Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18.05.2010, 00:27
Breath Breath ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2010
Beiträge: 18
Standard Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Guten Abend, ich bin hier auf dieses Forum gestoßen da mein Vater das kleinzellige Bronchial Carzinom hat. Er ist 64 Jahre alt und wird nächsten Monat 65. Nun es begann alles letztes Jahr im Februar. Da wurde mein Vater mit einer starken Lungenentzündung ins Krankenhaus gebracht. Er war dort 2 Wochen und hat sich dann wie wir erst später herrausfanden auf eigene Gefahr entlassen lassen. Dort wurden Röntgenaufnahmen der Lunge gemacht. Aber keiner der behandelnden Ärzte hat sich diese genauer angeschaut.
Im Mai letzten Jahres war mein Vater auf anraten des Hausarzt nochmal zur einer Nachkontrolle weil er immer noch über starken Hustenreiz klagte.
(Mein Vater war starker Raucher) und der Hausarzt dachte das eine chron. Bronchitis wäre. Nun gut auch diese Röntgenbilder wurden nicht weiters b****tet. Dann kam der Juli 2009 dort fieberte mein Vater stark. Zudem wurde der Husten immer schlimmer. Der Blutdruck ging täglich runter. Mein Vater war teilweise stark verwirrt. Aber was er nicht wollte war das ein Arzt zu ihm kommt. Er schrie meine Mutter, meine ältere Schwester und mich an wenn wir einen Arzt riefen würde er sich in der Toilette ein sperren. Für mich war das so schlimm. Nachdem mein älterer Bruder mit ihm sprach ließ er zu das wir weil es Freitag abend war den ärztlichen Notdienst verständigen durften. Dieser meinte es wäre eine Lungenentzündung und ließ uns ein Antibiotikum dort und das mein Vater am Montag dann zum Hausarzt sollte.
Samstags lag mein Vater nur noch auf dem Sofa und schlief er stand noch niemals auf um auf die Toilette zu gehen. Da riefenn wir wieder den ärztlichen Notdienst an. Diesmal hatte sein hausarzt Notdienst. Wir freuten uns. Als er den Blutdruck maß war dieser nur noch 70/40 viel zu niedrig für einen Mann von 1,80m. Er fragte was der andere Arzt ihm als Medikament gegeben hat. Da sagte er das das Antibiotikum sich nicht mit den Blutdrucktabletten die mein Vater nehmen muß verträgt. Also hat er erstmal alle Tabletten abgesetzt. Am Montag konnte mein Vater dann zum Hausarzt in die Praxis gefahren werden. Wo eine Nachuntersuchung gemacht wurde. Alle wäre in Ordnung nur eine leichte Lungenentzündung. Jaja.......
Freitags darauf hatte sein Hausarzt Urlaub und mein Vater fing an Blut zu spucken. Wir sind dann mit ihm zum Vertretungsarzt gefahren. Meine Mutter war so Geistes gegegnwärtig die letzte Röntgenaufnahme mitzu nehmen. Dieser Arzt sah sich die Aufnahmen an und sagte mein Vater müßte sofort ohne Umwege ins Krankenhaus. Im Krankenhaus würden dann sofort mehrere Untersuchungen gemacht. Der Blutwert das Hämoglubin war so niedrig das er kurz vor dem Tot stand. Neueste Röntgenaufnahmen zeigten einen shr großen Tumor im Hauptlungenast. Nach drei Bronchoskopien hatten sie endlich eine Biopsie des Tumors entnehmen können. Das Ergebniss war niederschmetternt. Ich bin Altenpflegerin und wurde von der Behandelnenen Ärztin kurz bevor ich zur Arbeit wollte aufgeklärt. Sie zeigte mir die aktuelle Röntgenaufnahme und die von Februar und Mai. Der Krebs war schon im Februar zu sehen aber er war nur Stecknadelkopf groß. Auch im Mai war er noch so klein. Und dann keine 2 Monate später so groß wie ein Tennisball. Ich saß da und dachte mir reißt einer den Boden unter Füßen weg. Dann sagte sie mir da mein Vater viele Nebenerkrankungen hat wie z.B. Herzmuskelschwäche, Niereninsuffizienz, Insulinpflichtiger Diabetes mellitus, verkalkte Arterien, insgesamt 12 Erkrankungen die ich nicht alle aufzählen mag. Könnte sie meinen Vater nicht mehr operieren das würde er nicht überleben. Ich saß da ganz still. Konnte nichts sagen. Sie sagte sie könnten eine Chemotherapie machen, aber nur mit halber Dosis um die Nieren zu schonen. Dann ging ich aus dem Arztzimmer einfach raus. Ich wollte nichts mehr hören ich wollte nur noch zu meinen Vater. Ich ging auf ihn zu nahm ihn in den Arm und sagte Papa ich habe Dich lieb bitte sei stark und kämpfe dann drehte ich mich um ich wollte nicht das er sah das ich weinte und fuhr zur Arbeit. Ich weinte im Auto und schrie warum gerade Er? Und wieso muß er in so einen jungen Alter schon so krank sein wie ein fast 80 jähriger? Ich arbeitete an diesen Tag ohne wirklich anwesend zu sein. Was meinen Patienten natürlich auffiel. Als sie mich fragten was los sei und ich ihnen sagte waren sie alle schokiert. Aber ich bekam auch sehr viel Mut zu gesprochen. als mein Papa dann anfang August die erste Chemo bekam und wir alle sahen das es ihm dadurch besser ging und er bis auf Haarausfall keine anderen Nebenwirkungen wie Übelkeit un co hatte verdrängte ich seine Krankheit. Ich behandelte ihn wieder als wäre er völlig gesund wir machten unsere Späße. Sehr zum leidwesen meiner Mutter, weil wir es gern auf ihre Kosten machten. :-) Nunja war schon immer so das ich ein Papa Kind war.
Doch dann kam es im November dazu das der Hämoglubin Wert wieder sehr tief sank. und mein Vater wieder einmal ins KH mußte zur Bluttransfusion.
Aber da ging es immer weiter berg ab mit ihm. Er brauchte dann fast vor jedem Chemozyklus eine Bluttransfusion. Im Februar diesen Jahres wurde die Chemo gewechselt da die andere nichts mehr brachte der Tumor streute Metastasen in die Nebennieren und eine in die Schulter. Die Metastase in der Schulter nahmen die Ärzte nicht sonderlich ernst obwohl mein Vater genau über die Schulter über Schmerzen klagte. Da bekam er einfach mal Morphinpflaster verschrieben. Jetzt im April hieß es die Metastase wäre in den Hals am wachsen und die Ärzte sagten "wir hätten nicht gedacht das diese so schnell so groß wird"!
Da bin ich so sauer geworden. Ab da mußte das Morphinpflaster erhöht werden was meinen Vater keione Linderung der Schmerzen brachte. Die neue Chemo brachte auch nichts. Und eine dritte konnten sie nicht mehr geben weil die Nieren jetzt so kaputt sind das mein Papa zur Dialyse müßte was er aber net schaffen würde. Also sollte er zur Bestrahlung in ein anderes Krankenhaus gebracht werden damit die Schmerzen in der schulter gelindert würden. Die Metastase würde davon aber nicht weg gehen. Nunja also wurde mein Vater von KH A zu KH B im liegewagen gebracht. dort angekommen mußte mein Vater fast eine Stunde ruhig liegen zum anzeichen der betroffenen Stellen. Das hat er kaum aus gehalten vor Schmerzen wie er mir sagte. Eine Woche später sollte die erste Bestrahlung statt finden, also wieder von KH A ins KH B meine Mutter war mit gefahren. Mein Vater konnte nicht bestrahlt werden da er nicht auf den Rücken liegen konnte vor Schmerzen fast 30 Min. haben sie versucht meinen Vater zum ruhigen liegen bleiben zu bringen, ohne Erfolg. Wieder zürück ins KH A wo man meiner Mutter sagte Ihr Mann ist austherapiert. Wir können nichts mehr gegen den Krebs tun! Meine Mutter rief uns alle 3 Kinder an um uns das mit zu teilen. Da war wieder mal das Gefühl das der Boden unter den Füßen weg gerissen wird.
Am 31.04.2010 dann fieberte mein Vater stark auf er sollte eigentlich an diesem Tag entlassen werden. Aber so konnten sie ihn ja nicht entlassen. Die Blutwerte mußten allesamt so schlecht gewesen sein das die behandelene Ärztin sagte das mein Vater den 01.05. 2010 nicht mehr erleben würde. Als ich das erfuhr bekam ich angst. Und mir wurde bewußt was ich all die Monate verdrängt hatte. Ich bliebe bis spät abends im KH. Am 01.05. mußte ich arbeiten ich ging auch zur Arbeit aber machte nur 3 Stunden Dienst und ging dann, ich wollte nur noch ins Krankenhaus. Und meine Geschwister waren schon dort als ich kam. Mein Vater wurde auf ein einzelzimmer verlegt.
Ein sehr netter Pfleger brachte für uns noch ein Bett ins Zimmer damit wir Nachts da bleiben konnten. das machte meine Mutter. mein Vater hatte den Blutzucker sehr sehr hoch zu hoch durch das Fieber und war dadurch sehr unruhig. Aber er bekamm alles mit. Er sagte ihr holt mich doch nach Hause? Hört auf so traurig zu schauen. Ich schlief die Nacht zu Hause nicht. Morgens ganz früh war ich schon wieder im Krankenhaus. Und auf einmal ging im laufe des 2.5 das Fieber herrunter. Am Montag den 03.05. kam die behandelne Ärztin und entschuldigte sich bei uns allen die Blutwerte wären so dramatisch schlecht gewesen durch das Fieber. Unser Vater hätte einen Kampfgeist und einen Zähenwillen. Ich ließ mich trotzdem für die ganze Woche krank schreiben. Wollte einfach alles tun was in meiner Macht stand.
Am Mittwoch 05.05 wurde er entlassen aus dem KH er sollte eigentlich in ein Hospitz, das verweigert mein Vater bis heute. Hier zu Hause bekommt er hochkalorische Kost über den Port weil gar nichts mehr ißt und kaum noch was trinkt. Benötigt Sauerstoffgaben. Und jetzt geht der scheiß Streß hier zu Hause mit dem Pflegedienst weiter. Die sollen Insulinspritzen weil meine Mutter das nicht kann. Durch dioe Kost geht der Blutzucker sehr hoch. Aber der Pflegedienst spritzt meinen Vater wie es ihm gerade passt und nicht laut ärztlicher Anordnung. So lag mein Vater als er heute zur Toilette wollte in der Küche auf dem Boden mit einen zu niedrigen Blutzuckerspiegel. Ich wollte mich gerade für die Arbeit fertig machen. Das war ein Schock in der Morgenstunde. Meine Mutter ist total erschöpft und hatte so fest geschlafen das sie gar nicht mitbekam das er aufgestanden war. Also heute mit dem Hausarzt gesprochen der hat dem Pflegedienst nochmals klar gemacht wie sie zu spritzen haben. Meine Mutter möchte weil wir auf einen Dorf wohen wo die Leute noch reden über alles jeden nicht den Pflegedienst wechseln. Obwohl ich heute gesehen hatte das die Schwester die hier war das Infusionsbesteck für die Nahrung mehrmals zu Boden fallen ließ und es dann trotzdem noch an den Port anschließen wollte. Gut das ich da war, aber das kann ich nicht immer sein. Ich muß ja zur Arbeit. Sonst würde ich meinen Vater ja selbst pflegen und alles machen. Habe meiner Mutter erklärt das dadurch Keime in den Port kommen und es zu Infektionen kommen kann. Siehe da eben hatte mein Vater wieder mal Temperatur von 38,7C grad. Nunja muß ja net von den nicht gerade shr sterilen arbeitshandlungen der Schwestern kommen, bei lungen ca kommt es ja immer wieder zu Lungenentzündungen. Aber dioe müssen nicht noch zusätzlich Keime in den Körper einbringen.
So liebe Leute das war eine lange Erzählung.
Aber mir tat es gut es von der seele zu schreiben.
Erst jetzt fange ich an die Krankheit und ihre Folgen war zu nehmen.
Und auch erst jetzt merke ich kräfte zerrend das auch für die Angehörigen ist.
Wie man sich auf einmal an wieder kleinigkeiten erfreut.
Wie ein lächeln meines Vaters einen winken wenn ich morgens aus dem Haus gehe. Und jetzt kann ich versuchen alles zurück zu geben was er mir gab als ich Schutz und Hilfe brauchte. Aber an Tagen wie heute wenn es ihm schlechter geht geht es mir auch sehr schlecht. Man macht alle auf und ab s mit. Man kann sich gar nicht dagegen wären. Aber das aller schlimmste ist mein Papa ist nicht nur ein guter Vater, sondern auch Opa. Leider werde ich ihm nie mein Kind wenn es dann mal den richtigen Mann gäbe ihm in den Arm legen können und er läuft im ganzen Haus mit dem Kind herum und erzählt ihm Geschichten so wie er es bei meinen Neffen und Nichten getan hat. Und das hatte ich mir immer gewünscht und er sagte auch wenn er das noch erleben dürfte. Nunja das Leben geht seine eigene Wege.
Aber ich geniße jeden Tag an dem ich ihn noch habe wer kann schon sagen wie lange das noch ist. Aber eins habe ich gelernt, nie wieder etwas verdrängen irgendwann holt Dich alles ein und dann ist alles noch viel schlimmer.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.05.2010, 05:10
Benutzerbild von petra48
petra48 petra48 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2007
Ort: Nähe Wesel
Beiträge: 919
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Liebe Breath,

trauriges Willkommen hier.
Es ist schwer, mit anzusehen, wenn lieber Angehöriger leiden muss. Hier ist der Ort, wo man dir zuhört, du deine Gefühle und Ängste niederschreiben kannst. Es hilft ein wenig, den innerlichen Stress abzubauen.
Hier hört dir immer jemand zu.

Wünsche dir viel Kraft.

Liebe Grüße
Petra
__________________
Meine große Liebe *1952, BSDK seit 05/2006, friedlich in meinen Armen eingeschlafen am 29.06.2008
Meine Mutter *1925, BK seit 08/2006, OP und Bestrahlung, DK seit 06/2009 OP, Rezid. BK 10/2009, Lu-Metas 03/2013, eingeschlafen am 3.10.2013

Leuchtende Tage.
Nicht weinen, dass sie vorüber.
Lächeln, dass sie gewesen. (Konfuzius)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.05.2010, 21:41
Breath Breath ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2010
Beiträge: 18
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Vielen Dank, ich bin echt froh das es dieses Forum gibt. Denn hier konnte ich gestern wirklich zum erstenmal alles los werden. Was ich sehr schlecht kann wenn ich von Freunden und Bekannten angesprochen werde. Da halte ich mich kurz und knapp damit ich net weinend zusammen breche. Bin schon ohne das mit meinen Vater ein sehr emotionaler Mensch. Und nicht jeder meiner Freunde versteht das wenn man das nicht selbst erlebt hat. Aber hier dieses schreiben tat gut. Bin wirklich froh das es solche Foren gibt. Und habe gerade bei Dir gelesen, das Du es auch sehr schwer hast. Wenn man das hier liest fühlt man sich verstanden. Weil man nicht alleine ist und man kann aus den erfahrungen der anderen immer noch was für sich annehmen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.05.2010, 22:55
Benutzerbild von rosa.sputnik
rosa.sputnik rosa.sputnik ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2008
Ort: Austin, TX, USA + früher Düsseldorf
Beiträge: 552
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Liebe Kirstin,

es tut mir so leid dass Dein Dad auch den Kleinzeller hat...

Aber,... was den Pflegedienst betrifft... versuche Du doch vielleicht noch einmal mit Deiner Mom zu sprechen...
Ich meine,... Dein Dad wird nicht mehr gesund werden und die letzte Zeit sollte er doch so geborgen wie möglich verbringen können... und das nicht mit einem Pflegedienst der sich nicht an Anordnungen des Arztes hält und unsauber arbeitet...
DAS geht einfach nicht...
Mir sträuben sich schon wieder die Nackenhaare wenn ich diese Pflegedienst Geschichte höre...
Ich habe unseren Pflegedienst einen Tag vor Mom's Tod gefeuert... es lief auch nichts so wie es hätte sein sollen, oder wie man es erwarten könnte.

Ich hatte bei Mom auch manchmal das Gefühl dass, sobald ein bestimmtes Stadium eingetreten war, es niemanden mehr interessiert hat...
Nach dem Motto: Stirbt eh bald, ist auch wurscht woran letztendlich...

Es tut mir so leid für Euch und ich hoffe dass Deine Mom vielleicht doch noch den Dienst wechselt...

Ganz viel Kraft wünsche ich Euch
Jasmin
__________________
Meine Mama: ED 12.11.2008 Kleinzelliges Bronchialkarzinom, T4 N3 M1 (multiple Hirnfiliae)
4 Zyklen Cisplatin und Etoposit, Ganzhirnbestrahlung, dann Tumorprogression, April 09 neue Lungenmetastasen und obere Einflussstauung. Keine weitere Kontrolle, keine Chemo mehr... nur Hoffen auf ein kleines bisschen mehr Lebensqualität...Am 28.07.2009 um 11:26 Uhr Meine Mama ist in meinen Armen für immer eingeschlafen...
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.05.2010, 08:55
Benutzerbild von ange
ange ange ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.12.2009
Beiträge: 507
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Hallo,

ja das mit dem Wechsel des Pflegedienstes würde ich auch machen!! Das ist so wichtig das man sich wohl fühlt und gut betreut und behandelt wird. Wir haben einen so super tollen Pflegedienst, ich glaube besser geht es nicht. Sie sind eine so grosse Hilfe, und meine Schwiegermutter fühlt sich sehr gut aufgehoben, lässt sich gerne von ihr waschen und hat durch sie auch viele hilfreiche tips bekommen. Wie auch wir.
Vielleicht schaffst du es ja deine Mutter zu überzeugen, kleines dorf hin oder her, wir leben auch in einem kleinen Ort, viele haben schon geredet, ich will gar nicht wissen was meine Schwiegermutter schon alles hatte oder sonst was...
Viel Kraft für euch,
liebe grüsse
ange
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.05.2010, 13:03
Breath Breath ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2010
Beiträge: 18
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Hallo Jasmin und ange
ja habe es versucht mit meinen Geschwistern als Unterstützung mit meiner Mutter zu sprechen.
Nun sie will lieber den Pflegedienst jedesmal auffordern auf gründliche hygienische und so steril wie nur halt eben möglich zu arbeiten und sich an die Anordnungen des Hausarztes zu halten. Sie will absolut nicht wechseln, auch wenn wir hier einen Pflegedienst haben der sehr gut ist die bilden regelmäßig ihre Mitarbeiter fort und haben Ahnung von der Portversorgung. Aber sie stellt sich sturr und schreit uns an das sie jetzt schon angst haben müßte von uns Kindern wenn der Papa mal Tod wäre würden wir sie ganz bestimmt bevormunden. Aber das wollen wir ja nicht! Wollen doch nur die best möglichste Versorgung für ihn. Aber sie denkt wenn sie jetzt immer aufpasst das die Mitarbeiter und vor allem der Pflegedienstleiter alles richtig machen würde, könnte es immer so weitergehen. Aber ich schlafe Nachts nichts mehr vor Unruhe. Für Pfingsten habe ich dem Pflegedienst gesagt da ich frei habe werde ich meinen Papa lieber selbst versorgen. Da waren die schon nicht begeistert von, klar kein Geld zu verdienen. Und so oft wie ich kann ich ihn jetzt selbst versorgen bis die darauf keine Lust mehr haben und darum bitten gekündigt zu werden. Und dann den anderen Pflegedienst. Keiner von uns will den äußersten Schritt tun und indem Sinne unsere Mutter entmündigen lassen und das einer meiner Geschwister oder ich die Betreuung von Papa übernehmen.
Danke Euch aber trotzdem für den guten Zuspruch.
Nur leider gar net so einfach in meiner Familie wie so vieles es nicht ist.

Lg Kirstin
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.05.2010, 13:54
Mariesol Mariesol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2009
Beiträge: 1.292
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Liebe Kirstin,

ich habe Deine Zeilen gelesen und möchte Dir sagen wie leid es mir tut.
Es tut gut, wenn man sich mal alles von der Seele schreibt.Sei sicher, hier findest Du Menschen die Dich verstehen...ich verstehe Dich sehr gut...kenne all die Ängste, das schwere Herz und auch die Wut die Du hast.
Mein Vater hatte ein nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom und er starb im Januar.
Dieses Forum hat mir sehr sehr geholfen diese schlimme Zeit zu überstehen.Dinge besser zu verstehen, zu sortieren...mir die Möglichkeit eingeräumt kompetenter mit den Ärzten zu sprechen...oder mich einfach mal fallen zu lassen.
Meine Verzweiflung war manchmal so groß, dass ich nicht mehr ein noch aus wusste. Ich habe alles alleine bewältigen müssen.Meine Geschwister haben sich während der ganzen Zeit als mein Vater krank war, niemals blicken lassen...keiner hat gefragt...keiner hat Hilfe angeboten....keiner hat ihn zum Geburtstag, Ostern oder Weihnachten besucht.
Jetzt...Jetzt stehen ständig Blumentöpfe und schwülstige Kerzen vor der Urnenwand...hätten sie diese Zeit und die Mühe investiert als er noch gelebt hat........
Sei froh, dass es bei Euch diesen Zusammenhalt und auch Eure Mutter gibt.Die Last welche sich auf mehreren Schultern verteilt ist damit leichter zu tragen.
Das mit dem Pflegedienst, würde ich sehr klar zur Sprache bringen...selbst und Auge in Auge mit der "schlampigen" Pflegekraft und ihr sagen, dass wenn sie so arbeitet hier absolut unerwünscht ist und es Konsequenzen für sie habe!
Ich wünsche Euch alle Liebe und Gute und ganz viel Kraft...Mariesol
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.05.2010, 14:30
Breath Breath ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2010
Beiträge: 18
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Hallo Mariesol,
vielen dank für die lieben Worte.
Was deine Geschwister betrifft finde ich hart. Jetzt haben sie anscheinend Schuldgefühle? Das sie während der Zeit wo Dein Vater Euch alle gebraucht hätte nicht da waren. Aber vielleicht konnten sie ja auch mit dieser schweren Erkrankung nicht umgehen. Oder wollten diese nicht wahr haben?
Ich merke das weil anfangs habe ich ja auch versucht den Krebs nicht wahr nehmen zu wollen. Auch die Geschwister von meinen Vater nehmen bis jetzt nicht war das er sterben wird. Sie sagen immer der wird noch 70 und älter.
Nunja irgendwie ein selbstschutz. Die rufen nur an und fragen nach ihm.
Keiner von denen kommt mal vorbei. Nun gut es stört meinen Vater ja auch nicht. Er ist froh wenn er seine Ruhe hat und keiner ihn zum sprechen nötigt.
Die einzigsten die er aber sehen will sind meine Geschwister, meine Mama, die Enkelkinder und halt ich.
Und heute hat er einen guten Tag hat mich eben los geschickt er wollte ein Zitroneneis essen. Natürlich bin sofort los und habe es geholt. Hat er auch fast ganz auf gegessen. Das erfreut mich dann wenn er hin und wieder noch oral was zu sich nimmt.
Dann wirkt er nicht mehr ganz so krank und zerbrechlich.
Das sind Momente an denen wir uns hier dann alle erfreuen, nur ich bemerke das diese immer weniger werden von Woche zu Woche
Aber ich bin froh über jeden Tag wo ich noch Zeit mit ihm verbringen kann auch wenn wir nur schweigen.

Lg Kirstin
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.05.2010, 14:40
Kamuffel Kamuffel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2010
Beiträge: 297
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Hallo
Ich weiß wie es dir geht. Mein Mann liegt daheim auf der Couch und wird immer weniger und jedes Mal habe ich Angst und schaue nach ob sein Brustkorb sich noch hebt und senkt. Er hat Lungenkrebs - heute kam der CT-Befund - der Krebs ist gewachsen und mehr geworden. Ihm geht es sehr schlecht, hustet nur noch, hat Atemnot und furchtbares Nasenbluten. Aber in ein Krankenhaus will er nicht und über seine Krankheit möchte er auch nicht reden. Es schnürrt einem fast die Luft ab. So viel Angst habe ich
Gruß llonka
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 20.05.2010, 14:47
Mariesol Mariesol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2009
Beiträge: 1.292
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Liebe Kirstin,


das freut mich sehr, dass Dein Vater heute Gelüste auf Eis hatte.
Da könnte man kleine Luftsprünge machen...ich kenne das. Sobald mein vater einen Wunsch geäußert hat, bin ich geflitzt und habe es besorgt.
Ich habe täglich für ihn gekocht und wenn er kaum essen konnte weil sein Mund ganz wund war, habe ich gehaltvolle Suppen gezaubert und ihn mit Hühnersuppe über Wasser gehalten.
Meine Geschwister wussten, wie schlecht es um meinen vater stand. Mein Bruder kann in der Tat nicht gut mit Krankheit umgehen und hatte panische Angst ich könnte ihn mit in die Verantwortung nehmen. Da ist er dann lieber gar nicht mehr gekommen. Er leidet jetzt sehr...ich kann es ihm nicht nehmen.
Meine Halbschwester fand zwei mal den Weg. Einmal wollte sie ihm den geliebten Hund wegnehmen und einmal bat sie um 5000.- € weil ihr Auto kaputt sei. Soviel dazu!
Ich kann mich heute im Spiegel ansehen, ein Foto meines Vaters in die Hand nehmen und sagen wir haben alles richtig gemacht und das ist ein gutes Gefühl.
Ich war nicht immer sicher....und später sagt man dann hätte ich gewusst, wie schnell es gehen würde...dann hätte ich noch....
Ich wäre am Tag bevor er starb sicher noch ein wenig bei ihm geblieben...oder was weiss ich.
Genieße die guten Stunden. Rede mit ihm ...jedes Wort was wir noch gewechselt haben, kommt mir heute wie ein reisiger Schatz vor.

Warme Grüße von Mariesol
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 21.05.2010, 15:50
Breath Breath ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2010
Beiträge: 18
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Heute ist ein sch..... Tag!
Sorry aber heute könnte ich davon laufen vor allem.
Ich war noch auf der Arbeit als meine Mutter mich anrief und sagte ich müßte den Hausarzt von meinen Vater anrufen da Papa heute kaum, seine Tabletten nehmen konnte und sie ihm net sagen konnte was er genau nimmt.
Nun gut also habe ich mich direkt nach der Arbeit nach Hause gemacht und alle genau aufgeschrieben und zum Hausarzt.
Der war froh das ich persönlich da war. Er schickt immer den anderen arzt aus seiner Praxis zu meinen vater seit dieser aus dem Krankenhaus ist. Er weiß gar nicht wie schlecht es teilweise mit meinen Vater ist also habe ich ihm gesagt das die verwirrungszustände zu nehmen, das er wirklich kaum noch die Morphintabletten hinunter bekommt. Und er trotz der infusionen nur noch Haut und Knochen ist. Da sagte er er würde sich ja gerne selbst ein Bild machen aber er käme ungern zum Hausbesuch wegen meiner Mutter. Diese wäre sehr emotional und hätte wohl noch nikcht verstanden das der Papa so nicht mehr lange überleben wird. Und er würde sich nicht trauen mit ihr zu sprechen das die Infusionen besser abgesetzt werden sollten und Papa Morphin spritzen bekommen sollte das er ohne Schmerzen und weiteren Qualen einschlafen kann.
Ich verstehe das aus der Sicht der Altenpflegerin , aber auch meine Mutter die die Infusionen für meinen Vater weiterhin haben möchte.
Der Hausarzt will nächste Woche selber mal kommen und sich den Papa anschauen und mit meiner Mama sprechen. Habe meinen Vater gefragt was er will, aber da bekomme ich keine klare Antwort. Er sagt nur alles sei nur noch eine Qual. Er hat eine Patientenverfügung wo drinne steht das er keine Lebenserhaltenen Maßnahmen haben will. Letztes Jahr noch beim Notar gemacht. Aber keiner will das von uns entscheiden, da wir es so sehen als würde papa noch gegen den Tod ankämpfen. Zwar immer etwas schwächer werdend aber er kämpft. Klar jeder Transport auf den Toilettenstuhl tut ihm weh und raubt ihm kraft. Und jedesmal wenn er etwas versucht zu trinken verschluckt er sich. Und er muß wegen den Infusionen 5 mal am tag den Blutzucker gemessen bekommen und Insulin gespritzt bekommen.
Dann öfters umgezogen werden da er entweder von Urin naß wird weil es nicht schnell genug geht auf den Toilettenstuhl oder weil er schwitzt durch Fieber. Alles anstrengend. Ist es von uns wirklich so egoistisch gedacht das wir alles tun nur um ihn noch ein paar Tage evtl. Wochen länger zu behalten?
Vergessen wir durch unseren Schmerz völlig das wohl des jenigen der so leidet?
Irgendwie komme ich mir gerade schrecklich vor.
Das Leben stellt ein immer wieder auf die Probe so ist mein Gefühl gerade.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 21.05.2010, 15:56
Breath Breath ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2010
Beiträge: 18
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Hallo Illonka,
ja das ist verdammt schwer wenn den den Du liebst und so krank ist nicht mit Dir darüber spricht.
Meine Mutter hat uns Kinder und Freunde mit denen sie sprechen tut.
Aber alles ist wie sagt kein ersatz, als wenn Papa mit ihr darüber sprechen würde.
Ja dann wüßte man genau wie der kranke damit umgeht wie er alles sieht und für einen selbst wäre es dann einfacher.
Man wüßte eher wie man sich verhalten soll.
Soll denn dein Mann noch chemo bekommen?
Ja ins Krankenhaus wollte mein Papa auch nie wenn es ihm schlecht ging bis wir es einfach alle zusammen durchgesetzt haben.
Ich wünsche Dir sehr viel Kraft.
Lg Kirstin
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 26.05.2010, 01:33
Breath Breath ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2010
Beiträge: 18
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Seit Samstag hat sich der zustand dramatisch verschlechtert!
Samstag nacht ist mein Vater einfach aufgestanden und ist gefallen. Meine Mutter hatte tief geschlafen und nicht mit bekommen das er aufstand.
Er ist dabei gestürzt. Meine Mutter hat mich sofort geweckt und wir haben ihn so gerade eben ins Bett gelegt bekommen. Da hatte er noch keine Schmerzen. Aber gegen späten Nachmittag. Da riefen wir den Notdienst an der kam und sagte das Papa soviel Morphin bekommen kann bis er ganz schmerzfrei wird auch wenn dadurch die Atmung versagt. Gut bekommt ab da mehr Morphium.
Montag hatte ihm seit Hausarzt Notdienst diesen angerufen und ihm vom Sturz berichtet. Der vermutet ein Beckenbruch.
Heute Mittag komme ich nach Hause und Papa juckt sich die ganze Zeit den Kopf. Mama vermutet das als Nebenwirkung des vielen Morphiums und wird ganz hysterisch. Er hätte einen Allergischen Schock. Und ruft den hausarzt an. Dieser kommt Mittwoch zum Portnadelwechsel und will dann ein anderes Morphiumpräparat mitbringen.
Heute Abend dann fing Papa an stark zu fiebern an. 39,8 Celsius Grad.
Also den ärztl. Notdienst angerufen. Dieser kam auch und sagte das käme nicht von Morphium, sondern wäre eine Lungenentzündung. Im Krankenhaus hatten sie es uns ja gesagt das er jetzt immer wieder Lungenentzündungen bekommen würde. Also jetzt hat er zäpfchen und das Fieber ist jetzt bei 38,6.
Eben um 00.00 Uhr riefen wir wieder den Notarzt an weil Papa stark brodelte in der Lunge.
Ich will nicht das er mir hier erstickt.
Der Arzt hat Furosemid gespritzt zum ausscheiden. U mir noch ne Morphiumspritze hier gelassen die soll ich ihm gleich geben bevor ich zur Arbeit muß. Aber am allerbesten wäre es wenn ich mich krank schreiben liese meinte der Arzt da ioch ja Altenpflegerin wäre könnte ich mich am besten um meinen Vater kümmern.
Er sagt meine Mutter wäre zu hysterisch. Da stimme ich ihm ja zu. Aber auf der Arbeit kriechen die schon alle am stock. Wenn ich jetzt wieder krank mache oder Urlaub nehme habe ich angst das ich das dann irgendwann vorgehalten bekomme.
Also bleibe ich jetzt wach gehe auf die Arbeit und versuche wenigstens früh feierabend zu machen.
Aber viel Sinn macht es ja gar nicht zu arbeiten weil ich Gedanken nur zu Hause bin.
Meine Mutter sitzt jetzt bei meinen Papa am Bett. Sie kann auch nicht schlafen. Ich bleibe jetzt auf meinen Zimmer sonst nehme ich ihm auch noch Sauerstoff weg. Bei uns ist durch das Sauerstoffgerät eine Hitze und wenn wir dann noch zu zweit in den engen Raum sitzen nimmt das Luft weg.
Obwohl die Fenster auf sind. Und er schaut einen an mit Augen die so traurig aus sehen. Manchmal wie ein unwissendes Kind sieht es aus.
Ich glaube solangsam drehen auch meine Nerven durch.
Ich will nur nicht das er ersticken muß. Das ist derzeit meine größte angst.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 26.05.2010, 06:42
Benutzerbild von Ute08
Ute08 Ute08 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2009
Beiträge: 941
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Liebe Kirsten
einfach mal
und eine virtuelle Umarmung.
Mehr kann ich leider nicht tun.
Ein lieber Gruß
Ute mit Mel im Herzen
__________________
Meine Tochter Melanie + 31.10.2009 14.54 Uhr
Du durftest nur 17 Jahre alt werden.
Ich werde dich immer in meinem Herzen haben!!!
www.darkprincess-melaniehuemmer.de
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 26.05.2010, 07:30
Breath Breath ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2010
Beiträge: 18
Standard AW: Einfach mal alles von der Seele schreiben.

Liebe Ute,
ich danke dir.
Bin echt gerade so fertig.
Eben um kurz vor fünf hatte mein Vater so atemnot das wir den Notarzt mit krankenwagen anriefen, keiner konnte mehr klar denken.
Die haben Papa wieder was zu entwässerung gespritzt, aber uns auch ein wenig zu recht gewiesen das wir den ärztl. Notdienst anzurufen haben. da sie Leben retten und nicht beim Sterben helfen.
Ja wenn Du aber siehst wie ein Mensch keine Luft mehr bekommt dann ist dir das egel hauptsache ihm wird geholfen.
Habe eben auf der Arbeit angerufen das ich so nicht arbeiten kann.
Und mein Vater schaute eben immer wenn ich vom Bett weg ging.
Ich habe ihm gesagt das ich nicht zur Arbeit gehe und hier bleibe und den Hausarzt gleich anrufe.
Da wollte er was sagen aber es war ein unverständliches flüstern.
Jetzt sitzt meine Schwägerin bei ihm, da ich einfach mal weinen mußte und Papa das nicht sehen soll.
Er soll sich keine Sorgen um mich machen.
Meine Mutter liegt neben ihm auf einen sofa und friert. Die ist natürlich auch total unten mit den nerven.
Keiner von uns hat es sich so hart vorgestellt.
Das es so schlimm ist vor allem für meinen Vater.
Und wir nichts tun können.
Und die Notärztin die eben hier war sagte das der Pflegedienst den wir haben nicht auf Palliativ medizin geschult ist aber ein anderer.
Jetzt will Mama die gleich weg schicken wenn die kommen.
Weil Ernährung brauchen sie nicht anzuhängen da er eine Ringerlösung am laufen hat.
Und der Zucker ist gut also nicht messen und spritzen.
Und pflegen machen wir selbst.
Mein freund kommt heute abend zu mir er ist auf der Arbeit und selbst total geschockt. Er hatte erst letztes Jahr seinen Vater von jetzt auf gleich verloren und im Februar seine Mum. Die hatte auch Lungenkrebs ist aber ganz friedlich eingeschlafen im Krankenhaus.
Und da dachte ich das es meinen vater genauso ergeht friedlich einschlafen.
aber sieht im Moment gar nicht so aus.
Das hat mein Vater wirklich nicht verdient, er hat zwar nicht immer alles richtig gemacht im Leben aber er war uns Kindern ein sehr guter Vater.
Hat für uns auf vieles verzichtet. Warum kann der liebe Gott dann nicht gnädig mit ihm sein?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2022 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD