Krebs-Kompass-Forum seit 1997  


Zurück   Krebs-Kompass-Forum seit 1997 > Krebsarten > Hautkrebs

Umfrageergebnis anzeigen: Wurdest Du trotz Melanom verbeamtet?
Ja, war vollkommen unproblematisch. 0 0%
Ja, da die Erkrankung lange zurück lag. 0 0%
Nein, aber nach xy Jahren Verbeamtung möglich. 0 0%
Nein, dauerhaft keine Aussicht auf Verbeamtung. 0 0%
Teilnehmer: 0. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18.01.2014, 19:02
IsabelW IsabelW ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2014
Beiträge: 2
Frage Erfahrungen mit Verbeamtung bei Hautkrebs

Hallo!

Ich hatte im Sommer 2011 ein malignes Melanom. Im Rahmen der Nachsorge wurden jetzt zwei weitere Flecke entfernt, "nur" dysplastische Nävi, Nachschnitt nächste Woche.

Da ich Berufseinsteigerin bin, frage ich mich, ob ich überhaupt jemals eine realistische Chance auf eine Verbeamtung habe, wenn ich einmal Hautkrebs hatte.

Da ich denke, dass das ein generell nicht uninteressantes Thema ist, würde ich hier gerne eine Infosammlung zusammenstellen.

Wer von Euch hat eigene Erfahrungen oder Erfahrungen aus maximal 2. Hand zum Thema Verbeamtung bei Hautkrebs?

Postet bitte immer das Bundesland dazu, da es da wohl regionale Unterschiede gibt.


Viele Grüße!
IsabelW
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.01.2014, 07:50
Karasa83 Karasa83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2012
Ort: Hannover
Beiträge: 58
Standard AW: Erfahrungen mit Verbeamtung bei Hautkrebs

Bei mir würde das MM 3 Jahre nach Verbeamtung auf Lebenszeit festgestellt. Wäre es in der Zeit als ich noch beamte auf Probe war diagnostiziert wurden, hätte ich kein Lebenszeit bekommen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.01.2014, 12:20
J.F. J.F. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2007
Beiträge: 1.517
Standard AW: Erfahrungen mit Verbeamtung bei Hautkrebs

Das einzig wichtige hast Du nicht mal erwähnt: Melanom in situ oder Melanom ab Stadium I.

So macht eine sogenannte Umfage Null Sinn.
__________________
Alle im Forum von mir verfassten Beiträge dürfen ohne meine Zustimmung nicht weiterverwendet werden.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.01.2014, 16:56
Triangel Triangel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 136
Standard AW: Erfahrungen mit Verbeamtung bei Hautkrebs

Hallo Isabel,

grundsätzlich ist so eine Umfrage ja nicht uninteressant, aber ich verstehe nicht, zu was sie in deinem konkreten Fall führen soll.

Du schreibst, eine Berufseinsteigerin zu sein.
Bist du Beamtin auf Widerruf oder bist du im zivil-rechtlichen Bereich und möchtest nur später mal auf die Beamtenschiene wechseln?

Und wenn wir schon über Beamte schreiben, nun, wie wäre es mit einem Blick ins Gesetz? ;-)

Man hat ja keinen Anspruch auf eine Verbeamtung resp. auf eine Berufung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.
Das passiert ja gem. § 5 BBG nur dann, wenn jemand dauerhaft für die Aufgaben nach § 4 BBG verwendet werden soll.

Das ist eine Ermessensentscheidung und da kann jeder Dienstherr zu einem anderen Ergebnis kommen.

Zudem ist "dauerhaft" ein unbestimmter Rechtsbegriff, also wird auch der nicht einheitlich ausgelegt.

Ich weiß von mehreren Fällen, wo nur wegen einem BMI über 24 das Beamtenverhältnis auf Widerruf oder auch auf Probe beendet wurde und nicht auf ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit überging.
Hier reichte schon die potentielle und auf Grund von Erfahrungswerten hinreichende Wahrscheinlichkeit von dauerhaften Erkrankungen (Herz/Kreislauf, orthopädische Probleme).


Und beim Thema Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs schlage ich die Brücke zu der Frage von J.F. die meiner persönlichen Meinung nach die entscheidende ist.

Ich wünsche dir alles Gute und vielleicht magst du uns ja auf dem Laufenden halten,

Triangel
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.01.2014, 17:37
IsabelW IsabelW ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2014
Beiträge: 2
Standard AW: Erfahrungen mit Verbeamtung bei Hautkrebs

Ich möchte hier nicht mein konkretes Melanom thematisieren, sondern Erfahrungen zum Themenkomplex "Hautkrebs & Verbeamtung" sammeln.

Ziel ist es eine Tendenz abzubilden, welches Bundesland wie streng mit dem Thema umgeht.

___

Zu den konkreten Fragen an mich:

Oberflächlich spreitendes malignes Melanom, Level II, Dicke 0,2 mm, pT1a, Mitoseindex 0 Mit./mm2

Geplant ist Einstieg im höheren nichttechnischen Dienst, Übernahme in Beamtenverhältnis "bei Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen" möglich. Mir geht es um die Frage ob eine Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen mit Melanom per se unmöglich ist und ob das regional unterschiedlich gehandhabt wird.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.01.2014, 12:05
Anka85 Anka85 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2012
Ort: Bonn
Beiträge: 17
Standard AW: Erfahrungen mit Verbeamtung bei Hautkrebs

Ich habe mich auch ein wenig mit dem Thema Verbeamtung beschäftigt. Bin Grundschullehrerin und noch als Vertretungskraft angestellt.
Menschen mit einem zu hohen BMI (auch wenn dies auf Muskeln zurückzuführen ist) haben tatsächlich häufig schlechtere Chancen auf Verbeamtung als Krebspatienten, wenn diese einen Schwerbehindertenausweis haben. Mir wurde gesagt, dass selbst ich, Stadium 4, eine Chance auf Verbeamtung hätte. Die Frage ist nur, welche Vorteile habe ich dadurch? Als Schwerbehinderte habe ich bereits viele Rechte und eine feste Stelle als Angestellte ist zumindest im Lehrerberuf genauso sicher wie die Beamtenstelle. Wenn man keine Anwartschaft auf eine private Versicherung vor der Erkrankung abgeschlossen hat, muss man bei Eintritt zur Gesundheitsprüfung. Bei der Krankheitsgeschichte wird man dann ganz hoch eingestuft, teure Versicherung. Dann macht das Mehr an Geld nicht soo viel aus.
Sollte man dienstunfähig werden, gerade in jungen Jahren, ist die Rente nicht besonders hoch und als Beamte bleibt man in der teuren privaten Versicherung oder rutscht in den Basistarif, der zumindest bei meiner Versicherung nicht mal eine Reha, Perücke oder Psychotherapie zahlen würde.
Vorteil der Verbeamtung bleibt natürlich trotzdem das höhere Gehalt und gleichbleibendes Gehalt bei Krankheit.
Das muss man sich gut überlegen und durchrechnen lassen.
Und ob man verbeamtet wird oder nicht, ist häufig einfach reine Glückssache.
Ich bin kein Experte, deswegen hier keine Gewähr auf Richtigkeit.
Lieben Gruß
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
beamte, bundesland bayern, hautkrebs, melanom, verbeamtung


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:30 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2023 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Volksbank Darmstadt Mainz eG · IBAN DE74 5519 0000 0172 5250 16 · BIC: MVBMDE55