Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Hormontherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.02.2010, 13:46
Morag Morag ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2008
Beiträge: 96
Standard Arimidex und Springdaumen

Hallo,

ich nahm 8 Monate lang Tamoxifen, danach bis heute 8 Monate Arimidex, und seit einigen Wochen habe ich Schmerzen im linken Daumen, und gelegentlich im rechten, anscheinend Springfinger, auch leichte Schmerzen im Handgelenk, eventuell Anfang von Carpal-Tunnel-Syndrom.

Hat jemand dieses Problem im Daumen gehabt und wurde dann operiert? Und wenn ja, war es danach möglich zu tippen, oder musste man einige Wochen die Hand nicht benutzen?

Ich habe einen Termine beim Orthopäden, aber erst in zwei Wochen, die Sache werde ich heute noch mit dem Frauenarzt besprechen. Da ich für meine selbständige Arbeit tippen muss, möchte ich wissen, wie es weitergehen könnte.

Gruß
Morag
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.02.2010, 18:21
Benutzerbild von Birgit49
Birgit49 Birgit49 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2008
Ort: Erlangen
Beiträge: 228
Standard AW: Arimidex und Springdaumen

Liebe Morag,

nach 4 Jahren AHT mit Tamoxifen, Femara und jetzt Aromasin habe ich ähnliche Probleme, wie du. Bei mir "springen" besonders die kleinen Finger und die Ringfinger. Inzwischen schlafen die Finger öfters ein und kribbeln wie Ameisenlaufen.

Mein Orthopäde vermutet Verdickungen der Ringbänder an den Fingerwurzeln, wohl bedingt durch den Östrogenentzug. Er meint, dass diese Symptome, auch Karpaltunnel-Syndrom, meistens Frauen nach den Wechseljahren haben. Das hat mir schon zu denken gegeben...

Er empfiehlt mir ebenfalls eine Op mit Lösung der Ringbänder, um eine dauerhafte Nervenschädigung der Finger auszuschließen.

Im Moment schrecke ich vor so einer Op noch zurück.

Ich wäre sehr dankbar, weiterhin von dir zu hören, wie du dich entscheidest. Vielleicht gibt es hier im Forum jemanden, der diese Op schon hinter sich hat.

Liebe Grüße

Birgit
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.02.2010, 10:50
Morag Morag ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2008
Beiträge: 96
Standard AW: Arimidex und Springdaumen

Hallo Birgit,

danke für die Rückmeldung. Alles, was ich über diese OP lese, ist eigentlich positiv. Ich bilde mir ein, ich könnte aber erst mal eine Kortisonspritze in den Daumen bekommen.

Der Termin beim Orthopäden ist erst am 25., dann berichte ich noch.

Mein Frauenarzt glaubt, das hängt gar nicht mit Arimidex zuzsammen, sondern ist eine normale Alterserscheinung. Ja, aber ich bin jetzt 62, das müsste ich noch nicht bekommen, finde ich. Man kann es nicht beweisen, aber es steht auch auf dem Arimidex-Beipackzettel. Ich spiele mit dem Gedanken, Arimidex (nach Rücksprache) 4 Wochen lang auszusetzen um zu schauen, ob sich was verbessert - z.B. die leichte Andeutung in der anderen Hand, dass es auch dort so kommen könnte.

Der Frauenarzt sagt, ich könnte wieder Tamoxifen nehmen. Damit hatte ich große Wassereinlagerungen, aber die können von Docetaxel sein, und ich hatte auch eine große Verdickung der Gebärmutterschleimhaut. Aber nochmal probieren könnte ich es ja.

Ich habe langsam genug von dieser Sache und den ganzen Arztbesuchen. Die Wassereinlagerungen plus Müdigkeit haben mich fast arbeitsunfähig gemacht, damals hieß es von Frauenarzt auch nur "weil Sie dick sind". Warum bin ich dann immer noch dick und die Wassereinlagerungen weg ohne Docetaxel und Tamoxifen?

Auf jeden Fall melde ich mich noch. Ich finde viele Erwähnungen von Springdaumen ("trigger finger", "trigger thumb") mit Arimidex auf amerikanischen Websites, davon hält der Frauenarzt auch nichts.

Gruß

Morag
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.03.2010, 19:21
Morag Morag ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2008
Beiträge: 96
Standard AW: Arimidex und Springdaumen

Ich war inzwischen beim Orthopäden und habe eine Cortisonspritze in den Daumen bekommen. Wenn die nicht hilft, sollte ich operiert werden. Ich habe übrigens ähnliche Gefühle im anderen Daumen und Mittelfinger, bloß nicht so schlimm.

Die Spritze hat geholfen, aber das Problem ist noch spürbar, wenn nicht schmerzhaft. Ich muss ein paar Bewegungen vermeiden, z.B. einen schweren Teller links zwischen Zeigefinger und Daumen heben.

Ich nehme an, die OP werde ich irgendwann haben müssen. Wenn ich es richtig verstehe, wird die Scheide der Sehne aufgeschlitzt, so dass Freiraum entsteht - diese Scheide wächst nachher wieder zu, und zwar etwas größer als vorher, so dass das Problem eigentlich behoben sein müsste. Die OP geschieht unter Vollnarkose, ganz kurz (10 Minuten?) mit Maske, damit das Blut aus dem Arm gehalten wird, oder unter örtlicher Betäubung, hier muss das Blut fließen (ich nehme an, die örtliche Betäubung muss übers Blut funktionieren), ist etgwas umständlicher. Ich bin keine Ärztin, gebe nur das wieder, was ich verstanden habe.

Ich glaube schon, dass diese Problem von Arimidex begünstigt werden. Im Augenblick will ich es aber weiter nehmen. Ich frage mich bloß, ob ich eine zweite Meinung suchen sollte, und bei wem.

Gruß

Morag
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.03.2010, 19:54
Ortrud Ortrud ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.02.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 1.778
Standard AW: Arimidex und Springdaumen

Hallo Morag,
ich würde, bevor ich mich operieren lasse, einen Onkologen fragen, der Ahnung von AHT hat.

Gruß
Ortrud

Geändert von Ortrud (21.03.2010 um 19:55 Uhr) Grund: Schreibfehler
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.03.2010, 13:10
Eloy Eloy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Ort: Moers (li. Niederhein)
Beiträge: 37
Standard AW: Arimidex und Springdaumen

Hallo,
ich hatte unter den gleichen Beschwerden seit Arimidex zu leiden,für mich als Masseurin ging das natürlich gar nicht.
Ich habe auch erst mal Cortisonspritzen in die Finger bekommen,half aber nicht wirklich.
Ich habe mich dann in einer Klinik mit spezieller Fachrichtung Handchirurgie im Abstand von 6 Wochen an jeweils 3 Fingern operieren lassen.Allerdings habe ich nach meinen megaschlechten Erfahrungen beim Porteinsetzen beidesmal auf einer Vollnarkose bestanden und das war kein Problem. Ich musste morgens früh in der Klinik sein und durfte am späten Nachmittag wieder heim.
Bei mir sind die OPs 3 Jahre her und bis auf den re Daumen sind alle Finger,trotz Arimidex und eine Morgensteifigkeit,total ok.
Ich würde es jedenfalls immer wieder machen lassen!

Viele Grüsse vom Niederrhein,
Eloy
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.03.2010, 16:30
Morag Morag ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2008
Beiträge: 96
Standard AW: Arimidex und Springdaumen

Danke an Ortrud und Eloy.

Ich bin auch der Meinung, dass die OP in Ordnung ist. Natürlich lasse ich sie noch nicht machen. Ich will aber eine Brustverkleinerung, und der empfohlene Chirurg macht auch Hände, so dass ich ihn auch fragen kann.

Einen Onkologen, der wirklich Ahnung von AHT hat, habe ich noch nicht getroffen - nicht mal die Nachwirkungen von Docetaxol wurden als solche erkannt. Aber ich denke, ob der Springdaumen durch Arimidex oder durch Altern kommt, ist eigentlich egal, das Problem ist da und wird wohl operiert werden müssen.

Ich habe im Augenblick vor, bei Arimidex zu bleiben. Da hätte ich gerne eine fundierte zweite Meinung, falls ich in Zukunft anders denke.

Gruß

Morag
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.08.2010, 17:30
Morag Morag ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2008
Beiträge: 96
Standard AW: Arimidex und Springdaumen

Fall noch jemand dieses Problem hat: ich bekam Springdaumen nicht nur links, auch zweimal rechts, und die Stellen wurden immer schmerzhafter. Ich fand einige Amerikanerinnen, die dasselbe Problem hatte, auf US-Foren. Ich wollte keine OP rechts, wegen Lymphödem-Risiko. Ich bin also zurück zu Tamoxifen gegeben. Seit ich Ende Mai mit Arimidex aufhörte sind die Hände immer besser geworden, jetzt sind die Probleme fast weg (August). Es soll etwa drei Monate dauern, bis die Probleme ganz weg sind. Für mich ist es also klar, dass das Problem (Schwellung der Sehnen) von Arimidex kommt - zum Glück sah das mein Onkologe auch so.

Morag
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 07.04.2011, 16:53
Benutzerbild von Katrin_w
Katrin_w Katrin_w ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.05.2008
Ort: Salzburg/Österreich
Beiträge: 208
Standard AW: Arimidex und Springdaumen

bloß nicht operieren,
mama hatte das auch, ging von alleine weg!....obwohl man operieren wollte
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:07 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD