Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 01.11.2006, 17:05
inter inter ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2005
Ort: Kassel
Beiträge: 161
Standard AW: Schwerbeschädigten Ausweis nach Ablauf von 5 Jahren

Liebe(r) Wotan,

so weit hätte es doch gar nicht erst kommen müssen.
Es ist wichtig, sich vor irgendwelchen Beantragungen genauestens zu informieren.
Diese Versorgungsämter sind doch im Grunde genommen nur Erfüllungsgehilfen und Statisten, die nach "Aktenlage" Entscheidungen treffen und Urteile fällen.
Man muß sie schon ausreichend füttern mit "Akten", um deren Meinungsfindung zu beflügeln.
Dazu gehört, daß man sich zuvor entsprechende Attestierungen und Diagnoseschlüssel besorgt. In Kopie mit den Anträgen eingereicht, erleichtert und beschleunigt es meist das gesamte Procedere.
Die Vorstellung beim Medizinischen Dienst ist eine eher seltene Maßnahme und deutet auf eine schlechte Vorarbeit hin.
Das kannst Du aber immer noch umgehen, indem Du Dir schleunigst selbst Deine Papiere zusammensammelst und hinschickst. In Betracht kommen Hausarzt, Onkologe, Orthopäde, Neurologe und eventuell auch Internist oder Psychologe, je nachdem, wo Du überall behandelt wurdest.
Du solltest das Ganze nicht so verbissen sehen und lockerer angehen. Du kannst bei dem anberaumten Vorstellungstermin ja auch erkrankt sein und ein neuer dauert sicher seine Zeit. Und die solltest Du für Dich nutzen.
Es geht ja hier nicht um die Erschleichung unrechtmäßiger Leistungen, sondern um die rechtswirksame Beglaubigung bestehender Leiden, das sehe ich doch so richtig?
Also dann:
nur Mut
und alle guten Wünsche
Inter :-)
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 01.11.2006, 20:08
Benutzerbild von Martha
Martha Martha ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2003
Ort: Köln
Beiträge: 108
Standard AW: Schwerbeschädigten Ausweis nach Ablauf von 5 Jahren

Zitat:
Zitat von Luci*Katze
he allerseits,

mein problem ist andersrum: streite mich seit 1 1/2 jahren mittem versorgungsamt um höherstufung des gdb.

hatte nach ersterkrankung (ablatio, chemo) in 2000 60 % gekriegt. nach rezidiv in 2004 (x-te op, bestrahlung) hab ich neben der erfahrung auch son paar nette begleiterscheinungen dazugewonnen: vor allem knochen- & gelenkschmerzen, aber auch bewegungseinschränkungen auf der bestrahlten seite (in anderen threads genug drüber gejammert...)

grad heut gabs wieder wat neuet vom versorgungsamt: mein elend sei mit 60 % durchaus gebührend gewürdigt - antrag abgewiesen.

laut stellungnahme eines (entpersonifizierten) "referat gesundheit" (kennich nicht, nie da gewesen...) wäre ja auch keine wesentliche änderung meiner gesundheitlichen verhältnisse eingetreten.

aha! (son bißchen bestrahlung auch, son häppchen knochenschmerz...)

& - das gefällt mir am besten - außerdem hätte ich durch eine hochstufung des gdb eh keine vorteile. so!

da hats mir doch in den fingern gejuckt, dat brieflein mit dem widerspruch ist grad fertig geworden:

(zitat) "Ihrer Argumentation folgend, daß “weder wirtschaftliche noch rechtliche Vorteile“ durch eine Neufeststellung zu erzielen seien, mache ich folgenden Vorschlag:
- gänzliche Abschaffung der verschiedenen Grade der Behinderungen
- Neueinteilung in „nütztwat“ & „nütztehnüscht“"

na ma sehn, was die tintenpisser (oh sorry) darauf wieder antworten...

krebs haben ist nicht langweilig!

luci*katze


Hi,
da bin ich ja mal gespannt auf die Antwort vom Versorgungsamt.
Ich habe keinen Einspruch eingereicht, obwohl ich von 80% auf 30% runtergestuft worden bin.
Ist mir unverständlich, da ich auch die Lymphknoten befallen hatte um mein Status G3 ist. Damals sagte man mir ich wurde auf einem Pulverfass sitzen.
Ich habe auch einige Nebenwirkungen und seit vier Jahren fast täglich Kieferschmerzen, ich denke das hat was mit der Chemo usw zu tun. Das habe ich auch angegeben. Ich habe zur Zeit nicht die Energie mich mit dem Versorgungsamt auseinanderzusetzen, sollnse doch machen was se wollen.

LG
Martha
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 03.11.2006, 16:24
Wotan Wotan ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.07.2006
Beiträge: 11
Standard AW: Schwerbeschädigten Ausweis nach Ablauf von 5 Jahren

Hallo,

hm, ich glaube eigentlich, dass ich mich ganz gut vorbereitet habe. Ich bin mit meiner Angelegenheit zum VDK gegangen. Von dort aus sind alle meine Befunde zum Versorgungsamt geschickt worden. Meine Ärztin hat auch noch geschrieben, dass keine Verbesserung sondern eine Verschlechterung eingetreten ist.
Die Unterlagen vom Versorgungsamt habe ich auch, in dem die versch. Erkrankungen bewertet wurden.
Nachdem der VDK für mich dann Einspruch einlegte und alle aktuellen Unterlagen beifügte, habe ich nach langer Zeit nun diesen Termin beim med. Dienst bekommen.

Und den habe ich nun hinter mich gebracht. Habe allerdings kein Gefühl dafür, was nun wird.
Also muß ich wohl wieder abwarten.
Ich bin auch der Meinung, dass man als Bittsteller und vielleicht noch als Simulant behandelt wird.
Und das finde ich unmöglich, da man mit seinen gesundheitlichen Problemen genug zu tun hat.

Viele Grüße
Wotan
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 07.11.2006, 18:50
Megan1971 Megan1971 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2006
Ort: Mitten im Pott
Beiträge: 263
Standard AW: Schwerbeschädigten Ausweis nach Ablauf von 5 Jahren

Hallo!

Ich dachte mir ich lasse um meine Fragen zu stellen mal diesen alten Thread wieder aufleben.

Ich habe heute vom Versorgungsamt meinen Schwerbehindertenausweis bekommen und den dazugehörigen Bescheid.

Im Juni 2006 wurde bei mir ein inflamm. Mammakarzinom festgestellt. Neo-Adjuvante Chemo habe ich gerade hinter mir. Am Freitag werde ich operiert, Ablatio der linken Brust. Danach Bestrahlung und für 5 Jahre Hormontherapie.

Nun habe ich mehrere Punkte die mich ärgern bzw. die mich stutzig machen:

Beantragt habe ich den Ausweis Mitte Juli. Gültig ist der aber laut Amt erst ab dem 25.08.2006, angeblich das Datum meines Antrags. Sollte der Ausweis nicht gültig sein ab Datum der Diagnose?? Meine das so gelesen zu haben.
Weiss garnicht ob das so wichtig ist, das ist nur etwas das mich stutzig macht.

Dann: 50% habe ich bekommen. Ich weiss es nicht genau, habe aber meine ich des öfteren gelesen das Frauen mit inflamm. MaCa und dem gleichen Therapieverlauf 80% bekommen haben. Nun steht in dem Schreiben das die nur die Chemotherapie berücksichtigt haben. Heisst das nun ich muss nach jedem Therapieschritt neu beantragen?? Ich denke die haben die Unterlagen bei meiner FÄ angefordert und die wird auch angegeben haben was an Therapie bei mir erfolgen muss.

Und ausserdem ist der Ausweis nur gültig bis zum August 2007. Im Schreiben ist dann auch angekündigt das mein Gesundheitszustand dann neu überprüft wird. Überall hab ich immer was von 5 Jahren gelesen??? Und bei mir jetzt nur 1 Jahr Gültigkeit?

Sicher werde ich da morgen früh anrufen und mich erkundigen. Aber ich möchte der Frau dann auch falls nötig energisch gegenüber treten können. Ich hatte die Dame nämlich schon mal am Apparat zwecks einer einfachen Auskunft und sie war sehr schnippisch und schlecht gelaunt. Da ich kurz vor der Operation stehe bin ich im Moment nicht gerade das was man ein Energiebündel nennt und nah am Wasser gebaut.

Wäre lieb wenn mir jemand Auskunft geben könnte.

Lieben Gruss
megan
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 07.11.2006, 23:22
Norma Norma ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.11.2005
Beiträge: 1.193
Standard AW: Schwerbeschädigten Ausweis nach Ablauf von 5 Jahren

Hallo Megan,

der Grad der Schwerbehinderung wird ab dem Datum festgelegt, an dem der Antrag gestellt wurde; bei dir also der 25. August 2006.
Man hat bei dir bisher nur DAS festgestellt, was bisher an Therapien gelaufen ist ....und das ist bis jetzt nur die neoadjuvante Chemotherapie.
Ein Anruf bei der schnippischen Dame solltest und brauchst du dir nicht mehr anzutun.
Warte jetzt einfach, bis die Op UND die Bestrahlungen BEENDET sind und stelle dann einen Verschlimmerungsantrag.
Es erfolgt dann in aller Regel eine Höherstufung, welche dann auch etwa für 5 Jahre gilt (Heilungsbewährung nach Krebstherapien).
Dass du jetzt nur ein Jahr bekommen hast, liegt eben an den noch nicht abgeschlossenen Therapien.
Allerdings bin ich der Meinung, dass einige klärende Sätze im Bewilligunsbescheid hilfreich gewesen wären....aber wofür gibt es Internet!? ;-)

Ich hoffe, du siehst jetzt ein bisschen klarer!

Alles Gute für die Operation!

Liebe Grüße
Norma
Diagnose Brustkrebs Nov. 2001
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 08.11.2006, 10:03
Megan1971 Megan1971 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2006
Ort: Mitten im Pott
Beiträge: 263
Standard AW: Schwerbeschädigten Ausweis nach Ablauf von 5 Jahren

Hallo Norma!

Vielen Dank für die Antwort...jetzt sehe ich tatsächlich klarer.
Dann brauch ich Miss Schnippi nicht anrufen und mir ist wohler

Lieben Gruss
megan
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 08.11.2006, 11:31
Wamper Wamper ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 359
Standard AW: Schwerbeschädigten Ausweis nach Ablauf von 5 Jahren

Ich denke hier stimmt was nicht. Inflammatorischer Brustkrebs wird meines Wissens als T4 Tumor eingestuft. Das sind dann nicht 50% sondern mehr als 60%. Das macht sich bei der Steuerersparnis deutlich bezahlt. Bitte lege dringend Widerspruch ein!!!!
Mit liebem Gruß
Dorothea
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:18 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD