keine Atypien.

Dann Beurteilung zu 2:

Geringradige chronische hyperregeneratorische Oesopagitis und geringradige chronische Cardiagastritis mit Intestinaler Metaplasie Grad III als Äquivalent einer Barrettmucosa.

Gruss Sandra
Mit Zitat antworten
  #613  
Alt 22.05.2010, 14:45
Frank65 Frank65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.12.2007
Beiträge: 43
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo Sandra ,
leider verschwindet der Barrett nicht von selbst , sondern bleibt bis an das Ende deiner Tage oder wird entfernt .
Zu deinen Befunden traue ich mir keine Aussagen zu , da ich kein medizinischer Experte bin , sondern auch nur Betroffener . Nur so viel : Der Barrett ist nicht am Magen , sondern in der Speiseröhre . Man spricht von einem Barrett , wenn sich Teil der Speiseröhrenschleimhaut umgewandelt hat und das ist nicht so gut .
Deswegen immer schön zur Kontrolle gastroskopieren lassen .

Alles Gute und viele Grüsse
Mit Zitat antworten
  #614  
Alt 22.05.2010, 20:27
Benutzerbild von Korkhase
Korkhase Korkhase ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2007
Beiträge: 38
Standard AW: Barrett-Syndrom

aus aktuellem Anlass will ich mich auch mal wieder melden, wie berichtet, wurde bei mir im Rahmen einer Studie der long-barrett entfernt, das war vor ca. 1 Jahr, letzte Woche wurde bei einer Kontroll-Spiegelung (hier am Ort) festgestellt, dass lückenlos die regelrechte Schleimhaut nachgewachsen ist und keinerlei dysplasien mehr zu finden sind, die Schleimhaut ist in einem excellenten Zustand. Ist schon sehr erfreulich, Krebs weg, Barrett weg, Patient noch da und wohlauf.
Einzige Einschränkung, der Säurereflux ist ja dadurch nicht verhindert, aber ich nehme täglich 40 Nexium, vertrage es gut, muss deshalb allerdings alle 3 Monate Vitamin B 12 gespritzt bekommen (speichert der Körper), weil der Säureblocker die Aufnahme über den Magen verhindert.
Wünsche allen hier ein ebenso erfreuliches Ergebnis, besonderen Gruß an Flo.

Liebe Grüße
Korkhase
Mit Zitat antworten
  #615  
Alt 25.05.2010, 22:22
fatih75 fatih75 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.05.2010
Beiträge: 1
Standard AW: Barrett-Syndrom

hi korkhase
bei mir wurde letztez jahr refluxösophagitis 1 grad festgestellt,daraufhin nahme ich 6 wochen omep 20 mg und die entzündung war weg.Seit 2 monaten habe ich wieder die selben beshcwerden wie,feuer aus dem mund,zungenbrennen usw
Mein hausartz hat mir diesmal pantoprazol 20 mg geschrieben,aber die standartdosis für die behandlung ist ja 40 mg oder habe ich unrecht,kann mann auch mit 20 mg die entzündung ausheilen?.20 MG IST Eigentlich ZUM VORBEUGEN oder?
Viele sagen das wenn mann beim ersten endeskopie kein barret festgestellt wurde,das das so bleibt stimmt das?
Und wie ist es falls ich barret kriegen sollte die überlebenschancen?
Kann auch jeder gastroentrelogie bei der magenspiegelung falls krebs vorhanden ist auch ohne farb endeskopie also mit standart endeskopie feststellen ob metastasen vorliegt oder nicht?
Habe grosse angst Barret zu bekommen und die ärtzte übersehen das.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
klinik ges.-paraneoplastisches Syndrom Lungenkrebs Tumorzentren und Kliniken 3 22.11.2006 14:37
Lichen Syndrom durch Arimidex? Brustkrebs 12 20.10.2004 20:20
Lichen Syndrom durch Arimidex? Forum für Angehörige 1 14.10.2004 00:25
paraneoplastisches syndrom Lungenkrebs 3 27.07.2003 09:11


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:26 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2023 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Volksbank Darmstadt Mainz eG · IBAN DE74 5519 0000 0172 5250 16 · BIC: MVBMDE55