Krebs-Kompass-Forum seit 1997  


Zurück   Krebs-Kompass-Forum seit 1997 > Krebsarten > Eierstockkrebs

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.01.2024, 15:40
Emilly Emilly ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2024
Beiträge: 9
Standard Nebenbefund bei MRT , zystischer Adnextumor ?

Hallo in die Runde,

zunächst Danke für die Aufnahme und das zügige Freischalten.

Um zu erklären, worum es genau geht muß ich leider etwas ausholen, weil die Gesamtsituation sehr komplex ist.

Ich gehe auf Mitte 50 zu, bin aber noch nicht in den Wechseljahren. Vor
ein paar Jahren fingen Zyklusstörungen an , die ich aber auf die vermutlich einsetzenden Wechseljahre schob. An meiner Mutter konnte ich mich nicht orientieren, sie bekam schon früh eine Total-OP. Früher wurde "über sowas" nie geredet. In meiner Kindheit sind ein paar Verwandte aus unterschiedlichen Verwandtschaftsverhältnissen teils noch jung an Krebs verstorben. Insgesamt wurden solche Themen dann totgeschwiegen .

Anfang letzten Jahres bin ich wegen Gelenkbeschwerden zum Hausarzt. Eine Laborkontrolle ergab einen schwere Eisenmangelanämie. Innerhalb von 7 Monaten bekam ich insgesamt 2500 mg Eisen i.v. , zunächst beim Hausarzt, im Verlauf aber dann mit Überweisung beim Hämatologen. Bereits mit Anfang 30 hatte ich schon ähnliche Probleme, die sich damals aber schneller beheben liessen . Laborkontrollen gab es letztes Jahr im Durchschnitt mindestens einmal im Monet

Nach einem Umzug vor der Pandemie suchte ich mir dann hier eine neue Gyn. Sie sagte mir beim ersten Termin, dass ich von den Wechseljahren wohl noch weit entfernt sei, die Eierstöcke wären sehr produktiv. Ich bekam zunächst eine Minipille, die wegen Erfolglosigkeit nach einigen Monaten gegen Ryeqo getauscht wurde. Im Oktober wurde eine operative Gebärmutterspiegelung ( HSK ) mit fraktionierter Ausschabung sowie Verödung des Endometrium gemacht. Seitdem erholen sich meine Eisenwerte langsam aber konstant. Der histologische Befund zeigte zwar ein paar Besonderheiten, jedoch keine Malignität. Allerdings äußerte der leitende Oberarzt der Klinik bei der Voruntersuchung Zweifel am längerfristigen Erfolg und erwähnte im Gespräch mehrmals , dass in meinem Fall durchaus ein Sarkom denkbar sei.

Zwei Monate nach der HSK setzte die Blutung wieder ein, allerdings endlich mal in wesentlich geringerer Stärke und mit normaler Dauer. Zuvor hatte ich oft 3 Wochen Blutung am Stück mit max. 2 blutungsfreien Wochen dazwischen. Zusammengefasst gab es im Zeitraum März bis November letzten Jahres mehrere gyn. Untersuchungen bei verschiedenen Untersuchern. Außer der Hypermenorhoe gab es keine Auffälligkeiten.

Bereits ab dem Sommer hatte ich nebenbei Schmerzen in den Beinen bei längeren Wegstrecken, zusätzlich zu Rückenschmerzen, die auch auf berufliche Überlastung / Fehlbelastung zurückzuführen war. Zudem war unklar, wie stark sich die Anämie auf die Belastbarkeit insgesamt auswirkt

Es wurde eine MRT der LWS angeordnet, welche als Nebenbefund eine zystische Raumforderung von ungefähr 8 cm Größe ergab. Einen Tag nach der MRT war ich wegen Bauchschmerzen / Unterleibsschmerzen bei der Gyn., die zwar eine Zyste erkennen konnte, allerdings links , während die Schmerzen rechtsseitig sind. Den MRT-Befund kannte ich an diesem Tag noch nicht. Nachdem ich den Befund erhielt, wiegelte die Gyn ab, da sei nix auffälliges , das könne sie sich nicht erklären. Es wurde ein Kontrolltermin für in 3 Monaten vereinbart. Am gleichen Tag rief mich dann aber die Gyn an, um zu berichten, sie habe in der Radiologie angerufen und mit dem Arzt, der die MRT-Auswertung gemacht , telefoniert. Man würde eine CT Becken / Abdomen für sinnvoll halten. Bei der LWS-MRT sei der auffällige Bereich nur ansatzweise mit drauf . Das war knapp eine Woche vor Weihnachten, ein CT-Termin somit auch erst im Neuen Jahr möglich .

Diesen Termin habe ich nun noch vor mir, CT mit Kontrastmittel. Es fällt mir schwer, wieder mal locker zu bleiben. Im Hinterkopf spukt natürlich die Frage, was diese Raumforderung wohl sein könnte. Dass die Gyn, die sonst Ultraschall für ihr ausreichend hielt, dann umschwenkt, beruhigt mich nicht wirklich.

Das, was irgendwie auffällig sein könnte, wurde bisher auf die durch Myome deutlich vergrößerte Gebärmutter geschoben .


Mit lieben Grüßen für ein angenehmes Restwochenende
Emilly
Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:30 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2024 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Volksbank Darmstadt Mainz eG · IBAN DE74 5519 0000 0172 5250 16 · BIC: MVBMDE55