Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.01.2016, 17:02
allthesmiles allthesmiles ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2016
Beiträge: 12
Unglücklich Mein Papa wird bald sterben!!

Hallo Zusammen,

ich habe mich hier angemeldet um Leute zu finden, die eventuell ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

Mein Vater hat Krebs und der Haupttumor ist unbekannt. Er hat so ziemlich überall mittlerweile Metastasen und die Ärzte haben die Chemotherapie komplett eingestellt.

Er selbst hat trotzdem noch Hoffnungen obwohl es ihm sehr schlecht geht. Er ist sehr schwach,kann nur noch wenige Schritte selbst laufen mit dem Rollator und auch nur in Begleitung von der Phsysiotherapie, er schläft fast den ganzen Tag und redet manchmal ganz klar mit uns und dann im nächsten Moment als wäre er betrunken. Er stöhnt viel und atmet sehr schwer.
Die Ärzte machen keine klaren Angaben. Sie sagen immer sie würden noch etwas probieren, wenn sich der Zustand etwas bessert aber in welche Richtung es geht,können sie nicht sagen.

Ich glaube eher,dass mein Vater bald sterben wird. Und der Gedanke daran bringt mich um.

Ich bin erst 25 Jahre alt und mein Vater wird mit großer Wahrscheinlichkeit meine eigene Hochzeit nicht mehr mitbekommen. Ich habe mich so darauf gefreut ihn später als Opa meiner Kinder zu haben und all das wird er nicht mehr miterleben.

Wir erfahren sehr viel Unterstützung in dieser schweren Zeit,was meinen Vater sehr hilft . Er ist sehr bekannt und hat sich mit allen gutgestellt. Das ganze gute karma,welches er angespart hat in all den Jahren,hat NICHTS geholfen.
Ich liebe meinen Vater und er ist erst 52 Jahre alt. WARUM IST DAS LEBEN SO UNGERECHT?!

Gibt es hier Leute,die ihren Vater beim sterben begleitet haben,in einer ähnlichen Situation waren und vielleicht in meinem Alter waren?

Man darf die Hoffnung nicht verlieren und muss stark bleiben aber es fällt so sehr schwer. Meine Freunde,mein Freund und meine Familie bewundern mich,dass ich meinen Humor nicht verliere und immer noch so positiv und Stark bin. Aber innerlich sieht es einfach alles schwarz und leer aus.


Geändert von allthesmiles (30.01.2016 um 17:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.01.2016, 19:37
fluturi fluturi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 321
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

Hallo,

ich kann dir nicht viel zur Sterbebegleitung sagen, aber ich teile deine Ängste, wenn ich auch noch etwas mehr Hoffnung für meinen Vater habe. Ich bin 28 und mein Vater hat Ende Dezember letzten Jahres die Diagnose fortgeschrittener Darmkrebs erhalten. Die Prognosen der Ärzte beliefen sich von 3 Monaten bis 1,5 Jahre. Das mag in deiner Situation derzeit nach "viel" Zeit klingen, aber uns hat es komplett umgehauen. Ich habe auch große Angst um meinen Vater. Wir zwei ähneln uns sehr und haben ein besonderes Verhältnis zueinander. Ich habe so Angst, dass er so viel nicht mehr miterlebt. ..wie ich mein Examen abschließe, Kinder bekomme und und und. Es ist eine schreckliche Angst und sie verdrängt bei mir oft alles an Normalität. Alles ist auf einmal so egal. Ich bin in der Familie auch immer die Starke. Wenn ich zweifle, habe ich das Gefühl, brechen alle anderen weg. Insofern versprühe ich natürlich Hoffnung und ich hoffe ja auch, aber trotzdem bleibt die Angst.
Seit wann hat dein Papa Krebs? Kannst du viel bei ihm sein?

Ich wünsche euch von Herzen ein kleines Wunder.
Alles Liebe.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.01.2016, 20:09
Adlumia Adlumia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 309
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

Hallo an euch,

ich kann mich zu euch gesellen, bin auch in eurem Alter und mein Vater hat auch Krebs.
Ja die Angst ist ständiger Begleiter und manchmal weiß ich nicht mehr, wie hoffen "funktioniert".
Wenn man einen Mensch so leiden sieht, sieht wie er abbaut, was ist dann Hoffnung? Ich weiß, dass er nicht mehr gesund wird, also hoffe ich nur, dass er nicht mehr lange so viel leiden muss und dass seine Restlebenszeit (wie lange sie auch ist) so angenehm wie irgend möglich ist.

Zum Thema Gerechtigkeit: Ich glaube, dass es sie einfach nicht gibt. Natürlich fragt man nach dem warum aber die Frage ist in dem Sinne zwecklos, weil es keine Antwort geben wird, die einen irgendwie befriedigt.


Euch auch alles Gute und viel Kraft in der schweren Zeit!
Ich wünsche euch auch Menschen an der Seite, die euch zuhören, einfach ein offenes Ohr haben.
Wir sind nicht allein! Vielleicht ist es ein Trost, wenn auch nur ein schwacher, für jeden persönlich,
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 31.01.2016, 09:57
allthesmiles allthesmiles ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2016
Beiträge: 12
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

Hallo ihr Lieben,

danke für eure Antworten. Es tut doch irgendwie gut zu hören,dass man nicht der einzige Mensch mit diesen Ängsten ist, wobei ich mir wünschen würde,dass niemand mehr diese Krankheit erleiden muss.

Es tut mir Leid zu hören,dass ihr ebenfalls in so einer schweren Zeit steckt.

Mein Vater ist im Mai 2015 zum arzt gegangen,da er sehr starke Rückenschmerzen hatte. Im September bekam er dann die Diagnose Metastasen wobei der Haupttumor unbekannt ist.

Anfangs wurde uns viel Hoffnung gemacht, da es nur 3 Metastasen waren und dann hat er durch die Chemotherapie immer weiter abgebaut. Musste sich ständig übergeben und hat starke Fieberschübe bekommen.

Anfang Januar haben sie die Chemotherapie eingestellt und er soll zu uns nach Hause kommen um palliativ betreut zu werden.

Es tut einfach nur schrecklich weh. Mein Vater und ich haben auch ein sehr besonderes Verhältnis zueinander und ich bin ein 'Papakind'.

Wir haben wirklich tolle Leute, die uns sehr sehr sehr helfen. Aber trotzdem kann diesen Schmerz glaube ich kaum jemand nachvollziehen.

Darf ich fragen wie bei euren Vätern weitergemacht werden soll?
Gibt es noch Hoffnung auf Heilung oder Stillstand der Krankheit?

Ich wünsche euch ebenfalls sehr viel Kraft für die kommende Zeit. Ihr dürft nur nicht aufgeben und müsst weiter Stark sein. Wir hoffen auch weiterhin auf ein Wunder!!!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 31.01.2016, 10:02
allthesmiles allthesmiles ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2016
Beiträge: 12
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

PS: ich habe die letzten 3 Wochen von morgens bis Abends im Krankenhaus verbracht.Jetzt muss ich wieder arbeiten aber bin am Wochenende immer in meiner Heimat und verbringe viel Zeit bei meinem Vater. Alles andere ist unwichtig zur Zeit.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 31.01.2016, 10:25
SweetieST SweetieST ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2016
Beiträge: 60
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

Ich wünsche dir ganz viel Kraft
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 31.01.2016, 13:45
allthesmiles allthesmiles ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2016
Beiträge: 12
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

DANKE!! Ich habe gerade deine Geschichte gelesen und wünsche dir ebenfalls sehr viel Kraft und Hoffnung auf ein Wunder!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 31.01.2016, 18:50
Reigenlilie Reigenlilie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 136
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

Hallo!

Ich stecke in der gleichen Situation wie Du, nur dass es um meinen Mann geht.
Da sieht es zur Zeit genauso aus. Er kann sich kaum mehr fortwärts bewegen und auch nur in der Wohnung , ist sehr schwach und schläft die meiste Zeit.
Manchmal ist er ganz da und kann mir Daten nennen, die ich selbst vergessen habe. Und dann wieder bringt er nur wirres Zeug heraus. und manchmal verstehe ich ihn gar nicht. Da kommt nur Wortsalat.

Mit ihm zusammen muss ich immer stark sein, bin ich aber nicht.
Bewundert werde ich auch, wie ich das alles mache, aber da gibt es nichts zu bewundern.
Ja, das Leben ist ungerecht.

Mitfühlende Grüße

Reigenlilie
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 31.01.2016, 19:39
fluturi fluturi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 321
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

Wir haben Papas Diagnose erst Ende Dezember erhalten. Da wurde er erstmals operiert, diese Woche zum zweiten Mal. Anschließend soll noch eine Chemo folgen, evtl sogar noch Bestrahlung. Letzteres halte ich derzeit nicht für ratsam. Gerade sind wir also alle noch in der Phase, wo ganz viel getan werden kann (gefühlt).

Er wurde Donnerstag sehr lang operiert. Gestern war er schon sehr gut drauf, heute dafür umso schlechter. Aber ich glaube, das ist normal. So eine große OP und das zum zweiten Mal innerhalb eines Monats. Ich habe versucht ihm Mut zu machen und hoffe, dass es morgen vielleicht besser ist.

Ich bin selbst oft auch total gereizt und von so vielem genervt. Kennt ihr das? Ich könnte manchmal wegen Kleinigkeiten in die Luft gehen so im Alltag. Wenn bei Edeka jemand fragt, ob er mal vorbei kann. Da muss ich mich so zusammenreißen.. Oder wenn andere "Probleme" haben, über die ich vor 2 Monaten auch noch nachgedacht hätte, heute ist das alles so sekundär und mir egal..
__________________
Die höchste Form der Hoffnung ist die überwundene Verzweiflung. - Albert Camus
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 31.01.2016, 20:14
Adlumia Adlumia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 309
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

Hallo ihr Lieben,

An allthesmiles: Nein es gibt keine Heilung mehr für meinen Vater. Bald ist jetzt die letzte Chemo-Sitzung, dann natürlich Kontroll-Untersuchung. Er hat mittlerweile aber enorm Probleme mit Erbrechen trotz Medikamente dagegen, Abneigung gegen das Trinken zeitweise. Die Diagnose ist auch sehr heftig. Er hat viele Metastasen in Knochen und Leber und zwei Primärtumore (Darm und Lunge) . Ich denke je schlechter seine körperliche Verfassung wird, desto weniger kann die Chemo noch weitergeführt werden. Es ist einfach schlimm ihn so leiden zu sehen. Er ist trotz allem immer noch gewillt die Therapie so weiter zu führen, so lange es geht.

An fluturi: Da hat dein Papa innerhalb kürzester Zeit ja auch einiges durch gemacht mit den OPs, klar dass er da wohl noch ziemlich schlapp ist.
Ich kann dich sehr gut verstehen, dass du von vielem genervt bist. Das geht mir auch so, allerdings in etwas anderen Situationen.
Manchmal komme ich mir wie ein Außerirdischer vor, ich fühle mich einfach durch nichts und niemanden wirklich verstanden in meiner momentanen Situation (etwas durch meinen Mann aber auch nicht in Gänze) aber das ist auch einfach schwer für unsere Mitmenschen. Wie soll man das nachvollziehen, wenn man mit so etwas vielleicht noch nie konfrontiert war? Dafür haben andere Menschen wiederum anderes durchgemacht. Letztendlich muss man vieles mit sich ausmachen, dennoch ist es schön wenn man Begleitung in einer solchen Sorgenzeit hat.

Und auch für dich Reigenlilie, einfach eine schwere Situation und das schon seit langer Zeit. Kann man sich jemals an Leid "gewöhnen"?

Geändert von Adlumia (31.01.2016 um 20:14 Uhr) Grund: Fehler
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 31.01.2016, 23:17
allthesmiles allthesmiles ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2016
Beiträge: 12
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

Guten Abend,

@Reigenlilie: Ja das Leben ist verdammt ungerecht und hart!
Mein Vater bringt auch manchmal bur wirres Zeug heraus. Die Ärzte sagen uns aber nicht wirklich woher das kommen mag. Sie sagen es kann durch die Medikamente kommen oder durch die Angst,es könnten aber auch andere Faktoren sein.
SCHÖN!!! Das du für deinen Mann so stark bist. es bedeutet dem jenigen Unheimlich viel!!

@Aldumia: Es tut mir Leid zu hören,dass es keine Chance mehr auf Heilung gibt. Es ist doch immer wieder bewundernswert woher unsere Lieben die Kraft finden trotz allem weiter zu kämpfen! Mein Vater kämpft auch um jeden Tag,obwohl er fühlt und weiß,dass es nicht mehr lange dauern wird. Ich wünsche und hoffe so sehr,dass ein Wunder geschieht.

@fluturi und aldumina: Du sprichst mir aus der Seele. Ich bin auch total gereizt und stehe unter Dauerstrom. Kleine Diskussionen bringen mich zur Weißglut und setzen mich unter Druck. Mein Freund bekommt es ganz besonders zu spüren. Aber ich weiß mir bicht zu helfen. Ich bin allgemein sehr unzufrieden zur Zeit mit mir selbst und es ist keine Zeit daran zu arbeiten,da ich jede Minute bei meinem Papa verbringen möchte. Ich sitze den ganzen Tag da und sehe ihm beim schlafen zu,helfe ihm zu sitzen,zu pinkeln und halte seine Hand.
Seit 5 Monaten kennen wir die Diagnose und so langsam komme ich an den Punkt wo ich mich einfach nur noch leer fühle und Wut.
Trauer natürlich auch. Ich kann es nichtmal beschreiben. Verzweiflung pur. Es zerreißt einen.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 31.01.2016, 23:19
allthesmiles allthesmiles ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2016
Beiträge: 12
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

Bitte entschuldigt die ganzen Rechtschreibfehler und Zeichensetzungsfehler. Ich schreiben über mein Handy und treffe die Tasten nicht richtig und bin zu kaputt um klar zu denken. Ich weiß ....das ist super unrelevant,aber selbst sowas reizt mich zur Zeit.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 01.02.2016, 07:51
Benutzerbild von SamYU
SamYU SamYU ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2014
Beiträge: 27
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

Hallo allthesmiles,
Deine Zeilen kommen mir leider sehr bekannt vor.
Meine Mutter ist 2014 an Lungenkrebs verstorben, ich war zum Zeitpunkt 27 Jahre alt und meine Mutter 63.
Auch bei Ihr fing alles mit Rückenschmerzen an.

In dieser Zeit war ich auch Tag und Nacht im Krankenhaus, und habe verzweifelt versucht eine Lösung zu finden, und auf ein Wunder gehofft.
Manchmal dachte ich auch, ich schaffe alles nicht und war zu dieser Zeit auch von allem genervt.

Jetzt, im Rückblick bin ich aber sehr froh und stolz das Sie bis zum Ende,keinen Tag alleine war .
Denn es gibt viele Kranke die allein gelassen werden und wo sich leider niemand Gedanken um Sie macht.

Es ist eine sehr schwere Zeit, aber du wirst es auch schaffen

Ich Wünsche Dir und deinem Papa alles alles Gute, und solltest du noch Fragen haben oder einfach eine Aufmunterung brauchen melde dich.

Samy
__________________
Der Tod einer Mutter ist der erste Kummer,
den man ohne sie beweint.


Mama:
02.10.1950 - 08.01.2014

Wir lieben dich Mama
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 01.02.2016, 11:36
Adlumia Adlumia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 309
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

Tut mir sehr leid Samy, dass du deine Mama verloren hast.


Allthesmiles, es ist schön, dass dein Vater deine Hilfe annimmt, ich denke das gibt ihm auch Kraft, dass du ihn so begleitest. Aber es ist natürlich nicht einfach für dich, du versuchst stark zu sein, all das durchzustehen aber irgendwann am Ende des Tages, kommt die Wut, die Trauer, die Leere und ja man rennt einfach "fertig" und gereizt durch die Gegend rum, weil man nicht mehr diesen seelischen Ausgleich hat, den man vielleicht vorher hatte "als die Welt für einen noch in Ordnung war".
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 01.02.2016, 13:35
Benutzerbild von anni.
anni. anni. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2010
Beiträge: 230
Standard AW: Mein Papa wird bald sterben!!

Hallo allthesmiles,

es tut mir so leid, was deinem Papa im Moment widerfährt und was er alles ertragen muss. Ich bin 24 und mein Papa, 57, hat seit jetzt fast zwei Jahren Krebs. Er ist glücklicherweise seit fast einem Jahr in Remission. Man sieht ihm nichts an außer der riesigen OP-Narbe, trotzdem ist er seit Oktober in Rente, weil er den körperlich anstrengenden Beruf nicht mehr ausüben kann. Wir leben immer nur in 3-Monats-Abschnitten, bis die nächste CT-Kontrolle ansteht. Rechnen mit dem Schlimmsten, hoffen auf das Beste. Und das immer wieder... ich hasse diese Krankheit einfach. Und dann solche Geschichten wie deine zu lesen macht einem mal wieder so schnell klar, wie heimtückisch & ungerecht es sein kann. Ich weiß leider nicht was ich dir raten soll weil ich nicht in der gleichen Situation bin. Aber ich wollte dich einfach mal kurz drücken, du bist nicht alleine

Ganz liebe Grüße
Anni
__________________
Mein lieber Papa (*1958):

05/2014 ED Primär inoperables Thymuskarzinom


seit 02/2019: Immuntherapie mit Pembrolizumab
______________________________________
Wir haben die Wahrheit so gut es ging verlogen.
Es war ein Stück vom Himmel, dass es dich gibt.
Herbert Grönemeyer
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
angst, cup-syndrom, hilflosigkeit, tochter, vater stirbt


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:19 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD