Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Prostatakrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.03.2011, 16:14
Sam187 Sam187 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2007
Beiträge: 20
Standard sehr hoher psa wert

Hallo zusammen,

nachdem mein Vater über Brennen beim Wasserlassen geklagt hat waren wir beim urologen, er hat dann urin und blut gestestet sowie einen ultraschall gemacht und die prostata abgetastet. Es war alles ok aber heute bei den laborergebnissen kam raus dass der psa wert bei 38liegt und wir doch lieber ne gewebeprobe entnehmen lassen sollen um das abzuklären.

Ich bin von Natur aus ein ängstlicher Mensch und habe jetzt natürlich tierisch angst dass mein Papa Prostatakrebs haben könnte. Andererseits habe ich gelesen dass ein hoher psa wert nicht unbedingt gleich krebs sein muss. Wollte das einfach mal loswerden.


Edit: Leider kann ich nicht schlafen und befürchte schon das schlimmste habe meine mutti vor 4jahren auch an Krebs verloren.
Nochmal zu meinem Vater, er ist 63 und bei ihm wurde im ultraschall sowie urintest nichts gefunden aber der psa ist stark erhöht....mal lese ich dass der psa auch durch ne entzündung erhöht sein kann und kein krebs sein muss und dann lesen ich dass ab psa über 10 doch ein sehr hoher verdacht besteht.... am 28. werden ihm gewebeproben entnommen aber das sind noch 10 tage in denen ich verrückt werden könnte

Geändert von Sam187 (18.03.2011 um 03:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.03.2011, 18:31
silver dollar silver dollar ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2008
Ort: Schleswig Holstein
Beiträge: 31
Standard AW: sehr hoher psa wert

Hallo Sam,
ein PSA Wert wenn auch völlig unabgeklärt in dieser Höhe ist sicher Anlass zur Besorgnis und bedarf der Abklärung, aber bitte das ist selbst bei möglicher positiver Diagnose kein "Todesurteil" sondern der Start einer kurativen oder palliativen Therapie.

Das PSA wird erhöht durch gegenüber Normwert durch

eine große oder vergrösserte Prostata
Prostataentzündung
Prostatakrebs

damit wäre vor der Biopsie via Spermiogramm/Urin eine Entzündung abzuklären und die via Antibiotika Bsp Tavanic oder Cipro zu bekämpfen um zu einem reellen PSA Wert zu kommen

man kann auch via Ultraschall die Grösse und damit möglichen PSA Einfluss feststellen

man sollte auch eine Messwertreihe haben um eine Anstiegsgeschwindigkeit zu bekommen, aus der sich Angriffspunkte ableiten lassen

man kommt um das Thema Krebs ja/nein festzustellen um eine Biopsie nicht herum standardmässig 12 Proben je 6 in jeder Hälfte sollten genug sein

man muss bei dem PSA wohl oder übel eher mit als nicht mit einem Karzinom rechnen

aus der Pathologie der Proben kommt dann noch ein wesentlicher Datenkranz
der Aufschluss über einige Punkte gibt, wesentlich dabei ist die Aussage zum Gleaon Score, das ist ein Zahlenpaar welches die Agressivität eines Karzinoms definiert bester Wert unter diesen Umständen wäre 3+3=6 mässiges Risiko schlechtester Wert wäre 5+5=10 hochgradiges Risiko. Das zusammen mit einigen anderen Untersuchungen wird zu einem / mehreren Therapievorschlägen führen, die dann basierend auf den Überlegungen Deines Vaters umzusetzen sind, kurativ stehen abhängig vom Gleason Score bei einem Anfangs PSA von über 35 ud noch keinem Kapseldurchbruch die Operation und eine Strahlentherapie im Fokus der Möglichkeiten.

http://www.krebshilfe.de/fileadmin/I...sleitlinie.pdf

das wuerde ich mir mal besorgen und sorgfältig durchlesen.
Beste Grüße

Geändert von gitti2002 (03.03.2017 um 19:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.03.2011, 14:03
Sam187 Sam187 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2007
Beiträge: 20
Standard AW: sehr hoher psa wert

kurzes update: die gewebeentnahme steht für montag an, habe jedoch den ersten befund und weiß trotz googlen nichts damit anzufangen daher poste ich mal hier.

Aktueller Befund: Nierenlager frei, Abdomen ohne pathologische Resistenzen, bruchpforten geschlossen, keine vergrößertern inguinalen lymphknoten, altersentsprechende genitale. Prostata mittelgroß,weich,indolent,nicht suspekt.

Sono: Nieren nach Lage,Form und Größe regelgerecht. Kein Anhalt für harnstauung, Konkrement oder Raumforderung.
Trus der Prostata: mäßiggradige Hyperplasie ohne Malignitätszeichen.Volumen 24ml, Verkalkungen.

Laborbefund: Mittelstrahlurin: vereinzelt erythrozyten.

Psa 38,35 ug/l
freies psa 14,91 ug/l
quotient fpsa psa 0,39

D-Diagnose: prostatahyperplasie stad.1
lumbago
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.03.2011, 16:20
Hansjörg Burger Hansjörg Burger ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.08.2005
Beiträge: 302
Standard AW: sehr hoher psa wert

Hallo,

das sagt überhaupt nichts aus, außer dass der Quotient freies PSA den Verdacht auf ein Prostatakarzinom bestätigt.

Gruß

Hansjörg Burger
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.04.2011, 08:58
Sam187 Sam187 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2007
Beiträge: 20
Standard AW: sehr hoher psa wert

wir haben jetzt die traurige gewissheit dass es ein pc ist...sein gleason beträgt 9, als nächstes wird geschaut ob der krebs schon gestreut hat und danach wird entschieden wie wir vorgehen......fürs erste habe ich leider nicht mehr infos.

Edit: Durch zufall hab ich grad ne überweisung vom oktober 2008 gefunden in der Diagnose/Verdacht Hämaturie steht wieso sind wir damals nicht zum Urologen? Wenn ich das jetzt sehe dann ist es für mich unwahrscheinlich dass noch keine metastasen da sind. Ich hätte meinen Vater damals überreden sollen zum Urologen zu gehen.....

Geändert von Sam187 (06.04.2011 um 12:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.04.2011, 16:36
silver dollar silver dollar ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2008
Ort: Schleswig Holstein
Beiträge: 31
Standard AW: sehr hoher psa wert

Hallo Sam,
nicht eine berauschende Diagnose, ein Gleason 9 ist dennoch nicht zwangsläufig nicht mehr beherrschbar. Die nachfolgenden die Diagnose absichernden und die Therapie vorbereitenden Schritte werden zeigen wie der PCa beurteilt wird. Das geht hinsichtlich möglicher Metatstasen ja/nein und einige weitere Daten auf denen dann eine Therapieentscheidung gefällt werden sollte. Das sollte in nicht so ferner Zukunft geschehen.
Hisichtlich Deines Einwurfes Hämaturie, das war Blut im Urin und hätte in jedem Fall zu einem urologischen Abklären führen müssen. Ob dabei ein PCa oder eine PCa Gefahr festgestellt worden wären ist Schnee von gestern, Vorwürfe sind da nicht hilfreich sonderm setzt mal bitte alle Energie in die Behandlung

Geändert von gitti2002 (03.03.2017 um 19:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.04.2011, 19:24
Sam187 Sam187 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2007
Beiträge: 20
Standard AW: sehr hoher psa wert

danke für eure hilfreichen antworten . Leider wurde heute festgestellt dass es bereits metastasen im becken sowie an einer rippe gibt. Ich weiss nicht mehr weiter.... und will den ganzen tag nurnoch schlafen
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.04.2011, 21:44
Sam187 Sam187 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2007
Beiträge: 20
Standard AW: sehr hoher psa wert

nachdem metastasenbefund war ich vorübergehend in einem tief, aber jetzt gehts wieder, daher die nächsten infos.

Mein Vater bekommt nun eine 3 monatsspritze pamorelin, eine tablette bicalutamid 50mg täglich und wenn der zahnarzt sein ok gibt auch noch eine bisphonattherapie(leider noch keine ahnung wieviel und in welchen abständen). Ist das nun standard oder sollten wir was ändern, generell hab ich ein sehr gutes gefühl beim urologen(menschlich) aber leider keine ahnung obs der richtige weg ist.

Nochmal zu meinem Dad: Anfangs psa 38, Gleason 9(4+5), 12von12 stanzen befallen :/ , Stadium pt3am1
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.04.2011, 10:02
Hansjörg Burger Hansjörg Burger ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.08.2005
Beiträge: 302
Standard AW: sehr hoher psa wert

Hallo Sam,

aus meiner Sicht ist das eine richtige Behandlung. Ihr Vater leidet an einem fortgeschrittenen Prostatakrebs.

Lesen Sie dazu den Patientenratgeber da finden Sie alles über die durchgeführten Therapien:

Prostatakrebs II Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom:

http://www.krebsgesellschaft.de/down...ca2_100818.pdf

Gruß

Hansjörg Burger

PS: Wenn Ihr Vater eine Bisphosphonat-Therapie vermutlich mit Zometa erhält, soll er auf eine penible Zahnpflege, möglichst nach jeder Mahlzeit achten, um Kiefernekrosen zu vermeiden.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 25.07.2011, 19:01
Sam187 Sam187 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2007
Beiträge: 20
Standard AW: sehr hoher psa wert

kleines update, waren heute bei der ersten etwas größeren 3 monatskontrolle und im moment ist soweit alles in ordnung. Sein psa ist von 38,35 auf 0,44 gefallen(pamorelin), ultraschall war auch in ordnung.Arzt ist zufrieden. Ich kann nur hoffen dass es sehr lange so weiter geht.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 14.08.2011, 18:26
Sven.P Sven.P ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2011
Beiträge: 28
Standard AW: sehr hoher psa wert

Nach Gabe der 3 Monats Spritze wird der Krebs und die Metastasen "schlafen" gelegt. Neubildung soll dadurch unterdrückt werden. Man(n) fühlt sich relativ schnell wieder besser und die Begleiterscheinungen nehmen ab. Leider gibt es auch Nebenwirkungen, Abnahme der Libido, Bildung einer Brust, Wechseljahrezustände, wie Schwitzen, Hitzewallungen, Steigerung des BZ bis hin zur Diabethis 2.
Leider konnte ich außer der Hormonbehandlung keinerlei weitere Eingriffe raußlesen. Bei Befall des umliegenden Gewebes und der Knochen wird wahrscheinlich noch eine Bestrahlung angestrebt. Die befallenen Lymphknoten müssen operativ entfernt werden. Inwiefern die Prostata schon aus ihrer Kapsel ausgebrochen ist, kann ich leider hier nicht nachvollziehen. Ein GS von 9 spricht für sehr hohe Agressivität und schnelles Wachstum. 12 Treffer bei 12 Stanzungen sprechen für eine Größe, die auf jeden Fall schon tastbar sein sollte. Ein Entfernung der Prostata würde das Risko mindern, wird aber in dem Alter nicht gerne gemacht.
PSA Werte werden extrem verfälscht, wenn eine Entzündung im urologischen Bereich vorliegt. Nierenbeckenentzündung, Nierenentzündung, selbst die Harnröhre kann bei Entzündung solche Werte hervorrufen. Das sollte in jedem Fall noch abgeklärt werden, ob nicht vielleicht die Blase auf Grund hohen Zuckers das Brennen verursacht. Alterszucker ist ein nicht zuvernachlässigender Faktor.
Ich bin 45 und stecke mitten drin in der Therapie und habe annähernd die gleichen Befunde, bis auf die befallenen Knochen!
Ich wünsche Deinem Vater auf jeden Fall viel Kraft. Auch mit so hohen Werten kann man den Krebs besiegen.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.10.2011, 21:11
Sam187 Sam187 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2007
Beiträge: 20
Standard AW: sehr hoher psa wert

und wieder sind 3 monate vergangen und zum glück wieder mit positiven ergebnissen, Ultraschall der Nieren, Leber und Prostata sowie Blutbild und Urin sind alle positiv ausgefallen. Zudem sank der Psa wert erneut von 0,44 auf 0,28 wir hoffen es geht so weiter für einige Zeit!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 25.01.2012, 16:58
Sam187 Sam187 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2007
Beiträge: 20
Standard AW: sehr hoher psa wert

wieder 3 monate vorbei doch diesmal leider mit schlechten nachrichten...sein psa wert ist von 0,28 auf 0,35 gestiegen. Ich bin mit der situation überfordert was sollen wir jetzt am besten tun? Kontrolluntersuchung in 4 wochen? mit nem onkologen sprechen? wie weiter?

nochmal kurze info zu unserem termin vorgestern: ultraschall von prostata und anderen organen war i.o. Urin war auch in Ordnung ich dachte es wäre wieder alles ok bis ich heute beim urologen anrief zwecks psa wert
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 26.01.2012, 13:35
Hansjörg Burger Hansjörg Burger ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.08.2005
Beiträge: 302
Standard AW: sehr hoher psa wert

Hallo,

jetzt mach mal keine Panik, denn die nützt weder Dir noch Deinem Vater.

Ein Wert ist kein Wert, zumal es sich um eine minimale Steigerung handelt.
Unter 1,0 kann man keine prozentualen Steigerungen errechnen, weil der Wert zu niedrig ist.

Sollte jedoch die Steigerung durch die nächste Messung bestätigt werden, dann ist unbedingt der Testosteronwert bei Deinem Vater zu messen, um festzustellen, ob die Spritze noch wirkt oder nicht.

Ist der Testoseronwert auf Kastrationsniveau (< 0,20 ng/ml), dann wirkt die Spritze noch, aber der Prostatakrebs läßt sich nicht mehr durch die Kastration beeindrucken und man spricht vom Kastrationsresistenten Stadium.

Dann folgt, meist erst wenn Beschwerden auftreten, eine Chemotherapie mit Docetaxel. Bis vor kurzem war Ende der Fahenstange, wenn der Patient Chemoresistent wurde. Jetzt haben wir aber schon zwei neue zugelassene Medikamente für dieses Stadium mit Cabazitaxel und Zytiga (Abiraterone) und ein Drittes MDV3100 steht am Horizont.

Bei weiter steigenden PSA-Werten könnte Dein Vater an der PREVAIL-Studie teilnehmen, in der MDV3100 vor einer Chemotherapie getestet wird:

http://yourprostatecancer.com/de/fact-sheet.html

Zum Schluss noch die harmlosere Variante: Ist der Testosteronwert nicht auf Kastrationsniveau, dann wirkt das eingesetzte Fabrikat nicht mehr und es ist einfach das Fabrikat zu wechseln. Das ist immerhin bei ca. 5% der Betroffenen der Fall.

Alles Gute für Ihren Vater!

Hansjörg Burger
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 26.01.2012, 16:57
Sam187 Sam187 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2007
Beiträge: 20
Standard AW: sehr hoher psa wert

danke für die schnelle antwort, ich weiß das panik einem nicht weiterhilft aber ich fühle mich einfach so machtlos....

mein vater war vor 2 wochen beim orthopäden und hat ne spritze mit cortison und anderen stoffen bekommen weil er schulterschmerzen hatte,der orthopäde sagte er sieht ne schulterarthrose im röntgen und hat ihn gegen die schmerzen gespritzt, könnte der leichte psa anstieg eventuell damit zutun haben?

ich hoffe natürlich auf einem laborfehler oder ne harmlose psa schwankung...aber bei meinem glück wird es wohl wie immer auf das schlimmste hinauslaufen.

könnte man denn falls machbar eine prevail studio mdv 3100 und dann chemo und dann noch abirateronetherapie machen, also nacheinander? oder würde das nicht gehen?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:50 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD