Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 23.10.2018, 15:57
eistee eistee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.02.2014
Beiträge: 283
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Zitat:
Zitat von Merasil Beitrag anzeigen
Falls nicht spezifisch: Ich weiß, dass es sehr unwahrscheinlich ist, aber die Möglichkeit besteht ja, dass sich ein anderer Krebs irgendwo gebildet hat.
Erhöhte Werte finden sich bei:

Testikulärem/plazentarem Chorionkarzinom 100 %
Blasenmole 97 %
Nicht seminomatösen Keimzelltumoren 48 - 86 %
Seminome 7 - 14 %

Angaben von der von @Glsen geposteten Website.

3 der 4 beziehen sich beim Mann also auf HK.

Ich würde mir keine zu großen Sorgen machen. Wenn es was sein sollte, ist es ja eigentlich positiv, dass Metastasen des markernegativen Primärtumors sich nun durch HCG bemerkbar machen. In jedem Fall kannst du anhand der Marker nun sehr gut erkennen, ob und wie schnell sich etwas entwickelt.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 23.10.2018, 16:15
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 172
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Pet/CT wäre von der auflösung wsl wirklich besser als MRT und CT. Aber man hätte vergleichswerte, falls man watchful waiting machen würde.

Das HCG sollte am wahrscheinlichsten für HK sprechen, wie eistee schon geschrieben hat.

Es klingt so als hättest du einen sehr bemühten Arzt, der weiß was er tut. Ich hoffe, dass ein anderes Blutlabor klarheit bringt.

Ich weiß, dass du dich jetzt sicher nicht gut fühlst mit dieser diagnose oder nicht-diagnose. Vergiss nie dass du selbst in deinem worstcase noch immer eine ausgezeichnete prognose hast.
__________________
8/16: Orchiektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
9/18 MRT Abdomen: Alles i.O.
7/18 Tumormarker weiterhin negativ
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 24.10.2018, 21:25
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 361
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Hi,

ich würde hier raten, nicht überzureagieren.

Im schlechtesten Fall erhälst Du 3xPEB, die ein Seminom aber dann zu 100% zustören. Hierfür musst Du aber nicht sofort tätig werden, ich würde daher warten, bis man etwas auf dem MRT sieht. Ein PET-CT hat nach mE zu starke Nebenwirkungen.

Ich denke also, Dein Arzt hat Recht, wenn er rät, die Histologie zu überprüfen; es ist nämlich sehr unwahrscheinlich, dass sich in der Kürze der Zeit der Tumor verändert und nun ß-hcg produziert.

Ich denke, das Ganze kommt von der Bestrahlung. Hierzu unbedingt einen Hodenkrebsspezialisten fragen, ggf. Zweitmeinungsportal.

Zudem sollte man natürlich ausschließen, dass die Steigerung von etwas Anderem kommt ... was auch sehr unwahrscheinlich ist.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 25.10.2018, 06:49
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 177
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Zitat:
Zitat von Toby01Harv Beitrag anzeigen
Hi,

ich würde hier raten, nicht überzureagieren.

Im schlechtesten Fall erhälst Du 3xPEB, die ein Seminom aber dann zu 100% zustören. Hierfür musst Du aber nicht sofort tätig werden, ich würde daher warten, bis man etwas auf dem MRT sieht. Ein PET-CT hat nach mE zu starke Nebenwirkungen.
Was meinst du mit Nebenwirkungen? Die Strahlenbelastung? Ich würde den Scan in Freiburg machen. Dort soll das modernste Gerät Deutschlands stehen (März 2018). Ich frage mal wie es mit der Belastung da aussieht.
Wird beim PET-CT eig Kontrastmittel benutzt? Ich hatte dieses Jahr schon 4 Scans (1xBrust (CT), 1xHoden und 2xBauch) mit Kontrastmittel (Eig sollte der Hoden statt dem Bauch überprüft werden, aber die Radio-Assistenten haben einen Fehler gemacht und so musste ich am nächsten Tag nochmal kommen). So langsam glaube ich, dass es etwas viel wird mit dem Km.

Zitat:
Ich denke, das Ganze kommt von der Bestrahlung. Hierzu unbedingt einen Hodenkrebsspezialisten fragen, ggf. Zweitmeinungsportal.
Ich habe gestern Antwort von Dr. Schr. bekommen und er hat hinsichtlich dessen nichts geäußert. Er rät zu einem MRT in 6 Wochen und alle 2 Wochen Blutkontrolle. Also ganz ähnlich dem was ihr alle sagt.

Zitat:
Zudem sollte man natürlich ausschließen, dass die Steigerung von etwas Anderem kommt ... was auch sehr unwahrscheinlich ist.
Der andere Hoden wurde im August mittels MRT untersucht und es wurde bis außer einer Stelle, die laut Radiologe aber von der Biopsie ist, nichts gefunden. Mein Uro hat sich am Dienstag den Hoden sehr gründlich mit Ultraschall angeschaut und ebenfalls nichts gefunden.
Was kommt denn sonst noch in frage?
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 25.10.2018, 09:12
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 172
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Nebenwirkung von pet/ct ist mir nicht bekannt. Dosis ist ca im gleichen Rahmen wie bei einer normalen CT untersuchung.
Bei einem pet/ct wird gewöhnlich kein kontrastmittel gegeben, nur ein radioisotop (meist FDG). FDG verhält sich biologisch wie zucker, deswegen ist mir keine nebenwirkung bekannt...

Kontrastmittel:
Wenn schilddrüse und nieren gesund sind, macht das iod ansich nichts. Abet du hast recht, übertreiben sollte man es nicht.
Das kontrastmittel, das bei MRT verwendet wird, ist ein eigenes/anderes (gadolinium).
Für Thorax CT braucht man ansich kein kontrastmittel soweit ich das weiß.

Prof. Sch. hat eine enorme Expertise. Ich würde sehr viel auf seine Meinung setzen. Engmaschige Blutuntersuchung und einmal anderes labor ausprobieren ist ein einfacher schritt, der auf keinen fall falsch ist.
Mrt Termin wirst du wahrscheinlich jetzt schon ausmachen müssen, zumindest hier in Österreich gibts kaum bzw keine kurzfristige termine.

Im Grunde hast du 2 ärzte die dir fast das gleiche empfehlen.
__________________
8/16: Orchiektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
9/18 MRT Abdomen: Alles i.O.
7/18 Tumormarker weiterhin negativ
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 25.10.2018, 10:45
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 177
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Zitat:
Zitat von axiom Beitrag anzeigen
Nebenwirkung von pet/ct ist mir nicht bekannt. Dosis ist ca im gleichen Rahmen wie bei einer normalen CT untersuchung.
Bei einem pet/ct wird gewöhnlich kein kontrastmittel gegeben, nur ein radioisotop (meist FDG). FDG verhält sich biologisch wie zucker, deswegen ist mir keine nebenwirkung bekannt...
Das hört sich ja schon mal gut an.
Zitat:
Kontrastmittel:
Wenn schilddrüse und nieren gesund sind, macht das iod ansich nichts. Abet du hast recht, übertreiben sollte man es nicht.
Das kontrastmittel, das bei MRT verwendet wird, ist ein eigenes/anderes (gadolinium).
Für Thorax CT braucht man ansich kein kontrastmittel soweit ich das weiß.
Es wurde 3x dieses Jahr ein MRT mit KM gemacht und gerade von dem Gadolinium liest man ja eig nichts gutes.
Zitat:
Prof. Sch. hat eine enorme Expertise. Ich würde sehr viel auf seine Meinung setzen. Engmaschige Blutuntersuchung und einmal anderes labor ausprobieren ist ein einfacher schritt, der auf keinen fall falsch ist.
Mrt Termin wirst du wahrscheinlich jetzt schon ausmachen müssen, zumindest hier in Österreich gibts kaum bzw keine kurzfristige termine.

Im Grunde hast du 2 ärzte die dir fast das gleiche empfehlen.
Die Situation ist bei uns in Deutschland nicht besser.... außer du zahlst privat. Dann wollen sie am liebsten gleich zwei machen
Prof. Schr. vertraue ich auch sehr. Das war auch der Grund weswegen ich ihn um eine Zweitmeinung gebeten habe.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 25.10.2018, 14:00
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 172
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Man muss bei einer untersuchung immer nutzen und risiko abwegen. Das risiko ist bei gadolinium eine hirnablagerung mit unbekannten auswirkungen (aktuell ist keine krankheit oder so bekannt, man ist nur vorsichtig weil man es entdeckt hat). Das Risiko kann außerdem mit makrozyklischen KM reduziert werden.
Der Nutzen in deinem Fall ist allerdings enorm. Du hast einen grenzwertigen Marker und keine anderen Indizien.

Ich hoffe dass die nächste Blutuntersuchung aufschlussreich ist und idealerweise kein HCG mehr nachweisbar ist.
__________________
8/16: Orchiektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
9/18 MRT Abdomen: Alles i.O.
7/18 Tumormarker weiterhin negativ
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 25.10.2018, 18:46
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 177
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Danke dir! Ich meld mich hier sobald es Neuigkeiten gibt.

Geändert von gitti2002 (26.10.2018 um 01:21 Uhr) Grund: Vollzitat
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 26.10.2018, 00:38
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 361
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Hi,

mit Nebenwirkung meine ich die Strahlenbelastung. Sämtliche meiner Prof. meinen, dass man "doch nicht so dumm sein soll, diesen harmlosen Tumor wegen Strahlenbelastung mit einem schwer zu behandelnden Tumor in 20 Jahren einzutauschenl." Daher wurde mir stets nur zum MRT geraten; ein 3 T MRT Abdomen sieht auch so ziemlich alles. Blutuntersuchung, das sollte reichen.

Mit "etwas Anderem" meine ich einen anderen Tumor, z.B. Darmkrebs, was natürlich sehr unwahrscheinlich ist.
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 26.10.2018, 08:27
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 177
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Zitat:
Zitat von Toby01Harv Beitrag anzeigen
Sämtliche meiner Prof. meinen, dass man "doch nicht so dumm sein soll, diesen harmlosen Tumor wegen Strahlenbelastung mit einem schwer zu behandelnden Tumor in 20 Jahren einzutauschenl."
Da stimme ich dir zu! Die Zeit jetzt gerade ist schon schwer und das trotz der guten Prognose. Ich will gar nicht erst wissen, wie das mit anderen Arten von Krebs ist. Muss wirklich richtig schrecklich sein.
Zitat:
Mit "etwas Anderem" meine ich einen anderen Tumor, z.B. Darmkrebs, was natürlich sehr unwahrscheinlich ist.
Also ist hcg doch auch für andere Tumorarten relevant? Ich dachte das nur HK und Schwangere das bilden.
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 26.10.2018, 22:37
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 172
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Für normale nachsorge stimmt das auch, aber nicht wenn man bereits einem erhöhtem marker nachgeht. Würde aber in dem grenzfall auch zum MRT tendieren.
__________________
8/16: Orchiektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
9/18 MRT Abdomen: Alles i.O.
7/18 Tumormarker weiterhin negativ
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 27.10.2018, 09:50
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 322
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Zitat:
Zitat von Merasil Beitrag anzeigen
Also ist hcg doch auch für andere Tumorarten relevant? Ich dachte das nur HK und Schwangere das bilden.
Laut Wiki ja, aber sehr selten. Beta HCG ist für Hodenkrebs beim Mann und andere Keimzellenkrebse bei Frauen ein relativ guter Marker. Bei anderen Krebsarten eher sehr selten. Mach dir da jetzt mal keine großen Gedanken. Außerdem macht du sowieso bald ein MRT bzw. hast welche gemacht. Da würde man andere Dinge auch sehen.

Zentral ist erstmal, wie sich der Marker entwickelt. Das fieseste ist jetzt das warten
__________________
Mein persönliches Krebstagebuch: https://krebskrampf.de/
__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
9/18: MRT: sauber
1/19: MRT: sauber
4/19: MRT: sauber
--------------------------------------
10/19 nächstes MRT
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 27.10.2018, 12:13
heliosh heliosh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2014
Beiträge: 173
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Es gibt eine Liste, wodurch falsch-positive Tumormarker ausgelöst werden können -
Die relevanten Punkte für b-hCG:
- Marijuana use can increase beta HCG levels.
- Human anti-mouse antibody (HAMA) or heterophilic antibody.
- Elevated LH levels due to low testosterone can lead to false positives.
- Duodenal ulcers.
- Cirrhosis of the liver.
- Inflammatory bowel disease.


Drücke dir die Daumen!

Geändert von gitti2002 (28.10.2018 um 00:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 27.10.2018, 16:00
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 177
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Also die ersten zwei kann ich definitiv ausschließen. Ich rauche überhaupt nicht und habe mich auch nicht impfen lassen in letzter Zeit.
LH ist bei mir ziemlich niedrig. Testo für meine Verhältnisse relativ hoch. Dürfte von der Testospritze Anfang des Jahres sein.
Ich hab derzeit etwas Probleme mit dem Darm. Flatulenzen und leichtes Druckgefühl/Schmerzen rechts im Unterbauch. Stuhl sehr weich und klebrig.
Trifft aber glaub eher weniger auf das letzte und drittletzte zu, wenn ich das richtig verstanden hab.
Leberzirrhose kann ich auch ausschließen. Ultraschall wurde erst gemacht. Es ist maximal eine leichte Fettleber. Dürfte aber von meiner Eisenspeicherkrankheit kommen.
Danke für die Liste. Scheint so als ob es doch mehr Gründe für eine Erhöhung gibt, als ich zunächst dachte und vor allem Danke für eure Hilfe und Daumen drücken. Durch euch geht es mir immer besser

Geändert von gitti2002 (28.10.2018 um 00:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 31.10.2018, 19:23
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 177
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Ich hatte heute nochmal einen Termin bei einem Arzt der mir von einem Bekannten empfohlen wurde für eine zweite Meinung. Leider war der Arzt nicht wirklich menschlich....
Er hat mir vorgeworfen warum ich mich nicht für die Carbo-Chemo entschieden hab, das man jetzt sehen muss was bei der Bildgebung rauskommt und das ich durch meine Fahrlässigkeit meine Prognose wahrscheinlich verschlechtert habe. Mir geht es gerade richtig schlecht und ich frage mich warum ich überhaupt zu dem Typ hingegangen bin.
Mein HCG ist mittlerweile bei 12,1... steigt also immer weiter. Ich muss sagen, dass ich jetzt wieder richtig Angst habe und gar nicht mehr weiß was ich machen soll
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD