Krebs-Kompass-Forum seit 1997  


Zurück   Krebs-Kompass-Forum seit 1997 > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.05.2023, 12:56
Kim90 Kim90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2023
Beiträge: 6
Standard Meine Sorgen und ich

Hallo allerseits,
ich hoffe, es ist in Ordnung, dass ich hier schreibe, obwohl ich mich noch in der Diagnostik befinde und es alles oder nichts sein kann.

Mein Hauptproblem aktuell ist wahrscheinlich, dass ich mit niemandem wirklich meine Sorgen und Ängste teilen kann. Ich bin Anfang 30, habe keinen Kontakt zu meinen Eltern (abgesehen von jährlichen Geburtstagstelefonaten mit meinem im Ausland lebenden Vater) und im letzten Jahr meinen Bruder durch einen tragischen Unfall verloren. Zudem befinde ich mich aktuell in Scheidung lebend und wohne alleine.

Nun hatte ich über mehrere Monate gesundheitliche Probleme und bei weiter bestehenden HNO Beschwerden (Zungengrund drückt auf den Kehldeckel, vergrößerte Zungenmandeln, Probleme mit den Gaumenmandeln, Schluckbeschwerden, Räusperzwang, Globusgefühl, einseitig schmerzlos geschwollene und derbe Halslymphknoten - strangartig fraglich miteinander verbacken) und Ausreizung von Therapieoptionen möglicher anderer Ursachen (verschiedene Antibiosen, Magensäurehemmende Medikamente, entzündungshemmende Medikamente) und keinen anderen Erklärungen (kein Übergewicht, Nichtraucher etc) hat mein HNO Arzt mir nun eine Panendoskopie mit Biopsien von Zungengrund und Gaumenmandeln sowie die Entfernung eines Lymphknotens ans Herz gelegt. Der früheste Termin ist in zwei Wochen - was bedeutet, dass ich zu allem Überfluss auch noch über meinen Geburtstag im Krankenhaus sein werde.

Ich habe engen Freunden gesagt, für welche Untersuchung ich im Krankenhaus sein werde - ohne das K-Wort als Differenzialdiagnose in den Mund zu nehmen, um niemanden zu beunruhigen. Allerdings bin ich selbst Ärztin (komplett andere Fachrichtung) und viele meiner Freunde auch - meist haben sie bei dem Wort Panendoskopie schnell das Thema gewechselt. Entfernteren Kollegen habe ich nur gesagt, dass eine kleine HNO OP ansteht. Zu meinem Chefarzt habe ich so ein gutes Verhältnis, dass ich es ihm zwecks Dienstplanung auch gesagt habe und er hat eher besorgt reagiert und mir Freiraum im Dienstplan zugesichert, wofür ich sehr dankbar bin.

Was ich niemandem gesagt habe ist, dass ich Angst habe. Dass ich Nachts schlecht schlafe, weil ich alleine bin und Sorgen und körperliche Beschwerden habe und das ganze so kurz nachdem ich mit dem Tod meines Bruder umgehen musste und mir schon eingeredet hatte, all meine Symptome seien psychosomatisch. Durch Stress, Trauer, ich bilde mir alles nur ein. Ohne sichere Diagnose will ich niemanden in meinem Umfeld beunruhigen, behalte meine Ängste für mich oder rede sie klein ("Ja, total übertrieben so eine Biopsie, ich bin halt ein Angsthase"). Ich bemerkte eher, dass ich mich anderen gegenüber dafür rechtfertige, dass ich "geplant" auf der Arbeit fehlen werde und selbst schwanke zwischen "das muss sein" und "das ist vollkommen übertrieben".

Ich suche hier keine Differenzialdiagnosen - die kenne ich und bin sie in meinem Kopf viel zu oft durchgegangen. Ich suche einen Ort, an dem ich in den nächsten zwei Wochen bis zur Diagnostik und danach bis zum Pathologischen Befund meine Sorgen teilen kann und damit auf Menschen treffe, die wissen, wie endlos sich Ungewissheit dehnen kann, wenn es einem nicht gut geht. Ich hoffe, damit hier richtig zu sein.

Vielen Dank vorab und alles Liebe, eure Kim.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.05.2023, 13:56
dirk66 dirk66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.12.2022
Ort: Ruhrpott zwischen Duisburg und Wesel
Beiträge: 29
Standard AW: Meine Sorgen und ich

Liebe Kim,
ich drücke Dir zunächst mal die Daumen, dass es nicht so schlimm ist/wird, wie Du vielleicht befürchtest. Leider trifft das K-Wort alle Bevölkerungsschichten, wenn man die Diagnose bekommt und sich dann damit befasst kommt man recht schnell auf die wissenschaftliche Erkenntnis, dass im Laufe des Lebens jeder 2. Mensch an Krebs erkranken wird. Ich selbst bin leider aus einer komplett anderen Fraktion (habe im August letzten Jahres die Zufallsdiagnose Nierenkrebs erhalten), die Ängste und der Bedarf, sich auszutauschen ist aber unabhängig von der Art einer Krebserkrankung. So war ich sehr schnell hier gelandet, musste dann aber genauso schnell feststellen, dass das Forum recht wenig frequentiert ist. Habe dann für meine Diagnose eine Facebook-Gruppe entdeckt, der ich dann beigetreten bin. Auch für Deine mögliche Diagnose gibt es auf Facebook Gruppen und ich würde Dir für den Kurzzeitaustausch empfehlen, mal dort zu schauen. Im Anhang ein Bild, bei FB gibt es vermutlich etwas für Dich. Mein Rat: "Oute" Dich dort nicht als Ärztin, auch wenn Du aus einer komplett anderen Fachrichtung kommst.
LG Dirk
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Screenshot 2023-05-23 134743.jpg (52,0 KB, 52x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.05.2023, 10:41
Golfsierra2 Golfsierra2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2013
Beiträge: 115
Standard AW: Meine Sorgen und ich

Hallo Kim,
gerne begleiten wir Dich die nächste Zeit hier in diesem Forum. Ich wünsche Dir auch, dass die Diagnose keinen Krebs ergeben wird, das braucht wirklich niemand. Deine Schilderung hat mich aber an meine eigene Geschichte erinnert, die ich Dir kurz erzählen möchte:

Vor etwa 10 Jahren (ich war noch aktiver Soldat) hatte ich plötzlich geschwollene Mandeln ohne sonstige Erkältungssymptome. Nach einer Woche war es nicht besser geworden, und ich ging zu meinem Truppenarzt, immer noch völlig schmerzfrei. Der runzelte die Stirn und meinte, es wäre eine Mandelentzündung, auch ohne Schmerzen, gab mir etwas zum Gurgeln und ein paar Lutschpastillen. Wenn es nicht besser werden sollte, sollte ich in einer Woche wieder vorbeischauen.

Die nächste Woche ging ins Land und meine Mandeln blieben dick. Ich hatte Probleme beim sprechen und schlucken, so groß waren sie geworden. Nun überwies mich der Truppenarzt an eine örtliche HNO-Ärztin. Ich machte brav meinen Termin und ging hin. Auch sie runzelte die Stirn und fand keine Ursache. Sie meinte, in meinem Alter könnte ich mir die Mandeln ja entfernen lassen. Also machte ich einen Termin im nächsten Bundeswehrkrankenhaus.

Ein paar Wochen später war es soweit und die HNO-Ärztin im Bundeswehrkrankenhaus in Koblenz untersuchte mich vor dem Eingriff. Dann wurde sie mistrauisch und sagte "Ihre Mandeln sind völlig in Ordnung, sie reagieren nur auf etwas anderes." Sie tastete meine Lymphknoten am Hals ab und wurde auf der rechten Seite fündig. Sie nahm mit einer Nadel eine Probe für eine erste Begutachtung im Labor. Ich sollte auf das Ergebnis warten, es könnte Krebs sein. So verlies ich das Krankenhaus und vertrieb mir die Zeit am Deutschen Eck.

Krebs? Ich? Wieso? Mir gingen tausend Dinge durch den Kopf und mir wurde flau im Magen. Die vier Stunden Wartezeit zogen sich endlos hin. Dann kehrte ich zum Krankenhaus zurück und die HNO Ärztin bestätigte ihren Verdacht. Unter dem Mikroskop waren wohl Krebszellen erkennbar. Es wäre nun eine richtige Biopsie erforderlich, dafür machte ich für die kommende Woche einen OP-Termin ab.

Unter lokaler Betäubung wurden mir ein paar Lymphknoten aus der rechten Halsseite entfernt und sie schickten mich nach Hause. Ich bekam einen Termin in der Onkologie für die nächste Woche. Dort teilte mir die Onkologin den Befund und damit die bestätigte Krebsdiagnose mit. Ich stellte Fragen zur Behandlung und zu den Heilungschanchen und es war ein gutes, sachliches Gespräch. Die Ärztin versuchte nicht, die Krankheit schönzureden.

An die Rückfahrt nach Hause kann ich mich nicht mehr erinnern. Zuhause angekommen, informierte ich meine Frau (damals schon selber seit drei Jahren in Behandlung, schwarzer Hautkrebs). Ich goß mir einen sehr großen Cognac ein, setzte mich an den Computer und googelte alles, was ich über das Lymphom in Erfahrung bringen konnte. Behandlungsmethoden, Heilungschancen, Überlebensrate.

Rückblickend kann ich sagen, dass ich nie wirklich in Panik verfallen bin, denn die Onkologin hatte mir Mut gemacht und die Behandlung (Chemo, Nachsorge) genau erklärt. Ich denke, ich blieb einigermaßen ruhig, weil ich immer eine Chance zur Heilung gesehen habe.

Falls es Dich doch treffen sollte, verliere nie den Mut. Solange die Ärzte noch einen Pfeil im Köcher haben, besteht immer noch eine Chance. An meinem Beispiel kannst Du sehen, dass man auch Glück haben kann und alles wieder gut wird.

Ich drücke Dir die Daumen.
__________________
17.06.13 Diagnose Foll. Lymphom IIIa Stadium I
6 x R-CHOP 21
2 x R-Mono
26.11.13 Volle Remission
Erhaltungstherapie mit Rituximab bis 12/2015
19.10.2018 12. Nachkontrolle OK

Geändert von Golfsierra2 (24.05.2023 um 10:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.05.2023, 22:21
Kim90 Kim90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2023
Beiträge: 6
Standard AW: Meine Sorgen und ich

Danke euch für eure Antworten!

@dirk66: Facebook ist nicht meine Plattform, dort bin ich nicht angemeldet und möchte es auch nicht tun. Trotzdem vielen lieben Dank für den Tipp! Ich glaube, es würde mir sogar reichen, hier zu schreiben ohne große Reaktionen zu bekommen. Manchmal hilft ja schon "von der Seele schreiben" sehr viel.

@Golfsierra2: Danke, dass du deine Erfahrungen hier mit mir teilst. Ich freue mich sehr, dass es dir heute wieder so gut geht.

Diese Ungewissheit und das schwanken zwischen "ich übertreibe, das wird schon nichts sein" und "was soll es sonst sein nach all den Therapieversuchen und mit dieser Symptomatik" ist für mich aktuell das Schlimmste und ich bin wirklich erstmal froh, wenn ein Lymphknoten raus ist und ich eine Erklärung für meine Beschwerden habe.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.05.2023, 13:47
ReginaMM ReginaMM ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2023
Beiträge: 3
Standard AW: Meine Sorgen und ich

Hallo liebe Kim,

vor einigen Jahren hatte ich ähnliche Symptome wie du. Aufgefallen war anfangs ein derber, leicht vergrößerter Lymphknoten im Kieferwinkel, der völlig schmerzlos war, aber nicht wieder abschwoll.

Ich konsultierte mehrere Ärzte/ Fachärzte, die den Lymphknoten als unauffällig einstuften. Einem inneren Gefühl folgend bat ich nach einigen Monaten um die Entnahme und die pathologische Untersuchung ergab, dass es sich um Plattenepithelzellen im entnommenen Lymphknoten handelte, somit eine Lymphknotenmetastasen.

Den Primärtumor fanden die Chirurgen in der rechten Tonsille. Die Diagnose war ein hpv - assoziiertes Tonsillenkarzinom.

Ganz herzliche Grüße

Regina
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.05.2023, 13:06
Kim90 Kim90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2023
Beiträge: 6
Standard AW: Meine Sorgen und ich

Danke Regina, dass du deine Geschichte mit mir teilst. Ein Plattenepithelkarzinom im HNO-Bereich ist auch meine größte Sorge, das ist für mich persönlich die Horrorvorstellung - das liegt aber mit Traumata und Erstickubgsängsten zusammen. Alles, was mir potenziell die Luft abschnüren könnte, ist bei mir mit Panik besetzt.
Ich hoffe, es geht dir inzwischen wieder besser 🫂

Ich werde so langsam etwas nervös, weil ich nun neben dem Lymphknotenstrang am Hals rechts auch etwas ca. 3cm großes, prallelastisches über dem Schlüsselbein getastet habe, bei dem ich nur tatsächlich unsicher bin, ob es ein LK oder eine Muskelverhärtung ist. Nun, heute in zwei Wochen sollte ich zumindest schon einen Knubbel los sein und auf die Patho Ergebnisse warten.

Geändert von Kim90 (26.05.2023 um 14:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.05.2023, 16:44
ReginaMM ReginaMM ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2023
Beiträge: 3
Standard AW: Meine Sorgen und ich

Liebe Kim,

danke für die Nachfrage nach meinem Befinden!

Glücklicherweise geht es mir sehr gut und an die kleinen Einschränkungen durch die Therapie habe ich mich gewöhnt.

Die Wartezeit und Ungewissheit zerrt an den Nerven und es ist verständlich, dass du nervös bist.

Als Niemalsraucherin wurde meine Erkrankung leider sehr spät erkannt. Vor einigen Jahren waren hpv induzierte Zungengrund- bzw. Tonsillenkarzinomen noch nicht so präsent im klinischen Alltag.

Der Lymphknotenbefall zeigte ein pN 2 Stadium (7. Edition/2010) mit einer Lymphknotenmetastasen supraklavikulär, glücklicherweise ohne extrakapsuläres Wachstum.

Bei der Probeentnahme des Lymphknotens im Kieferwinkel gingen die Ärzte von einer chronischen Tonsillitis aus, deren Residuen sich ja auch derbe präsentieren.
Erst die pathologische Untersuchung brachte Licht ins Dunkel.

Es hätte also auch eine völlig harmlose Erkrankung sein können.

Deine Besorgnis verstehe ich gut und die Entscheidung für eine Biopsie ist sicher richtig.

Ich wünsche dir, dass die Zeit bis dahin schnell vergeht und du dich ein wenig von deinen Sorgen ablenken kannst.

Herzliche Grüße
Regina

Geändert von gitti2002 (26.05.2023 um 22:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.05.2023, 08:56
Kim90 Kim90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2023
Beiträge: 6
Standard AW: Meine Sorgen und ich

Es freut mich sehr zu lesen, dass es dir inzwischen wieder gut geht, Regina!

Vielen lieben Dank für deine Worte. Ich bin auch froh, dass mich ein Arzt ernst genommen und Biopsien/eine LK Entfernung veranlasst hat. Das traurige ist, dass ich seit etwa einem halben Jahr von HNO zu HNO renne und er ist tatsächlich der erste gewesen, der meine Lymphknoten auf meine Bitte hin mal abgetastet hat. Obwohl ich selbst Ärztin bin und eine Überweisung von meiner Hausärztin hatte, auf der als Überweisungsgrund eine gesicherte Lymphadenopathie am Hals stand. Ich habe so oft zu hören bekommen, ich solle einfach aufhören, drauf rum zu drücken. Hätte ich nicht zusätzlich noch Beschwerden und wüsste ich nicht, dass es abklärungsbedürftig ist - wahrscheinlich wäre ich gar nicht mehr zum Arzt, tut ja nicht weh ��
Meine Hausärztin war leider auch nicht besser, sie hat mir sogar ein großes Blutbild verweigert, obwohl meine Leukos erhöht sind (wenn auch nicht massiv), ich um ein Differenzialblutbild gebeten habe und ihr sogar sagte, ich zahle es selbst, wenn sie keine Indikation dafür sieht.

Nach diesem hin und her muss ich mir eher immer wieder sagen, dass eine Biopsie gut und richtig und nicht übertrieben ist und dass es auch sinnvoll war, wenn nichts Schlimmes dabei raus kommt. Ich fühle mich fast schon schuldig. Ich bin sehr froh, dass mein Chef und meine Oberärzte das genauso sehen und ich keinerlei Probleme haben werde, die Woche der Biopsie und die Woche danach im Dienstplan geschont zu werden.

Geändert von Kim90 (28.05.2023 um 17:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28.05.2023, 18:16
Golfsierra2 Golfsierra2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2013
Beiträge: 115
Standard AW: Meine Sorgen und ich

Hi Kim90,
lass die dunklen Gedanken nicht gewinnen. Lenke Dich ab. Geh nach draußen und genieße den Frühling, koche Dir was Leckeres oder gehe essen, mach einfach mal Dinge, die Du schon lange machen wolltest und Dir richtig Spaß machen. Triff Dich mit Deiner Familie und Freunden, bleib nicht allein zuhause. Hab Leute um Dich. Einfach Ablenkung suchen.

Viel Glück!
__________________
17.06.13 Diagnose Foll. Lymphom IIIa Stadium I
6 x R-CHOP 21
2 x R-Mono
26.11.13 Volle Remission
Erhaltungstherapie mit Rituximab bis 12/2015
19.10.2018 12. Nachkontrolle OK
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 05.06.2023, 11:19
Kim90 Kim90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2023
Beiträge: 6
Standard AW: Meine Sorgen und ich

Ich hatte heute die Voruntersuchung im Krankenhaus und komme mir wieder total bescheuert vor. Die Ärztin wirkte, als würde sie die ganze Abklärung für Quatsch halten. Der Zungengrund ist zwar zu groß, aber das kann halt mal so sein und sie hat ein Ultraschall vom Hals gemacht und meinte, die Lymphknoten sehen unauffällig aus. Es seien zwar "sehr viele" etwas vergrößerte in allen Ebenen von über dem Schlüsselbein bis zum Ohr, einen hat sie als "den Größten" auserkoren, ohne ihn zu messen - aber von der Struktur seien alle total unauffällig. Die Untersuchung hat mich einerseits nicht beruhigt, andererseits mir das Gefühl gegeben, dass eine OP vollkommen übertrieben ist
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 05.06.2023, 21:59
ReginaMM ReginaMM ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2023
Beiträge: 3
Standard AW: Meine Sorgen und ich

Hallo liebe Kim,

es freut mich zu hören, dass du eine Sonografie hattest, um die Dignität weiter einzugrenzen. Letztendlich wird nur eine Biopsie klären können, ob es sich um Lymphknotenmetastasen handelt. Aber das weißt du als Ärztin natürlich.

Mein Lymphknoten im Kieferwinkel war ca. 2 cm groß, die anderen deutlich kleiner (zwischen 0,6 und 1,2 cm groß), ein Hilus war vorhanden, der 2:1 Faktor war gegeben, Blutgefäße nicht sichtbar….und trotzdem waren die Lymphknoten Metastasen eines Tonsillenkarzinoms.

Mit meinen Schilderungen möchte ich auf gar keinen Fall Ängste schüren. Selbstverständlich besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass die geschwollenen Lymphknoten eine harmlose Ursache haben. Wenn du mit der Ungewissheit gut umgehen kannst, dann kannst du die Lymphknoten in regelmäßigen Abständen per Sonografie oder ct/mrt kontrollieren lassen.

Die Entscheidung, eine Entnahme eines Lymphknotens vornehmen zu lassen, musst du allein treffen.

Als Ärztin hast du die Möglichkeit, dich mit Kollegen auszutauschen bzw. bist viel besser in der Lage, deine Situation einzuschätzen, als ich als Laie vor meiner Diagnose.

Herzliche Grüße
Regina
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 05.06.2023, 23:20
Kim90 Kim90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2023
Beiträge: 6
Standard AW: Meine Sorgen und ich

Vielen lieben Dank Regina!

Du machst mir keine Angst sondern bestärkst mich in meiner Entscheidung, das trotz "unauffälligem" Sono abklären zu lassen. Wobei ich dem ganzen eh nicht so traue, da die Ärztin sich an einer Stelle nichtmal sicher war, ob das Muskel oder Lymphknoten ist... leider konnte ich lagebedingt nicht mit auf den Bildschirm schauen.

Ich hatte auch mit einer lieben Kollegin gesprochen, die mir auch dazu riet, es trotzdem abklären zu lassen und gut ist. Das ist wohl eher mein Imposter-Syndrom, das sagt, dass ich maßlos übertreibe.

Ich bin dir wirklich dankbar, dass du deine Erfahrungen teilst. Es fühlt sich direkt weniger an, als wäre ich ein Hypochonder.

Ich habe den OP-Termin am Mittwoch und werde mich auf jeden Fall melden, sobald ich mehr weiß.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 07.06.2023, 09:26
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.244
Standard AW: Meine Sorgen und ich

Liebe @Kim90,

bisher habe ich Deine Beiträge nur still mitgelesen.
Für den heutigen Tag wünsche ich Dir alles Gute.
Meine Daumen sind gedrückt, dass Deine behandelnden Ärzte die Ursache der Probleme finden.

Herzliche Grüße,
Elisabethh.1900
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2023 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD