Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 31.10.2018, 19:58
einfaulesei einfaulesei ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2017
Beiträge: 101
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

hey merasil!

du hast damals die für dich beste entscheidung getroffen und es kann zu so einem zeitpunkt niemand sagen, welche entscheidung die richtige ist. ausserdem ist es nun gut, dass es keine (vor-)therapie gab. du hast immer noch alle optionen!

gut, der wert steigt, also ist da vermutlich was. vielleicht hängt es ja auch trotzdem mit der bestrahlung des anderen hoden zusammen. wichtig ist nun die nerven zu behalten und mit einem experten klar die optionen durchzusprechen. also wohl erstmal bildgebung weiter durchziehen - wenn sich was zeigt, ist die sache klar und du kannst handeln.

ich weiss, dass klingt alles so einfach und ich kann deine ängste so sehr gut nachvollziehen (bin selbst auf active surveillance bei seminom, carbo abgelehnt). und ich bin hier im forum sonst derjenige, der immer durchdreht

das wirklich gute an der sache ist tatsächlich, dass wir zu fast 100% geheilt werden können. mach dir das unbedingt klar. auch wenn es anstrengend wird.

ich drücke dir alle daumen!

Geändert von gitti2002 (01.11.2018 um 03:06 Uhr) Grund: Nutzungsbedingungen
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 31.10.2018, 20:31
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 322
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Das wichtigste ist: du brauchst ein Krankenhaus / Arzt dem du vertraust. Die Strategie ist relativ klar: Es wird wohl ne Chemo folgen, die aber auch überstanden wird und in der Regel den Krebs killt. Das ist nicht toll, war aber immer eine (kleine) Chance. Die Chancen stehen sehr gut, wie einfaulesei sagte.

Daher versuch dich auf die Ärztesuche zu konzentrieren und einen Plan zu entwickelt. Der Rest läuft dann automatisch ab.

Lass bei deinem ersten Arzt nochmal das Zweimeinungsportal nachfragen, weil du sagst, du bist dir nicht sicher.
__________________
Mein persönliches Krebstagebuch: https://krebskrampf.de/
__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
9/18: MRT: sauber
1/19: MRT: sauber
4/19: MRT: sauber
--------------------------------------
10/19 nächstes MRT
--------------------------------------

Geändert von gitti2002 (01.11.2018 um 03:06 Uhr) Grund: Nutzungsbedingungen
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 31.10.2018, 21:57
Derjayger Derjayger ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.03.2017
Beiträge: 140
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Zum Chemo-Zugang: Falls Du die Chemo ambulant machst (fand ich angenehm), fällt ZVK weg, weil du den nicht heim nehmen kannst.
Venen erholen sich wieder laut meinem Onkologen (kA ob das stimmt).
Bei 3 Zyklen würde ich persönlich nen Port wählen.

Geändert von gitti2002 (01.11.2018 um 03:09 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 01.11.2018, 00:05
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 194
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Hallo Merasil,

3 mal PEB ist eine fast ganz sichere Bank, grade wenn nur die Marke der Anlass sind uns sich noch nicht irgendetwas sichtbares manifestiert hat.

Das Zweitmeinungsportal ist superschnell um eine zweite Meinung zu haben.
Und wenns dann losgeht, kannst Du sicher sein, dass Du in etwa 3,4 Monaten wieder wie vorher bist. Nur halt gesund

Alles Gute und

Viele Grüße,

BoB

Geändert von gitti2002 (01.11.2018 um 03:11 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 01.11.2018, 09:16
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 177
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Von meinem "Haus"-Urologen wurde dauernd gesagt, dass meine Prognose nicht schlechter wird, wenn ich Active Surveillance mache. Im besten Fall würde ich mir die Chemo sparen und im schlimmsten müsste ich 3xPEB machen.
Sogar Prof. Schr. hatte mir das damals empfohlen, obwohl ich einen Risikofaktor hatte (Rete Testis). Er meinte aber das der Tumor so klein war, dass er an meiner Stelle es trotzdem mit AS versuchen würde.
Ich frage mich warum der andere Arzt das gestern gesagt hat

Ich werde jetzt erst mal das PET-CT machen und schauen ob dort etwas sichtbar ist. Zu dem Typen gehe ich jedenfalls nicht mehr. Vllt kann mein Doc ja noch beim Zweitmeinungsportal nachfragen (so wie du und die meisten anderen es empfohlen haben @golsen).

Ich danke euch nochmal für eure Antworten und fürs Mut machen. Vielen, vielen Dank.
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 01.11.2018, 14:19
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 172
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Bin das lebende Beispiel dass sich die venen erholen.

Vergiss den Arzt mit dem Vorwurf. Es ändert genau gar nichts an der Prognose... carbo-platin gibt auch nicht 100% sicherheit und es gibt kreuzresistenten mit cisplatin.
Lange rede kurzer sinn: alles wird wieder gut. Du machst alles nach dem wissensstand richtig, dein urologe macht einen guten eindruck und prof. Schr. sowieso.
Du bist in den besten händen und es gibt keinen grund dir irgendetwas vorzuhalten. Es war von anfang an klar dass du wieder gesund wirst. Nur der therapieumfang war/ist nicht klar, aber das ziel rutscht nicht in die ferne deswegen.
__________________
8/16: Orchiektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
9/18 MRT Abdomen: Alles i.O.
7/18 Tumormarker weiterhin negativ
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 03.11.2018, 22:09
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 361
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Hi,

das Gegenteil ist eigentlich der Fall.

Nach den neuesten Studien führt 3xPEB beim Seminom im Stadium II zu 99,9 % zur Heilung. Hatte man dagegen eine Vortherapie mit Carboplatin beträgt nach den neuesten Statistiken die Heilungsraten "nur" ca. 98 %.

Prof. G sagt, dass das wahrscheinlich damit zusammenhängt, dass bei einer Vorbehandlung in ganz seltenen Fällen der Tumor gegen PEB resistent wird. Prof. G rät deshalb nur in Ausnahmefällen zu Carboplatin. Einzelheiten sind hier aber auch noch nicht völlig geklärt.

Kurzum, Deine Chancen haben sich also nicht verschlechtert.
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 05.11.2018, 16:49
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 177
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

erst Mal vielen Dank für eure Nachrichten. Das hat mich ziemlich aufgebaut.

Ich hab auch Neuigkeiten im Gepäck. Habe heute ein MRT (ohne KM ) vom Bauch gehabt und der Radiologe hat gleich gesagt, dass er die Ursache für die steigenden Marker gefunden hat: ein 1,1cm großer Lymphknoten, der vor 3 Monaten noch halb so groß war.
Sowohl er, als auch der Urologe danach haben gleich gesagt, dass es zwar scheiße ist jetzt, ich aber dafür nach der Chemo wieder geheilt bin.

Witzigerweiße hat der Urologr das selbe zu mir gesagt wie ihr. Ich habe mich richtig entschieden! 8 von 10 Patienten brauchen kein Carbo und bei den verbleibenden zwei hilft es bei einem nicht. Die Chance in meinem Fall war also maximal 50% das es was gebracht hätte, wenn ich mich für Carbo entschieden hätte.
Er hat gleich einen Termin für mich in der Onkologie gemacht um den Start der Chemo zu planen. Natürlich hab ich tierisch schiss vor der Keule, aber letztlich hilft es mir wieder gesund zu werden. Er stellt das ganze auch nochmal im Tumorboard vor, damit alle auf dem aktuellen Stand sind und jeder nochmal die Bilder sieht. Er meinte aber auch, dass eine Bestrahlung wohl keine Option bei mir ist.
Habt ihr noch irgendwelche Tipps für die kommende Therapiezeit? Irgendwelche do‘s and dont‘s?
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 05.11.2018, 21:28
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 361
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Mein Tipp wäre, unbedingt eine Zweitmeinung von einem Hodenkrebs-Spezialisten einzuholen.

Wegen eines LK mit 1,1 cm würde ich nicht sofort eine Chemo starten. Zudem sollten sich die Ärzte sicher sein, dass die hcg-Steigerung nicht von etwas anderem kommt.

Zudem, soweit ich weiß, gibt es eine neue Studie, die bei Seminom im Stadium IIa die alleinige Chirurgie empfiehlt. Ob das ratsam ist, weiß ich natürlich nicht.
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 06.11.2018, 00:16
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 177
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Für mich stellt sich die Frage woher das HCG sonst kommen soll :/ Bei mir wurde doch alles gecheckt. Hoden, MRT Bauch und Blut. Seit knapp etwas über 3 Wochen ist die Bestrahlung beendet und Marker steigen trotzdem. Zur absoluten Sicherheit könnte man noch ein PET-CT machen. Fraglich ist ob die Strahlung das Ausräumen des letzten bisschen Zweifel rechtfertigt.

Ich werde meinem Uro das nochmal vorschlagen. Die Zweitmeinung sollte ja über das Portal schnell da sein.
@Toby01Harv kannst du mir den Link zu der Studie mal posten? Wäre interessant. Ne Op ist natürlich deutlich angenehmer als ne Chemo...

Geändert von Merasil (06.11.2018 um 00:42 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 06.11.2018, 07:10
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 172
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Steigender Marker plus suspekter lymphknoten klingt stark nach dem HK. Ich würde mich auch gegebenenfalls operieren lassen, falls es (risikoarm) möglich wäre. Chemo geht danach ja immer noch. Die Frage ist nur ob du das psychisch auch aushalten würdest, danach wieder watchful waiting zu machen...
__________________
8/16: Orchiektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
9/18 MRT Abdomen: Alles i.O.
7/18 Tumormarker weiterhin negativ
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 06.11.2018, 18:47
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 177
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Habe jetzt nochmal mit meinen Uro gesprochen. Er hat mir dann nochmal genau erklärt, warum Chemo und keine Op oder Bestrahlung. Grundsätzlich sei dies zwar möglich, ABER Bestrahlung hat im Vergleich zur Chemo wohl deutlich stärkere Spätfolgen (wie Zweittumore). Die Op würde zwar das aktuelle Problem beheben, aber da bei mir wohl ein erhöhtes Risiko für weitere Metastasenbildung besteht, würde er stark davon abraten.

Ich habe morgen noch ein Gespräch mit einem Spezialisten aus einem Hodentumorzentrum. Ich werde ihn da um eine Zweitmeinung bitten.
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 06.11.2018, 21:13
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 361
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Hi,

im Stadium IIa ist in Deutschland mittlerweile 3xBEP Standard, in den USA noch die Bestrahlung. Die langfristigen Nebenwirkungen bei der Bestrahlung sind wohl größer, was heute aber schon wieder teilw. bestritten wird.

In neueren Studien wird erprobt, ob die alleinige Chirurgie helfen kann (vgl. https://www.hindawi.com/journals/au/2018/7978958/).

Ich habe mich damals für 3xBEP entschieden, weil mir 2 Hodenkrebsspezialisten unabhängig voneinander dazu geraten haben. Dann sei alles erledigt, langf. Nebenwirkungen halten sich in Grenzen und man läuft nicht Gefahr, dass der Tumor sich im Laufe der Zeit verändert.

Letztlich muss aber jeder für sich die Entscheidung treffen.
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 07.11.2018, 11:00
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 177
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Der Spezialist aus dem Hodentumorzentrum hat mir ebenfalls von einer OP abgeraten. Er hat mir aber auch von einer Studie erzählt, die die Behandlung von CS2a Seminompatienten erträglicher machen soll. Bei der Studie wird wohl Carboplatin mit einer Bestrahlung verbunden und soll von der Akuttoxizität deutlich milder sein und auch bei den Spätfolgen verspricht man sich bessere Ergebnisse.
Kennt jemand diese Studie oder hat jemand daran teilgenommen?
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 07.11.2018, 11:19
einfaulesei einfaulesei ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2017
Beiträge: 101
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

hi! ja, das ist die SAKK-studie. ich hatte vor ein paar monaten nochmal danach gesucht, aber ich glaube, dass die bereits geschlossen ist mittlerweile. google doch noch mal genauer nach!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:58 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD