Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #76  
Alt 13.11.2004, 21:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Hallo Susanne,

Ich bin jetzt in Hamburg und es ist kalt, aber das Wetter war heute schön. Beim Absegeln hatte ich 3 Premieren:

Zum ersten mal einen Opti(Bootsklasse´schwimmendeBadewanne´) gesegelt

Letzter der Regatta geworden und damit natürlich aufgefallen (Schlechtes Boot und mangelndes Training)

Und ein Bad in der kalten Alster in Hamburg im November genommen, im Sommer war ich ja schon mal öfter drin.

Keine Angst: Nach warmer Dusche, umziehen, 2 Glühwein und Kuchen ging´s schon wieder gut, der Lebenswille noch da!!!

Jetzt gehe ich noch ein bischen aus (Tanzen vielleicht?).

Einen schönen Rest des Wochenendes wünscht Dir,

Kai-Hoger
  #77  
Alt 15.11.2004, 07:48
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Hallo,guten Morgen,wolltest wohl mal testen wie weit du gehen kannst!!!
Dann frag ich direkt mal nach,was machen die Epis?
Solange du im Leben für dich vorne mitschwimmst,kannst du ruhig mal letzter bei einer Regatta sein,oder?
Das war wohl die winterliche Taufe "zurück ins Leben",nachdem,was du alles durchgemacht hast in den letzten Wochen und Monaten,jetzt kann es ja nur besser werden.
Wie war denn das ausgehen,alles ruhig verlaufen,sollte keine indiskrete Frage sein,ich meine die ,na,du weißt schon,was ich meine.
Habe am Freitag meinen 39.Geburtstag gefeiert,und lebe so nun schon im zwölften Jahr mit dem Ding in mir,wie du sagst,wir lassen uns nicht unterkriegen!Man weiß einfach nie,was wielange gutgeht,das ist mein Päckchen,was ich mit mir herumtrage,manchmal wird es zum Paket und manchmal verschwindend klein,du wirst es selbst wissen.
Einen guten Start in eine neue Woche wünscht dem getauften Opti,Susanne
  #78  
Alt 16.11.2004, 14:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Hallo Susanne,

Ich versuche einfach so weiterzuleben wie vor der Entdeckung des Tumors kurz nach Pfingsten dieses Jahres. Bisher gelingt mir's ja ganz gut. Hoffentlich bleibt's so.

Ich habe immer noch gelegentliche leichte epileptische Anfälle im linken Arm (nicht Hand), die aber nach Aufstehen und eventuell ins Kühle nach draussen gehen quasi sofort ( 10- 30 s) wieder verschwinden und ich merke bevor sie anfangen. Die Frequenz ist nicht gestiegen, hat eher etwas abgenommen.

Das Segeln hat mir gut getan, jetzt hab ich auch noch einen Wanderpreis, den ich nächstes Jahr um die selbe Zeit wieder mitbringen muss.. Noch ein Termin in ca. einem Jahr. Das Ausgehen und Tanzen bis 01:30 morgens auch auch ganz nett, ebenso wie das Wetter am Samstag und Sonntag.

Ganz herzlichen Glückwunsch zu Deinem 39 Geburtstag. Einerseits hast Du ja ganz schon früh damit (dem Tumor) angefangen, zeigt mir aber auch, dass mit sowas das Leben noch nicht zuende ist!!!

Es würde fast mal Zeit für ein persönliches Treffen, solange wie wir uns hier schon schreiben. Ich komme ja öfter in Köln vorbei, muss aber dann weiter Richtung Dortmund (A1 und nicht A4). Vielleicht schaffen wir's ja trotzdem irgenwann mal?

Viele Grüsse,

Kai-Hoger
  #79  
Alt 18.11.2004, 16:24
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Hallo Kai-Holger,danke für deine Wünsche,ja,das Leben ist nicht zu Ende,da muss man hinkommen,es so und nicht anders zu sehen,dann schaffen wir auch die 100?!Meine Oma wird im nächsten Jahr 95 J.alt,da kam mir eben der Gedanke mit den 100Jahren.
Mensch,du hast doch ein super Wochenende hinter dir und die Epis im Griff?Können diese z.B. beim tanzen auch durch die verschiedenen Lichteinflüsse ausgelöst werden?Vielleicht ist es eine blöde Frage,der Gedanke war da.Ja,treffen müßten wir uns wirklich mal,vielleicht klapptes ja,wenn du dan nächste Mal zum MRT kommst.Zu uns geht es von Köln aus Richtung Siegen ,da wäre es doch gelacht,wenn wir das nicht schaffen würden,wir haben doch schon anderes geschafft!In einem anderen Forum (für Hinterbliebene)haben wir uns auch dazu entschlossen,im Frühjahr ein Treffen zu organisieren,dort schreibe ich schon fast ein Jahr mit einpaar sehr lieben Frauen,die ihre Männer an dem Teufel Krebs verloren haben,es ist mittlerweile eine richtige Gemeinschaft geworden,inder wir auch alltagsdinge oder z.B.Renten ansprechen.Vielleicht wäre es auch eine Idee,sich hier vom Kompass aus ein Treffen organisieren zu lassen,z.B.regionale Treffen.Kann ja sein,das jemand mitliest und uns antwortet.
Ein ruhiges Wochenende wünsche ich dir schon heute,da morgen bei uns der PC auf DSL umgestellt werden soll,hoffentlich reibungslos,Susanne
  #80  
Alt 19.11.2004, 11:54
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Hallo Susanne,

Na ja, ob ich mal so alt werde wie mein Vater weiss ich nicht. Auf jeden Fall habe ich beschlossen, jeden Tag bewusster zu leben. Das Wochenende war in der Tat echt gut.

Das komische ist, beim Segeln, Tanzen, etc. hab ich überhaupt keine Anfälle gehabt.

Dass wir uns treffen, wird, wenn nichts dazwischen kommt beim nächsten MRT nicht möglich sein, da ich das MRT hier in Paris Ende März machen werde und nur eine Kopie der Aufnahmen nach Köln schicken soll.

Ich werde aber zwischen Weihnachten und Neujahr in Deutschland sein (wenn nichts dazwischen kommt), vielleicht klappt's ja dann.

Alles Gute, ein schönes Wochenende und viel Spass und kein Ärger mit eurer neuen DSL Verbindung,

Kai-Hoger
  #81  
Alt 23.11.2004, 07:21
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Hallo,ich melde mich nur kurz,da unsere DSL-Schaltung bisher nur von der Telekom durchgeführt wurde,wir aber noch nichts instaliert bekommen haben,da uns die falsche CD zugesandt wurde.Wenn alles läuft wird es ausführlicher,bis dahin Kopf hoch!
Susanne
  #82  
Alt 29.11.2004, 16:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Hallo,wollte dich mal wieder nach !vorne" holen.Leider klappt die Umstellung immer noch nicht.Jetzt muss erst festgestellt werden,ob es an unserer Leitung oder an der Telekom liegt.
Was macht der Untermieter ,hält er sich ruhig oder tanzt er?
Bis dann,Susanne
  #83  
Alt 29.11.2004, 17:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Hallo Susanne,

Na, dass dauert ja mit Deiner DSL Verbindung. Bei mir ging's schneller (hab aber auch die Installation des Modems Zuhause selber gemacht).

Mein ungebetener Untermieter macht sich immer noch fast täglich durch epileptische Anfälle im linken Arm bemerkbar. Es ist aber ungefähr gleich geblieben, was Häufigkeit und Stärke angeht, nur scheinen die Anfälle den Arm hochzuwandern... Ich kann jetzt quasi immer meine Finger und Hand bewegen, wenn ich einen Anfall kriege.

Falls es nicht bald besser wird oder sich verschlimmert, werde ich schon vor den 6 Monaten ein MRT hier machen lassen, um zu sehen, was sich tut.

Bis bald, viele Grüsse und mehr Glück mit der DSL Installation,

Kai-Hoger
  #84  
Alt 30.11.2004, 10:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Hallo ,Kai - Holger,auch bei uns geht die Inst.von unserer Seite aus,der Fehler scheint von der Telekom her zu kommen,heute meldet sich die Störstelle zwecks einer Messung.
Auf deine Epis zu kommen,wäre es nicht beruhigernd für dich,warum sie jetzt täglich da sind?Vielleicht ist es ja ein Ödem.Versuch doch mal eine Brennesseltee-Kur.Hört sich lustig an,ich weiß,aber in der Bio-Klinik habe ich es damals auch vor Cortison damit versucht.Etwas Erleichterung brachte es schon,aber dann kam die Fortecortin Therapie doch hinzu.Der Tee ist entwässernd und blutreinigend,also einfach auch nur so wirksam.Einen Probelauf,ob sich dann etwas ändert wäre es doch wert.-Also nicht verzagen-Kopf hoch und weiter so,bis dann Susanne
  #85  
Alt 02.12.2004, 21:37
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Hallo Susanne,

Ich hoffe, dass die DSL Verbindung jetzt funktioniert.

Vielleicht sollte ich es mal mit Brennesseltee vor Cortison versuchen. Ich muss nur mal sehen, wo ich solchen hier in Frankreich kriege. Schaden kann's bestimmt nicht, es mal zu versuchen. Gibt's verschiedene Brennesseltees oder nicht? Muss ich was besonderes beachten?

Was ich bemerkt habe ist, dass ich nach 1mg Tavor abends vor dem Schlafengehen sehr gut schlafe, aber trotzdem morgens den Wecker höre. Ohne wache ich schon mal um 5 Uhr auf, aber ohne Anfall. Und ich habe keine Anfälle morgens (ich glaube, dass das Tavor wird in 10 - 12 Stunden abgebaut). Aber ob Tavor über längere Zeit zu nehmen das Richtige ist? Soll ja auch süchtig machen können.

Die Anzahl der Epi-Anfälle ist im Moment relatif stabil und betrifft bis jetzt nur den linken Arm und hört nach Aufstehen (Blut geht durch Schwerkraft nach unten) meist sehr schnell auf. Deshalb kann ich im Moment relatif normal leben und hoffe, dass es auch so bleibt...

Bis bald,

Kai-Hoger
  #86  
Alt 03.12.2004, 10:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Hallo,hast bestimmt gelacht,bei dem Vorschlag Brennesseltee zu trinken,oder?Es war ,wie gesagt eine Bio-Klinik und schaden kann es wirklich nicht.Dort sagte man,bei Beuteltee wäre die Menge konstanter ,als wenn du losen Tee nimmst.Die Anbieter sind wie überall,solltest eher auf die enthaltene Menge achten.Dreimal täglich eine Tasse und nicht länger als sechs Wochen.Hab damals nach 12 Wochen Nierenprobleme gekommen,da ich nur noch den Tee getrunken hatte,um eben um Cortison herumzukommen.Er wird also "Kurmäßig"getrunken.
Mein Mann geht heute zur Weihnachtsfeier aufs Sion-Schiff,ist dir das auch ein Begriff.Es liegt in Köln,man bezahlt am Eingang und das wars,essen und trinken soviel man schafft.Gut für den Chef,so weiß er,was auf ihn finanziell zukommt.
Alles schöne fürs Wochenende wünsche ich dir,Susanne
  #87  
Alt 05.12.2004, 02:18
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

04. Dezember 2004 Druckversion | Versenden | Leserbrief


AKTIVIERTE ABWEHR

Medikament stoppt Hirntumore

In der Therapie von bösartigen Hirntumoren ist Tübinger Wissenschaftern möglicherweise ein Durchbruch gelungen. Die Mobilmachung des Immunsystems hat in Mäusehirnen das Wachstum von Geschwüren gestoppt.

Die Zellen bösartiger Hirntumoren sind heimtückisch: Sie schwächen das Immunsystem der betroffenen Patienten und entziehen sich so den Angriffen der körperlichen Immunabwehr. Forscher der Uni Tübingen haben nun herausgefunden, dass ein kleines Eiweißmolekül namens TGF-beta hauptverantwortlich für die Hemmung des Immunsystems in den Tumorzellen ist.

Wie das Universitätsklinikum Tübingen berichtet, verhinderte das Team um Michael Weller mit einer neuen molekulargenetischen Technik die Bildung des Moleküls in den Tumorzellen. Die Geschwüre stellten daraufhin ihr Wachstum ein. In einem zweiten Schritt zeigte sich, dass auch ein neuartiges, noch experimentelles Medikament mit der Bezeichnung SD-208 das Tumorwachstum in der Maus hemmt.

Das Medikament schützt offenbar die gesunden Zellen vor den zerstörerischen Wirkungen des Tumorfaktors TGF-beta. Verabreichten die Forscher die Substanz, war das Eiweiß-Molekül nicht mehr in der Lage, die Immunzellen der Mäuse zu blockieren. Gleichzeitig wurde die Bösartigkeit der Tumorzellen deutlich reduziert.

Weller und sein Team hoffen jetzt, dass die Weiterentwicklung SD-208-ähnlicher Stoffe zu neuen medikamentösen Therapiekonzepten für bösartige Hirntumoren führt. Mit den gängigen Therapien wie Operation, Bestrahlung und Chemotherapie können Hirntumoren bisher nur sehr unzureichend behandelt werden.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...330847,00.html
(Bei Nichtfunktionieren des Links, diesen bitte ins Browser-Adressfeld kopieren)
  #88  
Alt 05.12.2004, 03:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Aktivierung des Immunsystems hemmt Wachstum bösartiger Hirntumoren
Veröffentlicht am: 30.11.2004

Veröffentlicht von: Dr. Ellen Katz
Universitätsklinikum Tübingen

Operation, Strahlen- und Chemotherapie sind bei der Behandlung von bösartigen Hirntumoren meist wenig erfolgreich. Deshalb verfolgt die Arbeitsgruppe Neuroonkologie um Prof. Michael Weller aus der Neurologischen Universitätsklinik Tübingen seit mehreren Jahren auch alternative Konzepte zu deren Therapie.
Maligne Hirntumorzellen haben die besondere Eigenschaft, das Immunsystem betroffener Patienten zu schwächen. Dadurch entziehen sich die Tumorzellen einer wirksamen Immunabwehr. Als der wahrscheinlich wichtigste Faktor, den die Tumorzellen bilden und der das Immunsystem hemmt, wurde das kleine Eiweiß-Molekül TGF-ß (transforming growth factor ß) identifiziert. Zwei aktuelle Publikationen* der Tübinger Arbeitsgruppe in der Zeitschrift Cancer Research zeigen nun, dass die Ausschaltung dieses einen Moleküls einen Durchbruch in der Therapie bösartiger Hirntumoren darstellen könnte.

Zunächst wurde mittels einer neuen molekulargenetischen Technik (RNA-Interferenz) die Bildung des TGF-ß-Moleküls in den Tumorzellen ausgeschaltet. Damit kam das Tumorwachstum in Gehirn von Mäusen zum Erliegen. Im zweiten Schritt zeigte sich, dass auch ein neuartiges, noch experimentelles Medikament (SD-208) das Tumorwachstum in der Maus hemmt. SD-208 schützt die gesunden Zellen des Wirtsorganismus vor den biologischen Wirkungen des Tumorfaktors TGF-ß: Verabreichte man die experimentelle Substanz, war TGF-ß nicht mehr in der Lage, die Immunzellen der tumortragenden Mäuse zu blockieren. Gleichzeitig wurde die Bösartigkeit der Tumorzellen deutlich reduziert.

Die Wissenschaftler hoffen, dass die Weiterentwicklung SD-208-ähnlicher Stoffe zu neuen medikamentösen Therapiekonzepten für bösartige Tumoren führt. Mit konventionellen Behandlungsmethoden können diese Hirntumoren bisher nur sehr unzureichend behandelt werden.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Neurologische Klinik
Prof. Dr. Michael Weller, Leitender Oberarzt
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 0 70 71 / 29-8 76 37, Fax 0 70 71 / 29-52 60

* Originaltitel der Publikationen:
o RNA interference targeting TGF-ß1,2 enhances NKG2D-mediated anti-glioma immune response, inhibits glioma cell migration and invasiveness and abrogates tumorigenicity in vivo
o SD-208, a novel transforming growth factor-ß receptor I kinase inhibitor, inhibits growth and invasiveness and enhances immunogenicity of murine and human glioma cells in vitro and in vivo


URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news92602
  #89  
Alt 06.12.2004, 15:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Hallo Susanne,

Ich hoffe Dein Mann (und Du vielleicht auch?) hat sich gut auf dem Sionschiff ammüsiert. Das Weihnachtsmittagsessen meiner Firma ist am 14.12. angesetzt.

Be mir war der letzte Freitag ein Katastrophentag: Ich ein kräftiger Epianfall im Büro, als ich gerade nach Hause wollte, kam noch eine Mail von einem Kunden, dass er trotz Änderungen am System immer noch die selben Serverprobleme hat. Zum Schluss hab ich noch auf der Seinebrücke auf dem Nachhauseweg einen so kräftigen Anfall gehabt, dass Passanten den Notdienst gerufen haben, der mich dann ins nächste Krankenhaus zu Routineuntersuchungen gebracht haben. Dadurch bin ich nur später nach Hause gekommen, weil sie mich im Krankenhaus nach einer 1/2 Stunde wieder haben laufen lassen, weil sie ja eh nichts machen können.

Losen Brennesseltee oder in Beutel scheint es hier in Frankreich nicht zu geben. Ich hab nur in einem Ort(Milly la Foret), der Kräuter bekannt ist in einem Laden losen Brennesseltee bekommen, von dem ich seit gestern 3 Tassen pro Tag trinke. Die Frau in dem Laden, dort seit 1949 verkauft, sagte dass ich 2 - 3 Tassen über maximal 4 Wochen Trinken sollte. Sie hatte ausserdem 2 Sorten: weissen und scharfen Brennesseltee, mir aber dem scharfen empfohlen.

Ausserdem nehme ich seit letzten Freitag abend wieder 1 mg Tavor und schlafe seitdem besser und habe entweder keine oder nur sehr leichte Anfälle.

Ich lass Dich wissen, ob der Brennesseltee zu helfen scheint oder nicht.

Viele Grüsse,

Kai-Hoger
  #90  
Alt 07.12.2004, 07:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden bei Gehirntumoren

Guten Morgen,Mensch ,du ,was war denn das für ein Tag.?!Alles kommt zusammen und der Körper will nicht mehr,oder wie soll man das verstehen?War es vielleicht der Stress?
Mit den beiden Unterschieden beim B.tee kann ich leider nichts anfangen,aber da hast du ja wohl eine Expertin aufgetan,die dir helfen kann,also trinken!
Hab im Moment die Halsw.säule und die Brustw.säule ziemlich verhärtet,als dank für verschiedene Aktionen der letzten Wochen,z.B.Plätzchen backen,da weiß ich schon vorher,was auf mich zukommt,aber es gibt schlimmeres.Jetzt gibts die bewährte Dosis Tetrazepam und dann wird es wohl bald wieder gehen.
Auf dem Schiff war ich nicht mit,gut so,ausser Bier gab es zum Verzehr nur belegte Brötchen,gut,das die Firma vorher noch ein Essen organisiert hatte.So,der Kopf bleibt nicht mehr oben,daher,wünsch ich dir einen ruhigen "Epi-freien"Tag,Susanne
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:41 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD