Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 09.01.2008, 16:08
Mai Mai ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.12.2005
Beiträge: 20
Standard AW: Woher kommt BSDK?

Hallo Tina und ihr anderen,
woher kommt BSDK, dass würde mich auch interessieren. Bei meinem Mann wurde BSDK im Mai 2007 diagnostiziert, da ist er gerade 51 Jahre alt geworden. Das Thema Krebs beschäftigt uns aber schon länger. Im Jahr 2002 erkrankte unser Sohn mit 12 Jahren an einem Ewing-Sarkom (Knochenkrebs) Er lebte sein kurzes Leben intensiv und genoss es trotz Krebs. Leider starb er im Jahr 2006 ein paar Monate vor seinem 17. Geburtstag. Ein Jahr später dann die Krebsdiagnose bei meinem Mann. Eine humangenetische Untersuchung möchte er aber nicht machen, um durch eine Bestätigung eines Gendefektes nicht die Zukunftsperspektiven unserer 21jährigen Tochter zu belasten.
Meinem Mann geht es übrigens z. Z. sehr gut. Er konnte in dieser Woche z. B. sogar an 2 Tagen zur Arbeit gehen. Leider konnte keine Whipple OP wegen Metastasen in der Leber vorgenommen werden. Seine Tumormarker (CAE und CA 19 9) waren im Dezember 07 im Normalbereich!!!
Wir wissen natürlich auch schon durch die Erkrankung unseres Sohnes, dass die jetzige positive Situation nur eine Momentaufnahme ist, aber die genießen wir.
LG, Mai
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 11.01.2008, 10:50
traurige_Krähe traurige_Krähe ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2007
Beiträge: 6
Standard AW: Woher kommt BSDK?

Ein sehr interessantes Thema, das mich in letzter Zeit auch sehr beschäftigt hat.

Bei mir war mein Vater betroffen. Diagnose Anfang März 2007 (inoperabler BSDK mit Lebermetastasen), gestorben ist er Anfang April 2007. Es ging alles so schnell, dass ich es immer noch nicht ganz fassen kann, obwohl es ja schon etwas länger her ist.

1996 hatte mein Vater bereits Nieren- und Blasenkrebs. Der Nierenkrebs war nach der Nierenentfernung besiegt, die letzte Blasenoperation hatte er 1998. Auch seine Schwester hat Krebs, das Non-Hodgkin-Syndrom, und mein Opa ist an Lungenkrebs gestorben, obwohl er sein Leben lang Nichtraucher war. Bestehen Zusammenhänge? Wir sind alle in einer stark industriell geprägten Gegend aufgewachsen, sehr schlechte Luft und alles - hat das was damit zu tun? (Was erwartet mich?)

Auffällig ist für mich auf jeden Fall, dass der Krebs immer in belastenden Situatinen aufgetreten ist. Letztes Jahr, als der BSDK diagnostiziert wurde, hatte mein Vater seit knapp zehn Jahren meine demenzkranke Mutter gepflegt. Jetzt, wo ich das übernommen habe, weiß ich erst, was er in den letzten Jahren durchgemacht hat: das ist ein Kraftakt erster Güte. Ich glaube, dass er wirklich nicht mehr konnte und das es deswegen auch so rasend schnell bei ihm ging. Der erste Krebs trat genau zu dem Zeitpunkt auf, als meine Mutter nach einem Schlaganfall demenzkrank wurde. Zufall? Ich glaube nicht.

Geändert von traurige_Krähe (11.01.2008 um 11:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 11.01.2008, 12:16
Ksenia Ksenia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.12.2007
Beiträge: 10
Standard AW: Woher kommt BSDK?

Hallo Tina,
wie du dir bestimmt vorstellen kannst, ist es nicht möglich diese Frage eindeutig zu beantworten.
Aus meinen Recherchen wurde deutlich, das BSDK durch Alkohol und Rauchen hervorgerufen werden kann. Auch eine ungesunde Lebensweise, mit zu viel fettem Essen und wenig Sport begünstigt den Krebs.
Allerdings finde ich diese Erklärungen nicht gerade stichhaltig, deswegen bin ich auch eher der Meinung das der BSDK eher erblich ist.
Mein Vater liegt im Krankenhaus mit Verdacht auf ein Pankreaskopfkarzinom. Am Montag wird er dann bereits operiert. (Whipple)
Seine Tante väterlicherseits starb vor einigen Jahren an BSDK.
Von seinem Vater selbst weiss er allerdings nichts, da der Kontakt abgebrochen ist.
Mein Vater (47) selbst hat mit 17 Jahren angefangen zu Rauchen und mit ca. 40 aufgehört. Er war kein starker Raucher. Er trinkt nicht, treibt regelmäßig Sport und schwört auf gesunde Ernährung.
Seine Lebensweise war eigentlich immer sehr verantwortungsbewusst und er war immer gesund.
Das Problem bei der Angelegenheit ist nunmal, dass du keine Vorsorgeuntersuchung machen kannst, falls du annimmst, das dir aufgrund deiner Familie das selbe blüht. Den der BSDK hat keine Standard- Vorsorge.
Bildgebende Verfahren und Ähnliches können schon Metastasen anzeigen, aber dann ist es bereits zu spät und da die Pankreas so dämlich liegt, kann man sich nie ganz sicher sein.
lg
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 11.01.2008, 13:03
Katharina Katharina ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 1.009
Standard AW: Woher kommt BSDK?

Der Volksmund sagt. BSDK ist der Krebs der kalten/gebrochenen Herzen.
Bei meiner Ma könnte das so sein. Aber es könnten natürlich auch die 60 Zigaretten am Tag/ 60 Jahre lang gewesen sein....
Ich denke, es bringt uns nicht wirklich weiter über die Ursache nachzudenken.
Nehmt doch mal Kevin! Der ist als Kind an BSDK erkrankt. Er hatte bestimmt noch keine Zigarette geraucht und kein gebrochenes Herz.
Ich sehe es so: Sorge Dich nicht- lebe! Uns alle wird irgendwann der Tod ereilen. Da wir immer älter werden, wird es micht Sicherheit ein Herzinfarkt oder Krebs sein der uns dahinrafft. Sicherlich kann man dem Tod auch aktiv näher kommen, in dem man seine Lebensweise fahrlässig gestaltet.
Was ich auf jedenfall weiss, ist das Angst ein guter Nährboden für Krebs ist.
Lasst Euch also bitte nicht verrückt machen. Es wird alles so kommen wie ER es vorbestimmt hat. Ich versuche die Zeit zwischen Geburt und Leben so gut wie möglich zu nutzen.
In dem Sinne!
VG
__________________
Katharina
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 11.01.2008, 18:02
nordi nordi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2007
Beiträge: 22
Standard AW: Woher kommt BSDK?

Zitat:
Zitat von Ksenia Beitrag anzeigen
Hallo Tina,
Aus meinen Recherchen wurde deutlich, das BSDK durch Alkohol und Rauchen hervorgerufen werden kann. Auch eine ungesunde Lebensweise, mit zu viel fettem Essen und wenig Sport begünstigt den Krebs.
Allerdings finde ich diese Erklärungen nicht gerade stichhaltig, deswegen bin ich auch eher der Meinung das der BSDK eher erblich ist.
Mein Vater liegt im Krankenhaus mit Verdacht auf ein Pankreaskopfkarzinom. Am Montag wird er dann bereits operiert. (Whipple)
Seine Tante väterlicherseits starb vor einigen Jahren an BSDK.
lg
Der Zusammenhang mit fettreichem Essen ist nur für Darmkrebs belegt.
Fünfmal pro Tag Gemüse oder Obst soll angeblich gesund und krebsvorbeugend sein, bewiesen ist das auch nicht.
Vitaminpillen (A,E,Provitamin) sollen sogar risikoerhöhend sein.
Was sagt mir das ?
Wir wissen noch viel zu wenig über die Langzeitwirkungen des Essens.

Es gibt nur 3 belegte Risikofaktoren für BSDK;
Rauchen, familiäre Disposition, chronische Pankreatitis

Gruss
Peter
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 11.01.2008, 21:38
sabi65 sabi65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.05.2007
Beiträge: 22
Standard AW: Woher kommt BSDK?

Woher BSDK kommt ? Keine Ahnung.
Meine Mutter ist im Juni letzten Jahres an BSDK verstorben (knapp 1 Jahr nach der Diagnose).
Die genannten Risikofaktoren (Rauchen, zuviel/fett essen, Alkohol) kann ich bei ihr ausschließen, andere BSDK-Fälle im Verwandtenkreis sind mir nicht bekannt. Ansonsten war sie ein recht lebensfroher Mensch, immer in Bewegung, intakte Familie. Das einzige was in der Zeit davor sich verstäkt hatte, waren persönliche Probleme, was die berufliche Zukunft meiner Schwester angeht. Aber was sagt das schon ? Meine Schwester, die im gleichen Haus lebt, hat Krebs (kein BSDK) seit über 30 Jahren, sicher dieselben persönlichen Probleme und ..... lebt immer noch, obwohl die Onkologen ihr vor 30 Jahren noch eine Lebenserwartung von 6 Monaten gaben ...
Also insgesamt das beste Beispiel dafür, dass wir einfach nciht wissen, warum es BSDK sein mußte.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 11.01.2008, 23:02
Benutzerbild von Rena49
Rena49 Rena49 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2007
Ort: Kreis Schleswig-Flensburg
Beiträge: 128
Standard AW: Woher kommt BSDK?

Das Thema ist sicher interessant - und auch unerschöpflich. Mein Mann ist vor sechs Wochen an BSDK gestorben; ihm haben die Ärzte aber nicht gesagt, dass es z. B. von täglich ein bis zwei Bier zuviel gekommen sein kann. Allerdings hatte auch mein Mann vor drei Jahren beginnenden Prostatakrebs, der aber mit der OP behoben werden konnte (PSA-Wert seitdem = 0). Seit Januar 2007 hatte er diverse gesundheitliche Probleme, Blut im Stuhl, immer wiederkehrende Verstopfung das ganze Jahr hindurch, Polypen im Darm (jedoch nicht bösartig). Bei der Diagnose Mitte September 07 sagten die Ärzte, dass der Tumor seit drei bis sechs Monaten wachsen würde - das deckt sich zeitlich genau mit den Problemen des Darms, mit dem ständigen Blutverlust (es wurde jedoch nie geklärt, woher das massive Blut im Stuhl eigentlich kam) und der darauf folgenden Blutarmut -, mit all diesen Problemen verbunden war eine gewaltige Immunschwäche ... Ich gehe daher davon aus, dass die Immunschwäche der eigentliche Auslöser war, d. h., der Krebs fand dadurch eine Möglichkeit, sich zu manifestieren.
Es muss jedoch wohl auch eine Art Veranlagung dazu notwendig sein, denn sonst hätten wir alle längst schon irgendeine Art von Krebs - und die Menschheit wäre in kürzester Zeit ausgestorben. Ich vermute aber auch, dass die Umweltgifte, die seit ca. 60 Jahren unsere Welt immer mehr und mehr verpesten, ein übriges dazu beitragen, dass die Krankheit Krebs ständig zunimmt und auch immer jüngere Menschen trifft.
Das einzige, was ein jeder von uns tun kann, ist, auf sich zu achten und auch schon mal die Ärzte zu "nerven", wenn man/frau z. B. ständige Bauchschmerzen oder auch Verstopfungen/Durchfälle u. ä. hat. Ein rechtzeitiges CT/MRT kann da durchaus noch hilfreich sein - bei meinem Mann bin ich davon überzeugt, dass, hätte der Arzt es nicht mit dem Röntgen wegen Verdachts auf Darmverschluss bewenden lassen, ein CT meinem Mann noch zu einer geraumen Lebenszeit verholfen hätte. Also lasst Euch nicht dauernd abspeisen mit irgendeinem Mittelchen, sondern besteht schon mal auf einer intensiveren Untersuchung.
LG Rena
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:16 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD