Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > andere Krebsarten > Krebs im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.04.2021, 16:55
peachi peachi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.06.2020
Beiträge: 3
Frage Tumor unterkieferspeicheldrüse - Hilfe?

Hallo, mein Name ist Marie.
Ich bin 30 Jahre und habe seit 4 Jahren einen Tumor in der Parotis Submandibularis. Da sämtliche lumphknoten der gleichen Seite mit geschwollen sind und ich eine B-Symptomatik habe, war man mit den Aussagen sehr vorsichtig und möchte (logischerweise) erstmal die restlichen Befunde der Bildgebung abwarten und dann weiter entscheiden wie schnell die OP angesetzt werden sollte.

Angefangen hat alles damit, daß ich irgendwann an bekannter Stelle leichte Schmerzen bekam. Nicht der Tumor selber schmerzt, sondern hin und wieder der Kiefer, der Zungengrund und die Höhe war dann vor knapp 2 Wochen eine Art Krampf in der rechten Gesichtshälfte, der sich vom Schlüsselbein bis zum Auge zog, wo alles anfing zu zucken.

Dumm wie ich war habe ich frühere Aussagen des HNO's ignoriert. Er wollte 8 Monate zuvor bereits dass ich zur Hno Ambulanz gehe um weitere Untersuchungen machen zu lassen. Sturkopf wie ich bin habe ich es ignoriert und fröhlich mein Leben gelebt.

Am selbigen Tag des 'Krampfes' bin ich noch zum Hno der mich auch unmittelbar dran nahm. Abtasten, Ultraschall und eine besorgte miene..

' Frau E. Das Ding ist fast einen cm gewachsen seit ihrem letzten Besuch, ich sehe dieses Wachstum zusammen mit der B Symptomatik die sie aufweisen als kritisch, ich mache einen Termin in der Hno Ambulanz und diesmal gehen sie bitte hin!'

Nun.. Ich habe auf den Doktor gehört und bin direkt 2 Tage später zum Termin in die Hno Ambulanz gefahren. Nach 1 Stunde Wartezeit begrüßte mich ein recht freundlicher junger Arzt und besprach mit mir was genau los wäre, wie ich es festgestellt habe, was ich noch für Probleme habe..

'Haben sie Nachtschweiss' - Ja, aber nicht immer. Aber wenn ich es habe, dann muss ich mich direkt umziehen sonst schwimme ich quasi.

' Haben Sie an Gewicht verloren seitdem der Tumor bekannt ist?' - Ja..
'wie viel' - naja seit der Geburt meines Sohnes vor der ich ca. 57 - 60 Kilo gewogen habe stetig.. Wiege nur noch 49 Kilo und bekomme kein gramm mehr drauf obwohl ich normal esse. Ich hatte das auf den Stress geschoben..
.. Er hob die Augenbrauen an und sah mich eindringlich an..

' haben sie Fieber oder fühlen sie sich abnormal warm in letzter Zeit?' nunja.. Ich schwitze häufiger und manchmal habe ich das Gefühl fiebrig zu sein obwohl ich im Endeffekt kein Fieber habe..


'gut wir machen einen Ultraschall, ich möchte mir ein bild machen.' ok


Wir gingen also zum Ultraschall, er schallte und schallte.. Im Unterkiefer, am Hals entlang und wieder zurück..
' da ist der Tumor..'. ' da sind die Lymphknoten..'. Ich möchte mir eben den Chefarzt zur Hilfe holen, weil ich den Tumor aufgrund der Lage nicht in den Querschnitt bekomme eine Sekunde.. '.

CA 2 Minuten später standen er und der Chefarzt bei mir und nach einem kurzen Moment Ultraschall und etwas getuschel wurde ich nochmal gefragt ob ich Schmerzen an besagter stelle hätte, wie lange er da schon wäre, wann mein letzter Infekt war und dann kurz schweigen..


'Frau E. Sämtliche Lymphknoten sind geschwollen, wir wissen nicht genau was hier los ist aber wir gehen erstmal von etwas gutartigem aus.. Wir machen ein MRT mit Kontrastmittel die Chancen stehen bei dieser Art von Tumor (submandibular). 50-50 ob gut oder böse.


Nachdem mir noch sämtliche blutwerte abgenommen wurden.. Insgesamt 7 große und 2 kleine Ampullen wurde ich der sprechstundenhilfe übergeben welche mir dann einen mrt Termin am 15.4. Und die Besprechung am 23.4. Ausmachte. Dann durfte ich gehen.

Nun sitze ich zuhause. Lese das Internet hoch und runter und bin sehr sehr verunsichert. Ich habe eine heiden Angst vor dem Kontrastmittel. Ich bin tatsächlich auch am überlegen das mrt abzusagen und zu fragen ob ein Ct gehen würde. Mrt ist mir nicht neu ich hatte bereits 2.

Die Angst vor dem Kontrastmittel ist so riesig das ich dafür sogar mein Leben aufs Spiel setzen würde.. Klingt total melodramatisch aber in anbetracht dessen, das mir niemand sagen kann was da genau in meinem Unterkiefer in der speicheldrüse vor sich hinwuchert ist das wohl eine passende Aussage.


Hat irgendjemand Erfahrungen damit?

Ich bin so wahnsinnig verängstigt..

LG und schönen Ostermontag
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.04.2021, 20:22
Fantasy Fantasy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2015
Ort: CH
Beiträge: 85
Standard AW: Tumor unterkieferspeicheldrüse - Hilfe?

Zitat:
Zitat von peachi Beitrag anzeigen
Nun sitze ich zuhause. Lese das Internet hoch und runter und bin sehr sehr verunsichert. Ich habe eine heiden Angst vor dem Kontrastmittel. Ich bin tatsächlich auch am überlegen das mrt abzusagen und zu fragen ob ein Ct gehen würde. Mrt ist mir nicht neu ich hatte bereits 2.

Die Angst vor dem Kontrastmittel ist so riesig das ich dafür sogar mein Leben aufs Spiel setzen würde.. Klingt total melodramatisch aber in anbetracht dessen, das mir niemand sagen kann was da genau in meinem Unterkiefer in der speicheldrüse vor sich hinwuchert ist das wohl eine passende Aussage.


Hat irgendjemand Erfahrungen damit?
Mit den Untersuchungen habe ich mittlerweile, seit ich 2015 ich mir ein Tumor im rechten Auge zugelegt hatte, reichlich Erfahrung.
Besonders, da die Ärztin bei den Nachsorgeterminen im Blut bzw. Ultraschall Dinge findet, die näher abgeklärt werden sollen.

Was Kontrastmittel betrifft, wird diesbezüglich Vorerkrankungen gecheckt (bei MRT wichtig die Nieren), dazu noch allfällige Allergien.

Wenn all dies erledigt wird, besteht dann praktisch keine Gefahr mehr.

Fantasy

Geändert von Fantasy (05.04.2021 um 20:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.04.2021, 07:33
nicole1987_2 nicole1987_2 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2018
Beiträge: 1
Standard AW: Tumor unterkieferspeicheldrüse - Hilfe?

Hallo Marie,

bei meinem Papa wurde am 09.03.2021 der Tumor im Unterkiefer entdeckt und die OP fand 1,5 Wochen später statt. Er hat das Kontrastmittel gut vertragen. Am besten nicht soviel lesen, man macht sich dann immer verrückter.

Lg Nicole
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.04.2021, 12:14
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.251
Standard AW: Tumor unterkieferspeicheldrüse - Hilfe?

Liebe fantasy,
in einer Sendung (Visite) des NDR am 06,04.2021 ging es um Nebenwirkungen von MRT-Kontrastmitteln ,bitte schaue einmal hier:
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundhe...mittel106.html

Es gibt schon längere Zeit Diskussionen in der Medizin.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen.

Herzliche Grüße
Elisabethh.1900
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
parotis submandibularis, tumor im unterkiefer


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:01 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD