Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 20.11.2008, 22:00
Benutzerbild von Christine R.
Christine R. Christine R. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 1.335
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Liebe Sun

ich hoffe du bekommst noch Zuschriften von Frauen , welche gerade in eine der beiden Studien teilnehmen

Ich hoffe ich darf trotzdem antworten:
Enzastaurin kenne ich nur aus der Glioblastom Behandlung (Klinische Studie Phase 3 )

Sicher Vorschlag Nr. 1 ist ebenfalls eine Studie, in dieser Kombination

aber
Avastin als Angiogenesehemmer ist ein erprobtes wirkungsvolles Mittel und wenn du dich weiter einliesst ,wirst du auch auf die Nebenwirkung der Darmperforation stossen. Ich will dich nicht schocken, aber diese Nebenwirkung tritt eben manchmal ,aber sehr selten auf.
Nur meiner (meiner ureigensten) Ansicht nach ist die Wirkung von Chemo und Angiogenesehemmer ein Verfahren, das schon erprobt und auch in vielen Fällen erfolgreich war.
Nur wurde dies bisher ja nur in der Rezidivtherapie angewandt, wo die Chancen ja nicht mehr die sind, die nach einer O Resektion in der Primärtherapie bestehen .
Ich persönlich denke dass die Chancen gleich im Anschluss an eine erfolgreiche OP denkbar höher sind.

Dies sind nur meine Gedanken

Ich hoffe es melden sich Frauen, die ihre ersten Erfahrungen, nach der Primärtherapie mit Enzastaurin gerade machen.
Vielleicht eröffnet gerade der Mut zu dieser Studie (bei der man ja ebenfalls hervorragend betreut wird) die Chance auf Kein Rezidiv

Lieben Gruss an alles alles Gute an deine Mutter

Christine
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 20.11.2008, 22:06
Benutzerbild von Christine R.
Christine R. Christine R. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 1.335
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Liebe Romantic


schicke Dir und deinem Papa für morgen ein grosses Kraftpaket

Lass Dich vorsichtig drücken und dir ein wenig Trost in deiner Trauer geben

Ihr müsst nichts schaffen, ihr dürft weinen und wehklagen bis der Schmerz leichter wird
Denk an viele orientalische Völker.
Sie schreien ihre Trauer heraus.

Viel Kraft für den morgigen Tag

Christine
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 21.11.2008, 12:29
Sunny64 Sunny64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2008
Beiträge: 100
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Hallo Sun,

toll dass sich etwas oder sogar einiges bewegt bei deiner Mutter und schön, dass sie auch dafür ist und teilnehmen will. Freut mich wirklich für euch.

Zu den Studien kann ich leider gar nichts sagen, denn damit haben wir hier keine Erfahrung. Da kann man wohl nur mitmachen, wenn das KH selbst auch welche durchführt oder??

Hoffe ihr könnt euch für die richtige Studie entscheiden und diese führt auch zum Erfolg. Drück euch sehr fest die Daumen liebe Sun. Und die Sonne kommt auch im Sturm wieder zurück.

Erholsames WE.
__________________
LG Sunny
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 21.11.2008, 23:23
here_comes_the_sun here_comes_the_sun ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2008
Beiträge: 232
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Hallo, ihr Lieben,

danke für Eure Antworten. So richtig schlau bin ich allerdings immer noch nicht. Über Enzastaurin findet man herzlich wenig, es ist ja auch nicht offiziell zugelassen. Selbst auf der Hersteller-Seite findet man kaum Informationen.

Momentan tendiere ich trotz der zunächst erschreckenden Nebenwirkungen eher zu Bevacizumab (=Avastin). Es ist schon länger im Bereich Lungen- und Darmkrebs eingesetzt (und ich glaube auch bei Glioblastom, hab´s mir aber nicht so genau gemerkt...). Habe aus dem LK-Forum auch eine Userin kontaktiert, die sehr erfahren zu sein scheint, aber leider nicht geantwortet hat. Aber von den LK-Usern haben wohl schon einige das Präparat erhalten und relativ gut vertragen, zumindest, was man aujs ihren Beiträgen rauslesen kann...

Letztendlich muß meine Mutter sich entscheiden, denn es geht ja um sie. Momentan machen wir uns unabhängig voneinander unsere Gedanken und schauen dann mal, was wir uns dazu so überlegt haben...
Wenn ich entscheiden könnte, wenn es um mich ginge und mich für mich einsetzen müßte, würde ich wahrscheinlich inzwischen sogar auf Bevacizumab (=Avastin) drängen, denn ich denke, es ist eine zusätzliche Chance. Aber letztendlich weiß es ja nicht, ist ja immernoch eine Studie (Ergebnis wird für 2013 erwartet, solange können wir nicht warten...). Aber ich kann und darf meiner Mutter auch nichts aufdrängen, aber bisher macht sie brav, "was ich will"... Ich glaube, sie vertraut da mir, denn all das würde ich mir auch "antun"...

Vielleicht hat ja doch noch eine einen Tipp oder eine Idee...

Liebe Grüße, Sun.
__________________
"Wende dein Gesicht der Sonne zu,
dann fallen die Schatten hinter dich"
(Afrikanische Weisheit)
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 25.11.2008, 08:46
Sunny64 Sunny64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2008
Beiträge: 100
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Hallo Sun,

bis wann müsst ihr euch denn entscheiden?? Ist sicher sehr schwierig und leider weiß ich dazu auch keinen Rat. Aber vielleicht findet sich ja hier noch die ein oder andere mit Erfahrungen dazu.

Schön, dass dir deine Mom da so vertraut und ihr euch gegenseitig so stützen könnt. Tut ihr bestimmt gut.
Wie fühlt sie sich denn momentan - schon wieder etwas besser?? Hoffe ich doch sehr. Fühlt euch gedrückt. Alles Gute.
__________________
LG Sunny
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 25.11.2008, 11:47
Benutzerbild von Christine R.
Christine R. Christine R. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 1.335
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Liebe Sun

im Darmkrebs Forum findest du sicherlich Betroffene, da hier viele Avastin schon bekommen haben

Lieben Gruss

Christine
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 26.11.2008, 00:11
here_comes_the_sun here_comes_the_sun ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2008
Beiträge: 232
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Liebe Sunny, Entscheidung hat bis mind. Ende dieser Woche Zeit, vielleicht auch ein wenig länger, mehr dazu unten.

Liebe Christine, vielen Dank für Deine wie immer guten Tipps. Habe eine Avastin-Anfrage bei Lungenkrebs eingestellt, da haben immerhin zwei geantwortet - außer Nasenbluten keine Probleme, wobei eine Patientin auch blutverdünnende Medikamente eingenommen hat. Wegen Enzastaurin habe ich bei Hirntumor/Glioblastom nachgefragt, da kam aber bisher leider noch keine Antwort...

Heute bin ich sehr aufgewühlt. Einerseits, weil meine Mom unter Tränen mir sagte, wie glücklich und stolz sie ist, mich zu haben, was für eine tolle Mutter ich dazu sei (nicht nur Tochter ) und sich gleichzeitig für Probleme in der Vergangenheit entschuldigte, wo manches nicht immer so toll lief. Damit sind sorgfältig verdrängte Konflikte aufgedeckt worden - also mußte ich ganz schön weinen. Wir lagen uns weinend und tröstend in den Armen - ich glaube, so nah waren wir uns noch nie. Und Zack, da war und ist sie wieder, die verfluchte Angst, sie zu verlieren, dabei hatte ich diese Angst in der letzten Zeit so gut verdrängt und fast garnicht geweint...
Außerdem habe ich heute endlich eine Kopie der Histo erhalten, die ich ja eigentlich schon kannte, aber so schwarz auf weiß... da sieht das nochmal viel schlimmer aus. Außerdem wird ja da der Befund sehr bildlich beschrieben -Details erspare ich Euch lieber- eigentlich kenne ich das ja, habe das ja auch im Studium gesehen. Aber bei dem Gedanken, daß "das" in meiner Mutter drin war... da ist mir echt übel geworden und die Tränen kamen auch...
Und dann dieser ewige verfluchte Pleuraerguß... morgen erfolgt eine Vorstellung bei den Pulmologen (Lungenspezialisten), es soll endlich die notwendige Pleurodese (Verklebung von Rippen- und Lungenfell) gemacht werden. Inzwischen laufen über die Drainage Klümpchen (durch Eiweiße? = Fibrin? oder doch schon (Tumor-)Zellen?) ab. Zu allem übel ist seitlich von der Drainage im Hautniveau eine sehr derbe schmerzhafte Stelle. Meine Sorge war erst, daß der Tumor (Pleura-Metastase) durch die Brustkorbwand wachsen könnte. Allerdings ist der Knoten in der Haut verschieblich, das macht das zum Glück doch eher unwahrscheinlich. Morgen also Röntgen, Sono etc.... Daher muß die Chemo immernoch warten...
Außerdem zeigt sich immer mehr, wie sehr meine Mom bereits abgebaut hat und immer schwächer wird. Täglich verliert sie 500g, sicherlich auch wegen Ableiten des Ergusses, aber garantiert nicht nur!!! Insgesamt ist sie außerdem für ihre 53J. echt schwach; sie kann zwar zur Toilette usw., ist aber nach dem kleinsten bißchen echt schlapp und müde... Ich bin da echt erstaunt, wenn ich höre, wie schnell andere sich da berappeln, die Op ist heute bereits 15 Tage her...
Ihr merkt sicher, bei mir "brodelt" es ganz schön... Ca. 10 Tage war ich guter Dinge, Verdrängung hat sicherlich auch dazu beigetragen, aber nun...

Eure nachdenkliche und momentan traurige Sun.
__________________
"Wende dein Gesicht der Sonne zu,
dann fallen die Schatten hinter dich"
(Afrikanische Weisheit)
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 26.11.2008, 08:46
Sunny64 Sunny64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2008
Beiträge: 100
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Liebe Sun,

das stimmt mich sehr traurig wenn ich das so von deiner Mutter lese, dennoch glaube ich, dass sich die Situation sicher bald bessert.
Das mit dem Pleuraerguss sagt mir leider nicht viel - werde mich mal schlau machen - hab allerdings momentan sehr viel um die Ohren.

Jetzt drück ich für heute und all die Untersuchungen fest die Daumen. Auch dafür, dass nun was vorangeht in Sachen Pleuradese.

Als ich die Zeilen mit dem Lob etc. für dich las musste ich auch gleich wieder ein paar Tränchen unterdrücken - irgendwie geht das sogar mir nach und ich kann mir vorstellen wie es dir ging. Tja wir hängen ganz schön an Ihnen, auch wenn man manchmal schwierige Zeiten/Probleme und andere Meinungen hat. Kenn das ja auch zu gut von meiner Mutter - wie sicher viele hier.

Ich hoffe sehr für euch, dass sie bald zu Kräften kommt (meine Mutter war aber auch so lange sooo schwach - vielleicht hilft dir das ein bisschen) und ihr die Chemo beginnen könnt.

Sende dir viele Kraftstrahlen und die gute Sonne dazu. Kämpft weiter!
__________________
LG Sunny
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 26.11.2008, 17:15
here_comes_the_sun here_comes_the_sun ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2008
Beiträge: 232
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Hallo, liebe Sunny,

Du hast recht, das geht mir total nahe und bin seit gestern in ein ganz schönes (nee, eher blödes) Loch geplumpst. ("Psychisch aufgeweicht" nennen das manche...) Da kommt soviel Altes hoch, dann die Angst; manchmal frag ich mich echt, wer hier krank ist, da ich sie auf jeden Schritt und Tritt begleite und sicherlich zumindest seelisch ähnlich leide. Ich bin total abgespannt, übermüdet, total entkräftet. Aber in den nächsten Tagen wird´s bestimmt besser. Zum Glück ist meine Mom im Moment mental total gefestigt, das braucht sie für den "körperlichen" Kampf. Bei den Pulmologen ist heute nicht viel entschieden worden. Die haben nur geschallt und wollen sich nun zusammen beraten... Mal hören, was kommt... Diese blöde Verhärtung im Bereich der Brustkorbwand beunruhigt mich doch ein bißchen mehr, als ich zunächst zugeben wollte... Fragen über Fragen... Es wird irgendwie Zeit, daß wieder Schwung in die Sache kommt, momentan ist´s mal wieder ein nervenaufreibendes Geduldsspiel... Immerhin ist sie nun insgesamt seit fast einem Monat im Krankenhaus...

Liebe Grüße, Sun.
__________________
"Wende dein Gesicht der Sonne zu,
dann fallen die Schatten hinter dich"
(Afrikanische Weisheit)
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 27.11.2008, 09:10
Sunny64 Sunny64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2008
Beiträge: 100
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Hallo Sun,

es ist eine sehr schwere Zeit, vor einigen Wochen hab ich mich auch total ausgelaugt, fertig und kaputt gefühlt. Der Kopf arbeitet ja auch 24 Stunden und dann dieser psychische Stress macht einen auch total ko. Ich war (und bin es auch heute noch) abends immer am Ende (jetzt nicht mehr so schlimm, aber ich spüre die körperliche Erschöpfung) und dir wird es nicht anders gehen, zumal du auch noch eigene Familie hast um die du dich kümmern musst (ich ja nicht).
Es geht sicher wieder aufwärts wenn die in den nächsten 1-2 Tagen hörst wie weiter vorgegangen wird und endlich mit der Chemo angefangen werden kann. Lass dich aber auch mal fallen und sei schwach - das gehört dazu, ab und an muss der Körper auch mal etwas Ruhe haben. Ich hatte immer mal einen Tag dazwischen wo ich zu Hause blieb weil ich gar nicht mehr konnte und das hat ein bisschen geholfen.
Wünsche dir viel Geduld, Kraft, gute, schnelle Ergebnisse und mal wieder ein bisschen Sonne.
__________________
LG Sunny
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 27.11.2008, 20:37
here_comes_the_sun here_comes_the_sun ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2008
Beiträge: 232
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Liebe Sunny,

ja Du hast recht, es ist eine verdammt schwere Zeit mit einem ständigen auf und ab. Heute sieht die Welt aber schon wieder besser aus - die Pulmologen und Gynäkologen haben sich zusammen beraten. Ich könnte mal wieder an dieser Stelle ohne Ende lamentieren, möchte aber das Forum nicht überstrapazieren... Jedenfalls hat man sich nun doch gegen eine Pleurodese entschieden und will lieber schnell eine Chemo starten. Nun wird geklärt, ob sie in die Avastin-Studie eingeschlossen werden kann, dafür werden nun verschiedene Untersuchungen durchgeführt. Und wir haben so einiges geklärt und einfach auch mal ausgesprochen. Und am Wochenende habe ich frei - RICHTIG frei, von allen Krankenhäusern hier! Ausschlafen, Weihnachtsmarkt, ...und mal wieder ein bißchen die Wohnung putzen...

Danke für Deinen Trost! Und für die Sonne! Sun
__________________
"Wende dein Gesicht der Sonne zu,
dann fallen die Schatten hinter dich"
(Afrikanische Weisheit)
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 27.11.2008, 20:49
Benutzerbild von Christine R.
Christine R. Christine R. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 1.335
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Liebe Sun

wie hat eine Psychoonkologin erst zu mir gesagt, als ich im Hospiz bei meiner Freundin Christa saß und ihr die Hand hielt:

Sie können nur Kraft weitergeben , wenn sie selbst Kraft haben
Ansonsten geht es Ihnen wie einer Batterie, sogar noch schlimmer. Ihre Akkus sind leer ! Die Batterie stellt dann Ihren Dienst ein, sie jedoch machen weiter trotz leere Akkus und schädigen sich dann ganz eminent.

Drum bitte achte auch auf Dich und sammle Kraft am Wochenende.

Mein Mann hat morgen die erste Vor OP vor der grossen geplanten Prostatektomie (um 8 Uhr steht er auf dem OP Plan von Prof. Weckermann) , die jedoch nur ca 45 Minuten dauern wird.
Ich bin morgen den ganzen Tag bei ihm im Krankenhaus und passe auf .

Lieben Gruss an Dich und deine Mama

Christine
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 27.11.2008, 21:01
here_comes_the_sun here_comes_the_sun ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2008
Beiträge: 232
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Liebe Christine,

danke, Du hast völlig recht, mein Akku war kurz vorm Aussteigen. Ist ber wie gesagt heute schon besser, nachdem ich mich gestern einfach mal so richtig und hemmungslos ausgeheult habe. Der Auslöser war eigentlich nur eine "kleine Sache"...

Ich freue mich, daß Du mal wieder Bescheid gibst, wie es um Deinen Mann steht. Habe mich das immer gefragt, wenn ich Deine Postings gelesen habe, aber nie getraut zu fragen (wäre irgendwie unpassend gewesen...). Ich werde morgen auf jeden in Gedanken bei Dir und Deinem Mann sein. LEIDER kennst Du ja inzwischen beide Seiten, Du weißt, wie ich fühle, ich weiß, wie Du Dich fühlst und warum Du bei ihm wartest, selbst wenn er "schläft"...

Ich wollte an dieser Stelle - wie schon so viele andere vor mir - Dir nochmals ein dickstes Danke für all Deine hilfreichen Tipps, Anregungen und höchst kompetente Ratschläge sagen. Die sind so breitgefächert und fundiert! Ich frage mich immer, warum DU eigentlich keine Ärztin geworden bist, Du wärst in jedem Fall sehr gut . DANKE!!!

Liebe Grüße, Sun.
__________________
"Wende dein Gesicht der Sonne zu,
dann fallen die Schatten hinter dich"
(Afrikanische Weisheit)
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 28.11.2008, 12:15
frieda3 frieda3 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.11.2007
Ort: Essen/Ruhrgebiet
Beiträge: 452
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

liebe christine,

morgen soll alles gutgehen. ich denke an euch um 8 uhr, bin garantiert schon auf dann.
danke für deine aktivitäten für nicole.
hoffentlich hast du auch liebe menschen um dich, die dich nun unterstützen beim beistand für deinen mann. gestern war hier ein vortrag über palliativmedizin, da sagte man, dass in untersuchungen rauskam, als patienten u. deren partner jeweils befragt wurden, welche probleme sie hätten (z.b. kopfschmerzen, anspannung), dass eben die partner in den meisten kategorien höher belastet seien. da wurde mir klar, was meine partnerin durchmacht...sie weint heute noch manchmal plötzlich, wenn sie dran denkt.
also, liebe, liebe grüße u. magische hände von don weckermann
deine frieda3
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 03.12.2008, 22:01
here_comes_the_sun here_comes_the_sun ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2008
Beiträge: 232
Standard AW: und noch eine traurige Tochter

Hallo, ihr Lieben,

ich melde mich mal wieder mit ein paar Neuigkeiten zurück.
Letzte Woche einschließlich dem letzten Wochenende ging´s mir verdammt dreckig -ja, ich weiß, meine Mom ist krank und nicht ich, aber ich habe gelitten wie ein "Hund"... Es ging mir so mies, daß ich ernsthaft über professionelle Hilfe nachgedacht habe... (Frieda hat ja hier auch zu diesem Thema eine interessante Untersuchung erwähnt...) Nach einem "Tränental" habe ich mich aber nun wieder gefangen, auch dank meiner Familie... Trotzdem werde ich täglich von Kollegen und Mitarbeitern gefragt, ob es mir gut ginge, ich würde so müde/krank/abgespannt aussehen... Bin sonst eigentlich eher für meine gute Laune bekannt, aber in letzter Zeit habe ich ein wenig das Lachen verlernt... Das wird jetzt aber wieder besser, ich arbeite an mir!

Man hatte meine Mutter aufs Wartegleis geschoben und es passierte einfach nichts. Erst sollte eine Pleurodese gemacht werden, dann wieder doch nicht, sondern Abwarten was mit dem Erguß passiert, dann doch lieber Chemo... und letztendlich passierte NICHTS!!!! Zwischenzeitlich fing an der Brustkorbwand eine Verhärtung zu wachsen an , keiner wollte sagen, was das ist. Erst nach wiederholten Nachfragen, ob von einer Metastase auszugehen sei (wovon ich fest überzeugt bin), schloss man sich dieser Vermutung an. Also wuchs da was fröhlich (was ist dann mit evtl. anderen Resten und der Pleurakarzinose?!?) und NICHTS geschah! Daß war auch mit ein Grund, warum ich (auch) so verzweifelt und traurig war. Vor einer Woche sollte dann schnell und ziemlich plötzlich die Chemo gestartet werden, dazu sollte noch ein "Null-CT", EKG, TM-Marker usw. gemacht werden. Achja, und ganz wichtig: Es sollte ein Port gelegt werden. Seither passierte nichts, absolut garnichts! Jeden Tag fragten die Schwestern bereits meine Mutter, warum sie eigentlich noch stationär sei (wahrscheinlich nach dem Motto: Will die denn nie nach Hause?). HEUTE (!!! ohne Worte) stellte sich dann heraus, daß Ärztin "Oberwichtig" keinerlei dieser Untersuchungen angeordnet hatte, sich aber jeden Tag in der Visite aufspulte, daß doch endlich mal was passieren sollte!!! Gestern hatte ich aber dann bereits endgültig Dampf gemacht und meinem Unmut deutlich Ausdruck verliehen, und siehe da, plötzlich waren sie heute alle bei meinem Besuch am Bett. Morgen also EKG (wegen der Studie), Labor und CT, übermorgen Chemo-Start (über Braunüle)- puh... Den Port gibt´s dann am Dienstag und dann geht´s hoffentlich nach 6 (!!!!) Wochen nach Hause. Zum Glück liegt meine Mom auf der Gyn, denn da kennen die sich ja mit "schweren Geburten" aus...


Nunja, hoffentlich wird nun alles gut, ich baue ja sehr auf das nächste Jahr...

Liebe Grüße an Euch alle, Eure Sun.
__________________
"Wende dein Gesicht der Sonne zu,
dann fallen die Schatten hinter dich"
(Afrikanische Weisheit)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:35 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD