Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.01.2020, 14:05
GoldenVienna GoldenVienna ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.01.2020
Ort: EN-Kreis
Beiträge: 2
Standard 14 Jahre nach Diagnose, Implantate müssen raus, was nun?

Hallo an alle tapferen Frauen dort draußen,

Nach unglaublichen 14, guten und gesunden Jahren, für die ich unsagbar dankbar bin, muss ich mich wieder mit einer OP auseinandersetzen.

Es war mir immer klar, dass meine Implantate, für die ich mich damals aus Angst vor einer beidseitigen Diep-Flap OP entschieden hatte, irgendwann rausmüssen. Nun ist es soweit und ich stehe vor einer neuen Entscheidung. Ich habe zwei Meinungen eingeholt- beide raten aufgrund des verstrahlten, unelastischen Gewebes von neuen Implantaten ab und zu einem Aufbau mit Diep Flap.

Ok, in 14 Jahren hat sich offensichtlich einiges verändert und ich muss mich jetzt erstmal wieder schlau machen, trotzdem ist sie wieder da, die Angst vor einer 12 Std OP nur aus kosmetischen Gründen und die lange Heilungsphase. Überlege schon ob es nicht besser wäre, die Implantate einfach entfernen zu lassen und flach zu bleiben. Aber dann ist da doch wieder die Hoffnung, es könnte vielleicht doch lohnen und schön aussehen - weil selbst mit meinen Implantaten und Bestrahlung einseitig, sehe ich seit Jahren unansehnlich aus.

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Diep? Wird man wirklich fixiert? Wie sind die Schmerzen? Ab wann wieder „normal“ im Alltag zu gebrauchen?

Ich danke euch für euren Rat!!


Liebe Grüße

Pia
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.01.2020, 22:43
Siegi Siegi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2009
Beiträge: 66
Standard AW: 14 Jahre nach Diagnose, Implantate müssen raus, was nun?

Liebe Pia,
leider kann ich deine Fragen nicht beantworten, hab aber gleich selber eine an dich:
Wie hast du denn gemerkt, dass die Implantate raus müssen? Ich habe meine jetzt seit 11 Jahren und denke auch ab und zu dran...
Liebe Grüße
Siegi
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.01.2020, 00:48
GoldenVienna GoldenVienna ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.01.2020
Ort: EN-Kreis
Beiträge: 2
Standard AW: 14 Jahre nach Diagnose, Implantate müssen raus, was nun?

Liebe Siegi,

Ich habe schon seit 2-3 Jahren an der bestrahlten Seite eine Kapselfibrose, der Frauenarzt hat sie immer durch Ultraschall kontrolliert. Nun ist aber auch die andere Seite verhärtet und der Frauenarzt rät nun explizit zur Explantation

Ich selber merke nicht viel davon, außer halt, dass das Gewebe eben verhärtet ist. Schmerzen tut es nicht.

Liebe Grüße

Pia
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.01.2020, 19:26
HM64 HM64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2015
Ort: Eggegebirge
Beiträge: 63
Standard AW: 14 Jahre nach Diagnose, Implantate müssen raus, was nun?

Hallo Pia,
ich hatte März 2016 einseitigen DIEP, schmerzen sind nicht der Rede wert, dagegen wirst du gut mit Schmerzmitteln versorgt.
Fixiert worden bin ich nicht, war aber auch nicht in der lage mich groß zu bewegen weil ich so groggie war.
Wielang die OP gedauert hat, kann ich nicht sagen, morgens als erstes rein und am Nachmittag lag ich auf der Intensiv, wegen der besseren Überwachung bleibt man für gewöhnlich eine Nacht dort. Ausser ich. Ich hatte Nach/Einblutungen und musste dreimal Nachoperiert werden, somit war ich drei Tage auf der Intensiv. (Aber auch nur wegen der beseren Überwachung). In der Klinik wo ich war, operieren die mit zwei Teams quasi, eins für Brust und das andere am Bauch, dadurch verkürzt sich die OP Zeit.
Ab wann man wieder "normal im Alltag zu gebrauchen" ist , da gibt es, denke ich,
unterschiede. Je nach "Heilfleisch" und Beruf oder Alltagsbelastung, ist mit wenigen Wochen bis mehreren Monaten zu rechnen.

Hoffe konnte Dir etwas weiter helfen,
LG
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.01.2020, 12:31
Benutzerbild von suze2
suze2 suze2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.05.2007
Ort: österreich
Beiträge: 2.512
Standard AW: 14 Jahre nach Diagnose, Implantate müssen raus, was nun?

hallo,
ich gehöre zu den frauen, die flach gebleiben sind - für mich war es die richtige entscheidung. ich hatte angst vor der OP und vor möglichen (bewegungs)einschränkungen. aus heutiger sicht würde ich genauer besprechen, wie die narbe aussieht, und wie genau die schnittführung ist (ich habe so genannte dogs ears, kleine wülstchen richtung axilla - davon abgesehen ist die narbe schön.)
ich schreibe das nur, damit du siehst, auch das ist möglich und muss nicht angsterregend sein. ich lebe sehr glücklich, bin voll beweglich (mir ist sport - schwimmen - wichtig).
viel gesundheit wünsceh ich dir und allen, die hier lesen!
suzie
__________________
seit 2005 bin ich ein angsthase
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD