Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.03.2020, 20:18
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 259
Standard Corona und Bleomycin

Hallo zusammen,

ich möchte dieses Corona-Thema eigentlich nicht weiter befeuern, aber mache mir Gedanken bezüglich der Bleomycin-Gabe, die ich ja 2016 erhalten habe.

Zählt man als vorbelasteter Risikopatient, wenn man früher mal Bleomycin erhalten hat, was ja bekannt für die toxische Wirkung auf die Lunge ist, welche wiederum von Corona befallen wird?
Man darf ja auch x Jahre keinen reinen Sauerstoff beim Tauchen etc. konsumieren, weil es der Lunge schaden würde.

Aktuell haben die Ärzte ja alle Hände voll zu tun, sodass ich nicht einen Termin diesbezüglich vereinbaren möchte und meine nächste Nachsorge dauert noch knapp drei Monate.

Sorry, wenn ich das Thema anstoße!

LG

Martin
__________________
08/16 - Diagnose Hodenkrebs
Stadium IIIc, 95%Seminom 5% Teratokarzinom, ßHCG 225.000, AFP 29, LDH 1.800
Lymphknotenpakete bis zu 12cm paraaortal
08/16 Orchitektomie, Port rein, Beginn 4xPEB
11/16 Ende 4xPEB, Markernormalisierung.
12/16 Abschluss-CT zeigt noch Lymphknoten mit 1,5cm
01/17 Offene radikale RLA. 22Lymphknoten entfernt. Kein vitales Tumorgewebe.
04/17 Port raus, 1. Nachsorge - weiterhin krebsfrei
07/17 2. Nachsorge - Alles in Ordnung
10/17 3. Nachsorge - Alles in Ordnung
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.03.2020, 21:03
EggSackt EggSackt ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2019
Beiträge: 55
Standard AW: Corona und Bleomycin

Das habe ich mich ehrlich gesagt auch schon gefragt.
Da COVID-19 noch so neu und unerforscht ist wird dir vermutlich da auch niemand eine sichere Antwort geben können. Im Zweifel lieber ein wenig vorsichtig sein!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.03.2020, 00:39
Rei87 Rei87 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2017
Beiträge: 27
Standard AW: Corona und Bleomycin

Auch wenn ich darauf keine Antwort habe: Danke für's Fragen, Maaddiin. Hatte mich schon gefragt, ob ich der einzige bin, der sich deswegen "sorgt"...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.03.2020, 12:10
Dirty84 Dirty84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.02.2016
Beiträge: 155
Standard AW: Corona und Bleomycin

im Zweifel von "Ja" ausgehen und entsprechend verhalten!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.03.2020, 14:42
Lignum Lignum ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2020
Beiträge: 16
Standard AW: Corona und Bleomycin

Darüber habe ich mir auch gerade Gedanken gemacht.
Stecke gerade in einer PEB, zweite Woche des ersten Zyklus. 3 Zyklen sind geplant.
Kann man eigentlich zwischen den Zyklen auch Pausen machen?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.03.2020, 15:29
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 259
Standard AW: Corona und Bleomycin

Ich bin beruhigt, dass ich nicht der einzige bin, der sich darüber Gedanken macht.
Ich werde mein Privatleben vorerst dementsprechend umstellen.


@Lignum
PEB sollte niemals unterbrochen werden!
__________________
08/16 - Diagnose Hodenkrebs
Stadium IIIc, 95%Seminom 5% Teratokarzinom, ßHCG 225.000, AFP 29, LDH 1.800
Lymphknotenpakete bis zu 12cm paraaortal
08/16 Orchitektomie, Port rein, Beginn 4xPEB
11/16 Ende 4xPEB, Markernormalisierung.
12/16 Abschluss-CT zeigt noch Lymphknoten mit 1,5cm
01/17 Offene radikale RLA. 22Lymphknoten entfernt. Kein vitales Tumorgewebe.
04/17 Port raus, 1. Nachsorge - weiterhin krebsfrei
07/17 2. Nachsorge - Alles in Ordnung
10/17 3. Nachsorge - Alles in Ordnung
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 13.03.2020, 15:41
EggSackt EggSackt ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2019
Beiträge: 55
Standard AW: Corona und Bleomycin

Hier hab ich ein paar Informationen zu dem Thema gefunden:

https://junge-erwachsene-mit-krebs.d...ene-mit-krebs/
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 13.03.2020, 19:57
Wally_coffee Wally_coffee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2017
Beiträge: 101
Standard AW: Corona und Bleomycin

Also ich hatte nach der Chemo einen abschließenden Lungentest. Da war die Funktionalität ganz okay. Hattet Ihr so etwas nicht?

Ich denke, wichtig ist, dass wir im ungünstigen Fall, wenn wir ein Beatmungsgerät brauchen, so oft wie möglich an die PEB Behandlung erinnern, damit wir keinen reinen, sondern verdünnten Sauerstoff bekommen.

Persönlich habe ich da wenig Angst.

Geändert von Wally_coffee (13.03.2020 um 20:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 13.03.2020, 20:06
wiesel007 wiesel007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2014
Beiträge: 178
Standard AW: Corona und Bleomycin

Hi,
Ich habe die mögliche höchstdosis bleo 2013 / 2014 bekommen, ich habe meinen Prof gefragt und folgende info erhalten:
Zitat:
Die Risikoeinschätzung zur Corona-Krise ist momentan sehr schwierig. Generell gelten ältere und Immungeschwächte Menschen als Risikopatienten im Sinne, dass diese Menschen bei Erkrankung schlechtere Verläufe haben. Ich denke, dass Sie hinsichtlich der Chemotherapie vor sechs Jahren nicht mehr von einer Immunsuppression betroffen sind.
Bleomycin kann jedoch zu Lungengerüstveränderungen führen, daher sind wir bei Patienten, die Bleomycin erhalten haben vorsichtig was z.B. Beatmungen oder lungentoxische Medikamente angeht. Generell ist Ihre Lunge wahrscheinlich nicht anfälliger für Grippeviren oder das Coronavirus als bei Jemandem der kein Bleomycin erhalten hat, schwierige Verläufe mit Beatmung oder schweren Lungenentzündungen würde Ihre Lunge auf lange Sicht jedoch wahrscheinlich mehr in Mitleidenschaft ziehen als bei jemandem, der keine Bleomycintherapie erhalten hat. Von daher gehören Sie wahrscheinlich nicht zum klassischen „Risikopatienten“, allerdings würde ich Ihnen im Zweifel zu erhöhter Vorsicht raten.
Zitat:
Zitat von Lignum
Kann man eigentlich zwischen den Zyklen auch Pausen machen?
Hi,
Pause ist eigentlich nicht vorgesehen, selbst wenn die Leukos total down sind geht es weiter, das Chema wir normal immer durchgezogen. Ich konnte zwischen Zyklus 3 und 4 kaum noch laufen, egal es musste weiter gehen

Geändert von gitti2002 (14.03.2020 um 00:26 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.11.2020, 20:48
EggSackt EggSackt ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2019
Beiträge: 55
Standard AW: Corona und Bleomycin

Zitat:
6.2.30Keimzelltumoren, männlich
6.2.30.1Evidenz zu COVID-19 bei Patienten mit männlichen Keimzelltumoren

Nein
6.2.30.2Risiko für einen schweren Verlauf von COVID-19

Eher nein, da es sich in der Regel um junge, fitte Patienten handelt.
6.2.30.3Betreuung angesichts der Bedrohung durch COVID-19

Bei Erstdiagnose soll die kurativ intendierte Therapie (Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie) von Patienten mit männlichem Keimzelltumor zum frühestmöglichen Zeitpunkt erfolgen. Eine bereits begonnene Chemotherapie soll ohne Verzögerung fortgeführt werden.

Bei Seminomen im Stadium I sollte aktuell nach Möglichkeit die aktive Überwachung angeboten werden, nur in sehr selektionierten Patienten 1 Zyklus Carboplatin.

Bei Nichtseminomen im Stadium I ohne Risikofaktoren sollte nach Möglichkeit die aktive Überwachung angeboten und auf die Möglichkeit von 1 Zyklus PEB adjuvant verzichtet werden, entsprechend der Vorgehensweise ohne COVID-19.

Beim Einsatz von Bleomycin sollten Vor- und Nachteile individuell abgewogen werden. Eine Bleomycin-induzierte Pneumopathie kann das Risiko eines schweren Verlaufs von COVID-19 steigern, insbesondere bei auch bei Vorliegen weiterer Risikofaktoren (z.B. Alter, Nikotinabusus).
6.2.30.4Änderung der Betreuung bei Nachweis von SARS-CoV-2

Bei Patienten ohne Symptome/mit milden Symptomen der Infektion sollte die konventionelle Chemotherapie nach Möglichkeit zeit- und dosisgerecht fortgeführt werden.

Bei Patienten unter Hochdosistherapie ist eine individuelle Entscheidung bezüglich der Therapiefortführung erforderlich.
https://www.onkopedia.com/de/onkoped...tml/index.html

Geändert von gitti2002 (08.11.2020 um 20:58 Uhr) Grund: Link direkt zum Artikel führend eingefügt
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 09.11.2020, 18:03
Wally_coffee Wally_coffee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2017
Beiträge: 101
Standard AW: Corona und Bleomycin

Man muss hier unterscheiden zwischen aktueller Erkrankung und Therapie einerseits und überstandener Krankheit andererseits. Wenn die Lunge nach der Chemo okay ist, dann muss man keine besondere Angst haben - so wurde es mir zumindest von ärztlicher Seite gesagt. Wer aktuell krank ist, ist sicher besonders gefährdet.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.04.2021, 14:51
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 174
Standard AW: Corona und Bleomycin

Hallo Leute und Hi Maddin im speziellen - lang ists her.

Man sollte zwischen zusätzlichem Sauerstoff und hyperbarer Beatmung unterscheiden. Der Sauerstoff, den man zusätzlich in einer Normalstation bekommt, wenn der Sauerstoffgehalt im Blut grenzwertig ist, ist nicht so schädlich wie eine künstliche beatmung wo mit viel Druck der Sauerstoff (bzw. das Luftgemisch) in die Lunge gepresst wird. Ähnlich hohe Druckverhältnisse kann man beim Sporttauchen erreichen.

Eine Lungenschädigung durch Bleo ist individuell. Es kommt auf die Person und die Dosis drauf an. Als Nichtraucher und junger Mensch verträgt man auch die 4 Zyklen meist unbeschadet und könnte, nach ärzlicher Untersuchung, sogar wieder tauchen. Das Risiko ist eher gering aber die Auswirkung, falls es doch eine bleoinduzierte Lungenfibrose gibt wären fatal.
In einem großen amerikanischen Forum habe ich allerdings von einigen ehem. Hodenkrebsler gelesen, die wieder tauchen gegangen sind. Ich persönlich bin ohnehin kein Taucher und würde aufgrund des (geringen) Risikos auch nicht anfangen.
Wenn möglich mache ich OPs mit Lokal oder Regionalanästhesie und wenn eine vollnarkose notwendig ist, teile ich den anästhesisten mit, dass ich eine PEB hatte und erkläre ihm auch was das bedeutet (da das einige nicht wissen).

Ich habe keine Studie zum Thema Bleomycin und Covid gefunden, jedoch teile ich die Ansichten des Prof von Wiesel. Besser wäre es alles dafür zu tun, dass man nicht krank wird um eine mögliche Überdruckbeatmung zu verhindern. Das gilt allerdings für alle, nicht nur für uns...
__________________
8/16: Orchiektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
------------------------------------
10/20 MRT Abdomen: Alles i.O.
3/21 Tumormarker weiterhin negativ
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 06.04.2021, 19:53
Wally_coffee Wally_coffee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2017
Beiträge: 101
Standard AW: Corona und Bleomycin

Letzten Sommer hat mich eine Biene in die Zunge gestochen, diese schwoll gewaltig und im Krankenhaus wollten sie mir Sauerstoff zuführen. Ich konnte zwar nicht mehr reden, konnte ihnen aber noch schriftlich von PEB erzählen und dass sie mit dem Sauerstoff vorsichtig sein sollen.

Im Nachgang habe ich das dann bei der Nachsorge mit meinem Onkologen (Prof. G.) besprochen. Er sagte, jetzt etwa vier Jahre nach der Chemo sei solche Vorsicht bei mir nicht mehr nötig, da meine Lunge normal arbeite. Wenn Sauerstoff medizinisch geboten sei, dann kann man ihn geben.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:43 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD