Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18.07.2019, 12:11
Benedikt24 Benedikt24 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2017
Beiträge: 48
Standard Mikrolithiasis Kontrolle

Hi,

Ich wollte Mal wissen wer von euch auch eine Mikrolithiasis (Verkalkungen/Sternenhimmel im Hoden hat)?

Ich habe diese Verkalkungen im verbleibenden Hoden noch und sollte diese regelmäßig ultraschallen lassen. Mein letztes Ultraschall liegt nun schon 9 Monate zurück und ich wollte mal wissen, wie oft man sowas untersuchen sollte.

Anscheinend gibt es ja doch eine Große Korrelation zwischen Mikrolithiasis und Hodenkrebs.

LG
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.07.2019, 21:13
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 177
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Mein hoden der diese Verkalkung hatte, ist dann letztlich erkrankt. Mir hat es damals keiner gesagt, dass da ein Zusammenhang besteht.... nur das man da „aufpassen“ muss. Mehr nicht. Wenn ich das gewusst hätte wäre ich regelmäßig zum uro gegangen.
Ich würde mindestens 1x im Jahr gehen, wahrscheinlich eher 2-3x... die Untersuchung ist schnell gemacht und ich hätte 0 Bock auf nochmal ne Chemotherapie nur weil es zu spät erkannt wurde, aber das ist meine Meinung.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.07.2019, 21:25
Vanhohen Vanhohen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2019
Beiträge: 57
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Servus habe ich auch im linken hoden. Dadurch das der rechte hoden den tumor hatte wurde mir gesagt schwächt er den gesunden hoden. Es ist nicht bewiesen das man dann Hodenkrebs bekommt. Im rechten hatte ich das auch.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.07.2019, 01:49
Benedikt24 Benedikt24 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2017
Beiträge: 48
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Und wie oft kontrollierst du den linken Hoden jetzt? Mit Ultraschall?

Ich hatte die Verkalkungen auch im befallenen Hoden. Hätte ich damals auch mal lieber auf den Urologen gehört und das jährlich gecheckt. Zum Glück bin ich soweit mit W&S davongekommen.

Werd Mal gleich einen Termin beim Uro ausmachen!

Geändert von gitti2002 (20.07.2019 um 00:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.07.2019, 11:28
Vanhohen Vanhohen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2019
Beiträge: 57
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Durch die Kontrolle jetzt alle drei Monate. Ansonsten 2 mal im Jahr
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.07.2019, 20:38
Benedikt24 Benedikt24 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2017
Beiträge: 48
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Wenn ich über Mikrolithiasis als Riskiofaktor für Hodenkrebs lese, ist es halt schon krass, wenn man schon einen Tumor am anderen Hoden hatte und nun Mikrolithiasis im verbleibenden. Eine tickende Zeitbombe eigentlich...
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.07.2019, 00:05
Vanhohen Vanhohen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2019
Beiträge: 57
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Weshalb eine Zeit Bombe? Es ist ein Risikofaktor kann aber muss aber nicht.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.07.2019, 00:29
Benedikt24 Benedikt24 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2017
Beiträge: 48
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Naja, Mikrolithiasis alleine ist schon erhöhtes Risiko + Hodentumor-Vorgeschichte = deutlich erhöhtes Risiko...
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.07.2019, 08:04
Mathis Mathis ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2019
Beiträge: 2
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Ich habe auch eine Verkalkung im verbleibenden Hoden. Das Risiko, dort einen Tumor zu entwickeln, ist sicher erhöht. Aber die Wahrscheinlichkeit, dort keinen Tumor zu entwickeln, ist noch um einiges größer. Von daher halte ich das Wort 'Zeitbombe' für etwas übertrieben. Regelmäßige Kontrollen sind aber sicher notwendig.

Geändert von Mathis (20.07.2019 um 08:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 20.07.2019, 11:12
Wally_coffee Wally_coffee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2017
Beiträge: 70
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Der Sternenhimmel im rechten Hoden wurde bei mir zeitgleich mit dem Tumor im linken festgestellt. Damit muss ich leben.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 20.07.2019, 19:27
TeeGee TeeGee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2013
Beiträge: 65
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Ich hatte damals auch diese Verkalkungen/Sternenhimmel und der Urologe bei dem ich damals war (der war schon recht alt, 70 Jahre oder älter) meinte auch das wäre nicht schlimm, bin dann über 5 Jahre damit rumgelaufen währenddessen konnte sich schön der Tumor entwickeln.

Meiner Meinung nach ist das definitiv ein Risikofaktor, würde das 1x im Jahr beim Uro checken lassen und vor allem regelmässig beim Duschen selber abtasten, ob es sich verändert und z.B. grösser wird.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 25.07.2019, 01:05
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 361
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Hi,

soweit ich mich erinnern kann, sagte mein Prof., dass das Sternenhimmelphänomen kaum als Risikofaktor taugt. Ohne weitere Risikofaktoren kommt es in den aller meisten Fällen zu keinen HK. Mit Risikofaktoren liegt tatsächlich eine erhöhte HK-Rate vor, welche sich aber mit den Risikofaktoren erklären lässt.

So im Übrigen auch der Eintrag bei Wikipedia.

Zudem: Bei den allermeisten wird doch ohnehin eine Hodenbiopsie gemacht. Ist diese negativ, ist die Wahrscheinlichkeit, später auch an dem anderen Hoden einen HK zu entwickeln sehr sehr gering.

Hat jemand andere Erkenntnisse mit Literaturangaben?
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 26.07.2019, 14:12
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 251
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Hi,

ich selber habe das Sternhimmelsyndrom und es fand bei der Entfernung des befallenen Hodens keine Biopsie statt.
Grundsätzlich ist das auch nicht tragisch solange keine TIN-Zellen nachgewiesen werden können.

Neben dem abtasten des Hodens wird er bei mir alle drei Monate bei meiner Nachsorge geultraschallt. Zudem habe ich 1 Jahr nach Chemo und RLA eine Biopsie durchführen lassen. Hier konnten keine TIN-Zellen nachgewiesen werden, sodass die Warscheinlichkeit einen Tumor zu entwickeln sehr sehr gering ist. Will man noch sicherer sein kann man ihn nochmal Biopsieren lassen. Aber man sollte die Kirche im Dorf lassen.

Beste Grüße

Martin
__________________
08/16 - Diagnose Hodenkrebs
Stadium IIIc, 95%Seminom 5% Teratokarzinom, ßHCG 225.000, AFP 29, LDH 1.800
Lymphknotenpakete bis zu 12cm paraaortal
08/16 Orchitektomie, Port rein, Beginn 4xPEB
11/16 Ende 4xPEB, Markernormalisierung.
12/16 Abschluss-CT zeigt noch Lymphknoten mit 1,5cm
01/17 Offene radikale RLA. 22Lymphknoten entfernt. Kein vitales Tumorgewebe.
04/17 Port raus, 1. Nachsorge - weiterhin krebsfrei
07/17 2. Nachsorge - Alles in Ordnung
10/17 3. Nachsorge - Alles in Ordnung
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 08.08.2019, 01:23
Benedikt24 Benedikt24 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2017
Beiträge: 48
Standard AW: Mikrolithiasis Kontrolle

Weiß jemand von euch ob so eine Biopsie bei Sternenhimmel was bringt bzw. ob dazu geraten wird? Wird in Deutschland anscheinend schon häufig gemacht.

Geändert von gitti2002 (08.08.2019 um 01:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:03 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD